Archivische Bildungsarbeit in pandemischen Zeiten (1/3)

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Kultureinrichtungen in Deutschland ganz tiefgreifend verändert und den Ort für Lernen, Staunen, Bewundern und Nachdenken vom öffentlichen in den privaten Raum verschoben. Wir schildern in diesem Text für das Landesarchiv Baden-Württemberg (LABW) die Erfahrungen aus fünf Monaten archivischer Bildungsarbeit im Ausnahmemodus und die Perspektiven, die sich daraus für die nächste Zeit ergeben. Es handelt sich dabei aber nicht um eine offizielle Strategie des Landesarchivs, sondern um eine Bestandsaufnahme aus Sicht einiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Liebe Leserinnen und Leser, Sie sind herzlich eingeladen, mittels der Kommentarfunktion auf diesem Blog andere Aspekte hervorzuheben und eigene Vorschläge zur archivischen Bildungsarbeit in den nächsten Jahren zu machen.

Ausstellungen, Vorträge und Führungen virtuell

Zwei Ausstellungen des Landesarchivs waren im März und April zwar aufgebaut, aber der Öffentlichkeit unzugänglich. Als einfache, aber effektive Gegenmaßnahme erwiesen sich die Dienste eines Dienstleisters, der für uns, wie bei der Ausstellung „Demokratie wagen? Baden 1818-1919“, 360-Grad-Videos der Ausstellungsräume erstellte. Ausstellungsführungen wurden ebenfalls in Videoformen übersetzt, wie bei der Ausstellung „Nation im Siegesrausch“ in Stuttgart in vier Kapiteln mit zusammen 25 Minuten Laufzeit. Anstelle von Schülerführungen wurden online zentrale Quellen zum Thema angeboten, die im Unterricht zum Einsatz kommen konnten. Vor Publikum geplante Vorträge wandelten sich in Vorträge auf YouTube, so von Gianfranco Ceccanei über Italiener in der SS. Auch Nutzer des Landesarchivs wie der Meßkircher Geschichtslehrer Markus Fiederer nutzten die Zeit, um unsere Archivalien online zur Geltung zu bringen: Fiederer schuf ein Unterrichtsmodul zum Hechinger Deportationsprozess 1947/48, einer frühen juristischen Aufarbeitung des NS-Unrechts. Neben den Angeboten, die direkt im Netz angeboten wurden, war die die Corona-Pandemie aber auch Katalysator für weitere Online-Projekte, die derzeit entstehen.

Im Hauptstaatsarchiv Stuttgart wurden als FSJ-Projekt mehrere Video-Clips zu besonders interessanten oder kuriosen Archivalien veröffentlicht. Eine virtuelle Hausführung soll (auch mit 360-Grad-Bildern) nicht nur die öffentliche Seite des Archivs präsentieren, sondern auch verborgene Funktionsbereiche sichtbar machen und mit kleinen Informationstexten hinterlegen. So können nicht nur Menschen aus der Ferne, sondern auch in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen das Haus und seine vielfältigen Aufgaben und Angebote kennenlernen.

Kleingruppenführungen und Outdoor-Events

Das Freiburger Staatsarchiv beleuchtet seit August mit einer Open-Air-Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungen zum 900-jährigen Stadtjubiläum in seinem Innenhof Quellen des Staatsarchivs zur Geschichte der Stadt Freiburg. Dass die Ausstellung aufgrund fehlender Ausstellungsräumlichkeiten von Anfang an als Outdoor-Event geplant war, entpuppte sich nun sogar als Vorteil.

Im Staatsarchiv Ludwigsburg und im Grundbuchzentralarchiv haben einige Archivarinnen in der Kleingruppenführung eine passende Form gefunden, um das klassische Konzept der Besucherführung mit der aktuellen Corona-Verordnung zu versöhnen. Auch das Staatsarchiv Sigmaringen bot Sommerführungen in angepasster Form an.

