Alle Beiträge von Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar, Vorsitzender stadtteilgeschichten.net e.V.

Weitere Blogs: Offene Archive

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>

Stadtteilgeschichte im Mobilen Archiv

Die erfolgreiche Nutzung von Social Media durch Archive findet nicht nur online, sondern auch onsite statt.

San Salvario in Turin ist ein sehr lebendiger und komplexer Stadtteil mit 14.000 Einwohner aus 115 unterschiedlichen ethnischen Gruppierungen.

Wie könnte man die Lebenserfahrung all dieser Menschen vor Ort sammeln, in Form von Texten, Zeichnungen, Videos und Geräuschen? Und wie könnte man all diese Stadtteilgeschichten mit den Bewohnern teilen und so eine Gemeinschaft der Interessen, der Begeisterung und des Wollens entstehen lassen?

Diese Frage stellte sich ein Stadtentwicklungsprojekt im Jahr 2008 und erfand als Antwort das Archivio Mobile.

Studio Ghigos / Stefano Boccalini: Archivio Mobile San Salvario. Spazio Thetis, Arsenale Novissimo Venezia. Foto: Dietmar Bartz
Studio Ghigos / Stefano Boccalini: Archivio Mobile San Salvario. Spazio Thetis, Arsenale Novissimo Venezia. Foto: Dietmar Bartz

Quellen:
http://ghigos.com/en/progetti/archivio-mobile/
http://www.stefanoboccalini.com/archivio-mobile/?lang=en
http://www.torinogeodesign.net/archivio-mobile/
https://appuntidivista.wordpress.com/2009/02/25/archivio-mobile/

Mit Dank an Dietmar Bartz und seinen Beitrag vom 26. September 2016 in der Facebook-Gruppe Archivfragen.

Das MoMA stellt seine vergangenen Ausstellungen online

Das Museum of Modern Art in New York (MoMA) hat das Archiv seiner mehr als 3.500 vergangenen Ausstellungen online gestellt. Kostenlos und öffentlich zugänglich, enthält die Dokumentation Fotografien, Pressemeldungen, Werkverzeichnisse, Kataloge und Listen der ausgestellten Künstler.

Drei Besonderheiten, von denen andere Archive lernen können:

This resource was conceived as a living archive rather than a one-off publication.

Es handelt sich bei der Präsentation um ein Work-in-progress, bei dem sukzessive neue Quellen veröffentlicht werden.

Exhibitions after 1995 may include exhibition subsites — the first of which was produced for Mutant Materials — (…)

Die kompletten Internetauftritte einiger Ausstellungen nach 1995 werden im Original-Layout (!) als Online-Quelle präsentiert.

The underlying data for exhibitions from 1929 to 1989 is available on GitHub, alongside datasets of artworks and artists in the collection.

Die zu Grunde liegenden Daten stehen als Public Domain über die OpenSource-Plattform GitHub zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung.

Quelle: http://moma.org/calendar/exhibitions/history/about

Die SLUB Dresden vergibt freie Lizenz für digitalisierte Objekte

Künftig sind die Digitalen Sammlungen der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) einschließlich der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek so weit als möglich unter einer Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 4.0 veröffentlicht.

Diese erlaubt bei Weitergabe unter gleichen Bedingungen auch Veränderungen sowie die kommerzielle Nutzung der Werke.

Auslöser für diese Entscheidung waren offensichtlich Erfahrungen der SLUB, die in der Vergangenheit selbst bei der Entwicklung neuer Dienste von offenen Lizenzen profitiert hatte.

Quelle: <http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2015/01/13/slub-vergibt-freie-lizenz-fuer-digitalisierte-objekte/>

Die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera

In seinem Artikel „Why Collecting Matters: Citizen Archivists and the Battle for Future Pasts“ beschreibt Jesse Jarnow die wachsende Bedeutung des Bürgerarchivars als Sammler digitaler Ephemera und zitiert dazu auch Butch Lazorchak, Digital Archivist an der Library of Congress:

“Institutions have always relied on collectors to collect,” says Lazorchak. “But people and organizations have to start collecting these [digital objects] earlier in their lifecycle. In the past, we could wait for a collector to collect over decades, and then acquire those materials, because they were in a format that was still understandable.”

