Alle Beiträge von Bastian Gillner

Archivar 1/2018: Kate Theimer: Partizipation als Zukunft der Archive

Die erste Ausgabe des „Archivar“ im Jahre 2018 ist ein Themenheft zum Thema „Offene Archive“.  Mit Zustimmung der Redaktion kann eine Publikation der einzelnen Beiträge auch hier erfolgen.

Den Beginn macht eine erweiterte und übersetzte Version der Keynote der amerikanischen Kollegin Kate Theimer auf der zweiten Offene Archive-Tagung 2014 im Hauptstaatsarchiv Stuttgart: „Partizipation als Zukunft der Archive“.

 

 

 

 

„Drei Fragen an…“ Vera Zahnhausen und Manuela Lange – Vorschau Offene Archive 2.3 (13)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags

Vera Zahnhausen:

#Weimarvernetzt #BlogWegezurDemokratie #begeisterungsfähig

Manuela Lange:

#socialmediaaffin #Veranstaltungsmacherin #Teamworker

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Vera Zahnhausen und Manuela Lange :

Aus einer Masse von Unterlagen wählen wir aus, was für die Erforschung der deutschen Geschichte relevant ist. Mit Hilfe dieser Überlieferung sollen Generationen nach uns verstehen, warum bestimmte politische Entschiedungen getroffen wurden, warum welche Gesetze entstanden sind und welche Konsequenzen das für den Bürger hatte.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Vera Zahnhausen und Manuela Lange :

– komfortable Nutzung archivischer Quellen auf vielfältige Weise, z.B. Digitalisate von Archivgut, digitale Bildungsangebote

– Vernetzung von Archiven und Gedächtniseinrichtungen

– Harmonisierung von rechtlichen und technischen Möglichkeiten der Veröffentlichung digitaler Quellen

– transparente, sichere und leicht handhabbare Ingest-, Speicher- und Präsentationslösungen für digitales Archivgut

„Drei Fragen an …“ Nelleke van Zeeland – Vorschau: Offene Archive 2.3 (12)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

Nelleke van Zeeland:
#curious #crowd #Amsterdammer

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Nelleke van Zeeland:
My work is about making information that would interest you available for you in the simplest possible way and keeping it available for ever.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Nelleke van Zeeland:
„Now, in the digital age, we are able to make available and spread information all over the world, so my wish for archives would be to truly go “out of the box and into the world” “ (This I quoted from John Hocking’s speech at the ICA congress in Seoul, September 2016.)

Jan Graefe, Archive 2.0 – Monitoring und Kennzahlen (Workshop 2): Offene Archive 2.2 – Rückblick (2)

Neu: Folien des Workshops:

 

 

Zwischenablage01

Der zweite Workshop der Tagung Offene Archive 2.2 wurde von Jan Graefe (Graefe Media Münster, Bibelmuseum Münster) geleitet und drehte sich um Monitoring und Kennzahlen im Web 2.0. Angesichts der vernetzten Strukturen von Sozialen Medien ist auch für Anwender nicht immer unbedingt klar, welche Reichweite eigene Beiträge haben und wie sich die Reichweite überhaupt bemessen lässt. Entsprechende Kennzahlen geben dem Anwender Hinweise auf den Erfolg bzw. die Verbesserbarkeit des eigenen Auftritts. Da keine Institution ihre entsprechenden Accounts im luftleeren Raum betreibt, ist es auch sinnvoll, der Leitungsebene regelmäßige Zahlen zum entsprechenden Engagement präsentieren zu können. Jan Graefe, Archive 2.0 – Monitoring und Kennzahlen (Workshop 2): Offene Archive 2.2 – Rückblick (2) weiterlesen

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“ (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015)

Folgender Vortrag wurde auf dem Landesarchivtag Sachsen-Anhalt am 6. Mai 2015 gehalten.

Folien auf slideshare:

 

 

Bastian Gillner

Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“, das ist das Thema, über das ich heute vor Ihnen sprechen möchte.

