Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag und Text von Oliver Rack (Folien: https://www.oliverrack.eu/backtothefuture)

Die zunehmend Einzug haltende Kulturtechnik des Open Governments (siehe Definition Modellkommunen Open Government des BMI) wird i.d.R. in Bezug auf aktuelle Herausforderungen und Prozessen zur Stärkung von Demokartie, Soziwler Innovation sowie Verwaltungsmodernisierung visioniert, erforscht und angewendet. Oft wird überhaupt in den von Transformation geprägten Prozessen eher das Hier und Jetzt in Bezug auf Zukunft diskutiert. Die Reflexion der Vergangenheit und ihre Bedeutung und Wirkung für und auf heutige Prozesse und die Zukunft ist kaum oder gar nicht auf dem Tableau. Die Frage ist: Wie kann ein Bewusstsein für die Suche nach Ursachen, Wurzeln von Faktoren, die auf heutige Positionen und Haltungen nachwirken sowie einfach nur exemplarisch bereits vollzogene Prozesse wieder gestärkt werden? Und können darauf Techniken von Open Government und (lokale) offene Archive sowie eine zeitgemäße „Forensik“ für entsprechende Rekunstruktions- u. Reflexions-Prozessen angewendet werden und gibt es potenzielle konkrete und geeignete Anwendungsfälle?
Was wären auch mögliche „Gefahren“ eines solchen Vorgehens?

Die Aufarbeitung der Demontage einer Kommune im Osten könnte ein solches Beispiel sein und würde signalisieren, dass man sich mit den zurückgelassenen Empfindungen konstruktiv befasst.

Ich hatte etwas ähnliches schon mal in diese Richtung mit einem von der bpb und aus dem Innovationsfonds Kultur Baden-Württembergs geförderten mobilen Projekt als “Collini Social Club” gemacht in Mannheimer Stadtteilen. Wir hatten einen alten Citroen DX zu einem DeLorean aus dem Film “Zurück in die Zukunft” umgebaut und sind mit dieser Zeitmaschine in Stadtteile gefahren, die teils noch nach Jahrzehnten an einem Ereignis oder einem Stadtentwicklungsprojekt knabbern – zB ein Pogrom mit einwöchiger Aus- und Eingangskontrolle; eine Öko-Neubaugebiet voller SUVs; eine Identitätslücke nach dem Abzug von 30.0000 US-Soldaten; einer verschobenen städtischen Flächenökonomie; einer Straßenbahn, die (gefühlt) keiner braucht etc. – und haben die damaligen (teils verfeindeten) Akteure in Dialog gebracht, unter Beisein jüngerer Generationen, um neuen Nachvollziehbarkeiten zu schaffen und auch falsch oder unvollständig tradiertes Wissen erneut zu ordnen und somit mit anderem Blick und anderer Haltung sowie aus Fehlern Erlerntes in die Zukunft zu gehen – “zurück in die Zukunft” eben.
https://youtu.be/Op7YMl0nTu8
http://collinisocialclub.org/#collinisocialclub

Modellkommunen Open Government
Projektbericht
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2155
Leitfaden
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2137




Oliver Rack Open Government Netzwerk
Deutschland
opengovpartnership.de
Strategy BoardP°litics f°r T°m°rr°w
politicsfortomorrow.eu
Board Member
Open Gov & General Affairs


Mannheim | +491726211042
http://OLIVERRACK.EU

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag von Philippe Genêt
Kurzbiographie: Seit April 2019 leitet Philippe Genêt die neu eingerichtete Geschäftsstelle des Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Sein Team – Andrea Lehr und Ilias Kyriazis – und er koordinieren die in der Regel zweimal jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Hackathons, beraten die regionalen Veranstalterteams, die Teilnehmenden und die datengebenden Kulturinstitutionen. Darüber hinaus ist Herr Genêt mit der Öffentlichkeitsarbeit und der strategischen Weiterentwicklung von Coding da Vinci befasst – in Absprache mit den Gründerorganisationen und der Kulturstiftung des Bundes, die das Projekt seit 2019 im Rahmen des Programms Kultur Digital fördert. Zuvor verantwortete Herr Genêt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. unter anderem den Deutschen Buchpreis und den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Das Ministerium für Staatssicherheit hinterließ bei seiner Auflösung 1989/90 auch Tausende Säcke mit zerrissenen Unterlagen. 1995 begannen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stasi-Unterlagen-Archivs, diese Schnipsel aus wichtigen operativen Diensteinheiten der ehemaligen Geheimpolizei manuell wieder zusammenzusetzen. Seither sind so mehr als 1,6 Millionen Seiten entstanden und den Archivbeständen hinzugefügt worden. Parallel ist seit 2007 eine IT-gestützte Lösung, die virtuelle Rekonstruktion, in der Entwicklung. Rund 91.000 Seiten wurden in diesem Pilotprojekt bislang rekonstruiert. Zurzeit sind noch rund 15.500 Säcke mit Schnipseln vorhanden. Die Rekonstruktion bleibt daher für lange Zeit eine wichtige Aufgabe. Arbeitsabläufe, technische Möglichkeiten und Herausforderungen der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen sind Thema des BarCamps.

