Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

Nutzerberatung online (Sebastian Tripp) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (11)

Nutzerberatung online

Durch die Veröffentlichung von Findmitteln und Digitalisaten online verschiebt sich die Nutzung von Archiven mehr und mehr in das Internet. Die Nutzer kommen immer später oder eventuell auch gar nicht mehr in den physischen Lesesaal eines Archivs. Während die Nutzer sich also immer oft im digitalen Raum aufhalten, haben Archivare diesen Schritt zu einem großen Teil noch nicht gemacht. Die Beratung der Nutzer findet nur selten online statt. Dabei bietet das Internet eine Vielzahl an Mitteln, um diese digitale Beratung zu gestalten. Wie kann dieses Angebot im Hessischen Landesarchiv ausgebaut werden? Diese Frage untersuchte ich in meiner Transferarbeit an der Archivschule Marburg, die hier vorgestellt werden soll.

 

Kurzbiographie

Sebastian Tripp hat 2015 bis 2017 am Hessischen Landesarchiv und an der Archivschule Marburg das Archivreferendariat absolviert. 2006 bis 2012 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der DFG Forschergruppe „Transformation der Religion in der Moderne“ an der Ruhr-Universität Bochum, wo er 2014 promovierte. Im Anschluss an die Promotion nahm er in Mülheim an der Ruhr an einer Weiterbildung in den Bereichen Marketing-, Projekt- und Social-Media-Management teil.

„Drei Fragen an…“: Christian Gries – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6.1)

Frage 1: Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?
#DigitaleStrategien #EwigerAufbruch #mehrGegenwartwagen

Frage 2: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?
Meinen (derzeit) intensivsten Bezug zu einem Archiv habe ich derzeit wohl über die WaybackMachine des Internet Archive (https://archive.org/index.php) ;-). Da kann man sicher drüber diskutieren, ob das ein „Archiv“, eine „Bibliothek“ oder nur ein großer Datenspeicher ist. Dieses Archiv ist aber sehr hilfreich: die vielen Institutionen, die ich derzeit bei den Prozessen der Digitalisierung und Digitalen Transformation begleite, lernen im Blick auf die eigene digitale Historie und Entwicklung. Zumal wenn man sie mit dem Status Quo in anderen Ländern konfrontiert. Aus der Selbstbeschau und Analyse erkennen sie die  Breite und Relevanz der Instrumente bzw. Themen. Sie blicken auf eigene Strategien oder erkennen das Fehlen derselben.
Tatsächlich nehme ich in meinem digitalen Alltag Archive kaum wahr. Das ist viel Luft nach oben.

Frage 3: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?
Möglichst viel digital verfügbar machen. Mit möglichst freien Lizenzen. Mit möglichst vielen Ideen um in der Gegenwart „relevant“ und „sichtbar“ zu sein.

Zur Person