Alle Beiträge von Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

CfP „Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities“, International Conference, Vienna, 12-14 september 2016

Call for Papers: Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities/Illuminated Charters – from the Margins of two Disciplines to the Core of Digital Humanities

Internationale Tagung, Wien, 12.-14.September 2016/International Conference, Vienna, 12–14 september 2016

Bewerbungsschluss/Deadline: 30. März 2016/30 march 2016

Illuminierte Urkunden, also Rechtsdokumente mit gezeichneter oder gemalter Dekoration, waren im gesamten Mittelalter ein zwar quantitativ innerhalb der Masse der gesamten Urkundenproduktion randständiges, doch häufig mit besonderer Feierlichkeit und Öffentlichkeitswirksamkeit verbundenes Phänomen von gesamteuropäischer Relevanz. Sie verlangen durch ihre ambivalente Stellung als Rechtsdokument und Kunstwerk zugleich von ihren Erforschern neben diplomatisch-hilfswissenschaftlichen Kompetenzen auch einen fachlichen Blick auf die künstlerische Gestaltung. Gerade das – im Unterschied zu oft nur näherungsweise zeitlich zu bestimmenden illuminierten Handschriften in der Regel gesicherte – Ausstellungsdatum von Urkunden bietet der Buchmalereiforschung außerordentliche Chancen zur Datierung und Lokalisierung bemerkenswerter künstlerischer Produktion.

Doch während der dekorative Aspekt illuminierter Urkunden zumindest vom 19. Jahrhundert an bis in die Gegenwart dafür sorgte, dass entsprechende Objekte überproportional häufig in Ausstellungskatalogen präsent waren, blieb die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Gegenstand sowohl seitens der Diplomatik und Geschichtsforschung als auch der Buchmalereiforschung und Kunstgeschichte punktuell und in der Regel auf bestimmte Quellengruppe wie etwa Sammelindulgenzen oder Wappenbriefe beschränkt. Erst in den letzten Jahren ist man sich zunehmend der Vielschichtigkeit dieser Gattung und des mit ihrer Untersuchung zu erzielenden Erkenntnisgewinns bewusst geworden. Zentrale Fragen sind u. a. der repräsentativen Funktion bemalter Urkunden und der Beteiligung von Aussteller und Empfänger/Auftraggeber am Dekorationsprozess zu widmen. Unter Berücksichtigung der weiten zeitlichen und topographischen Verbreitung der weltweit noch einer gründlichen Bestandserfassung harrenden Stücke ist das Verhältnis von Text und Bild und damit die performative Bedeutung illuminierter Urkunden jeweils neu zu bestimmen.

Im Zuge eines stetig anwachsenden Angebots an Online-Ressourcen von Archiven weltweit und entsprechender neuer Recherchestrategien und Analysefelder stellen Untersuchungen gerade zu illuminierten Urkunden ein attraktives Betätigungsfeld für die volle Bandbreite der Digital Humanities im Allgemeinen und der Digital Diplomatics im Besonderen dar. So ermöglicht die strukturierte Aufarbeitung und Archivierung des Dokumentbestandes unter Verwendung von Methoden und Techniken der Informationstechnologie eine konsistente Aufbewahrung der Forschungsdaten, die Vernetzung des Forschungsmaterials untereinander sowie mit externen Daten und eine bedarfsorientierte Visualisierung und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse. Zusätzlich ermöglichen die Informationstechnologien den kollaborativen Aufbau von virtuellen, integrativen und interaktiven Forschungs- und Präsentationsumgebungen.
Die im Rahmen des am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaft und dem Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz durchgeführten FWF Projekts P26706-G 21 „Illuminierte Urkunden als Gesamtkunstwerk“ (http://illuminierteurkunden.uni-graz.at) veranstaltete Tagung will der Vielschichtigkeit illuminierter Urkunden Rechnung tragen und die zahlreichen methodischen Ansätze, mit denen man sich ihnen nähern kann, bündeln. Die Tagung verortet sich im Schnittfeld von Diplomatik, Kunstgeschichte und Digital Humanities. Alle Einreichungen zum Thema Illuminierte Urkunden sind willkommen, mit Nachdruck sollten jedoch folgende Schwerpunkte und Themenfelder besonders berücksichtigt werden:

  • Die repräsentative, kommemorative bzw. mediale und performative Funktion bemalter Urkunden
  • Die von Fall zu Fall unterschiedliche Beteiligung von Aussteller und Empfänger/Auftraggeber am Entstehungsprozess bzw. der Anfertigung des Dekors der Stücke
  • Illuminierte Urkunden aus den päpstlichen Kanzleien und aus dem Umfeld der Kurie (z. B. Sammelindulgenzen) bzw. Wappenbriefe aus der Reichskanzlei als Massenphänomene illuminierter Urkunden
  • Anwendung von Pattern Recognition Tools zur automatisierten Recherche illuminierter Urkunden in Datenbanken
  • Neue (statistische) Ansätze zur Erforschung der zeitlichen und regionalen Verbreitung verschiedener Typen von illuminierten Urkunden
  • Urkundliche Beglaubigungszeichen und graphische Symbole (besonders auch Notarssignete) in Urkunden als künstlerisches Problem
  • (Archiv-)Datenbanken zu illuminierten Urkunden und ähnlichen Objekten

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Beiträge in anderen Sprachen sind mit den Organisatoren abzusprechen. Die Vorträge sollten etwa 30 min. lang sein. Senden Sie bitte ein Abstract mit maximal 300 Wörtern inkl. Ihrer Kurzbiographie (maximal 5 Zeilen) bis spätestens zum 30. März 2016 unter dem Betreff „Beitrag Tagung Illuminierte Urkunden“ an illuminierteurkunden@gmail.com. Für die Referentinnen und Referenten werden die Reise- und Übernachtungskosten von den Veranstaltern übernommen.