Foto: BStU/Mulders Foto: BStU/Mulders

Referentinnen: Ute Michalsky und Dr. Juliane Schütterle – Projektleitung Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim BStU; Fotos: BStU/Mulders

Fabian Näser (startext GmbH), Internetpräsentation und Lesesaalbetrieb, das Nutzungsmodul von ACTApro (Vorschau Offene Archive 2019, 16, Aussteller-Talks)

startext stellt Neuigkeiten im Produktbereich ACTApro für den Bereich Lesesaal- und Internetpräsentation vor. Hierbei stehen neue Zugänge für Archivnutzer als auch automatisierte Workflows für die Bearbeitungen von Archivgutbestellungen im Mittelpunkt.

Auf dem Podium: Bernd Fiedler, Moderator (Vorschau Offene Archive 2019, 15)

Wir freuen uns, dass Bernd Fiedler die Moderation der Podiumsdiskussion am 4.11.2019 (19 Uhr) im Rahmen von Offene Archive übernehmen wird!
Bernd Fiedler (29) ist Moderator aus Berlin. Er hat Politikwissenschaft an der Freien Universität studiert, ist ausgebildeter Lehrer und Projektmanager bei Wikimedia Deutschland. Zugang zu Bildungsinhalten und Jugendbeteiligung sind seine Stärken. Auf der Bühne stand Bernd als Moderator zum Beispiel für die Senatsverwaltung für Bildung in Berlin, das Forum Bildung Digitalisierung, die Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, die Behörde für Schule und Berufsbildung in Hamburg, den Landesjugendring Hamburg sowie für die DSA youngstar im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, der Landeszentrale für politische Bildung NRW, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Hamburgischen Bürgerschaft und dem Abgeordnetenhaus von Berlin.

Foto (Beitragsbild): Jonas Walzberg

AUF DEM PODIUM: Martin Rabanus (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 14)

Mit Martin Rabanus begrüßen wir auf dem archiv-, kultur- und netzpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) auch den aktuellen Sprecher für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion. Zu seinen Themen im Kulturbereich zählt neben der kulturellen Bildung auch ausdrücklich die Deutsche Digitale Bibliothek. 

AUF DEM PODIUM: Erhard Grundl (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 13)

An der öffentlichen Podiumsdiskussion von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) wird mit Erhard Grundl auch der kulturpolitische Sprecher der Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für Kultur und Medien teilnehmen. Erhard Grundl ist seit dem letzten Jahr auch im Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft.

CfP: Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? (25. Archivwissenschaftliches Kolloquium)

Aus dem CfP der Archivschule:

  1. Archivwissenschaftliches Kolloquium der Archivschule Marburg 2020

Call for Papers

Am 22. und 23. Juni 2020 veranstaltet die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft – das 25. Archivwissenschaftliche Kolloquium.

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge für Beiträge bis zum 30.11.2019 ein.

Das Rahmenthema der Tagung lautet:

 

Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie?

Die Nutzung von Archivgut und Rechercheinformationen haben sich seit Einführung des Internet vollständig verändert. Nutzerinnen und Nutzer erwarten heute, möglichst viele Informationen bequem vom heimischen Schreibtisch aus auswerten zu können. Nutzung 3.0 setzt auf die Vernetzung der Informationen und die Möglichkeit der automatisierten Auswertung. Ziel ist es, Informationen aus Archiven für alle denkbaren Forschungsfragen mit den Technologien des Web 3.0 verarbeiten zu können. Das setzt voraus, dass Archivarinnen und Archivare die Anforderungen der digitalen Nutzung kennen und bei der Aufbereitung der Rechercheinformationen und des Archivguts berücksichtigen.

