Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Timo Oevermann (Walter Nagel GmbH & Co. KG), Webseiten- und Social-Media-Archivierung am Beispiel der National Archives in England (Vorschau Offene Archive 2019, 6, Aussteller-Talks)

Abstract (Text: Timo Oevermann)

Die durchschnittliche „Lebensdauer“ von Webseiten beträgt ca. 90 Tage. Durch Updates und Änderungen an den Inhalten gehen wichtige Informationen für immer verloren. Auch auf YouTube, Facebook oder Instagram wird digital publiziert und es werden Informationen verbreitet, die unter Umständen archivierungswürdig sind. Diese zu bewahren stellt Archive vor eine sehr schwierige Aufgabe. Am Beispiel der National Archives in England zeigen wir live, wie einfach und sicher (ISO 28500-konform) Inhalte von Webseiten und Social-Media-Kanälen gesichert werden und wie Benutzer diese Inhalte recherchieren können.

Christian Bunnenberg, Wer braucht denn da noch Quellen? (Vorschau Offene Archive 2019, 5)

Abstract:
Wer braucht denn da noch Quellen? – Geschichtsdidaktische Überlegungen zu “authentischen Zeitreiseerlebnissen” in Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filmen mit geschichtsbezogenen Inhalten

Durch die fortschreitende technische Entwicklung können mittlerweile Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filme für einen Massenmarkt hergestellt werden. War diese Technologie lange Zeit nur Forschungsinstitutionen, Wirtschaftsunternehmen, dem Militär oder Weltraumbehörden mit entsprechenden Rechnerkapazitäten vorbehalten, so ist gegenwärtig für die Nutzung einfacher VR-Anwendungen die Leistung eines gängigen Smartphones ausreichend. Neben der Spiele- und Pornoindustrie, der Forschung, der Medizin und dem Tourismus werden vermehrt Angebote für den Bildungsbereich produziert, u.a. auch mit geschichtsbezogenen Inhalten. Diese Produkte werden mit dem Begriff der “Zeitreise” beworben, die Anbieter versprechen “authentische Vergangenheitserlebnisse”, mit denen die Geschichte wieder “zum Leben erweckt” würde und die Zuschauerinnen und Zuschauern “mittendrin” im historischen Geschehen sein können. Der Vortrag unterzieht die geschichtskulturellen Formate VR-Anwendungen und 360°-Filme anhand anschaulicher Beispiele einer geschichtsdidaktischen Betrachtung und skizziert die Potentiale und Grenzen dieser Form der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Christian Bunnenberg, Dr., *1979, Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, 2005 Erstes Staatsexamen und Magister Artium, Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, 2008 Zweites Staatsexamen, im Anschluss Gymnasiallehrer. Ab 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Geschichtsdidaktik an den Universitäten in Köln und Duisburg-Essen und Akademischer Rat an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Seit 2016 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Leitung des Masterstudiengangs Public History. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Geschichtsunterricht unter digitalen Bedingungen, Immersive Darstellungen von Geschichte (u.a. Augmented Reality, Virtual Reality, 360°-Videos).

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract

Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden.

Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier eine entscheidende Rolle –, über die Ergänzung von fehlenden Wikidata Einträgen bis hin zur eigentlichen Verlinkung über das «archives at»-Property sollen dabei so dokumentiert werden, dass sie für andere Einrichtungen nachnutzbar sind.

Auf der anderen Seite bietet sich Wikidata an, um die eigenen Erschliessungsinformationen und Discovery Tools dynamisch anzureichern. Ein zweites Teilprojekt der ETH-Bibliothek lotet denn auch entsprechende Optionen aus. Für Input und Diskussionsstoff zu Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Wikidata als Linked Data Hub ist gesorgt.

Kurzbiografie

Michael Gasser ist derzeit Leiter Archive der ETH-Bibliothek Zürich, einer Einheit, die sowohl das Bildarchiv als auch das Hochschularchiv der ETH Zürich umfasst. Nach seinem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Basel (CH) und Edinburgh (GB) arbeitete er als Historiker in verschiedenen Forschungs- und Publikationsprojekten. In die Archivwelt kam er über eine Stelle im Unternehmensarchiv einer Schweizer Bank und als Berater in den Bereichen Document Management und Document Imaging. 2002 wurde er wissenschaftlicher Archivar in einem Schweizerischen Staatsarchiv, wo er für die Archivinformatik und elektronischer Geschäftsverwaltung zuständig war. Seit 2006 ist er in verschiedenen Führungspositionen in den Sammlungen und Archiven der ETH-Bibliothek in Zürich tätig.