Quelle: <http://www.wonderingsound.com/feature/why-collecting-music-matters/>

Zum Umgang mit Urheberrechtsverletzungen in Sozialen Medien

Auf Facebook gab der Komiker Ralph Ruthe diese Woche ein lehrreiches Beispiel, wie man als Urheber heutzutage in den Sozialen Medien konstruktiv mit Nutzungsrechtsverletzungen umgehen kann:

„Nein, ich unternehme gegen solche Uploads KEINE rechtlichen Schritte. Ich bin nicht der Disney-Konzern und habe weder den Keller voller Anwälte, noch die Zeit und Nerven, mich über so etwas zu ärgern. (…)

Aber IHR, ihr könnt mir in solchen Fällen helfen:
(…)
Wenn ihr solche Uploads ohne Hinweis auf mich entdeckt, schreibt in die Kommentare einfach nur ‚Der Urheber des Original-Videos ist Ralph Ruthe von www.ruthe.de!‘. Und verlinkt bitte zu dieser Facebook-Seite.
Dann wird zum einen die Person, die das nicht autorisierte Video gepostet hat, auf die Quelle aufmerksam. Außerdem bekommen die Leute, die mich nicht kennen, den Stil aber mögen, einen Chance, mehr von mir zu entdecken. Kurz gesagt: Niemand wird verletzt, keiner muss sich ärgern, alle gewinnen.“

Quelle: <https://www.facebook.com/ruthe.de/photos/a.290780444416.142730.289955244416/10152904198309417/>

Geschichtsvermittlung per WhatsApp

Die Online-Redaktion der Heilbronner Stimme wagte gestern ein spannendes Experiment: Sie erzählt die Geschichte der Bombardierung von Heilbronn am 4. Dezember 1944 via WhatsApp-Broadcast.

Die Vorteile, eine Push-App auf einem mobilen Endgerät als Nachrichtenkanal zur Geschichtsvermittlung zu nutzen, zeigten sich mit Beginn der Realtime-Aktion gegen 16 Uhr:

  • Das unmittelbare Eindringen der Benachrichtigungen in den Tagesablauf des Empfängers.
  • Die Erfahrung einer zeitlichen Dramaturgie, die durch die Benachrichtigungstöne von WhatsApp noch verstärkt wird.
  • Der gesteuerte Erzählfluss aus Texten, Bildern, Graphiken und Filmen, der nicht durch Wechsel zwischen verschiedenen Apps unterbrochen wird.

Es zeigten sich aber auch einige redaktionelle Eigenheiten, die nicht zum Medium WhatsApp passen wollten:

  • Einzelne Textnachrichten waren zu lang. Viele kurze Nachrichten sind der Erzählstil von WhatsApp.
  • Und die durchgängig auktoriale Erzählweise störte. Ausschnitte aus Zeitzeugenberichten und Zitate aus externen Informationsquellen würden den Ton persönlicher machen.

Die Dokumentation unter <http://www.stimme.de/themen/4dez/Bombenangriff-auf-Heilbronn-mit-WhatsApp-erzaehlt;art136553,3252986>

Erschließung auf Facebook

Eine zunehmende Zahl von Archiven nutzt das Social-Media-Potential von Facebook. Die Möglichkeiten zur Erschließung der dort veröffentlichten Statusmeldungen sind äußerst rudimentär, aber durchaus spannend. Sie und Ihre Fans können Datum, Ort und Schlagwort als Sortier- und Suchkriterien nutzen und so eine größere Sichtbarkeit und Benutzerfreundlichkeit Ihres Facebook-Auftritts erreichen.

Die nachfolgenden Tipps beziehen sich auf die Administration Ihrer Facebook-Fanseite per Browser.

Die Datierung
Abweichend vom automatisch generierten Veröffentlichungsdatum bietet Facebook Ihnen die Möglichkeit, Ihre Statusmeldungen zurück zu datieren und Ihren Besuchern so über die Zeitleiste in der rechten Spalte in der chronologischen Reihenfolge der historisch-zeitlichen Bezugspunkte zugänglich zu machen.

Hierzu wählen Sie bei der Erstellung einer Statusmeldung das Uhrensymbol unten links und in der sich öffnenden Fußzeile die Option „Beitrag zurückdatieren“. Sie haben nun die Möglichkeit, Ihre historische Datierung nach Jahr, Monat und Tag einzugeben.

