„The Living Archives“ als „Resistant Knowledge Project“: Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für BIPoC-Communities

Unter dem Namen „the living archives“ ist jetzt eine Plattform zur Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für Communities Schwarzer Menschen, Indigener Menschen und Menschen of Colour (BIPoC) veröffentlicht worden: https://thelivingarchives.org/.

Es handelt sich um ein Projekt des Vereins xart splitta e. V., der im Bereich Intersektionalität, Diskriminierungskritik, (postkoloniale) Erinnerung, Dekolonialität & Empowerment und (historisch-) politische Bildung arbeitet. Die Umsetzung wurde auch mit finanzieller Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung ermöglicht.

Ziel der Plattform ist es, gebündelt (verlorene und/oder gelöschte) Inhalte und Wissen, das innerhalb von BIPoC-Kontexten generiert wird/wurde, festzuhalten und für die Communities zugänglich zu machen. Hierbei sollen auch historische Rückbezüge auf Erzählungen und Wissen (Texte, Oral History, Bilder etc.) eine zentrale Rolle spielen. Die Seite soll im Laufe 2021 stetig mit neuen Inhalten gefüllt werden, die kollaborativ und im Rahmen der Arbeit von xart splitta generiert werden. Ein Teil der bereits eingestellten Inhalte wurde beispielsweise 2019 im Rahmen des Projektes „Passing it On“ erstellt, in dem individuelle und kollektive Handlungsweisen in marginalisierten Communities in Geschichte und Gegenwart gemeinsam erarbeitet wurden.

Im Kern sei die neue Plattform als „Resistant Knowledge Project“ zu verstehen, wie auf der Seite selbst formuliert ist:

Archivierung, Dokumentation und das Teilen von Wissen wird in diesem Kontext als dekoloniale Handlung verstanden. Das Konzept des Archives wird hier in Hinblick auf den kolonialen, rassistischen Entstehungskontext neu- bzw. umdefiniert und als Mittel des „Gegenerzählens“ verwendet.

Aus diesem Grund ist ein interaktiver Teil der Plattform für Austausch und Wissensweitergabe, die sich vor allem über Online-Workshops und -Veranstaltungen von xart splitta e.V. ergeben sollen, eingerichtet worden. Auch sollen verschiedene Inhalte nur über Registrierung zugänglich sein, um damit auch digital Safer Spaces zu schaffen:

Das Wissen unserer Communities und unsere Geschichte*n und die Weitergabe dessen ist ein dekolonialer und empowernder Akt. Gleichzeitg sehen wir uns immer wieder konfrontiert damit, dass dieses Wissen von uns genommen, vereinnahmt, angeeignet und gegen uns verwendet wird. Damit wird Wissen ein zentraler Aspekt in der Re_Produktion von Ungleichheitssystemen, Machthierarchien, Marginalisierung und Ausschluss. Insbesondere widerständiges Wissen muss deswegen geschützt sowie sorgfältig und bedacht behandelt werden.

Die neue Plattform möchte damit für die Dokumentation, Archivierung und Weitergabe von Wissen aus und für BIPoC-Communities eine selbsorganisierte und selbstverwaltete Alternative anbieten zu Einrichtungen, in denen die Perspektiven und Bedürfnisse von BIPoC aus verschiedenen Gründen nicht oder kaum beachtet wurden.

Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

More Posts

Follow Me:
Twitter


Rebekka Friedrich

Archivarin im Stadtarchiv Darmstadt, Mitglied im Arbeitskreis "Offene Archive"

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search