Ziele des Kolloquiums:

  • Ausloten, welche Datenqualität künftig von Archiven erwartet wird
  • Den Beratungsbedarf der Nutzerinnen und Nutzer klären
  • Notwendige Standards und Normen präsentieren und diskutieren
  • Leuchtturmprojekte der Archive und der Forschung vorstellen

Beim 25. Archivwissenschaftlichen Kolloquium mit dem Titel Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? sollen diese Fragestellungen thematisiert und diskutiert werden.

Sektion 1: Anforderungen der Nutzer:

In der ersten Sektion sollen die Nutzer*innen zu Wort kommen und ihre Anforderungen an die Verarbeitbarkeit archivischer Informationen formulieren. Wie verändern sich Suchen und Finden im Semantic Web? Welche Daten brauchen Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Welche Beratung und Unterstützung brauchen die Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Mit welchen Methoden und Technologien arbeiten die Nutzerinnen und Nutzer künftig? Wie müssen Informationen aufbereitet sein, dass sie mit digitalen Technologien im Sinne der Digital Humanities verarbeitet werden können? Angesprochen sind auch Genealogen und Heimatforscher, die mit digitalen Methoden arbeiten möchten.

Sektion 2 Voraussetzungen für die Nutzung 3.0

In der zweiten Sektion sollen die Voraussetzungen für die Nutzung 3.0 geklärt werden. Wie müssen Erschließungsstandards, Standards für die Digitalisierung und die Handschriftenerkennung beschaffen sein, dass die Anforderungen der Nutzer bedient werden können. Welche Technologien sind für die Bereitstellung von Informationen für die Nutzung 3.0 erforderlich? Welche Rechtsfragen sind zu beachten, wenn Informationen für die Nutzung 3.0 zur Verfügung gestellt werden?

Sektion 3: Angebote der Archive

In dieser Sektion soll gezeigt werden, welche technischen Möglichkeiten, die Archive für die Nutzung 3.0 schon bereitstellen oder künftig bereitstellen möchten. Welche Möglichkeiten der automatisierten Datennutzung stehen bereit? In welchen Archiven arbeiten Nutzer*innen und Archivar*innen bei der Projektkonzeption und -durchführung zusammen? Welche Werkzeuge bieten Archive für eine vernetzte Nutzung archivischer Informationen?

Sektion 4: Demonstrationen

Die vierte Sektion steht für die Demonstration von Anwendungen für die Nutzung 3.0 offen. Hier sollen Projekte (keine Hersteller!) vorgestellt werden, in denen Nutzung 3.0 bereits möglich ist und die für die Archive als Inspiration dienen können.

Vorschläge für Vorträge in Form von Abstracts werden bis zum 30.11.2019 an die E-Mail-Adresse archivschule@staff.uni-marburg.de erbeten. Sie sollen max. eine DIN-A-4-Seite umfassen und den Titel des Beitrages sowie den Namen des Autors oder der Autorin und seine oder ihre Kontaktdaten enthalten.

Nach der Tagung werden die Beiträge in der Veröffentlichungsreihe der Archivschule Marburg publiziert.

AUF DEM PODIUM: Gerald Maier (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 12)

Seit Februar 2018 ist Prof. Dr. Gerald Maier neuer Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg – und damit “oberster Archivar” einer Landesarchivverwaltung, die fast schon traditionell digital ziemlich affin ist. Prof. Maier wird Teilnehmer am archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) sein. Wir freuen uns sehr!

Lambert Kansy/Martin Lüthi: Service Design für den Digitalen Lesesaal (Vorschau Offene Archive 2019, 10)

Service Design für den Digitalen Lesesaal. Ein Beitrag zur Konzeption des Projekts digitalAccess2archives der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Abstract:

Der Beitrag stellt den Service-Design-Prozess vor, den die Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen 2016-2018 durchgeführt haben. Ziel dieser Arbeit war es, Kundenerwartungen an  die Services des digitalen Lesesaals zu erheben und diese im Rahmen aller Benutzungsservices – online und on-site – zu situieren, um auf diese Weise ein ganzheitliches Bild auf die benötigten Services und deren Ausgestaltung zu erhalten. Neben dem Prozess werden auch die Ergebnisse der Arbeiten vorgestellt. Schliesslich werden die Erfahrungen beider Archive mit dem Service-Design-Prozess thematisiert.

