Alle Beiträge von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

„Drei Fragen an…“: David Ohrndorf – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

David Ohrndorf:
#journalist #schnittstelleanalogdigital #keindigitalnative

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?

David Ohrndorf:
Mich freut offener, zugewandter Kontakt mit Verständnis für die Idee hinter WDR Digit – auch wenn mir die Ansprechpartner nicht weiterhelfen können. Gelegentlich hatte ich es mit Archiven/Archivaren zu tun, die die Chancen der Digitalisierung nicht gesehen haben. Das finde ich schwierig, weil ich glaube, dass die Technik einige essentielle Probleme von Archiven lösen kann, auch wenn sie zum Teil eine enorme Umstellung (im Kopf und in der Infrastruktur) voraussetzt.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

David Ohrndorf:
Möglichst viele Angebote so zugänglich wie möglich machen und wo es geht mit Freien Lizenzen arbeiten.

Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5)

Liam Wyatt
Wikipedia, Culture, and the Memory of the World 

This presentation will provide an update on the Wikimedia movement’s relationship with the cultural sector, especially in Germany, by showcasing local activities and developments from the NRW region, from Germany, and internationally.

Several years after the German Wikimedia community made global headlines arguing for Wikipedia to be classified as UNESCO World Heritage, this presentation will then discuss the philosophical and practical questions about the relationship of Wikipedia to the sister program for documentary cultural heritage – the Memory of the World. Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5) weiterlesen

Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4)

Ilse Nagelkerke, MA 
Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief)

In 2016 the Gelders Archief launched a new website. It is a site build on top tasks, the most wanted services for users are available on the homepage. Online services and usability are the backbone of the site. During the last years an increasing amount of time of our employees goes to helping our customers online on our website and via social media and not in the reading room. The users get the information they need, without visiting our reading room or calling us for basic information. Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4) weiterlesen

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3)

Dr. Harald Stockert
Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität

2018 wird das Stadtarchiv Mannheim-ISG als neues Domizil den vormaligen Hochbunker Ochsenpferch beziehen. Mit dem Umzug verbunden ist eine Erweiterung seines Aufgabenspektrums um eine Stadtgeschichtliche Ausstellung und ein NS-Dokumentationszentrum. Aus dem bisherigen Stadtarchiv wird dann das neue MARCHIVUM. Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3) weiterlesen

VeleHanden: the crowd as a valuable source (Nelleke van Zeeland) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (2)

Nelleke van Zeeland
VeleHanden: the crowd as a valuable source

The online platform VeleHanden.nl (literally: Many Hands) was initiated in 2011. Originally, it was a new way of indexing scans of registers. Millions of names, addresses and dates were transcribed by thousands of online volunteers. VeleHanden: the crowd as a valuable source (Nelleke van Zeeland) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (2) weiterlesen

„Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven (Dr. Christian Gries) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (1)

Dr. Christian Gries
„Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven

Ob Tweetups, Instawalks oder  „Community-Events“, – seit einigen Jahren bereits initiieren und kuratieren Kultureinrichtungen neue Veranstaltungsformate, bei denen ein kulturinteressiertes und digital aktives Publikum in die Häuser kommt und sich dort über die sozialen Medien (vor allem Twitter, Instagram, Snapchat, YouTube) kreativ engagiert. Über Kurztexte, Fotografien, Bildergeschichten, Audiomitschnitte und (mitunter Live-)Videoaufnahmen reflektieren die Teilnehmer ein differenziertes Informations-, Meinungs- und Stimmungsbild der Themen und Atmosphäre eines Hauses. Der Vortrag skizziert ein Spektrum dieser Veranstaltungen und diskutiert Konzeption und Umsetzung eines Social Events im Blick auf Archive.

Kurzbiographie Dr. Christian Gries

Dr. Christian Gries hat Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Trier und Augsburg studiert. Er hat mehrere Jahre für Museen und Kunstsammlungen in Deutschland gearbeitet und nach der Promotion eine Ausbildung zum Medienentwickler absolviert. Über 15 Jahre hat er die Münchner Internetagentur Janusmedia (www.janusmedia.de) geführt, die auf digitale Kommunikation für Kultureinrichtungen spezialisiert ist. Er hat digitale Projekte u.a. für Kultureinrichtungen wie das Haus der Kunst, Lenbachhaus, Bayerisches Nationalmuseum, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Münchner Stadtbibliothek, Bayerische Staatsbibliothek und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte (alle München), Städel (Frankfurt) oder das Haus der Geschichte (Bonn) realisiert. Er ist Gründungsmitglied der Kulturkonsorten (www.kulturkonsorten. de) und hat eine Vielzahl von Social Events initiiert oder begleitet. Er ist Mitinitiator bzw. -veranstalter der Tagungen „aufbruch. museen und web 2.0” (2011 und 2012) und des stARTcamp München (2012, 2013, 2014, 2015). In einer Vielzahl von Vorträgen und Veröffentlichungen hat er über den Themenkreis „Kultureinrichtungen digital“  gearbeitet und betreibt dazu einen eigenen Blog http://blog.iliou-melathron.de. Seit 2003 ist er Lehrbeauftragter an der LMU München (Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften) und der Hochschule für Musik und Theater (Kulturmanagement). Seit 2015 leitet er das Projekt „Digitale Strategien für Museen“ an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.

Der dritte offizielle MOMathon

Vor zwei Wochen, am 15. November 2016, fand der dritte offizielle #MOMathon16 statt.

34 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Rumänien, Italien, Spanien und Großbritannien halfen dabei, auf der Plattform Monasterium die Metadaten des Urkundenbestandes zu erweitern. Einige Mitwirkende machten aus dem Online-Event ein Lokalevent und trafen sich bei Kaffee und Kuchen zum gemeinsamen Bearbeiten.

