Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

REACH: RE-designing Access to Cultural Heritage (EU-Projekt)

Hinweis für Archivar*innen: Es gibt aktuell einen  Fragebogen (Tell-us-your-story-of-social-participation-in-cultural-heritage.pdf), in dem man Auskunft über partizipative Projekte und Vorhaben geben kann. Der Fragebogen kann an diese Adresse gesendet werden (Dr. Friederike Berlekamp): f.berlekamp@smb.spk-berlin.de 

Aus der Projektbeschreibung:

REACH-(RE-designing Access to Cultural Heritage for a wider participation in preservation, (re-)use and management of European culture) ist ein EU-finanziertes Projekt zum Aufbau einer gemeinsamen Plattform für den Austausch über partizipatorische Ansätze und soziale Neuerungen im Kulturbereich.

Das Projekt REACH startete im November 2017 und wird in 36 Monaten eine soziale Plattform aufbauen. Diese soll einerseits Forschungsergebnisse aus früheren Programmen darstellen, laufende und kommende Forschungstrends aufzeigen und verlässliches Wissen über den Bereich des kulturellen Erbes für die Europäische Kommission und andere politische Entscheidungsträger bereitstellen.

Andererseits wird REACH Möglichkeiten zur Kooperation bieten und Wege aufzeigen für eine breitere Beteiligung der Bürger an der Nutzung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich des kulturellen Erbes.

Exemplarisch werden anhand von vier Pilotprojekten Möglichkeiten der Kooperation und breiteren Bürgerbeteiligung erprobt. Gegenstand dieser Piloten ist das kulturelle Erbe

– von Minderheiten
– in Kulturerbe-Einrichtungen
– in kleinen Gemeinden
– im ländlichen Raum

LINK

SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa? (Konferenzbericht)

Via Archivschule Marburg (Christian Rausch); Foto (Beitragsbild): Herder-Institut, Claudia Junghänel

SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa?

Über diesen Befund diskutierten vom 19. bis 20. November die Teilnehmer der Konferenz „SOS Archival Literacy in Ostmitteleuropa?“ – Kompetenz und Qualifikation für den Umgang mit deutschsprachigem Archivgut in ostmitteleuropäischen Archiven, die von der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft, vom Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung und dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung organisiert wurden.

Die Teilnehmer, zumeist Wissenschaftler und Archivare aus den betreffenden ostmitteleuropäischen Ländern, erarbeiteten am ersten Tagungstag einen Problemaufriss in Form von Länderberichten. Dabei wurde deutlich, dass für die deutschsprachigen Bestände sowohl die Sprach- wie auch die zugehörigen Paläographie-Kenntnisse stark auf dem Rückzug sind, bei Archivaren wie bei Nutzern.

Es fehlt an deutscher Sprach- und Paläographiekenntnis

PETER HASLINGER, Direktor des Herder Instituts, ergänzte diesen thematischen Rahmen der Konferenz um den Hinweis auf die gleichzeitige Digitalisierung in der Archivlandschaft: Dem derzeitigen digitalen Wandel des Archivs stehe ein oft noch analoges Materialverständnis gegenüber. Dies führe zu einer zunehmenden Spreizung mit spezifischen Problemlagen für das Archiv. KARSTEN UHDE als Studienleiter der Archivschule Marburg, beschrieb die bestehenden internationalen Ausbildungsnetzwerke der Archivschule, die auch für Ostmitteleuropa wünschenswert wären.

Im weiteren Tagesverlauf wurde über die dringendsten Problemlagen für die deutschsprachigen Bestände in den verschiedenen Ländern diskutiert, eine polnische Umfrage zu den bestandsspezifischen Kenntnissen unter Mitarbeitern, Nutzern und Auszubildenden wurde vorgestellt, und die Möglichkeiten von Digitalisierung und grenzüberschreitender Aus- und Fortbildung wurden erörtert. Dabei wurde auch deutlich, dass trotz vergleichbarer Problemlagen, die unterschiedliche Regionalgeschichte ebenso wieder gegenwärtige teils große politische Einfluss auf die Archive der ostmitteleuropäischen Länder zu unterschiedlichen Auswirkungen auf die Archive führt.