 

Among the entire production of acts throughout the Middle Ages, illuminated charters, i. e. legal documents featuring drawn or painted decoration, never had more but a marginal share of the entire production of acts throughout the Middle Ages, yet through their sumptuous external make-up they were undoubtedly adding to the solemnity and publicity of the deeds. In spite of their outstanding and precious character, decidedly remote from the everyday business of issuing charters in princely, ecclesiastic and private chanceries, they are a diplomatic phenomenon common to the whole of Europe.

Considering their ambiguous status as a legal document and a piece of art at the same time, their study challenges skilled historians and diplomatists and able art historians alike. In contrast to illuminated manuscripts whose date can often only roughly be determined, they are usually bearing their precise date of issue, thus offering to experts of book painting extraordinary possibilities of dating and localising artistic production of sometimes remarkable quality.

Whereas the esthetic and decorative aspects of illuminated charters ensured these documents at least from the 19th century onwards an overproportioned appearance in exhibition catalogues, profound scholarly interest in the topic from the viewpoint of history and diplomatic as well as art history remained rather weak or restricted to certain types of relevant sources such as collective indulgences or grants of arms.

Only during the last years research has become more conscious of the richness and scholarly potential of the topic and the impact of more detailed and broad-scale investigations. Attention was paid to the representative function of decorated charters and the (mutual) engagement of issuer and recipient/beneficiary/commissioner of the act in the process of decoration. On the one hand, any attempt to describe the relation of text and image in order to determine the performative impact of illuminated charters in general remains provisional, due to the wide temporal and regional dissemination of relevant stocks which still require deep-digging exploration of archival holdings and collections of libraries and museums wordwide. With, on the other hand, an ever increasing number of online resources provided by archives and consequently improved research tools as well as new fields of research, studies into illuminated charters prove to be a rewarding topic for the whole range of the Digital Humanities and Digital Diplomatic research area. The use of modern information technologies for structured data creation and archival storage helps to maintain consistency and enables linking between data resources and user defined visualization. Building upon digital tools this aim can be achieved in collaborative virtual research environments.

The forthcoming conference, organised within the project “Illuminated Charters as Gesamtkunstwerk” (http://illuminierte-urkunden.uni-graz.at), funded by the Austrian Science Fund FWF (P 26706) and run at the Institute for Medieval Research of the Austrian Academy of Sciences and the Centre for Information Modeling at the University of Graz, aims to take serious the variety of the topic, to bring together the multitude of scholarly attitudes towards illuminated charters and to explore the range of methods applied for their investigation. It is settled at the intersection of diplomatic, art history and Digital Humanities. All relevant paper proposals are welcome, but special focusses are expected to be on:

  • The representative, commemorative and performative function of illuminated charters
  • The involvement of issuer and recipient into the process of drawing up and decorating the acts, specific from case to case
  • Illuminated charters emanating from the papal chanceries or from the environment of the Curia (e.g. collective indulgences) or grants of arms from the imperial chancery as mass phenomena
  • The application of pattern recognition tools for automatic queries of illuminated charters in databases
  • New (statistical) approaches towards the temporal and regional distribution of different types of decorated acts
  • Signs of authentication and graphic symbols (esp. notarial signs) displayed by charters as an artistic problem
  • The design of (archival) databases of illuminated charters and similar objects

The conference languages are German and English. The admission of papers in other languages is up to the organisers. Papers should not exceed 30 minutes in length. Please send an abstract of no more than 300 words and a short CV (of five lines max.) with the reference “paper conference illuminated charters” to illuminierteurkunden@gmail.com by 30 march 2016. Travel and accommodation costs will be reimbursed to speakers by the organisers.


via
Andreas Zajic, http://ordensgeschichte.hypotheses.org/10431

Petition des VdA gegen die Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

Die Online-Petition des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.:

Keine Zerschlagung des Wissenschaftsstandorts Würzburg durch eine Verlegung des Staatsarchivs

Die bayerische Staatsregierung plant, das Staatsarchiv für Unterfranken vom Sitz der Bezirksregierung in Würzburg nach Kitzingen zu verlegen.

Grund dafür ist die „Regionalisierung von Verwaltung – Behördenverlagerung 2015“ im Zuge der Heimatstrategie, die das bayerische Kabinett am 4. März 2015 beschlossen hat.
Generell begrüßt der VdA die Initiative „Heimat Bayern 2020“ (November 2014) von Staatsminister Dr. Markus Söder MdL, (www.stmflh.bayern.de/landesentwicklung/heimat/Regierungserkl%C3%A4rung%20Heimat%20Bayern%202020.pdf).

