Alle Beiträge von Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

#WDPD2019 | PRONOM: collaborative file format research week

Online research project announced to mark World Digital Preservation Day

Today we mark World Digital Preservation Day by announcing an online research week looking at ways to make our web-based technical registry PRONOM more accessible.

[…]

Digital preservation staff at The National Archives have been involved in file format research for almost 20 years and PRONOM has been publicly available for 15 years. The virtual research week will focus on improving the PRONOM file format registry and be coordinated through a GitHub repository and our online PRONOM discussion group.

We would particularly welcome contributions that help us to fill out online file format entries, perhaps adding links to the software company that created the format, providing sample files for different formats, or helping to develop format signatures. The research week will be held between Monday 18 and Friday 22 November.

https://www.nationalarchives.gov.uk/about/news/pronom-research-week/ 

 

via

Forum Archivrecht 2018: Videos bei YouTube (Kanal der Archivschule Marburg)

“Die Archivierung amtlicher Unterlagen in Parteiarchiven –
sinnvoll und zulässig? Aktuelle Fragen und Lösungsmöglichkeiten”:  Am 11. September 2018 fand dazu in Marburg das Forum Archivrecht 2018 statt.

Aufzeichnungen der Beiträge und Diskussionen sind online: https://www.youtube.com/channel/UCucRHcwHslgrA6eM9Ign8Nw (YouTube-Kanal der Archivschule Marburg)

#DKE18 | CfP: Digitales Kulturerbe: Zugang, Vernetzung und Darstellung (Zürich, 27./28. Sept. 2018)

Ort: Zürich / Königsfelden/Brugg

Veranstalter: Archiv & Bibliothek Aargau, infoclio und Editionsprojekt Königsfelden (Universität Zürich)

Datum: 27./28. September 2018

Bewerbungsschluss: 19. April 2018


Texte, Bildquellen und vermehrt auch Bauwerke werden der Öffentlichkeit digital zur Verfügung gestellt. Institutionen stellen, dank Digitalisierung, Kulturgüter offen und somit demokratisch zur Verfügung und versprechen Forschungsunternehmen qualitativ hochstehende Arbeitsgrundlagen. Um die sich daraus ergebenden Herausforderungen zu meistern, sind interdisziplinäre Ansätze und Perspektiven zu möglichen Formen der Kooperation und Anreicherung von digitalen Artefakten notwendig. #DKE18 | CfP: Digitales Kulturerbe: Zugang, Vernetzung und Darstellung (Zürich, 27./28. Sept. 2018) weiterlesen

Six Lessons Learned from Our First Crowdsourcing Project

Nathaniel Deines, Melissa Gill, Matthew Lincoln, Marissa Clifford: Six Lessons Learned from Our First Crowdsourcing Project. In: The Iris. Behind the Scences at the Getty, 7. Februar 2018, http://blogs.getty.edu/iris/six-lessons-learned-from-our-first-crowdsourcing-project-in-the-digital-humanities/.

 

via

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Crowdfunding-Kampagne zur Rettung der Plakatsammlung

Die Plakatsammlung des DÖW ist ein Hort verborgener Schätze. Die Vielfalt der Plakate, die Tatsache, dass einige davon nicht in anderen Bibliotheken vorhanden sind, sowie der große Zeitraum, den die Sammlung abdeckt, machen den Bestand zu einem wichtigen Zeugnis für Österreichs politische Geschichte im 20. Jahrhundert.

Plakate gehören zu den wichtigsten Quellen der Zeitgeschichte. Sie zeigen den politischen Kampf, sie offenbaren Ideologien und enthüllen, wie Regime mit politischen GegnerInnen umgehen. Die Sammlung Rehse gehört zu den eindrucksvollsten zeitgeschichtlichen Dokumenten Österreichs, die Plakate aus der Zeit des ersten Weltkriegs und vor allem aus der Frühzeit der NSDAP – auch in Österreich – beinhaltet.

https://wemakeit.com/projects/retten-sie-unsere-plakate

via

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: https://www.doew.at/

@doeaw_at

#MOMathon17 | monasterium.net: nächster MOMathon am 30. November 2017

Der nächste MOMathon von monasterium.net findet am 30. November 2017 statt: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

via

 

The MOMAthon is …

… an online event in which many people interested in historical documents all around the world help to enhance the world’s largest database of medieval and early modern charters.

Monasterium.net contains many documents with incomplete description: There are documents with automatically created descriptions which contain errors and documents missing an indication of a machine readable date. Furthermore there are often only short descriptions but no transcriptions.

The Tasks

With the MOMAthon we would like to ask you for help with the two following tasks, one of them easily to be accomplished by everybody (1), and one for those with a deeper interest in charters, e.g. together with a university teacher (2).

