Verleihung des Zukunftspreises KULTURGESTALTEN durch die Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Mit einem neuentwickelten Preis möchte der Verein Kulturpolitische Gesellschaft e.V. (https://kupoge.de/) vorbildliche Initiativen einer zukunftsorientierten kulturpolitischen Praxis würdigen. Im Zentrum der Initiative stehen Projekte und Initiativen, für die ressort- und disziplinübergreifende Strategien entwickelt, strukturell-inhaltliche Experimente gewagt, wegweisende Ansprüche für Kulturpolitik und Kulturplanung definiert, innovative Herangehensweisen entworfen und neue Zielgruppen oder Communities erreicht wurden. Durch die Vergabe des Preises soll ihr Engagement hervorgehoben und neue Aufmerksamkeit für diese kulturpolitische Praxis, Visionen und Leitbilder geschaffen werden.

Bewerben können sich öffentliche, private und zivilgesellschaftliche Institutionen und Zusammenschlüsse, die folgende Kriterien erfüllen:

  • der Innovationsgrad der eingereichten Projekte/Praxisbeispiele und die damit verbundene Denk- und Handlungsweise;
  • die Gesellschaftliche Relevanz der Projekte/Praxisbeispiele, die sich mit gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. Globalisierung, Nachhaltigkeit, Singularisierung, Digitalisierung oder Ökonomisierung auseinandersetzen und kulturelle sowie gesellschaftliche Transformationsprozesse anregen;
  • die Nutzung neuer Governance Modelle, wie Synergien durch das Zusammenwirken/Kollaborieren unterschiedlicher Akteur*innen, die feld-, ressort- oder spartenübergreifend entwickelt und umgesetzt werden;
  • die Teilhabe unterschiedlicher und/oder neuer gesellschaftlicher Gruppen;
  • der Vorbildcharakter der projektbezogenen Aktivitäten für Kulturpolitik und Kulturplanung.
In this work from a series of watercolors produced in Gloucester, MA, in the summer of 1873 Winslow Homer evokes the fraught nature of the local fishing industry by focusing not on the perilous work of adults, but rather the children they leave behind. In Boy with Anchor, the massive anchor pointing toward the sea foreshadows the weight of the boy’s maritime destiny. The work is an early example of Homer's talent for evoking atmospheric effects and his interest in technical variety. Presumably working outdoors, Homer layered fluent washes of blue, gray, and brown transparent watercolor over his graphite underdrawing to flesh out the beach and sky. He built up the hot, pebble-studded surface of the beach by using dense gouache to draw textural detail and created the broken cloud pattern in the sky by lightly blotting his wet blue wash. The picture’s formal tensions between warm and cool colors, outline and wash, and transparency and opacity mirror the emotional tension of the scene.
Boy with Anchor, Winslow Homer (1873), Cleveland Museum of Art (Norman O. Stone and Ella A. Stone Memorial Fund 1954.128 )

Damit wird dieses Verfahren auch für Archive interessant, die sich in innovativen Projekten neuen Zugangsmöglichkeiten und neuen Vermittlungsvarianten für Archivgut und den dahinter stehenden Themen gewidmet haben. Außerdem können die im kommenden Jahr bei der Preisverleihung präsentierten Projekte sicher auch Denkanstöße liefern für neue Formate und Gestaltungsmöglichkeiten in offenen und zukunftsorientierten Archiven. Für die Umsetzung gibt es auch einen aktuellen Fördertopf, aus dem insbesondere kleine Einrichtungen in Zukunft Mittel für die Umsetzung digitaler Ideen schöpfen können. Weitere Informationen dazu finden sich in diesem Beitrag hier im Blog Archive 2.0: https://archive20.hypotheses.org/9847

Wichtige Informationen für die Beteiligung am Wettbewerb: In der Regel werden nur Modelle, Konzepte oder Projektvorschläge zum Wettbewerb zugelassen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits realisiert wurden. Auf der Seite der Kulturpolitischen Gesellschaft sind unter anderem auch weitere Informationen zum zeitlichen Verlauf der Auswahl der Preisträger:innen zu finden. Die Bewerbungsfrist endet am 30. November 2020. Die Bewerbung erfolgt online unter: https://kupoge.de/kulturgestalten-anmeldeformular/

Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

More Posts

Follow Me:
Twitter


Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search