Mit der geplanten Verlagerung des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen wird ein Archivstandort aufgegeben, der eine 250jährige Tradition und Geschichte in Würzburg hat. Das Staatsarchiv Würzburg ist in der Stadt fest verankert und bildet zusammen mit anderen Archiven, Bibliotheken, Museen und Forschungseinrichtungen ein gut funktionierendes, urbanes Netzwerk der kurzen Wege. Neben der Julius-Maximilian-Universität als Bildungs- und Forschungseinrichtung befinden sich u.a. folgende historische Forschungseinrichtungen am Standort Würzburg: Historisches Seminar der Universität, Universitätsbibliothek, Universitätsarchiv, Stadtarchiv, Diözesanarchiv und -bibliothek. Auch der Großteil der in den Zuständigkeitsbereich fallenden Registraturbildner (Behörden, Einrichtungen oder Personen, bei denen Schriftgut anfällt, welches im Archiv zu Archivgut wird) sind in der Stadt Würzburg ansässig.

Der Standort Würzburg ist für das Staatsarchiv auch im digitalen Zeitalter unverzichtbar. Die ausschließliche Online-Nutzung der rund 24 Regalkilometer Bestände ist aus finanziellen, personellen und technischen Gründen eine Vision für die Zukunft. Momentan sind 12,8% der Findmittel (Verzeichnisse der Archivalien) digitalisiert. Das heißt, dass derzeit knapp 0,008% aller Archivalien des Staatsarchivs Würzburg online recherchierbar sind. Die Akteneinsicht und Recherche vor Ort im Lesesaal des Staatsarchivs werden deshalb in absehbarer Zukunft weiterhin unverzichtbar sein. Etwa 3.000 Bürgerinnen und Bürger haben pro Jahr durchschnittlich das Würzburger Staatsarchiv besucht und für ihre Zwecke genutzt.

Das Staatsarchiv Würzburg hat Benutzerinnen und Benutzer aus dem In- und Ausland und ist am Standort Würzburg bestens an den ÖPNV angebunden. Ein neuer Standort in Kitzingen wird unnötig den Individualverkehr erhöhen und damit der Umwelt schaden.

Derzeit ist das Staatsarchiv Würzburg an zwei Standorten untergebracht. Durch die Verlegung nach Kitzingen soll es an einem Standort konzentriert werden. Zur Erhaltung der bisher funktionierenden Beziehungen zu den Registraturbildnern und der Forschung, ist ein Standort in Würzburg notwendig. Der VdA ist sich sicher, dass der Freistaat Bayern in Würzburg über geeignete Liegenschaften verfügt, um das Staatsarchiv dort unterzubringen.

Link zur Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/keine-zerschlagung-des-wissenschaftsstandorts-wuerzburg-durch-eine-verlegung-des-staatsarchivs

 
via VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., https://www.facebook.com/VdA.archiv/

Automated Recognition and Transcription of Handwritten Documents for Humanities Scholars, Archives and Libraries. Technology, Perspectives and Hands-on Workshop

Zeit: Dienstag, 16. Juni 2015, 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, Sitzungssaal, 1. Stock

Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)

Aus der Ankündigung:

Die automatisierte Erkennung handschriftlicher Dokumente ist heute keine ferne Vision mehr, sondern reale Möglichkeit. Für Archive, Bibliotheken und Geisteswissenschaftler eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Unabhängig davon, ob es sich um mittelalterliche Codices oder neuzeitliche Archivdokumente handelt, moderne Computerprogramme sind nicht nur in der Lage, eine automatisierte Transkription zu erstellen, sie bieten auch durch neue Suchverfahren („Keyword spotting“) wesentlich verbesserte Suchmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter („Citizen Science“) wesentlich vereinfacht wird. Voraussetzung für diese „schöne, neue Welt“ ist allerdings die Verfügbarkeit großer Datensets, die als Trainingsdaten für die zugrundeliegenden maschinenlernenden Verfahren geeignet sind.

Die Ankündigung mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung: http://www.oeaw.ac.at/acdh/en/node/250

Nach dem Brand des Staatsarchivs in Sarajevo: Suche nach Kopien/Scans

Am 7. Februar 2014 brannte in Sarajevo das Staatsarchiv. Die meisten Akten, die verbrannten, bezogen sich auf Österreich-Ungarns Verwaltung in Bosnien-Herzegowina (1878-1918). Insgesamt wurden 300 Kartons völlig zerstört, sie können nicht mehr restauriert werden.

Unser Projekt sammelt Kopien/Scans, die von ForscherInnen von Dokumenten aus dem bosnisch-herzegowinischen Staatsarchiv in den letzten Jahren angefertigt wurden. Insgesamt haben wir bereits mehrere hundert gesammelt – doch hoffen wir in den nächsten Jahren dem Archiv, mit dem wir zusammenarbeiten, weitaus mehr zur Verfügung stellen zu können.

Das Projektteam besteht aus Dr. Tamara Scheer (Ludwig Boltzmann Institut für Historische Sozialwissenschaft), Kamala Sertovic (Österreichisches Kooperationsbüro in Wissenschaft, Bildung und Kultur in Sarajevo) sowie HistorikerInnen aus mehreren Ländern, wie Deutschland, den USA, Türkei und Kroatien.

