Autor: knaumann

2

Grundprobleme beim Aussondern von E-Akten

Die öffentliche Verwaltung und die Justiz sind wichtige Partner der Archive.1 Mit ihnen haben alle größeren Archive intensive Gespräche über die E-Akte geführt und stehen unterschiedlich weit in der Umsetzung. Einige freuen sich schon darauf, der Presse zu verkünden: „Seht her, E-Akten sind jetzt Routine, wir geben schon die ältesten ans Archiv ab.“ Können wir uns guten Gewissens in das Abenteuer Aussonderung stürzen? Dieser Text...

2

Provenienzprinzip oder Provenienzmethode?

Ist alles, was wir landläufig mit dem Provenienzprinzip begründen, auch wirklich vom Provenienzprinzip gedeckt? Oder müssen wir zwischen einer Provenienzmethode, die einem höherrangigen Prinzip dient, und einem Provenienzprinzip unterscheiden? Welche anderen Prinzipien kennt das Archivwesen? Ein wichtiges ist das Nutzungsprinzip. Archive werden unterhalten, um Nutzerinnen und Nutzern Zugang zu gewähren. Noch eines ist das Authentizitätsprinzip. Ist das Archivgut nicht mehr echt oder unvollständig, stehen wir...

0

Rückschau mit Perspektivprüfung: Ein Kompromissvorschlag in der digitalen Bestandserhaltung

Mit offenen Archiven assoziiere ich eine offene Kultur auch in der Weiterentwicklung der fachlichen Verfahren und eine möglichst große Zurückhaltung beim Abgrenzen eigener Überzeugungen von denen der Kolleginnen und Kollegen. Ein Sich-Abgrenzen von Ideen hat nur einen Nutzen, wenn es nicht nur der Profilierung der Person oder Institution dient, sondern auch unsere Produktivität und unseren Wert insgesamt steigert.  Vor diesem Hintergrund möchte ich mich zu...

0

Archivische Bildungsarbeit in pandemischen Zeiten (3/3)

Im ersten Teil ging es um neue Formate für Führungen und Beratung, im zweiten um zusätzliche und interaktive Angebote. Dieser letzte Blogpost handelt von weiteren Plänen für Online-Kurse und zieht ein Fazit. Immer noch steht Ihnen die Kommentarfunktion auf diesem Blog offen, um den Inhalt fortzuschreiben.