#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: ANTJE DIENER-STAECKLING

  1. Was bedeuten Offene Archive für Dich?

Offene Archive sind Archive, die die Arbeit um den und mit dem Nutzer in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen.

  1. Was ist Dein Lieblingsbeispiel für ein Offenes Archiv?

Gute Beispiele sind sehr kleine Stadtarchive, wie z.B. das Stadtarchiv Linz, die zeigen, wie man mit sehr eingeschränkten Mitteln in der Öffentlichkeitsarbeit ihre Arbeit präsentieren und sich so innerhalb und außerhalb ihrer Verwaltung Gehör verschaffen kann.

  1. Am besten vorgestern sollten Offene Archive…

… noch stärker als bisher digitale Möglichkeiten in ihre Arbeit miteinbeziehen. Das Berufsbild hat sich verändert, wir können uns heute nicht länger im Archiv verstecken, wir müssen nach außen treten.

 

Antje Diener-Staeckling arbeitet im LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)

 

 

Unter dem Hashtag #3SAETZEOFFENEARCHIVE sollen hier im Blog in dreiwöchiger Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.