Zu den Referenten: 

Lambert Kansy, lic. phil.

Studium der Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Soziologie in Basel und Berlin; Fernweiterbildung Archiv an der Fachhochschule Potsdam. Seit 2000 Wissenschaftlicher Archivar im Staatsarchiv Basel-Stadt und seit 2008 Leiter der Abteilung Informatik und Reprodienst. In dieser Funktion verantwortlich für den Aufbau von Infrastrukturen zur digitalen Archivierung  – von der Übernahme bis zur Nutzung – und die Digitalisierung analogen Archivguts. Seit 2015 Projektleiter Staatsarchiv für den Neubau des Staatsarchivs.

Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt

Martinsgasse 2, CH-4001 Basel

lambert.kansy@bs.ch

Martin Lüthi, Wirtschaftsinformatiker

Ausbildung zum Programmierer, anschliessend Weiterbildung zum Wirtschaftsinformatiker in St.Gallen und Zürich.

Diverse Tätigkeiten mit Führungsfunktion im Bereich Dokumentenmanagement, Output-Management und digitale Archivierung bei Banken, Informatikdienstleistern und Rechenzentren. Seit 2006 Leiter der Abteilung Aktenführung und digitale Archivierung im Staatsarchiv St.Gallen.

 

Staatsarchiv St.Gallen

Regierungsgebäude, CH-9001 St.Gallen

martin.luethi@sg.ch

 

Uwe Jung/Michael Gasser: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Wikidata und Archive – Archive und Wikidata

Ein Hands-On Workshop in drei Teilen (gemeinsamer Vorschlag von Uwe Jung und Michael Gasser)

 

Die freie Wissensdatenbank Wikidata hat in jüngster Zeit starken Zuspruch von Seiten der GLAM-Einrichtungen erhalten. Archive können sie in mehrfacher Hinsicht einsetzen, sei es bei der verbesserten Darstellung von Bestandsinformationen, sei es bei der Zusammenarbeit mit den Benutzer/innen oder in der Archivpädagogik.

Wikidata ist das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Wissen um Archivalien mit Informationen zu den Akteuren und Ereignissen zu vernetzen.

Beispiele für den Einsatz von Wikidata sind das Suchportal der ETH-Bibliothek oder  der Thesaurus im Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte, der vollständig auf Beiträgen aus der Community basiert. (www.archivfuehrer-kolonialzeit.de/thesaurus )

Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz ist allerdings das grundlegende Verständnis des Werkzeugs und der sich anbietenden Möglichkeiten.

Der geplante Workshop ist besteht aus drei Teilen, die unabhängig voneinander besucht werden können. Er richtet sich an Einsteiger/innen und führt in die Grundlagen von Dateneingaben und -abfragen ein. Er soll einen Einblick in das Potential von Wikidata vermitteln. Und vielleicht entsteht ja im gemeinsamen Austausch auch die eine oder andere Idee für mögliche Anwendungsszenarien.

Es wird darum gebeten, eigene Geräte mitzubringen. (Eventuell muss privat für den notwendigen Internetzugang gesorgt werden)

 

Teil 1: Wikidata anreichern.

Was ist Wikidata? Wie werden Daten erfasst?

Es werden u.a. praktische Übungen zur manuellen Datenerfassung angeboten.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

45 min

 

Teil 2: Datenanreicherungen durch Archive

Die Eigenschaft «archives at» in der Praxis. Vorstellung des Tools OpenRefine. Wikidata in Retrievalsystemen. Praxibeispiele: ETH-Bibliothek und Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte.

{Dieser Workshop korrespondiert mit dem bisherigen Sessionvorschlag „Wikidata-Nutzungsmöglichkeiten für Archive“ von Michael Gasser}

(M. Gasser, U. Jung, Alle TN)

60 min (mit Pause)

 

Teil 3: Abfragen in Wikidata

Einführung in die Grundlagen von Wikidata-Datenabfragen mit Hilfe der Abfragesprache SPARQL. Praktische Übungen mit dem Wikidata Query Tool.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

30 min

Sessionleitung:

Uwe Jung

FH-Potsdam, FB Informationswissenschaften

Uwe Jung studierte Afrikanistik sowie Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Er ist maßgeblich am Projekt „Quellen zur Kolonialgeschichte“ beteiligt.

https://orcid.org/0000-0002-9681-3975

Michael Gasser

Leiter des Archivs an der ETH Zürich