Das Nachfragen erleichtern

Ende März stellten wir einen Überblick der wichtigsten digitalen Angebote ins Netz, um die Schließzeiten der Lesesäle zu überbrücken und in der Öffentlichkeit präsent zu bleiben. Weiterhin waren wir uns darüber einig, dass unser Online-Katalog, der etwa jedes zweite Archivale in unseren Beständen mit Metadaten beschreibt, in vielen Fällen nur die Spitze des Eisbergs sichtbar macht und eine wirklich gute Recherche nur von Kolleginnen und Kollegen vor Ort erledigt werden kann. Besonders unter den Bedingungen geschlossener Lesesäle war das zu bedenken. Insofern haben wir parallel eine möglichst schnelle Corona-gerechte Öffnung der Lesesäle angestrebt und konnten tatsächlich ab dem 28. April die Lesesäle wieder öffnen.

Das Re-Design des Findmittelsystems wurde zugleich mit noch mehr Anleitungen für die Suchfunktionen und mehr E-Mail-Kontaktformularen versehen. Eine weitere Vorkehrung, die Neulinge vor einigen Irrungen bewahrte, war die zentrale telefonische Erstberatung, die die telefonische Erreichbarkeit der Abteilungen des Landesarchivs ergänzt und bereits im November 2019 eingerichtet worden war. Das Staatsarchiv Ludwigsburg schaltete beim Näherrücken der Prüfungssaison vor den Sommerferien eine Beratungsrufnummer für Schülerinnen und Schüler. In unserer Außenstelle im Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein verlagerte man den bereits etablierten „offenen Beratungsabend“, an dem Nutzer und Nutzerinnen sich mit allen nur denkbaren Fragen zum Forschen im Archiv an die dortigen Kollegen und Kolleginnen wenden können, ins Digitale und eine Online-Sprechstunde wurde eingerichtet.

Und für alle, die unter den derzeitigen Bedingungen nicht ins Archiv kommen möchten oder können, besteht natürlich grundsätzlich auch das Angebot, per E-Mail, Telefon oder Briefpost Reproduktionen des Archivguts zu bestellen – aus den Standorten Ludwigsburg und Stuttgart sogar über ein Online-Formular direkt auf unserer Website. Unter dem Eindruck der Pandemie hat sich denn auch die Zahl der Reproanfragen an manchen Standorten des Landesarchivs seit Beginn der Corona-Pandemie glatt verdoppelt.

Ein neuer Anfragenrekord

Die besondere Situation, in der sich – wie die ganze Welt – auch unsere Nutzerinnen und Nutzer wiederfanden, und unsere Anpassungen als Reaktion darauf haben in Kombination zu einem Anschwellen der Anfragen geführt. Für das Jahr 2020 könnten es ein – bis zweitausend Anfragen mehr werden als 2019 – damals waren es gut zehntausend. Besonders die Erstanfragen, die bei der Grundsatzabteilung in Stuttgart eingehen, haben deutlich zugenommen.

(Fortsetzung folgt)

Kai Naumann, Michael Aumüller, Stephanie Eifert, Inka Friesen, Wolfgang Krauth, Birgit Meyenberg, Monika Schaupp, Anja Schellinger, Ulrich Schludi, Christina Wolf

knaumann

Kai Naumann ist studierter Historiker, seit 2006 Archivar beim Land Baden-Württemberg, derzeit mit den Schwerpunkten Nutzung und digitale Überlieferungsbildung. Er ist in KLA-Ausschüssen und bei nestor aktiv und unterrichtet u.a. an der Archivschule Marburg.

More Posts

Follow Me:
Twitter


knaumann

Kai Naumann ist studierter Historiker, seit 2006 Archivar beim Land Baden-Württemberg, derzeit mit den Schwerpunkten Nutzung und digitale Überlieferungsbildung. Er ist in KLA-Ausschüssen und bei nestor aktiv und unterrichtet u.a. an der Archivschule Marburg.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search