Konstellation schwierig für Drittmittelanträge

Am zweiten Konferenztag wurden in Workshops zu Sprache und Quellenkritik sowie zum Wandel von Nutzererwartungen übergreifende Lösungsansätze erarbeitet. Impulse hierfür lieferten zwei Expertenvorträge, einer mittels eines Best-Practice-Beispiels und der zweite in Form der theoretischen Beleuchtung nahe liegender Lösungsansätze in den sich wandelnden Geisteswissenschaften.

MANFRED VON BOETTICHER eröffnete den Konferenztag mit einem Erfahrungsbericht zu seinen Lehrveranstaltungen in Riga, in denen anhand eines landeshistorischen Themas an deutschsprachigen Quellen gearbeitet werden konnte. Seine Veranstaltungen erfuhren ein sehr großes Interesse, und auch Archivmitarbeiter nahmen trotz teils weiter Anreisen daran teil. Interesse an deutscher Sprache und Paläographie, so VON BOETTICHER, entstehe bei seinen Studierenden erst nach dem Studium, wenn sie mit deutschsprachigen Archivbeständen arbeiten müssten. Er betonte auch die Schwierigkeiten einer Finanzierung durch Drittmittel, zumal die Zuständigkeit für die Mittelvergabe zwischen Goethe-Institut und DAAD diesen speziellen Fall nicht abdeckt.

Hoffnungsträger: Digitalisierung und transnationale Fortbildungsnetzwerke

MAREIKE KÖNIG, im Deutschen Historischen Institut Paris Abteilungsleiterin für Digital Humanities, referierte zum Thema Quellenkritik und historischer Forschung im digitalen Zeitalter. Es bedürfe zukünftig einer digitalen Quellenkunde, die die veränderte Materialität und eigene Medialität digitaler Quellen berücksichtige. Viel wichtiger werde zukünftig das Records Management des kompletten Verwaltungsweges, schon wegen des Beweiswerts solcher Unterlagen. Zukünftig würde eine ganze Reihe neuer Kompetenzen erforderlich,und es müsse zu einer Öffnung seitens der Archive für neue Formen der Nutzung kommen.

Abschließend wurde darüber diskutiert, auf welche Weise die Initiative von Herder-Institut und Archivschule Marburg zu diesem Thema fortgeführt werden könnte. Es wurde einhellig begrüßt, das Thema in diesem Kreis zu vertiefen. Die Entwicklung von Tools und Publikationen in länderübergreifenden Projekten wurden vorgeschlagen, die Veröffentlichung eines deutschsprachigen Grundwortschatzes gefordert, und es bestand der Wunsch, zum Kongressthema im Rahmen des Erasmus Plus-Programms für Lebenslanges Lernen ein europäisches Projekt zu entwickeln. Hierzu böte der Doppelstandort Marburg mit den Trägerinstitutionen der Archivschule Marburg und des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung im Verbund mit der Universität Gießen ideale Voraussetzungen.

Die Tagung wurde dokumentiert auf der Website derArchivschule Marburg unter https://www.archivschule.de  und auf dem Blog des Herder-Instituts für historische Mittelosteuropaforschungunter https://www.herder-institut.de/blog/category/lernendiskutieren.

Participatory Archives (Neuerscheinung, Februar 2019)

Via facet publishing

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, its impact on archival theory, and present case studies of its real world application.

Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections with each focused on a particular aspect of participatory archives: social tagging and commenting; transcription; crowdfunding; and outreach & activist communities. Each section includes chapters summarizing the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom, and the United States.

This book will be useful for students on archival studies programs, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries, and galleries.

Paperback
9781783303564
Price: £64.95

Offene Archive 2019 beim BStU Berlin!

Termin und Ort konnten jetzt fixiert werden! Wir freuen uns sehr und geben die Grundkoordinaten gerne schon einmal durch!

Termin: 4. und 5. November 2019.

