Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Dagmar Hovestädt: Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte (Vorschau Offene Archive 2019, 1)

Wir freuen uns sehr, für eine der Keynotes am ersten Tag von Offene Archive 2019 (4. November) die Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Dagmar Hovestädt, gewonnen zu haben!

Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Dagmar Hovestädt)

Schon länger ist das archivische Gebot der neutralen Bewahrung von Information in der Diskussion. Wie neutral ist beispielsweise die Bewertung von Archivgut wirklich? Welche Perspektiven werden bewahrt, die der Mächtigen? Die der BürgerInnen? Wer entscheidet das mit welchen Absichten? In Zeiten der Digitalisierung und globaler Verfügbarkeit von jeder Art von Information müssen sich Archive zudem ihrer Rolle neu versichern. Spannende Zeiten stehen bevor: Archive können die Authentizität und Validität von Quellen bezeugen, sie können die Echtheit der Information belegen, in Zeiten von Fake News. Und sie können durchaus aktiv auch die Dialoge über die Werte der Zeit mitbestimmen. Das Archiv, das aus einer Revolution kam, das Stasi-Unterlagen-Archiv hat dies seit seinen Anfängen immer auch getan. Ein Erfahrungsbericht aus fast 30 Jahren BStU.

 

 

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin)

[Englische Version unten]

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein.

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm (vorläufig) und Termin:
4. November ab 10.30 Uhr

Begrüßung(en)


Keynotes

Dagmar Hovestädt (BStU, Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen): Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Abstract)

John Weitzmann (Wikimedia Deutschland e.V.)

Mittagspause (Catering vor Ort), danach Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!) – weitere Informationen zum ArchivCamp folgen demnächst!!! 


Kurzvorträge
ab 16.30 Uhr: Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH); Christian Bunnenberg/Bochum; Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative; Sebastian Bondzio/Osnabrück

Ab 19 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion)

5. November ab 9 Uhr: 

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App)

Fortsetzung des ArchivCamps

Am Vormittag zusätzlich: Talks von Ausstellern (Walter Nagel, rosenberger data, startext) 

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am frühen Nachmittag

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de
Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Einreichungen für das ArchivCamp sind ab sofort möglich (Mailadresse folgt!).

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., der Wikimedia Deutschland e.V., dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und der Wikimedia Deutschland e.V.

English version (below)  Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin) weiterlesen

Schöne Aktion: Wikimedia CH/Archives Week 2019

(via Archivalia, aus der Ankündigung:)

https://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_CH/Archives_Week_2019/de

Im Sinne der Internationalen Archivwoche 2019 und des diesjährigen Mottos laden wir die Wikimedia Community dazu ein, uns bei der Vervollständigung und Verbesserung der Präsenz von Schweizer Archiven auf Wikipedia, Wikimedia Commons und Wikidata zu unterstützen.

Vielen Dank für Euren Beitrag!

Diese Kampagne ist eine gemeinsame Initiative von Wikimedia Schweiz und den Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare.

Deutscher Archivtag 2019: Making cultural heritage digitally accessible! (Fishbowl, AK Offene Archive)

Die Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive auf dem nächsten Deutschen Archivtag (Suhl) ist jetzt im Programm sichtbar – wir freuen uns sehr über Anmeldungen sowie natürlich über Partizipation bzw. Eure Diskussionsbeiträge! Termin: 17.9.2019, 11 bis 15 Uhr. Ort: Bankettsaal (,-))

https://www.archivtag.de/programm/veranstaltung-des-arbeitskreises-offene-archive.html

“Das Hessische Landesarchiv bittet um Ihre Mithilfe!” (Überlieferungsziele Kultussektor)

An dieser Stelle gerne der Hinweis auf einen Workshop im Hessischen Hauptstaatsarchiv am 7. Mai 2019. Aus der Ankündigung:

Wie und was wurde in den 2000er Jahren unterrichtet? Welche Schwerpunkte setzte man in der Bildungspolitik? Was bewegte die Schülerinnen und Schüler? Wann hielt das Digitale Einzug ins Klassenzimmer und wie können wir sicherstellen, dass auch in mehreren hundert Jahren die Menschen noch etwas von den Fridays for Future wissen? Die Vielfalt der Themen und Akteure auf dem Kultussektor scheint ebenso unermesslich groß wie die Menge der entstehenden Unterlagen.

