Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Wikiversum Weltcafé: 9. Juni 2018, KIT-Archiv (UPDATE: Veranstaltung abgesagt!)

UPDATE, 18.5.2018: Die Veranstaltung muss leider abgesagt werden. 

Wikiversum Weltcafé: Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

Eine Fortsetzung dieser Veranstaltungsreihe erfolgt am 9. Juni 2018 am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem KIT-Archiv als Veranstalter.

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der Wikimedia Deutschland e.V. erstellt. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.

Wann:

Samstag, 9. Juni 2018

10:00 bis 16:00.

Ort: 

Seminarraum 0.014 in Gebäude 20.30 auf dem Campus Süd des KIT

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen. Um Anmeldung wird gebeten unter:  info@archiv.kit.edu 

Bildnachweis (Beitragsbild): KIT-Archiv, https://crowdsourcing.archiv.kit.edu/

DFG: Neues Positionspapier (auch zum Programm Erschließung und Digitalisierung)

Neues Positionspapier der DFG (15.3.2018), auch (wichtig!) zum LIS-Programm „Erschließung und Digitalisierung“.

(Zitat S. 21:)
Im Kontext einer digitalen Wissenschaft ist Erschließung nicht als abgeschlossene und einmalige Attribuierung mit Metadaten durch Akteure der bestandshaltenden Kultureinrichtungen zu verstehen, sondern als ein Schritt innerhalb der kollaborativen wissenschaftlichen Arbeit und Erkenntnisgenerierung und damit als Teil des Forschungszyklus. Die Möglichkeit der geplanten und ungeplanten Verteilung auf verschiedene Akteure mit je unterschiedlichen Kompetenzen geht damit ebenso einher wie eine räumliche und zeitliche Entkoppelung der Erschließung.

Archivarbeit im digitalen Zeitalter (europäische Erfahrungen)

Via https://www.koerber-stiftung.de/archivarbeit-im-digitalen-zeitalter-1290

Wie verändert sich mit der Digitalisierung die Rolle von Archiven? Im Rahmen ihres diesjährigen EUSTORY-Netzwerktreffens in Turin haben die Organisatoren der mehr als 20 nationalen Geschichtswettbewerbe in Europa die Bedeutung von Archiven für ihre Arbeit ausgewertet und Erfahrungen aus den unterschiedlichen Ländern diskutiert.

Weiterlesen

Adventures in the Acts (Aktakaland), ein ungarisches Archivspiel

Ein „Such- und Findspiel“ im Kontext der Onlinestellung der ungarischen/kuk- Militärregister (mit der Möglichkeit, dass NutzerInnen z.B. digitalisierte Fotos, Familienunterlagen etc. zu den in den Registern genannten Personen ergänzen können). Leider, wenn auch  erstmal verständlich: weitgehend rein ungarisches Angebot, aber mit einigen englischen Erläuterungen für ForscherInnen bzw. emigrierte UngarInnen.

Archive und Wikipedia (via Archivamtblog)

Wikipedia, die freie Universalenzyklopädie, ist einer breiten Mehrheit gekannt. Gibt man einen bestimmten Begriff in eine Suchmaschine ein, erscheint der Artikel aus Wikipedia dazu ganz oben, oft an erster Stelle. Ihre Breitenwirkung ist inzwischen also nicht zu unterschätzen. Wie lässt sich diese große Datenbank, die täglich weltweit von Ehrenamtlichen erschaffen und erweitert wird, mit der fachlichen Arbeit in Archiven in Beziehung setzen? Das bedeutet, wie lassen sich Synergien zwischen Archiven und Wikipedia schaffen? Auf der einen Seite können Archive Informationen in Wikipedia einfließen lassen, die dort noch unbekannt waren, auf der anderen Seite können über Wikipedia historische und fachliche Information verbreitet werden, sie müssen oder sollten vor allem richtig sein.
Zum kompletten Beitrag

Escape the Room…

Escape the Room… With Archives! (via ArchivesAware!)

If you’ve ever tried your luck at an escape room, you know the thrill of working to make sense of clues that will let you unlock the door and make your escape. But the one thing that might have made your escape experience even better? Archives! What if you could bring this special thrill to your archives’ patrons,  while introducing them to your collections and resources?  How would you go about it? Laura Weakly, Metadata and Encoding Specialist at the Center for Digital Research in the Humanities, University of Nebraska-Lincoln, combined archives and escape rooms by organizing an event for students in Fall 2017 using clues rooted in Nebraska history. In the following interview with COPA member Caryn Radick, Digital Archivist at Rutgers University Libraries, Weakly discusses how the event was organized and offers tips for would-be room designers.