Sollten sie uns mit Kopien/Scans unterstützen können oder Fragen haben, bitte um Kontaktaufnahme unter:
Dr. Tamara Scheer
Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft,
Universitätscampus Altes AKH
A- 1090 Wien, Spitalg. 2, Hof 1, Eing. 1.1 
Tel: +43-1-4277-41251
Email: tamara.scheer@univie.ac.at

www.lbihs.at

In February 2014, a fire destroyed many documents in the Bosnian-Herzegovinian Archive in Sarajevo, i.p. the period of Austro-Hungarian administration (1878-1918). About 300 boxes were destroyed in a way that they can not longer be restored (see link on our homepage). In the past years, researchers have copied or digitalized thousands of these documents which have therefore survived on our computers and in our offices.
Our project aims to collect these copies. In the previous months researchers from many countries have already sent hundreds of them. But our hope is to hand over the archive many, many more.

Our project team consists of Dr. Tamara Scheer (Ludwig Boltzmann Institute for Social Science History), Kamala Šertović (Österreichisches Kooperationsbüro in Wissenschaft, Bildung und Kultur in Sarajevo) as well as researchers and historians from Austria, Croatia, Germany, Turkey, UK, United States, …

If you want to support our project please contact: tamara.scheer@univie.ac.at

http://www.oesta.gv.at/site/cob__58636/5164/default.aspx

via Kathrin Kininger (@guidobaldine)

#wbgavie | Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“: Storify und Tweetarchiv

Am 10. November 2014 fand in Wien der Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt.

Getwittert wurde unter dem Hashtag #wbgavie. Vor Ort gab es eine Twitterwall.

Herzlichen Dank an alle, die aus der oder über die Veranstaltung getwittert haben, und herzlichen Dank für die netten Rückmeldungen zum Workshop!

Die Tweets werden in einem Tweetarchiv gesammelt.

Ein Storify dazu:

Das Tweetarchiv:

#wbgavie | Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“: Storify und Tweetarchiv weiterlesen

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“: Programm | #wbgavie

10. November 2014, 9–18 Uhrwbgavie_logo_klein

Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung

Organisation: Maria Rottler, Thomas Stockinger

Ort: C3 – Centrum für internationale Entwicklung, Alois-Wagner-Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien (Lageplan + öffentliche Verkehrsmittel; Google Maps)

Hashtag: #wbgavie

Der ganztägige Workshop soll dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, vor allem aber interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Die Kapazität ist allerdings auf 80 Personen beschränkt; eine Anmeldung ist daher erforderlich. Bitte per Mail an: maria.rottler@gmail.com, thomas.stockinger@univie.ac.at.

Abstracts sowie Gastbeiträge werden vor dem Workshop nach und nach im BIÖG veröffentlicht.

Programm

9:00 – 10.30

Thomas Winkelbauer (Universität Wien / IÖG)
Begrüßung

Maria Rottler (Universität Regensburg) und Thomas Stockinger (Universität Wien / IÖG)
Einführung

Wolfgang Schmale (Universität Wien)
Potentiale und Auswirkungen von Blogs und Web 2.0 in den historischen Wissenschaften

Monika Lehner (Universität Wien)
Wissenschaftliches Bloggen im SWOT-Check

Georg Lehner (Universität Wien)
Ein Blog als Weg zum Buch? Erfahrungen aus zwei Jahren „De rebus sinicis

– Kaffeepause –

11:00 – 12:30

Michael Kaiser (Max Weber Stiftung, Bonn)
Von der Routine des wissenschaftlichen Schreibens: Das dk-blog als Medium im Forschungsprozess.

Thomas Stockinger (Universität Wien / IÖG)
Wissenschaftliche Miszellen am Beispiel des Blogs „Achtundvierzig

Christian Nikolaus Opitz (Universität Wien)
Von Scheibbs bis Nebraska: Für wen bloggt man als Wissenschaftler/in eigentlich?

Claudia Höller (Universität Wien)
bau:kunst:geschichten. Bloggen als Kulturvermittlung

Jan Hecker-Stampehl (Humboldt-Universität zu Berlin)
Bloggen in der Geschichtswissenschaft als Wissenstransfer

Maria Rottler (Universität Regensburg)
Erfahrungen mit Gemeinschaftsblogs: „Ordensgeschichte“ und „Geschichte Bayerns

– – – Mittagspause – – –

14:00

Einführung in WordPress (fakultativ)

– kurze Pause –

14:30 – 16:00

Joachim Kemper (Stadtarchiv Speyer)
Archivisches Bloggen in Deutschland

Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen, Münster)
Vorstoß in neue Welten – Blog und Facebook-Auftritt des LWL-Archivamts

Maximilian Alexander Trofaier (Archiv des Schottenstifts, Wien)
Bloggen in einem kirchlichen Ein-Personen-Archiv. Ein Erfahrungsbericht

Michael Schonhardt (Erzbischöfliches Archiv Freiburg)
Ein schmaler Grat (?) – Kriegserinnerungen zwischen wissenschaftlicher Aufbereitung und Öffentlichkeitsarbeit im Gedenkjahr 2014 im Blog „Kriegstagebuch

Thomas Just (Österreichisches Staatsarchiv, Wien)
Das Österreichische Staatsarchiv und Web 2.0: Zarte Anfänge

Alexander Schatek (Topothek)
Crowdsourcing mit der Topothek: Digitalisierung und Erschließung privater lokalhistorischer Quellen durch Ortskundige

– Kaffeepause –

16:30 – 18:00

Holger Berwinkel (Politisches Archiv und Historischer Dienst des Auswärtigen Amtes, Berlin)
Orchideenfach im Nebenamt: Hilft Bloggen der Aktenkunde aus ihrer Nische?