  1. Add dates to document descriptions we extracted from Google Books scans
  2. Add full descriptions and transcriptions to documents with restricted data.

Win a ICARUS4all membership

The user with the most amendments to monasterium.net has proven to be a true enthusiast. Therefore ICARUS4all, the associations of friends of monasterium.net, will include the winner into its ranks and grant a one year membership free of charge.

Participation

The next of these events take place 30November 2017 – on your computer at home. If you aren’t yet registered in monasterium.net, you can do it now. Then log in and go to MOMAthon in the left menu in your private archive MyArchive. You will find descriptions of the tasks and tutorials on how to use the online editor of monasterium.net. You can access the MOMAthon page directly.

Contact and Support

We offer direct support for all participants in our discord channel. Chat with us about all your questions regarding the MOMathon.

 

http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/

#filmretten | Die Stadt ohne Juden (A 1924): Crowdfunding-Kampagne des Filmarchivs Austria

Das Filmarchiv Austria hat eine Crowdfunding-Kampagne zur Filmrettung von “Die Stadt ohne Juden” (A 1924) gestartet:

Im Oktober 2015 wurden wir von einem französischen Sammler informiert, dass er auf einem Pariser Flohmarkt altes Filmmaterial gefunden hätte.

Als wir erstmals das empfindliche Nitromaterial in Händen hielten, trauten wir unseren Augen nicht: Meter für Meter stellte sich heraus, dass es sich hier um die bisher lange gesuchten, fehlenden Teile des vielleicht wichtigsten österreichischen Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) handelte.

Unschätzbares filmkulturelles Erbe

Der Film wurde nach einer Romanvorlage des jüdischen Schriftstellers und Journalisten Hugo Bettauer 1924 in Wien gedreht und zeigt in beklemmender Voraussicht die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung einer Stadt nach Vertreibung der jüdischen Bevölkerung.
Es ist der weltweit erste Film, der wie eine Vorahnung die Vertreibung der Juden, die nur wenige Jahre später Realität wurde, sowie die damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen darstellt.

Mehr zur Restaurierung und zur Crowdfunding-Kampagne: https://wemakeit.com/projects/filmrettung-stadt-ohne-juden

Weitere Informationen: http://filmarchiv.at/die-stadt-ohne-juden/

Sehr sehenswert ist auch die Auftaktveranstaltung mit Vorträgen und Filmausschnitten: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1222587807763531&id=335281389827515

 

Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Dezember 2016.

CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

Kraków-Tyniec, Benedictine Abbey, 13–16 September 2017

The conference is organised by the Friends of History Society in Wrocław, Branch of the Polish Historical Society, in collaboration with the Institute of History, University of Wrocław, Institute of History, University of Opole, and the Benedictine Abbey of Tyniec

Topics:

  1. Presentation of the history of monasteries and religious orders on the internet (monasticons, portals and blogs, websites, databases, maps etc.)
  2. Digital reconstruction of former monasteries, virtual monastery libraries, utility rooms in monasteries etc.
  3. Digitisation of the written legacy of monasteries
  4. Creation of platforms providing information and bringing together scholars researching monasteries
  5. Dissemination of knowledge of monasteries and religious orders online
  6. Possibilities of creating an online monasticon encompassing monasteries located both in Europe (including Poland) and other parts of the world
  7. Digital tools and resources in humanities research. Problems – solutions – proposals.

Please send us the proposed titles of your full papers (up to 20 min.) and short communication papers (up to 10 min.) to: derwich@gmail.com before 15 November 2016.

The languages of the conference will be generally international conference languages. However, we may organise separate sections devoted to Polish topics.

We plan to publish a volume of conference proceedings.

The conference fee is PLN 200 (EUR 50).

We will provide full board and accommodation for participants from outside Poland and will reimburse their travel expenses.

Polish participants will cover the cost of accommodation, but will receive fees for preparing their papers (approx. PLN 500).

At the end of the conference, on 16 September, we will organise a tour of Kraków monasteries.

Yours sincerely,

Prof dr hab. Marek Derwich

derwich@gmail.com

Monika Michalska

michalska.monika@gmail.com

 

via

CFP: Monasteries in the digital humanities | #HistMonastDH

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm

20. Mai 2016, 9–17 Uhr

Ort: Schottensaal im Schottenstift, Freyung 6, 1010 Wien
viejournals_blog(Der Zugang zum Schottensaal befindet sich im Hof. Wenn Sie von der Freyung her kommen, finden Sie ihn gleich rechts. Der Saal befindet sich im ersten Stock. Ein barrierefreier Zugang ist vorhanden, den Bedarf bitte bei der Anmeldung angeben. Haltestellen: Schottentor, Herrengasse; Google Maps)

Hashtag: #viejournals. WLAN ist vorhanden.