Der Weg der Akten ins Archiv ist klar geregelt: Damit sich auch künftige Generationen ein Bild unserer Zeit machen können, wählt das Hessische Landesarchiv aus allen analogen und digitalen Unterlagen, die heute in Hessen entstehen, ein aussagekräftiges Kondensat aus.
Aber: Was genau muss auch in Zukunft noch nachweisbar sein und welche Unterlagen sollen dazu archiviert werden? Welche übergeordneten Ziele soll das Hessische Landesarchiv bei der Überlieferungsbildung auf dem Kultussektor verfolgen?
Genau hierzu wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen!

Wir wollen die Perspektive der Akteure kennenlernen, von ihren Erfahrungen und Kenntnissen, ihrer Binnensicht profitieren. Wir wollen gemeinsam mit der Wissenschaft über Anforderungen und Wünsche debattieren, und wir möchten uns mit fachlich verschwisterten Archiven enger absprechen.
Dazu laden wir Sie herzlich am 7. Mai 2019 in das Hessische Hauptstaatsarchiv ein.

#collectingsocialphoto (via Bente Jensen)

Interessantes zu einem mehrjährigen Forschungsprojekt (das mir bisher entgangen war):

New blog post from the Nordic Collecting Social Photography project (https://lnkd.in/e243kwT), which explains the reasons why the project develops a web app prototype for collecting social digital photography together with Micah Walter Studio – https://lnkd.in/e-gkgbY – Aalborg Stadsarkiv (Aalborg City Archives) are proud to be part of this Hashtag#digitalphotographyHashtag#digitalHashtag#socialmediaHashtag#socialmediaphotographyHashtag#museumsHashtag#archivesHashtag#museumcollections 

Film Festival on Archives and Records Management (2019)

Via https://www.ica.org/en/film-festival

International Council on Archives (ICA), Section of Professional Associations (SPA) is proud to announce that during the 2019 ICA Annual Conference SPA is hosting the second Film Festival on Archives and Records Management. The theme is advocacy.

Has your institution or organization produced a film to communicate the value of records and archives? We all know what an important role archivists and records managers play in our society, but we need to tell the rest of the world. SPA has advocacy high up on our ‘to do’ list and film is a powerful way to reach stakeholders, gain attention and bring understanding. Let´s take part in each other´s successes, learn and be inspired!

In order to have a film festival, we of course need good content, the best in fact! And that is up to all you wonderful people out there in all the corners of the world. Send us your films on archives and/or records management! We´re aiming for a festival filled with inspiration, enthusiasm and love for our profession!  You will find the rules to participate below.

Award Categories:

  • Best Film explaining the relevance and importance of Archives and records management. The content is important, a good script always helps the message to be understood better.
  • Best Film portraying the relevance and importance of Archives and Records Management. The presentation, the technique used, the artistic ability helps to capture the attention of the viewer.
  • Best Film using Humor to communicate about Archives or Records Management: originality
  • Best Film made by students.
  • People´s Award. The selection of films to vote on will be all films that are chosen to be the finalists of the festival. Details on how to vote will follow.

We will show the best films during the festival and of course there will be awards!

REACH: RE-designing Access to Cultural Heritage (EU-Projekt)

Hinweis für Archivar*innen: Es gibt aktuell einen  Fragebogen (Tell-us-your-story-of-social-participation-in-cultural-heritage.pdf), in dem man Auskunft über partizipative Projekte und Vorhaben geben kann. Der Fragebogen kann an diese Adresse gesendet werden (Dr. Friederike Berlekamp): f.berlekamp@smb.spk-berlin.de 

Aus der Projektbeschreibung:

REACH-(RE-designing Access to Cultural Heritage for a wider participation in preservation, (re-)use and management of European culture) ist ein EU-finanziertes Projekt zum Aufbau einer gemeinsamen Plattform für den Austausch über partizipatorische Ansätze und soziale Neuerungen im Kulturbereich.

Das Projekt REACH startete im November 2017 und wird in 36 Monaten eine soziale Plattform aufbauen. Diese soll einerseits Forschungsergebnisse aus früheren Programmen darstellen, laufende und kommende Forschungstrends aufzeigen und verlässliches Wissen über den Bereich des kulturellen Erbes für die Europäische Kommission und andere politische Entscheidungsträger bereitstellen.

Andererseits wird REACH Möglichkeiten zur Kooperation bieten und Wege aufzeigen für eine breitere Beteiligung der Bürger an der Nutzung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich des kulturellen Erbes.

Exemplarisch werden anhand von vier Pilotprojekten Möglichkeiten der Kooperation und breiteren Bürgerbeteiligung erprobt. Gegenstand dieser Piloten ist das kulturelle Erbe

– von Minderheiten
– in Kulturerbe-Einrichtungen
– in kleinen Gemeinden
– im ländlichen Raum

LINK