Anton Tantner (Universität Wien)
Weblogs in der universitären Lehre

Elisabeth Steiger (Universitätsarchiv Bayreuth)
Das Jubiläums-Blog der Universität Bayreuth – ein Konzept

Fritz Blakolmer (Universität Wien) und Marianne Klemun (Universität Wien)
Uni-fiction“: Fiktion als narratives Element

Daniel Meßner (Universität Wien)
Wissenschaft zum Anhören: Podcasts und digitale Radiosendungen

Abschlussdiskussion

 

Die Referentinnen und Referenten:

Holger Berwinkel (Berlin) ist Referent im Auswärtigen Amt (Politisches Archiv und Historischer Dienst). Er bloggt unter „Aktenkunde. Aktenlesen als Historische Hilfswissenschaft“.

Fritz Blakolmer (Wien) ist am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien als außerordentlicher Professor tätig, wo er zum minoisch-mykenischen Griechenland lehrt und forscht. Seine Erfahrung mit Blogs beschränkt sich bislang auf das Projekt „uni-fiction: Studieren in Wien. Etwas andere Geschichten“ der ‚Fakultätsgruppe Öffentlichkeitsarbeit’ der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät.

Antje Diener-Staeckling (Münster) ist Referentin für Regionale Archivpflege beim LWL-Archivamt für Westfalen. Sie betreut das „Archivamtblog“.

Jan Hecker-Stampehl (Berlin) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für nordeuropäische Geschichte an der Humboldt-Universität. Er betreut das Gemeinschaftsblog „NordicHistoryBlog“. In seinem Habilitationsprojekt, begleitet im Blog „history@the.net“, untersucht er vergleichend die Digitalisierung von kulturellem Erbe in Norwegen, Deutschland und Großbritannien.

Claudia Höller (Wien) dissertiert zum Thema „Der Wiener Stephansplatz im Spätmittelalter. Architektur, Funktion, Liturgie“. Ihr Blog: „bau:kunst:geschichten – ein Streifzug durch die Architektur (Nieder)Österreichs“.

Thomas Just (Wien) ist Direktor der Haus-, Hof- und Staatsarchivs.

Michael Kaiser (Bonn) leitet das Referat perspectivia.net, Bibliotheken, IT der Max Weber Stiftung. Seine Forschungen zum Dreißigjährigen Krieg begleitet er im „dkblog“. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Blogportals de.hypotheses.org.

Joachim Kemper (Speyer) ist Leiter des Stadtarchivs Speyer. Das Stadtarchiv betreibt mehrere Blogs, darunter „Erinnern in Speyer 1933–1945“ und „Archivar – Kamera – Weltkrieg“ und „Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang“. Er bloggt außerdem unter anderem bei „Archive 2.0“ und „Archivum Rhenanum“.

Marianne Klemun (Wien) ist als außerordentliche Professorin am Institut für Geschichte der Universität Wien tätig. Sie forscht und lehrt zur Wissenschaftsgeschichte und gestaltete bereits viele Ausstellungen, da sie an Fragen der Wissenskommunikation interessiert ist. Die Erfahrung mit Blogs beschränkt sich bislang auf das Projekt „uni-fiction: Studieren in Wien. Etwas andere Geschichten“.

Georg Lehner (Wien) ist Privatdozent an der Universität Wien. Sein Buchprojekt zur Kulturgeschichte Chinas begleitet er im Blog „De rebus sinicis“, die „Wiener China-Bibliographie“ im Blog „Bibliotheca Sinica 2.0“.

Monika Lehner (Wien) begleitet in ihrem Blog „Mind the gap(s)“ Forschungen zu europäischen China-Bildern und zur Rezeption Chinas in Europa/im Westen, im Blog „Bibliotheca Sinica 2.0“ die „Wiener China-Bibliographie“.

Daniel Meßner (Wien) beschäftigt sich in seinem Dissertationsprojekt mit der Einführung biometrischer Identifizierungstechniken um 1900. Sein Blog: „Coding History“. Seit Oktober 2010 interviewt er Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Podcastreihe „Stimmen der Kulturwissenschaften“.

Christian Nikolaus Opitz (Wien) beschäftigt sich unter anderem mit Wandmalereien des 14. und frühen 15. Jahrhunderts. Seine Blogs: „Camera Picta“ und „Baudenkmäler in Österreich“.

Maria Rottler (Regensburg) dissertiert über das Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in der Sattelzeit. Sie betreut die Gemeinschaftsblogs „Ordensgeschichte“ und „Geschichte Bayerns“, gehört zu den AdministratorInnen des Blogs „Digitale Geschichtswissenschaft“ und zur Redaktion von de.hypotheses.org.

Alexander Schatek (Wiener Neustadt) leitet ein Unternehmen für IT und Gestaltung. Er ist Initiator der Topotheken.