Zum ganzen Blogbeitrag

Wikiversum Weltcafé am 21. April 2018 in Bremen (Staatsarchiv)

Update: Veranstaltungsseite in der deutschsprachigen Wikipedia
Foto (Beitragsbild): Staatsarchiv Bremen (Foto: Axel Hindemith, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de), WikiProjekt Bremen GLAM im Staatsarchiv, Außenansicht. 

Rückblick: https://dablog.hypotheses.org/976

Der Arbeitskreis „Offene Archive“ des VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.) lädt in Kooperation mit dem Staatsarchiv Bremen sowie der Wikimedia Deutschland e.V. ins ‚Wikiversum Weltcafé‘ ein!

Wikipedia, Wikisource, Wikimedia Commons, Wikidata, OpenGLAM ….

Das „Wikiversum“ umfasst zahlreiche Projekte, darunter am bekanntesten die Wikipedia als freie Enzyklopädie. Allen gemein ist, dass jede und jeder darin mitarbeiten kann. Aber wie funktioniert die Arbeit in den Projekten genau? Wie steht es um die Vernetzung mit Kultureinrichtungen (wie z.B. Archiven)? Und welche Rolle spielen freie Lizenzen? 

Das ‚Wikiversum Weltcafé‘ bietet einen Einstieg in die Welt der Wikimedia-Projekte. Es richtet sich in erster Linie an interessierte ArchivarInnen, aber auch z.B. an kulturinteressierte WikipedianerInnen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Teilnahmebescheinigungen (Zertifikate) werden seitens der Wikimedia Deutschland e.V. erstellt.

Wann:

Samstag, 21. April 2018

10:00 bis 16:00.

Ort:

Staatsarchiv Bremen

Am Staatsarchiv 1

28203 Bremen

Begrenzte Zahl an TeilnehmerInnen. Um Anmeldung wird gebeten unter: office@staatsarchiv.bremen.de 

In eigener Sache: Backups Storify

Kurz in eigener Sache für das Blog (und mit einem dicken „Dankeschön“ an Tim Odendahl!): in den letzten Tagen wurden Sicherungskopien einiger Storify-„Stories“ (u.a. Tweet-Zusammenstellungen von Archivtagen und Offene Archive-Konferenzen…) erstellt. Die Backups werden als Beiträge in nächster Zeit veröffentlicht, da Storify in nächster Zeit abgeschaltet wird. Sollten im Blog noch tote Links (auf Storify) entdeckt werden, so freuen wir uns über den entsprechenden Hinweis.

Wikipedian in Residence im Vorarlberger Landesarchiv (Ulrich Nachbaur)

Text: Ulrich Nachbaur, Vorarlberger Landesarchiv (aus: dem Jahresbericht des Landesarchivs)

„Wikipedia ist schon heute die größte Enzyklopädie der Menschheitsgeschichte und erster Anlaufpunkt für Informationssuchende aus aller Welt. Seit mehreren Jahren schon stehen Galerien, Bibliotheken, Archive und Museen im Fokus der Bemühungen der Wikipedia-Autorinnen und -Autoren im Hinblick auf Kooperationen zum Wissenstransfer. Eine große Gemeinsamkeit verbindet diese Institutionen mit der Wikipedia: Der Wunsch, gesammeltes Wissen für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Mit dem Konzept eines ‚Wikipedian in Residence‘ werden solche Kooperationen auf eine neue Ebene gehoben, indem ein Wikipedianer oder eine Wikipedianerin für eine begrenzte Dauer in den jeweiligen Institutionen strukturell eingebunden wird, um diese bei der Wissensvermittlung und -aufbereitung zu unterstützen.“

Soweit die Ankündigung des Workshops Wikipedian in Residence im Rahmen des Österreichischen Archivtags 2017, für den wir Thomas Planinger gewinnen konnten. Er studiert Wirtschaftsrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien, wo er am Institut für Öffentliches Recht auch als Tutor arbeitet.

Empfohlen hat ihn Josef Pauser, Leiter Bibliothek und Interne Kommunikation im Verfassungsgerichtshof, der Thomas Planinger 2016 für zwei Monate als Wikipedian in Residence (WiR) verpflichtet hatte. Was lag näher, als das WiR-Konzept vor dem Archivtag auf seine „Archivtauglichkeit“ zu testen. Die Personalabteilung ermöglichte eine Anstellung als Ferialpraktikant, wodurch wir  Thomas Planinger rechtlich einwandfrei in den Betrieb einbinden konnten. Aber würde ich ihn wirklich vier Wochen lang sinnvoll beschäftigen können? Schon nach wenigen Tagen war klar, dass selbst vier Monate nicht ausreichten, um das umzusetzen, was möglich und nützlich wäre. Und dass ich selbst auch gefordert sein werde.

