Alle Beiträge von graf

Crowdsourcing – die ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Nach dem erfolgreichen Crowdsourcing-Projekt mit Swissair-Pensionären (2009–2013) (vgl. Graf 2016 im Rundbrief Fotografie oder Blogpost) richtete das Bildarchiv der ETH-Bibliothek vor kurzem auf seiner Bilddatenbank eine allgemein zugängliche Kommentarfunktion ein.

Comet-Jugend-im-Keller

Unter dem Motto Wissen Sie mehr? öffneten wir also am 9. Dezember 2015 diese Kommentarfunktion in unserer Bilddatenbank Bildarchiv Online auf der Plattform ETH E-Pics. So können nun alle Nutzerinnen und Nutzer sämtliche Bilder kommentieren.

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete am 18. Januar 2016 über dieses Thema. Es folgten viele weitere Berichte, u.a. auch in der Tagesschau von Fernsehen SRF und Sendungen auf Radio SRF.

Communication with the crowd is key!

Wir wurden von überwältigend vielen E-Mail-Einsendungen überrascht! Uns erreichten im ersten Monat rund 2‘300 Hinweise. Wir konnten aus Kapazitätsgründen nicht jedes Mail einzeln beantworten. Nach einem Monat bedankten wir uns dann mit einer Zusammenfassung über den Stand der Arbeiten bei allen Freiwilligen, was wiederum zu vielen Feedback-Mails geführt hat, signifikant mehr als in den Tagen davor. Dies wiederum hat uns gezeigt, dass die Crowdsourcing-Gemeinde dankbar für weitere Informationen ist.

Crowdsourcing: ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Um in Kommunikation mit den Freiwilligen zu treten, und zwar nicht über ein monatliches Rundmail, ist am 9. Mai 2016 das neue Weblog der ETH-Bibliothek „Crowdsourcing – Aktuelles und Erfahrungen aus der Community“ online gegangen. Mit diesem Blog Crowdsourcing startet die ETH-Bibliothek einen Dialog mit freiwilligen Usern und Fachpersonen.

Der Blog umfasst zwei Hauptkategorien:

  • In der Kategorie Wissen Sie mehr? stellen wir wöchentlich neue, zu identifizierende Bilder vor.
  • Sie wussten mehr! enthält die schönsten identifizierten Bilder und schwierigsten Rätsel. Auch hier halten wir unsere Leserinnen und Leser wöchentlich

In weiteren Kategorien veröffentlichen wir Statistiken, Berichte über andere Crowdsourcing-Projekte, einen Pressespiegel sowie unter Mitmachen sogenannte FAQs zum Crowdsourcen. Diese Informationen sind grundsätzlich in Deutsch und Englisch verfügbar. Die Hintergrundinformationen machen den Blog auch für Fachleute aus Bibliotheken, Archiven und Museen interessant.

Wissenswertes zum Thema Crowdsourcing

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Auf-gaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in ihrer Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. In Archiven, Bibliotheken und Museen hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen ebenfalls vermehrt Einzug.

Bilderbeispiele

Mittelholzer-Markanter-Flusslauf

Bei diesem Bild haben mehrere Freiwillige gerätselt bis die Köpfe rauchten, und für uns ist es zu lesen wie ein Krimi (siehe Blogbeitrag).

Uhwiesen, Bauernhof _Zur Linde, "Lindenbänkli" und Kirchgasse

Dieses relativ unspektakuläre Bild hat ein Datenbank-User von sich aus gefunden. Es war mit dem falschen Ort beschrieben. Der User hat die Korrekturen geschickt und gleichzeitig in Jugenderinnerungen geschwelgt (Blogbeitrag folgt am 20. Mai 2016)! Oder zum Nachlesen direkt in der Bilddatenbank unter Kommentare: Ans_07188, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264646

Open Data im Bildarchiv der ETH-Bibliothek

Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek öffnet seine Bilddatenbank!

250‘000 digitalisierte Bilder stehen ab sofort kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung.  Auf ETH E-Pics Bildarchiv Online werden sie in mehreren Auflösungen angeboten: von der Webauflösung bis zum hochaufgelösten JPG und TIFF.

Jene rund 100‘000 Bilder, an denen die Urheberrechte bereits abgelaufen sind, sind mit einer Public Domain Mark versehen. Sie können für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet werden.

Für weitere 150‘000 Bilder liegen die Nutzungsrechte bei der ETH-Bibliothek. Die entsprechenden Digitalisate können unter Angabe des korrekten Bildnachweises für wissenschaftliche, private, nicht-kommerzielle und kommerzielle Zwecke frei verwendet und bei Veränderungen unter den gleichen Bedingungen weitergegeben werden. Die Bilder sind unter Creative Commons BY-SA 4.0 lizenziert.

Eine vergleichsweise kleine Gruppe von zusätzlichen 50‘000 Bildern unterliegt eingeschränkten Nutzungsrechten. Diese Bilder können nicht frei heruntergeladen, jedoch kostenfrei bestellt werden. Erlaubt ist ausschliesslich die Verwendung im Rahmen des gesetzlich erlaubten Eigengebrauchs. Für kommerzielle Nutzungsformen ist in diesen Fällen die schriftliche Einwilligung der Urheberrechtsinhaber erforderlich.

Um gezielt nach Lizenzierungsarten zu recherchieren, steht in der Bilddatenbank ein neuer Filter „Lizenz“ zur Verfügung.

Mit der Änderung der Nutzungsbedingungen positioniert sich die ETH-Bibliothek klar zugunsten von Open Data. Ziel von Open Data ist – unter Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen – Datenbestände aus Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen im Interesse der Allgemeinheit ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und -verwendung frei zugänglich zu machen. Die ETH-Bibliothek gehört nun zum wachsenden Kreis Schweizer und internationaler Kultur- und Bildungseinrichtungen, die für den möglichst offenen Zugang zu ihren digitalisierten Beständen den Open-Data-Weg eingeschlagen haben.

Weitere Informationen finden Sie auch auf ETH E-Pics Bildarchiv Online.

Kontakt

ETH-Bibliothek

Nicole Graf, Leitung Bildarchiv

nicole.graf@library.ethz.ch

+41 44 632 80 81

Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA "Genève" in Zürich-Kloten, 1971

LBS_SR03-09918-11: Absolventinnen des Hostessenkurses Va/1971 vor der B747-257, HB-IGA „Genève“ in Zürich-Kloten, 1971

Frisch und Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich

Com_L12-0059-8018: Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt in der Kronenhalle in Zürich, 1963

Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Höss

Dia_297-0073: Inlandeis 2510 m, Zeltplatz 21 auf höchstem Punkt, Hoessly [Hössli], Fick, Gaule, Alfred de Quervain, 1912

Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung f

Ans_00955: Zürich, ETH Zürich, Hauptgebäude, Zeichnungssaal der Abteilung für Architektur, 1930