Wolfgang Schmale (Wien) ist Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Wien; er ist Verfasser des Buches „Digitale Geschichtswissenschaft“ (Wien 2010) und Initiator des Fakultätsforschungsschwerpunktes „Historisch-Kulturwissenschaftliche E-Forschung und -Lehre/Digital Humanities“.

Michael Schonhardt (Freiburg i. Br.) begleitet sein Dissertationsprojekt im Blog „Quadrivium. Wissenskulturen im Reich des 12. Jahrhunderts“. Im Quellenblog „Kriegstagebuch“, das er für das Erzbischöfliche Archiv Freiburg betreut, werden die Aufzeichnungen eines katholischen Feldgeistlichen aus dem Ersten Weltkrieg veröffentlicht.

Elisabeth Steiger (Bayreuth/Speyer) ist Mitarbeiterin des Universitätsarchivs Bayreuth und des Stadtarchivs Speyer. Sie gehört zum Organisationsteam der Tagungsreihe „Offene Archive“ über Social Media im Archivwesen, die mit dem Blog „Archive 2.0“ begleitet wird. Zum Jubiläum der Universität Bayreuth bereitet sie gerade ein Blog vor.

Thomas Stockinger (Wien) ist Universitätsassistent am Institut für Geschichte der Universität Wien. Er betreut die Blogs „Achtundvierzig“ und „BIÖG“ und trägt zu den Gemeinschaftsblogs „Ordensgeschichte“ und „Geschichte Bayerns“ bei.

Anton Tantner (Wien) ist Mitarbeiter des Forschungsprojekts „Auskunftscomptoire und Adressbüros in der Habsburgermonarchie, 1750–1850“. Sein Blog: „Adresscomptoir“. Er ist Mitglied der Redaktion des Blogportals de.hypotheses.org.

Maximilian Alexander Trofaier (Wien) ist Stiftsarchivar des Schottenstifts. Für das Archiv betreibt er eine Facebook-Seite, inzwischen auch das Blog „Archiv des Schottenstifts“.

Thomas Winkelbauer (Wien) ist Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung.

 

Der Beitrag im BIÖG: http://bioeg.hypotheses.org/202
Tweets des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung: @twioeg

Neues Blog: BIÖG – Blog des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung

Neu ist das Blog des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung in Wien:
Screenshot: Blog des IÖG

Aus der Blogbeschreibung:

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung hat nunmehr ein eigenes Weblog – und in Fortsetzung einer mehr als ein Jahrhundert zurückreichenden Tradition der ebenso einfachen wie sinnfälligen Bezeichnungen für die Publikationen des Instituts kann es eigentlich nur „BIÖG“ heißen. Hier sollen von nun an, zusätzlich zur bestehenden Online-Präsenz des Instituts, dessen Aktivitäten in Forschung, Lehre und Veröffentlichungen begleitet werden.

(Thomas Stockinger, BIÖG – Blog des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, in: Weblog BIÖG, 22. 8. 2014, http://bioeg.hypotheses.org/1.)

Im Blog werden in den nächsten Monaten auch nach und nach weitere Informationen zum Programm und zu den einzelnen Beiträgen des Workshops „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ (Twitter: #wbgavie), den das Institut am 10. November 2014 veranstaltet, veröffentlicht: http://bioeg.hypotheses.org/13 (Ank./CfP).

BIÖG. Blog des Insituts für Österreichische Geschichtsforschung: http://bioeg.hypotheses.org

Neues Blog: Archiv des Schottenstifts

Das Archiv des Schottenstifts hat gerade ein neues Blog gestartet:
ArchivSchottenstift

Hierzu zählen das eigentliche Stiftsarchiv, das Musikarchiv sowie die Handschriften- und Inkunabelsammlung. Darüber hinaus werden vereinzelt aber auch andere Sammlungsbereiche des Klosters (u. a. Bibliothek, Museum) thematisiert werden.
Angesprochen werden sollen hiermit eine wissenschaftliche und interessierte nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit. Ziel ist die Verbreitung wissenschaftlicher Informationen sowie allgemein der Anliegen eines solchen kleinen Archivs.

Einem interessierten Publikum sollen hier Objekte aus den genannten Bereichen präsentiert werden, ebenso soll ein Einblick in die Ordnung und den Alltag des Archivs gewährt werden. Durch Hinweise auf aktuelle Forschung, Literatur und Angebote soll der Blog schließlich aber auch als Ausgangspunkt und Anregung für weitere Forschungen dienen.

Diesem Blog geht die Facebook-Seite des Archivs voraus, die im Mai 2013 gestartet wurde. Vor allem Überlegungen hinsichtlich der möglichen Ausführlichkeit und der breiteren Zugänglichkeit waren ausschlaggebend für den nun getätigten Schritt der Verlagerung bzw. Erweiterung der dort begonnenen Aktivitäten.  Neues Blog: Archiv des Schottenstifts weiterlesen

Verein für Computergenealogie: Erfassung der Verlustlisten des Ersten Weltkrieges abgeschlossen (Crowdsourcing)

Bei diesem Erfassungsprojekt, das Anfang 2012 an den Start ging, haben mehr als 750 Freiwillige die über 31.000 Seiten indexiert, d.h. zu jedem Eintrag den Namen und den Geburtsort in einer Datenbank erfasst und die Verlustlisten so durchsuchbar gemacht.