Wichtig ist hierbei, dass Sie das Startdatum Ihrer eigenen Facebook-Chronik vorab so weit zurückgesetzt haben, dass die von Ihnen beabsichtigten Rückdatierungen umfasst werden. Auf Grund der Facebook-Vorgaben erstreckt sich die Möglichkeit zur Rückdatierung allerdings aktuell nur bis zum 01. Januar 1905.

Unabhängig von dieser vorgenommenen Manipulation wird Ihre Statusmeldung auf der Startseite anderer Facebook-Nutzer unter dem automatisch generierten Veröffentlichungsdatum angezeigt.

N.B.: Diese Möglichkeit zur Rückdatierung bezieht sich auf Ihre Statusmeldungen, also die chronologische Erschließung Ihrer „Bestände“ auf Facebook. Ergänzend sollten Sie Meilensteine nutzen, um die Geschichte Ihrer Institution zu erzählen.

Die Verortung
Um Ihren Besuchern die Orientierung auf einer Landkarte zu bieten, fügen Sie einfach einen Ort zu Ihrer Statusmeldung hinzu.

Hierzu wählen Sie bei der Erstellung einer Statusmeldung das Pinsymbol unten links und beginnen mit der Eingabe eines Ortsnamens. Während der Eingabe bietet Ihnen Facebook bereits bekannte Orte zur Übernahme an.

Sollte der von Ihnen gewünschte Ort noch nicht als Seite in Facebook vorhanden sein, so haben Sie zwei Möglichkeiten, einen eigenen Ort zu erstellen.

Zum einen über die Facebook-App auf einem GPS-fähigen Smartphone.

Zum anderen finden Sie in der Fußzeile Ihrer Facebook-Fanseite einen Link „Seite erstellen“. Die nachfolgende Auswahl kennen Sie von Ihren allerersten Schritten zur Erstellung Ihrer eigenen Facebook-Fanseite. Wählen Sie hier nun den Kasten „Lokales Unternehmen oder Ort“ und geben Sie die Informationen zu Ortsname, Straße, Stadt und (aktuelle) Postleitzahl ein.

N.B.: Der Aufwand zur Erstellung einer neuen Ortsseite lohnt sich vermutlich nur, wenn Sie einen Ort mehrfach in der Erschließung Ihrer Statusmeldungen verwenden möchten.

Die Verschlagwortung
Seit 2013 bietet Facebook die Möglichkeit, Beiträge mit Hilfe sog. #Hashtags zu verschlagworten. Facebook-Nutzer können so mit einem Link aus Ihrer Statusmeldung heraus facebookweit Statusmeldungen zu demselben Thema finden.
Umgekehrt werden aber auch Ihre Statusmeldungen von Besuchern gefunden, die (noch) nicht zu ihren Fans zählen.

Beginnen Sie nach dem führenden Doppelkreuz mit der Eingabe eines freien Schlagwortes, so zeigt Ihnen Facebook durch eine blaue Hintergrundfärbung den Umfang des Schlagwortes an. Um das Schlagwort zu beenden, drücken Sie einfach die Leertaste. Phrasen-Schlagwörter schreiben Sie als ein zusammenhängendes Wort, ggf. der besseren Lesbarkeit halber mit Binnenmajuskel (#UserGeneratedContent). Verwenden Sie nicht mehr als 2 bis 4 Hashtags in einer Statusmeldung.

Die Umsetzung dieser Tipps finden Sie auf der Facebook-Seite von stadtteilgeschichten.net

Mit Dank an die Facebook-Seiten Historisches Freiburg und Hamburg vor 2000.

stadtteilgeschichten.net – Was bietet ein Bürgerarchiv 2.0?

stadtteilgeschichten.net, das Bürgerarchiv zur Alltagsgeschichte, ging 2005 online.

Es war also Zeit, anlässlich der diesjährigen Tagung der AG Regionalportale am 15. Mai 2013 in Hamburg einen Blick auf das bisher Geleistete und auf das für die Zukunft noch Ausstehende zu werfen.

Die nachfolgende Präsentation bietet Ihnen einige lessons learned zu den Themen Crowdsourcing, User Generated Content und Kollaboration im Bürgerarchiv 2.0

Für den gemeinnützigen Verein stadtteilgeschichten.net ist diese Präsentation ein erster Schritt hin zur Entwicklung einer digitalen Strategie zur organisatorischen und technischen Weiterentwicklung des Bürgerarchivs zur Alltagsgeschichte.

Für weiterführende Kommentare wären wir allen Leser_innen daher besonders dankbar.