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
„Haus 22“
Ruschestraße 103
10365 Berlin.

Foto: BStU Berlin.

„A Finding Aid To My Soul“ (Archives*Records 2018)

The Committee on Public Awareness presents “A Finding Aid To My Soul,” an open-mic storytelling session celebrating the diversity and commonality of the archivist experience. Storytellers will have five minutes to share true stories about their unique, moving, serendipitous, mysterious, special, and often humorous encounters in the archives … 

Mehr dazu unter https://archives2018.sched.com/event/ETES/a-finding-aid-to-my-soul

21.08.2018: Coding da Vinci – Open Data, Open Minds (Frankfurt am Main)

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Informatik (RG Rhein-Main) sowie der Deutschen Digitalen Bibliothek. Zur Veranstaltungsseite

Aus der Ankündigung:

Vortragende:

  • Stephan Bartholmei (Deutsche Digitale Bibliothek – Leiter Produktentwicklung und Innovation)
  • Joachim Kemper (Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg)
  • Franziska Mucha (Kuratorin für digitale Museumspraxis, Historisches Museum Frankfurt am Main)

URL: https://codingdavinci.de/events/rheinmain/

Ort: Sitzungssaal der Deutschen Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main (Raum liegt im Dienstbereich, deshalb bitte am Empfang anmelden) (Plakat zum Vortrag)

Zeit: 21.08.2018, 17:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung.

 

Stephan Bartholmei leitet die Produktentwicklung und den Bereich Innovation der Deutschen Digitalen Bibliothek. Als gelernter Physiker ist er nach Stationen in Forschung, Gewerblichem Rechtsschutz sowie der universitären und schulischen Lehre seit 2013 an der Deutschen Nationalbibliothek für die Projektkoordination der Deutschen Digitalen Bibliothek tätig. Stephan Bartholmei ist einer der GründerInnen von „Coding da Vinci” und seit 2015 Mitglied im Members Council der Europeana.

 

Joachim Kemper ist studierter Historiker und Archivar. Seit November 2017 ist er Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg. Zuvor war er als Archivar bei den staatlichen Archiven Bayerns, am Stadtarchiv Speyer sowie am Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main tätig. Er leitet den Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

 

Franziska Mucha hat Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim und Trondheim studiert. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit erforschte sie am Stapferhaus Lenzburg die Wechselwirkung von Künstlerischer Forschung und partizipativer Ausstellungsarbeit. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Projektmanagerin beim Ars Electronica Festival in Linz. Seit 2013 hat sie sich als Volontärin im Historischen Museum Frankfurt im Zuge der Neukonzeption mit partizipativen und digitalen Museumspraktiken beschäftigt. Seit 2016 ist sie als Kuratorin für digitale Museumspraxis am Historischen Museum Frankfurt tätig.

Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln? (via Archivalia)

Wer den Beitrag von Klaus Graf noch nicht gesehen hat, hier der Link zum Gesamttext. Und in Kürze:  Ein Fazit in Thesenform: Kulturgüter sind kulturelle Allgemeingüter, die für die Allgemeinheit in Gedächtnisinstitutionen verwahrt werden. Auch das mitunter bedrohte Kulturgut in privater Hand verdient Schutz und unabhängige wissenschaftliche Erschließung, denn auch sein Verlust ist der Verlust einer historischen Quelle. Eine starke Lobby für das Kulturgut lässt sich nur schaffen, wenn die Gedächtnisinstitutionen viel mehr miteinander kooperieren und auf das Zusammenlegen der einzelnen Sparten Archive, Bibliotheken und Museen hinarbeiten – erste Schritte im Bereich gemeinsamer Ausbildungsmodule wären überfällig. Nur gemeinsam können Archive, Bibliotheken und Museen, die sich als Gedächtnisinstitutionen verstehen sollten, in der digitalen Herausforderung bestehen. Nur mit, nicht gegen die Digitalisierung kann das gelingen. Crowdsourcing ist der beste Weg, Bürgerinnen und Bürger in den Dialog mit den Kulturgütern zu bringen.