Dabei wurden in rund 32 Monaten insgesamt über 8,5 Millionen Datensätze erfasst. Die Anzahl der von einem Freiwilligen erfassten Datensätze reicht von einem “Probe-Eintrag” bis hin zu mehreren hunderttausend Einträgen.

Die Erschließung der Verlustlisten als genealogische Quelle ist umso wichtiger, als diese Listen in weiten Teilen nicht alphabetisch sortiert und dadurch das Auffinden eines Eintrages zu einer bestimmten Person nahezu unmöglich war. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden.

Mehr dazu: Susanne Nicola, Erfassung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges abgeschlossen, Verein für Computergenealogie, 14. 8. 2014,
http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=92.

via

 

Dazu auch:
Andreas Job, Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie [Vortrag bei der Tagung “Offene Archive 2.1. Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”]:

Ank./CfP: Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen (Workshop, Wien, 10.11.2014) | #wbgavie

Montag, 10. November 2014 (ganztägig)
Universität Wien

Veranstalter: Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Wien

Organisation: Maria Rottler (Regensburg), Thomas Stockinger (Wien)

Weblogs gewinnen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen1 inzwischen auch im deutschsprachigen Raum zunehmend an Bedeutung.2 Sie erlauben es, schnell und kostenlos zu publizieren und schaffen so in niederschwelliger Weise Öffentlichkeit. Dabei können sie ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen: (aktuelle) Information, Diskussion und Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit über räumliche Entfernungen und institutionelle Grenzen hinweg, Werbung für gesellschaftliche Anliegen der Forschung (z. B. Mobilisieren für Petitionen), Vermittlung von Erkenntnissen an ein außerwissenschaftliches Publikum, aber auch die vollwertige Publikation wissenschaftlicher Resultate (beispielsweise in Form von Miszellen).

Der Workshop soll einerseits dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, vor allem aber interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen.

Den einführenden Vortrag wird Wolfgang Schmale halten. Für Beiträge konnten wir bereits etliche Bloggerinnen und Blogger aus Wien, aber auch aus Deutschland gewinnen, die ihre Erfahrungen mit ganz unterschiedlichen Blogs einbringen werden.

Thematisiert werden sollen auch zentrale Fragen des Status von Blogs und verwandten Medien im Rahmen der aktuellen Entwicklung der Wissenschaftskommunikation (etwa: Zitierfähigkeit, Langzeitarchivierung, Qualitätssicherung, Open Peer Review) sowie rechtliche Aspekte des Bloggens3 .

Geplant sind außerdem praktische Einführungen in WordPress (mit Übungen am Schulungsblog) und weitere Werkzeuge des Web 2.0, unter anderem in Twitter4 und RSS-Feeds sowie in die Möglichkeiten des kollaborativen Bibliographierens mit Zotero; beschäftigen werden wir uns darüber hinaus mit Podcasts.

wbgavie

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung wird aber erforderlich sein; Details zum Programm und zu den einzelnen Beiträgen folgen ab September in einem eigenen Blog und in verschiedenen Social-Media-Kanälen.

Hashtag auf Twitter ist #wbgavie.

Die Veranstaltung auf Facebook (mit Details und weiterführenden Links):
https://www.facebook.com/events/309451165898715

 

Wer sich noch mit einem Kurzbeitrag einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bis zum 10. September per Mail bei uns (maria.rottler@gmail.com, thomas.stockinger@univie.ac.at) zu melden. Denkbar sind neben Kurzpräsentationen im Rahmen des Workshops auch Projektvorstellungen im Blog. Poster oder Flyer zu wissenschaftlichen Blogs können gerne vor Ort gezeigt oder verteilt werden.

 

Über eine Weiterleitung der Vorankündigung würden wir uns natürlich freuen.

Maria Rottler, Thomas Stockinger
(http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7788
)


  1. Am 3. und 4. April 2014 fand in Stuttgart die Tagung “Offene Archive 2.1. Social media im deutschsprachigen Raum und im europäischen Kontext” statt. Zwei der Tagungsberichte wurden kürzlich im Blog “Archive 2.0” veröffentlicht: Thekla Kluttig, Das Leben von Menschen bereichern. Bericht über die Tagung “Offene Archive 2.1 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”, in: Archivar 67 (2014) H. 3, 298–301, online: http://archive20.hypotheses.org/1947; Christoph Sonnlechner, Tagung “Offene Archive 2.1. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext”, in: Scrinium 68 (2014), 194–196, online:  http://archive20.hypotheses.org/1967. []
  2. Michael Schmalenstroer konnte vor Kurzem verkünden, dass er nun 200 (deutschsprachige) Geschichtsblogs in seinen Blogaggregator “Planet History” aufgenommen habe. Michael Schmalenstroer, 200!, in: Weblog Schmalenstroer.net, 28. 7. 2014, http://schmalenstroer.net/blog/2014/07/200/. Deutschsprachige geisteswissenschaftliche Blogs im Katalog von Open Edition: http://www.openedition.org/8768?pubtype=carnet. Zum geschichtswissenschaftlichen Bloggen: Peter Haber – Eva Pfanzelter (Hg.), historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, München 2013, http://dx.doi.org/10.1524/9783486755732. []
  3. In Artikelserien in Archivalia und im Redaktionsblog von de.hypotheses.org beschäftigt sich Klaus Graf mit Rechtsfragen des Bloggens. []
  4. Eine Einführung in Twitter für HistorikerInnen bietet: Mareike König, Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen, in: Weblog Digital Humanities am DHIP, 21. 8. 2012, http://dhdhi.hypotheses.org/1072. []

