#Don´t Rush Challenge | Offene Archive

Die aktuellen Entwicklungen machen bekannterweise auch vor Archiven nicht halt. Denn Archivar*innen sind auch während und nach Covid19 für ihre Nutzenden da: im Lesesaal, hinter den Kulissen, per Mail und in den Sozialen Medien. Auch wenn manche bereits wieder ihre Lesesäle für eine eingeschränkte Nutzung öffnen konnten, sind andere noch immer #ClosedButOpen. Was in Archiven trotz und wegen Corona aktuell so los ist, zeigen nun verschiedene Archivar*innen in einem Video, das sich an der sogenannten Don´t Rush Challenge orientiert.

Es handelt sich hier um einen Trend vor allem auf Instagram und Tik Tok, der aber auch vermehrt auf youtube zu finden ist. Ursprünglich zeigen sich Personen in einem Freizeitoutfit, halten einen Gegenstand in die Kamera, entfernen den Gegenstand und sind dann in Arbeits- oder z.B. Hobbykleidung zu sehen. Die Videos werden von Einzelpersonen erstellt, es gibt aber auch Zusammenschlüsse von Menschen eines Netzwerks, z.B. einer Berufsgruppe oder Menschen mit einem gemeinsamen Hobby. Zur Öffnung der Lesesäle haben wir Kolleg*innen gebeten, sich an einer archivischen Variante dieses Trends zu beteiligen.

Das fertige Video ist jetzt auf dem youtube-Kanal des Arbeitskreises Offene Archive des VdA zu sehen:

Wir bedanken uns bei den Archiven und Kolleg*innen, die an diesem Video mitgewirkt und kurzfristig diese tollen Beiträge zur Verfügung gestellt haben:

Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

More Posts

Follow Me:
Twitter


Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search