Kontakt

Michael Gasser

Leitung Archive

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 21 82

michael.gasser@library.ethz.ch

http://www.ethbib.ethz.ch

Twitter: @M_Gasser

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Abstract

Um langfristig Crowdsourcing in Archiven und Bibliotheken mit Erfolg zu betreiben, gibt es wesentliche Faktoren, die beachtet werden sollten. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek betreibt seit rund 10 Jahren Crowdsourcing. Wir können also aus einem grossen Erfahrungswissen schöpfen.

  • Georeferenzierung & Metadatenmanagement
  • Community-Aufbau & Community-Management
  • Ressourcen, Aufwand – Ertrag

Geschäftsadresse

Nicole Graf

Leitung Bildarchiv

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 80 81

nicole.graf@library.ethz.ch, http://www.ethbib.ethz.ch 

Kurzbiographie

Ausbildung zur Diplombibliothekarin BBS an der Nationalbibliothek in Bern, Studium Soziologie, Staatsrecht und Neuere Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Wissenschaftliche Assistentin, wissenschaftliche Redaktionsassistentin an der Universität Bern und freie Filmjournalistin bei der „Berner Zeitung“. Seit 2008 Leiterin des Bildarchivs der ETH-Bibliothek in Zürich. Mit-Herausgeberin der Reihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Zürich“ (Scheidegger &Spiess, Zürich, ab 2011). Masterstudium Bildwissenschaft an der Donau-Universität in Krems (A).

Fotos (Nicole Graf/ETH-Zürich): Referentin; Top Ten Crowdsourcing, mit Nicole Graf in der Mitte

Im Bankettsaal. Oder: Was wir schon immer mal auf dem Archivtag sagen oder loswerden wollten? #Archivtag #Fishbowl 17.9.2019

Die Diskussionsrunde des Arbeitskreises “Offene Archive” (mit dem Arbeitstitel Making cultural heritage digitally accessible!) rückt immer näher! Wir werden uns am 17.9.2019 im (wie passend,-) “Bankettsaal” des Congresscentrums Suhl (CCS) treffen, Beginn 11 Uhr, Ende spätestens 15 Uhr. Wichtige Infos finden sich hier: https://www.archivtag.de/programm/veranstaltung-des-arbeitskreises-offene-archive.html

Um uns die Zeit vor und nach der Mittagspause (ca. 12.30 bis 13.30 Uhr) archivmäßig zu “versüßen”, haben wir mehrere Leute für das Innere des “Goldfischglases” vorgesehen (Antje Diener-Staeckling, Jens Best und Thomas Just).
Aber es geht uns vor allem darum, die Teilnehmer*innen zu Mit-Diskutant*innen zu machen; nicht erst am Ende der Veranstaltung, sondern von Beginn an. Daher meine Bitte: einfach über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag Fragen und Themen benennen, die wir ansprechen sollen. Auch Leute, die nicht selbst anwesend sein können, können und sollen partizipieren… (gerne dann auch in Echtzeit via Twitter übrigens, unter den Hashtags #archivtag und #archive20)! Antje, Jens, Thomas und ich freuen uns auf Eure/Ihre Anregungen und Themenwünsche – und darauf, Euch zu sehen in Suhl!

Beitragsbild

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (Neuerscheinung)

Schön, dass der Band jetzt endlich erschienen ist (Druckausgabe sowie OA)!

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/literatur-sprach-und-kulturwissenschaften/interdisziplinaere-geisteswissenschaft/49117/die-zukunft-der-vergangenheit-in-der-gegenwart?c=1747

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart

2016 hat das Institut für Österreichische Geschichtsforschung erstmals die Archivwissenschaft als Ausgangspunkt seiner internationalen Jahrestagung bestimmt. Der Tagungsband versammelt achtzehn Beiträge zu vier Themenbereichen: „Kategorisierung – Neue Quellenkunde im Archiv“, „Überlieferungsbildung und Bewertung“, „Informationsaufbereitung und Vermittlung“ sowie „das Archiv in seiner Umwelt“.