#Crowdsourcing: Transcribe Bentham project reaches 10,000th transcription

Transcribe Bentham project reaches 10,000th transcription, UCL News, 24. 7. 2014, http://www.ucl.ac.uk/news/news-articles/0714/230714-transcribe-bentham-10000-milestone/:

Professor Philip Schofield, Director of the Bentham Project (UCL Laws), said: “Reaching our 10,000th volunteer-produced transcription is a very considerable achievement. The total collection of Bentham manuscripts stands at an estimated 100,000. A few years ago, it was thought that the collection would never be transcribed in its entirety due to the huge nature of the task – but it now looks like a distinct possibility.

“The success of Transcribe Bentham is owed fundamentally to our volunteers. Without them, the project would be nothing and we value every contribution – no matter how small. The team are all hugely grateful to the transcribers for their efforts, and for so generously giving their time to spend with this philosophically and historically important collection of manuscripts.​”

Dr Tim Causer, UCL Bentham Project, added: “When Transcribe Bentham was launched, we had little idea of just how successful the initiative was going to be. It was something of an experiment, and a shot in the dark: would anyone really want to transcribe and encode Bentham’s manuscripts when they are often so infuriatingly complex, both in terms of content and composition?

“Since January of this year, we have had more visitors and contributions than ever and by late March volunteers had worked on an impressive 7,369 transcripts. Since then, the transcription rate has exploded and we have received what is usually a year’s worth of transcription in four months, with volunteers working on an average of 157 transcripts per week. Transcribing Bentham is a far from easy task, but the care and attention taken by transcribers never ceases to impress us: 92% of these 10,000 transcripts have been approved after checking.​”

 

via

 

Sehr lesenswert ist die Projektbeschreibung: Transcribe Bentham, http://blogs.ucl.ac.uk/transcribe-bentham/about/

Weblog: Kriegstagebuch des katholischen Feldgeistlichen Fridolin Mayer

Aus dem Tagebuch, das der katholische Feldgeistliche Fridolin Mayer während des Ersten Weltkriegs geführt hat, wurde heute der erste Eintrag veröffentlicht. Bis 2018 soll das Tagebuch nach und nach im Projektblog “Kriegstagebuch” veröffentlicht werden:


Selbsterlebtes aus dem Weltkrieg. Das Kriegstagebuch des katholischen Feldgeistlichen Fridolin Mayer aus dem Großen Krieg: http://tagebuch.hypotheses.org/

Überliefert ist das Tagebuch im Erzbischöflichen Archiv Freiburg – einerseits in einer handschriftlichen Version, andererseits in einer überarbeiteten und mit Bemerkungen und Erinnerungsstücken ergänzten maschinenschriftlichen Version aus dem Jahre 1927.
Dazu ausführlich: http://tagebuch.hypotheses.org/das-tagebuch.

Aus der Projektbeschreibung:

Während ein Großteil dieser Tagebücher von den traumatischen und entbehrungsreichen Erfahrungen im Feld oder an der sogenannten Heimatfront berichten, möchte das vorliegende Projekt das religiöse Element des Krieges in den Blickpunkt nehmen: die konkrete Feldseelsorge an der Front, aber mehr noch die religiösen Mentalitäten des katholischen Südwestens zur Zeit des Großen Krieges.

Das Erzbischöfliche Archiv Freiburg hat das Glück, in dieser Hinsicht einen kleinen Schatz zu bewahren: Die Kriegstagebücher des freiwilligen Feldgeistlichen Fridolin Mayer.

Diese Tagebücher sind mit Blick auf das religiöse Element des Krieges aus verschiedenen Gründen interessant:

Sie geben zum einen Einblick in das Denken des katholischen Klerus aus dem Südwesten (u. a. Überreste des Kulturkampfes, weiterhin Aversion gegen den Protestantismus).
Zum anderen ermöglichen sie Einblicke in die Mentalität der katholischen Soldaten an der Front und in die Bedeutung, die der Religion zuweilen noch in der modernen Erfahrung des Krieges zukommt.
Sie geben Aufschluss über die Praxis der Feldseelsorge unter den Bedingungen der modernen Materialschlacht.
Darüber hinaus bieten sie Informationen zur Landesgeschichte, zu den Soldaten aus dem Südwesten sowie zur Erfahrung von Kriegsausbruch und Julikrise in Freiburg und Umgebung.
Schließlich stellen sie eine nicht unerhebliche Quelle zur Geschichte des katholischen Klerus des Erzbistums Freiburg im beginnenden 20. Jahrhundert dar.

Dieses Projekt ist ein work in progress und ein Experiment: Die Form des Blogs wurde gewählt, um den Text einem größtmöglichen Publikum einfach zugänglich zu machen. Gleichzeitig dient er auch dazu, zu testen, inwiefern dieses Medium für eine solche Art der Publikation geeignet ist.

Getwittert wird unter @Feldgeistlicher.