Alle Beiträge von Joachim Räth

Freier Historiker & Archivar Weitere Blogs: Offene Archive

Lektüretipp: Der mühsame Weg, das Rundfunk-Gedächtnis zugänglich zu machen

Das Archiv des Südwestrundfunks wird ab dem 27. Oktober sein „non-fiktionales audiovisuelles Repertoire von den Anfängen bis 1966“ online frei zugänglich machen.

Welcher Weg hierfür beschritten werden musste, der für viele andere AV-Archive noch vor ihnen liegt, lesen Sie im nachfolgenden Artikel: https://uebermedien.de/41717/der-muehsame-weg-das-rundfunk-gedaechtnis-zugaenglich-zu-machen/

Nachtrag: Auch das nachfolgende Interview beschäftigt sich mit den rechtlichen Hemmnissen auf dem Weg zum Online-Rundfunkarchiv: https://irights.info/artikel/swr-archiv-online-audiovisuelle-dokumente-fuer-eine-eindrueckliche-beschaeftigung-mit-der-geschichte/29743

Holocaust-Gedenktag: Ein Twitter-Bot verliest die Namen von Geflüchteten

Das Verlesen von Namenslisten an Gedenktagen hat Tradition.

Doch am Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2017 verlas nicht ein Mensch eine Namensliste, sondern ein Twitter-Bot. Alle 5 Minuten ein Tweet, über mehr als 21 Stunden hinweg. Er twitterte die Namen von 254 Geflüchteten, denen Cuba und die USA im Jahr 1939 die Einreise verweigert hatten und die nach ihrer erzwungenen Rückkehr nach Europa im Holocaust ermordet wurden.

Programmiert hat diesen Twitter-Bot der jüdische Pädagoge, Technologe und Aktivist Russel Neiss unter Verwendung von Kulturdaten des United States Holocaust Memorial Museum.

Quelle: Lily Rothman „The Story Behind a Viral Message About the Holocaust and Refugees“ <http://time.com/4651998/stl-manifest-holocaust-remembrance-twitter/>