Das 2001 gegründete Onlineprojekt Wikipedia ist gemeinnützig. „Aufgrund der für die Entstehung und Weiterentwicklung dieser Enzyklopädie charakteristischen kollaborativen Erstellungs-, Kontroll- und Aushandlungsprozesse der ehrenamtlichen Beteiligten zählt Wikipedia zugleich zu den Social Media“ (Wikipedia über Wikipedia). Darin liegt die Stärke, aber auch eine Problematik, zumal die Autorinnen und Autoren überwiegend unter Pseudonym mitarbeiten.

Es vergeht wohl kein Tag, an dem ich nicht auch für meine Arbeit im Archiv bei Wikipedia nachschlage. Mit gebotener Skepsis und meist mit Gewinn, mitunter selbst dann, wenn die Informationen nach meinem Wissensstand schon auf den ersten Blick unvollständig, mangelhaft oder gar falsch sind. Denn oft sind schon Links und Hinweise auf Quellen und Publikationen sehr hilfreich. Daraus ergab sich die Stoßrichtung, für den „Testeinsatz“ unseres WiR.

Das Vorarlberger Landesarchiv ist bemüht, im Rahmen seiner beschränkten technischen Möglichkeiten interessierten Menschen Informationen, Publikationen und Archivgut online anzubieten – so viel, so gut, so objektiv und so niederschwellig wie möglich, und kostenfrei. Darin gleicht unsere Philosophie jener der Wikipedia.

Als Arbeitsziele vereinbarten wir: Eine bessere Verknüpfung der Webseiten des Landesarchivs mit Wikipedia, speziell auch der Literaturangaben in Wikipedia mit einschlägigen Publikationen, die wir online anbieten. Verbesserung fehlerhafter und Ergänzung unvollständiger Informationen in diesen Bereichen. Überarbeitung und Ausbau des Wikipedia-Artikels über das Vorarlberger Landesarchiv. – Diese Ziele haben wir in vier intensiven Arbeitswochen erreicht.

Thomas Planinger erwies sich als Glücksgriff: Seit seiner Jugend ist er begeistertet Wikipedianer. Er genießt in der Wikipedia-Gemeinschaft über Ansehen und ist in der Hierarchie zum „Administrator“ aufgestiegen. Als Dornbirner kennt er das Land und hat er schon etliche Wikipedia-Artikel zu Vorarlberger Themen verfasst. Als Jusstudent mit Schwerpunkt öffentliches Recht verfügt er über ein Grundverständnis von Landesverwaltung und Landesarchiv.

Fazit: Ein oder eine WiR sollte möglichst einen thematischen Bezug zur Einrichtung haben, dort gut unterstützt werden, aber in der Arbeit unabhängig bleiben, und idealerweise in der Wikipedia-Gemeinschaft Autorität genießen.

V-Dialog (Nr. 41), die Zeitschrift für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vorarlberger Landesverwaltung, berichtete über unser Projekt. Ein Wissenstransfer via Wikipedia böte auch anderen Bereichen der Landesverwaltung Chancen.

Umfrage: Entwicklung des Archivwesens im Zuge der „Digitalisierung“

Via Mailanfrage (Frau Katharina Maschlanka, katharina.maschlanka@haw-hamburg.de)

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Studie durch, welche die zukünftigen Entwicklungen des Archivwesens im Zuge der Digitalisierung beschreiben soll. In einer qualitativen Befragung sollen folgende Fragen mit Hilfe von fachlichen Einschätzungen und Erfahrungen bearbeitet werden:

1. Inwieweit hat die Digitalisierung das Archivwesen im Allgemeinen und speziell Ihre Institution bisher beeinflusst?

2. Wie wird sich die Digitalisierung in den nächsten Jahrzehnten auf das Archivwesen auswirken?

3. Welche Chancen und welche Risiken bringt die Digitalisierung für das Archivwesen in den nächsten Jahrzehnten mit sich?

Die Fragen sind sehr allgemein gehalten und sollen lediglich als Anregung dienen. Sie können über die Fragen hinaus Aspekte einbringen, die Sie für das Archivwesen im Zuge der digitalen Transformation für wichtig erachten.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihre Einschätzungen und Erfahrungen unter folgendem Link bis zum 23.02.2018 mitteilen würden:

https://www.soscisurvey.de/zukunft_archivwesen/

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und Ihre Antworten werden anonym behandelt.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme.

Kontakt: katharina.maschlanka@haw-hamburg.de