Der dritte offizielle MOMathon weiterlesen

Elisabeth Steiger, Archiv 2.0 – Elemente im EU-Projekt co:op (Vortrag): Offene Archive 2.2

Das Projekt co:op („Community as opportunity: the creative archives´ and users´ network“ ) läuft seit dem 01.12.2014. Mit einem Budgetvolumen von 3.983.379 € haben es 17 Institutionen aus 11 europäischen Ländern erfolgreich auf den Weg gebracht, um die Zusammenarbeit zwischen Archiven und anderen Institutionen, die unser gemeinsames kulturelles Erbe bewahren,  zu stärken und eine Einbindung der Bevölkerung zu fördern. Der Startschuss für die Projektaktivitäten wurde beim Kick-off-Meeting zwischen dem 27. und dem 29. April in Prag gesetzt.

co:op ist ein modernes und innovatives Projekt: Es baut auf den Erfahrungen seiner Mitglieder auf und wagt den Schritt über die zeitgemäße Zurverfügungstellung von Archivgut und die Dokumentation unserer gemeinsamen kulturellen und historischen Identität hinaus. Begründet durch das Internet und die damit einhergehende ständige Verfügbarkeit und Abrufbarkeit von Information ist es nicht nur wichtig, einen Zugang zu Wissen mit Hilfe der immer selbstverständlicher werdenden digitalen Hilfsmittel zu ermöglichen, sondern auch ein Augenmerk auf das sich neu eröffnende Potenzial zu richten: Eine differenzierte Produktion sowie eine umfassende Ergänzung von Wissen.

Geschichte ist von Menschen gemacht. Jeder von uns ist ein Geschichtsschreiber. Nimmt man all diese Geschichtsschreibungen zusammen, bekommt man eine Darstellung unserer Europäischen Geschichte mit vielen Gesichtern und verschiedenen Blickwinkeln. Aus diesem Grund wird es immer wichtiger, das Bewusstsein der Menschen für Eigenverantwortung und Mitspracherecht anzukurbeln. Und dazu muss man sie aktiv als Schöpferinnen und Schöpfer ihrer eigenen sozio-kulturellen Dynamiken befragen und einbeziehen.

So werden im Laufe des Projekts viele Aktivitäten umgesetzt, die genau diesen Einbezug der Bevölkerung und eine Aktivierung ihres Potenzials (z.B. durch Crowdsourcing) forcieren. Auch eine enge Zusammenarbeit mit den Archiven ist gefragt.

Das Aktivitätenspektrum ist weit gefächert:

Da wären z. B. die Weiterentwicklung technischer Open-Source-Erschließungsmöglichkeiten archivalischer Dokumente und die Erweiterung und Vertiefung universitärer Bildungsinhalte aufgrund und mit Hilfe digitaler Archivportale wie z.B. Monasterium, aber auch die Organisation internationaler Tagungen, die Forscherinnen und Forscher und Nutzerinnen und Nutzer zum aktiven Austausch an einen Tisch einladen. Dies beinhaltet auch Workshops und Arbeitsgruppen, die sich intensiv mit einem Thema befassen.

Darüber hinaus werden Möglichkeiten geschaffen, Zeitdokumente von Privatpersonen digital zusammenzuführen und das Bild unserer gemeinsamen Geschichte durch persönliche Details zu bereichern, Stichwort Topothek. Hier sind Interessenten von überall auf der Welt eingeladen, ihr privates Material, z.B. Fotos, Briefe etc. auf einer digitalen Plattform mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Außerdem gibt es kreativ-pädagogische Initiativen, die jungen Menschen die Möglichkeit geben sollen, das Archiv mit allem was dazugehört unvoreingenommen und aus eigener Neugier heraus zu erkunden, um für kulturelle Identitätsbildung sensibilisiert zu werden. Dies geschah erstmals in einem Pilot-Projekt des Estnischen Nationalarchivs in Tallinn. Dort erteilte man Gymnasialschülern den Auftrag, ohne weitere Hintergrundinformationen Videos über ihre Vorstellung von Archiven zu drehen. Die Schüler hatten dabei freien Zugang zu allen Räumen des Archivs und standen nicht unter Aufsicht. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Sie zeigten, dass es viele individuelle Vorstellungen von Archiv gibt, die durchaus in der Lage sind, junge Menschen für sich zu begeistern.

All diese Aktivitäten brauchen einen gemeinsamen Aggregator, und aus diesem Grund arbeiten wir momentan am Aufbau eines Weblogs, dessen Ziel es ist, diese Inhalte gesammelt auf einer Plattform zu vereinen und Interessenten – innerhalb und außerhalb des Projekts – die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, auszutauschen und neue Ideen weiter zu entwickeln. Jeder, der Ideen hat, ist eingeladen, sich aktiv daran zu beteiligen und Beiträge zu leisten. Das Blog wird auf dem Wissenschaftlichen Blogportal hypotheses angesiedelt sein, auf dem unter anderem auch unser Tagungsblog läuft. Zusätzlich gibt es derzeit schon einen Facebook-Account, der über die Aktivitäten der Community auf dem Laufenden hält.

Die Community, das heißt die Institutionen, aber auch die Nutzerinnen und Nutzer – sprich: die Bevölkerung – bergen den Keim des Neuen, des Originellen und des Fortschritts. Diesen Keim gilt es, zum Gedeihen zu bringen.

Vgl.: Muff, Kerstin: co:op: Breaking new ground together. In: insights. Archives and people in the digital age. Heft 1/2015, S. 21.

Website: http://coop-project.eu/

 

12342672_1700922600126730_5294276419487798162_n

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“

Folgender Bericht zur Tagung „Offene Archive 2.2“, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Archivar. Zeitschrift für Archivwesen“(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ weiterlesen