Alle Beiträge von Rebekka Friedrich

Stadtarchiv Darmstadt

#Don´t Rush Challenge | Offene Archive

Die aktuellen Entwicklungen machen bekannterweise auch vor Archiven nicht halt. Denn Archivar*innen sind auch während und nach Covid19 für ihre Nutzenden da: im Lesesaal, hinter den Kulissen, per Mail und in den Sozialen Medien. Auch wenn manche bereits wieder ihre Lesesäle für eine eingeschränkte Nutzung öffnen konnten, sind andere noch immer #ClosedButOpen. Was in Archiven trotz und wegen Corona aktuell so los ist, zeigen nun verschiedene Archivar*innen in einem Video, das sich an der sogenannten Don´t Rush Challenge orientiert.

#Don´t Rush Challenge | Offene Archive weiterlesen

Nicht offen genug: das österreichische Staatsarchiv in der Krise

Vergangene Woche wurde in der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“ ein Hilferuf von Thomas Winkelbauer, Professor für Österreichische Geschichte und Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien, veröffentlicht. Er skizziert die aktuelle Situation des Staatsarchivs Österreich: Seit Jahren schränke Personalmangel, knappe Öffnungszeiten und eine Begrenzungen bei der Ausgabe von Archivalien Forschungsvorhaben ein. Die Zahl der Mitarbeitenden ließe außerdem keine angemessene Bearbeitung bereits übernommener Bestände und neuer Übernahmen zu.

Zum Artikel: SOS Staatsarchiv: Dieser Umgang ist eine Schande!

Die bestehenden Missstände können sich nicht nur auf die Überlieferung Österreichs allein auswirken. Die eingeschränkte Zugänglichkeit der Bestände in Wien hat Einfluss auf die Erforschung europäischer Geschichte in ihrer ganzen Vielfalt. Eine Entwicklung, die auch angesichts erstarkender rechtspopulistischer Kräfte in Europa besorgniserregend ist.

Ein Tweet hat 280 Zeichen.

In der aktuellen Ausgabe der „Archivnachrichten für Hessen“ hat Prof. Dr. Andreas Hedwig, Leiter des Hessischen Landesarchivs, einen Beitrag mit dem Titel „Das Hessische Landesarchiv – in die Zukunft denken“ verfasst. Zukunft, das klingt nach Innovation, nach neuen Wegen und spannenden Ideen. Besonders interessant erscheint der Artikel auch vor dem Hintergrund, dass das Landesarchiv seit Januar auf Facebook und Instagram aktiv ist.

Ein Tweet hat 280 Zeichen. weiterlesen

April-Challenge #Archive30 der ARA Scotland

Defintiv kein Aprilscherz: den ganzen Monat über lohnt es sich noch mehr als sonst schon, die Social Media-Accounts (vor allem auf Twitter) von Archiven im Auge zu behalten. Die Archives and Records Association, Scotland hat unter dem Hashtag #Archive30 dazu aufgerufen, an jedem Tag des Monats zu einem bestimmten Thema Beiträge zu posten.

In Deutschland nehmen unter anderem das Stadtarchiv München, das Hanschriftenarchiv Dresdner Kreuzchor, das Stadtarchiv Linz am Rhein, das Stadtarchiv Darmstadt und das LWL-Archivamt teil. Wenn auch euer Archiv mitmacht, schreibt es einfach in die Kommentare.

Wir hier sind ebenfalls mit von der Partie und möchten euch den Arbeitskreis Offene Archive und ein paar Mitglieder und deren Archive näher vorstellen. Daher haben wir für unseren Account einen wöchentlichen Takeover durch Mitglieder des Arbeitskreises organisiert.

Das sind die Themen der Challenge:

Aufgaben der #Archive30“-Challenge der Archives and Records Association, Scotland

Wir freuen uns auf einen spannenden April mit vielen neuen Eindrücken aus bekannten und unbekannten Archiven.

Bewertung von Tweets durch die Library of Congress ab 2018

Die Library of Congress hatte sich 2010 das Ziel gesetzt, jeden jemals veröffentlichten Tweet zu archivieren. 2013 und spätestens im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass sich diese Aufgabe nicht so leicht umsetzten ließ, wie sich das die Einrichtung möglicherweise zu Beginn des Projektes vorstellte.

Zum Ende 2017 wird nun nicht mehr jeder Tweet in die Sammlung der Library of Congress aufgenommen, sondern es erfolgt eine Bewertung der Kurznachrichten nach zuvor bestimmten Bewertungskriterien. So berichtet die Institution in ihrem gerade veröffentlichten White Paper. Darüber hinaus erläutert sie die Beweggründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Vor allem die Änderung der Nutzung von Twitter habe sich geändert. Ein massiver Anstieg der Anzahl an Tweets und eine häufigere Einbindung visueller Elemente mache die archivische Bewertung des Materials erforderlich. Archiviert werden nun unter anderem themen- und ereignisbezogene Tweets. Die bisher archivierten Kurznachrichten können jedoch auch weiterhin aufgrund  struktureller und technischer Probleme nicht eingesehen werden.

Dass es in der breiten Bevölkerung weiterhin noch an Wissen über diesen Kernbereich der archivischen Arbeit fehlt, zeigen die Reaktionen auf den Tweet der Library of Congress zu ihrer Entscheidung. Dort wird unter anderem unterstellt, die Auswahl von relevanten Tweets diene dem Zweck, Informationen zu unterschlagen.

Von den neuen Regelungen sind nicht die Tweets des Präsidenten betroffen. Diese werden gemäß dem Presidential Records Act der NARA angeboten und von diesen vollständig übernommen.

Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course

Die National Archives and Restauration Administration machen Schluss mit komplizierten Anbietungsabläufen, die Registraturbeauftragte und andere Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltung nicht durchschauen. Durch einen eLearning-Kurs (National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course) können aktenproduzierende und aktenzuständige Personen bestimmter Einrichtungen jetzt einfach die Abläufe der Anbietung und deren Hintergründe, sowie mögliche Konsequenzen für ihre Arbeit erfahren und anzuwenden lernen. Auf Twitter wurde auch ein erklärendes Video zum Kurs veröffentlicht.

Eine gute Idee: National Archives’ Transferring to Places of Deposit e-learning course weiterlesen

Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen

Da die Session leider ausfallen musste, möchte ich den Grundgedanken zur Arbeit mit Richtlinien und Handreichungen im Archiv auf diesem Wege zur Diskussion stellen.

Ziel der Session sollte zum einen sein die Vorteile von internen Richtlinien und Handreichungen und den Vorteil ihrer Kommunikation nach außen darzustellen, zum anderen bereits vorhandene Arbeitserleichterungen anzusprechen und schließlich über die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden mit derartigen Hilfsmitteln zu diskutieren. Beispielsweise mit den Fragestellungen: Wo seht ihr Bedarf, wo haben sie eurer Meinung nach keinen Sinn? Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen weiterlesen