Liken, Sharen, Crowdsourcen: Was bedeutet das? Hat das überhaupt etwas mit dem Archiv zu tun? Klingt das nicht eher nach archivfernen Lebensbereichen, im besseren Fall vielleicht nach hipper Werbeagentur, im schlechteren Fall vielleicht nach bildungsferner Jugendsprache? Ich möchte vorsichtig formulieren: Zum grundlegenden Vokabular der deutschen Archivarinnen und Archivare gehören diese Begriffe nicht gerade.

„Liken, Sharen, Crowdsourcen. Neue Formen des archivischen Nutzerkontakts im Netz“ (Vortrag Landesarchivtag Sachsen-Anhalt 2015) weiterlesen

Wollen Archive (mehr) Nutzer?

„Neue Wege ins Archiv. Nutzer, Nutzung, Nutzen“, das war der schöne Titel, unter dem im September 2014 der 84. Deutsche Archivtag in Magdeburg stattfand. Den Nutzer einmal in den Mittelpunkt der Diskussion zu rücken, war eine gelungene Idee, denn eigentlich spielt er eine seltsame Rolle im Archivwesen: Er steht am Ende aller archivischen Arbeitsprozesse, und erst wenn wir Archivarinnen und Archivare alle Bewertungs-, alle Erschließungs-, alle Ordnungsarbeiten geleistet haben, dann kommt er ins Spiel, zu einem Zeitpunkt also, an dem wir die konkrete Arbeit mit dem Archivgut abgeschlossen haben. Und eigentlich spielt es für uns auch nur eine zweitrangige Rolle, ob der Nutzer kommt oder nicht; die archivische Arbeit wird davon nicht beeinflusst, wir bewerten oder erschließen auch völlig ohne irgendwelche Nutzer.

Angesichts dieser nachgeordneten Rolle durfte es allerdings nicht verwundern, dass der Nutzer auf dem Archivtag – trotz des Themas! – nur eine geringe Rolle spielte. Tatsächlich wurde nämlich weniger über den Nutzer gesprochen als vielmehr über die Nutzung. Ist das Wortklauberei? Keineswegs, denn das, was vorgetragen wurde, das war meistens eine archivische Binnenperspektive: Aus organisationsinterner Sicht wurde die Nutzung als Element der archivischen Arbeit wahrgenommen und diskutiert. Nutzung erschien als Prozess, den Archive in unterschiedlicher Form ausgestalten und reglementieren, bevor Nutzer dann innerhalb der geschaffenen Infrastrukturen (z.B. Archivportale) aktiv werden können. Kurz gesagt: Archive sprachen über ihre internen Arbeitsabläufe. Wie die Außenperspektive aber aussehen mag, mit welchen Erwartungen und Interessen der Nutzer an ein Archiv herantritt, welche Rolle dem Nutzer im Archiv zukommen könnte oder sollte, solche Fragen wurden kaum einmal thematisiert. Verstärkt wurde dieser Eindruck dadurch, dass der Nutzer auch gar nicht auf dem Archivtag präsent war, seine Perspektive also gar nicht in die Diskussion eingebracht werden konnte. Es wurde über den Nutzer gesprochen, nicht aber mit ihm. Vermutlich wissen Archive nicht genau, was ihre Nutzer wollen. Wie sollten sie auch, wenn der Nutzerkontakt sich in der traditionellen Bereitstellung erschöpft, alle weiteren Kommunikationsmöglichkeiten – etwa über Soziale Medien – aber weithin ungenutzt bleiben. Gegenwärtig machen Archive weitgehend unberührt von Nutzermeinungen bestimmte Nutzungsangebote, die vorwiegend dahin tendieren, die klassischen Einsichtsmöglichkeiten des Lesesaals in den virtuellen Raum zu spiegeln (und im Wesentlichen noch auf die Findmittel beschränkt sind). Eine maßgebliche Nutzerorientierung bedeuten solche Nutzungsangebote jedoch nicht.

Wollen Archive (mehr) Nutzer? weiterlesen