„Social Media Handbook for Museums & Cultural Professionals“

Wie können auch Archive mit wenig Ressourcen ihre Arbeit in den Sozialen Medien professionalisieren und sichtbarer machen? Antworten und best practice-Beispiele gibt es in der neuen Publikation „Social Media Handbook for Museums & Cultural Professionals“ von Medhavi Ghandi, die jetzt als Teil des EmbraceDigital toolkit des International Council of Museums (ICOM) Deutschland and der Staatliche Museen zu Berlin veröffentlicht wurde.

Die Veröffentlichung, die auf https://www.theheritagelab.in kostenfrei als PDF heruntergeladen werden kann, hat zum Ziel, dass Kultureinrichtungen

  • ihre Social Media-Auftritte verbessern,
  • eine Strategie für die Arbeit in den Sozialen Medien entwickeln und die darin enthaltenen Ziele erreichen,
  • die Sozialen Medien effektiv nutzen, um geeignete Zielgruppen zu finden und über aktuelle Entwicklungen auf dem laufenden bleiben.

Dafür werden verschiedene Grundsätze der Sozialen Medien erklärt und die wichtigsten Plattformen vorgestellt. Außerdem gibt es Tipps zu Häufigkeit und Inhalt von Beiträgen, immer angepasst an den jeweiligen Kanal mit seinen spezifischen Zielgruppen. Anhand konkreter, speziell an Kultureinrichtungen ausgerichteter Fragen ist es möglich, die grundlegenden Pfeiler einer Social Media-Strategie zu bauen und damit die Arbeit auf den ausgewählten Plattformen effizienter und zielgerichteter zu entwickeln.

Die Veröffentlichung bietet einen schnellen und praxisorientierten Einstieg in das Thema „Social Media für Kultureinrichtungen“ und damit auch kleineren Einrichtungen einfache Lösungswege, um neue Kanäle aufzubauen oder die Arbeit mit bereits vorhandenen Kanälen zu verbessern.

Außerdem kann das ebenfalls von Medhavi Ghandi erstellte „Navigating Twitter“ auf der oben genannten Seite abgerufen werden. Es befindet sich aktuell noch in Bearbeitung, ist aber als Google Docs-Dokument verfügbar: https://docs.google.com/document/d/1lfMfaLk6zLthKFTmj6KYlvT20spnVKFR-peh7MuvvLQ. Es werden hier die gängigsten Begriffe und Funktionen von Twitter (Tweet, Hashtag, Listen, u.a.) erklärt und verschiedene innovative Möglichkeiten, die Plattform für die Öffentlichkeitsarbeit von Kulturinstitutionen zu nutzen, vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auch hier auf Museen. Die Erläuterungen sind aber häufig allgemein gehalten und auch die Beispiele in den meisten Fällen auf Archive übertragbar.

Ein Handbuch u.a. für Instagram, das neben Museen auch andere Kultureinrichtungen berücksichtigt, ist ebenfalls in Planung:

Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

More Posts

Follow Me:
Twitter


Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search