Die Beitragenden skizzieren vielfältige Möglichkeiten der Archive, um im Informationszeitalter bestehen zu können. Wenn auch zahlreiche Herausforderungen zu meistern sind, kann optimistisch in die Zukunft geblickt werden: Archive als Bastionen zur Wahrung verlässlicher Informationen in Zeiten der Verhandelbarkeit von Faktizität.

Dagmar Hovestädt: Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte (Vorschau Offene Archive 2019, 1)

Wir freuen uns sehr, für eine der Keynotes am ersten Tag von Offene Archive 2019 (4. November) die Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Dagmar Hovestädt, gewonnen zu haben!

Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Dagmar Hovestädt)

Schon länger ist das archivische Gebot der neutralen Bewahrung von Information in der Diskussion. Wie neutral ist beispielsweise die Bewertung von Archivgut wirklich? Welche Perspektiven werden bewahrt, die der Mächtigen? Die der BürgerInnen? Wer entscheidet das mit welchen Absichten? In Zeiten der Digitalisierung und globaler Verfügbarkeit von jeder Art von Information müssen sich Archive zudem ihrer Rolle neu versichern. Spannende Zeiten stehen bevor: Archive können die Authentizität und Validität von Quellen bezeugen, sie können die Echtheit der Information belegen, in Zeiten von Fake News. Und sie können durchaus aktiv auch die Dialoge über die Werte der Zeit mitbestimmen. Das Archiv, das aus einer Revolution kam, das Stasi-Unterlagen-Archiv hat dies seit seinen Anfängen immer auch getan. Ein Erfahrungsbericht aus fast 30 Jahren BStU.

 

 

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin)

[Englische Version unten]

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein.

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm (vorläufig) und Termin:
4. November ab 10.30 Uhr

10.30

Begrüßung(en)


11.00

Keynotes

Dagmar Hovestädt (BStU, Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen): Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Abstract)

John Weitzmann (Wikimedia Deutschland e.V.)

Mittagspause (Catering vor Ort), danach ab 14.00

Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!) – weitere Informationen zum ArchivCamp finden sich hier: Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools! und hier: Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Bitte für die ArchivCamp-Orga dies im Auge behalten:  https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

 

16.30

Kurzvorträge

Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH); Christian Bunnenberg/Bochum; Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative; Sebastian Bondzio/Osnabrück; Vera Zahnhausen/Koblenz (Bundesarchiv). Moderation: Sebastian Tripp (Wiesbaden)

19.00

Podiumsdiskussion

Ab 19 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion)

5. November ab 9 Uhr: 

09.00

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App)

10.30

Fortsetzung des ArchivCamps

Am Vormittag zusätzlich: Talks von Ausstellern (Walter Nagel, rosenberger data, startext) 

13.00

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am frühen Nachmittag

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de


Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Einreichungen für das ArchivCamp sind ab sofort möglich!
Eine Liste nahegelegener Hotels ist beim BStU vorhanden. Fragen hierzu können an veranstaltungen@bstu.bund.de gerichtet werden.

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., der Wikimedia Deutschland e.V., dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und der Wikimedia Deutschland e.V.

English version (below)  Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin) weiterlesen

Schöne Aktion: Wikimedia CH/Archives Week 2019

(via Archivalia, aus der Ankündigung:)

https://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_CH/Archives_Week_2019/de

Im Sinne der Internationalen Archivwoche 2019 und des diesjährigen Mottos laden wir die Wikimedia Community dazu ein, uns bei der Vervollständigung und Verbesserung der Präsenz von Schweizer Archiven auf Wikipedia, Wikimedia Commons und Wikidata zu unterstützen.

Vielen Dank für Euren Beitrag!

Diese Kampagne ist eine gemeinsame Initiative von Wikimedia Schweiz und den Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare.

Deutscher Archivtag 2019: Making cultural heritage digitally accessible! (Fishbowl, AK Offene Archive)

Die Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive auf dem nächsten Deutschen Archivtag (Suhl) ist jetzt im Programm sichtbar – wir freuen uns sehr über Anmeldungen sowie natürlich über Partizipation bzw. Eure Diskussionsbeiträge! Termin: 17.9.2019, 11 bis 15 Uhr. Ort: Bankettsaal (,-))

https://www.archivtag.de/programm/veranstaltung-des-arbeitskreises-offene-archive.html