Flyer als PDF

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen.

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits denjenigen, die gerade ein e-Journal planen, praktische Hinweise bieten. Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir haben deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu eingeladen, vor Ort im Rahmen des Workshops und/oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. (Auch geplante Projekte können noch – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesenim BIÖG präsentiert werden.)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen allerdings erforderlich. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 9. Mai 2016 unter: Sekretariat.SK@ordensgemeinschaften.at.

Abstracts werden nach und nach im BIÖG veröffentlicht, aktuelle Informationen finden Sie außerdem unter #viejournals und auf Facebook.

Programm

#viejournals | Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“: Programm weiterlesen

Neues Gemeinschaftsblog: Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen

Mit “Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen” ist seit Kurzem ein weiteres Gemeinschaftsblog online. Betreut wird es von Jochen Hermel und Christoph Kaltscheuer (Bonn), die zur Mitarbeit einladen:

Wir laden am Rheinland interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herzlich zur Mitarbeit am Blog Rheinische Geschichte ein!

Sie können Ihre Forschungsbeiträge, Beschreibungen Ihrer Forschungsprojekte, Hinweise auf Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Ausstellungen, Digitalisate, Repertorien, Datenbanken, neu verzeichnete Bestände, Desiderate, Rezensionen, andere Blogs, Editionen, Calls for papers, Rezensionen und Vorträge präsentieren – kurz: Alles Aktuelle rund um das Rheinland.

Screenshot HistRhen

Aus der Beschreibung:

Das Gemeinschaftsblog Rheinische Geschichte bietet WissenschaftlerInnen eine thematisch offene und epochenübergreifende Informations- und Publikationsplattform zur Geschichte des Rheinlandes. Bezugsrahmen ist die ehemalige Rheinprovinz, also das heutige südliche Nordrhein-Westfalen und das nördliche Rheinland-Pfalz.

Unser Ziel ist ein lebendiger und dauerhafter Austausch sowie die Vernetzung und Zusammenarbeit von WissenschatlerInnen über Fachgrenzen hinweg. Zu diesem Zweck ist „Rheinische Geschichte“ als kollaboratives Blog konzipiert.

Das Blog entstand aus der Arbeit des Doktorandennetzwerks Nordrhein-Westfälischer Arbeitskreis Spätmittelalter und Frühe Neuzeit und arbeitet mit dem großen Portal Rheinische Geschichte des Landschaftsverbands Rheinland zusammen.

Es wurden bereits mehrere Beiträge veröffentlicht.

URL: http://histrhen.landesgeschichte.eu/
Twitter: @HistRhen

#viejournals | CfP: „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ (Wien, 20. Mai 2016)

Am 20. Mai 2016 findet in Wien der Workshop „e-Journals – Geschichte, Kulturwissenschaft und Archivwesen im Open Access“ statt, zu dem das Institut für Österreichische Geschichtsforschung und das Referat für die Kulturgüter der Orden einladen. viejournals_blog

Organisiert wird der Workshop von Helga Penz (Referat für die Kulturgüter der Orden), Maria Rottler sowie Thomas Stockinger (IÖG/Universität Wien).

Der Workshop möchte einerseits praktische Hinweise für diejenigen, die gerade ein e-Journal planen, bieten; vorgesehen sind dazu Impulsreferate zu folgenden Themen:

  • Grundfragen des elektronischen Publizierens,
  • Sichtbarkeit und Stellenwert von e-Journals / Open Access,
  • Checkliste für die Herausgabe einer elektronischen Zeitschrift,
  • e-Journals und Bibliotheken,
  • Zeitschriftenmanagementsysteme und
  • Rechtsfragen beim Publizieren im Open Access.

Der Workshop soll aber auch dem Erfahrungsaustausch dienen; wir möchten deshalb Herausgeberinnen und Herausgeber bzw. Redakteurinnen und Redakteure, die bereits Erfahrung mit der Herausgabe von e-Journals haben, dazu einladen, vor Ort im Rahmen des Workshops oder bereits vorab im BIÖG von ihren Erfahrungen zu berichten bzw. ihre Zeitschriften vorzustellen. Auch geplante Projekte können – wie schon beim Workshop zum Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen – im BIÖG präsentiert werden.

Für Beiträge beim Workshop bitten wir um eine Mail an die OrganisatorInnen bis zum 29. Februar 2016:

Helga Penz: helga.penz@ordensgemeinschaften.at
Maria Rottler: maria.rottler@gmail.com
Thomas Stockinger: thomas.stockinger@univie.ac.at

Hashtag
auf Twitter ist #viejournals.

Die Veranstaltung auf Facebook mit jeweils aktuellen Informationen vorab: https://www.facebook.com/events/139848369716975/.

Weitere Informationen und Abstracts werden im BIÖG veröffentlicht.