Alle Beiträge von Nadine Seidu

Referentin für Kommunikation, Presse, Marketing im Leitungsstab des Präsidenten, Projektleitung "Thematische Zugänge in das Archivportal-D", Landesarchiv Baden-Württemberg

DFG-Projekt „Sachthematische Zugänge im Archivportal-D am Beispiel ‚Weimarer Republik“ gestartet

Mit dem von der DFG geförderten Aufbau des Archivportals-D (als Teilprojekt der Deutschen Digitalen Bibliothek) wurde in den Jahren von 2012 bis 2017 ein übergreifender Zugang zu Archivgut aus deutschen Archiven unterschiedlichster Trägerschaften ermöglicht. Forschende können über die Plattform im Internet zentral institutionelle Informationen zu den verschiedenen vertretenen Archiven, Erschließungsinformationen zu ihren jeweiligen Beständen sowie digitalisiertes Archivgut abrufen und recherchieren. Im Rahmen des nun folgenden Projekts „Aufbau einer Infrastruktur zur Implementierung sachthematischer Zugänge im Archivportal-D am Beispiel des Themenkomplexes ‚Weimarer Republik‘“ sollen in den nächsten zwei Jahren die bisherigen Nutzungs- und Recherchemöglichkeiten des Portals um einen themenbezogenen Zugang erweitert werden.

Als inhaltliche Basis und erstes Beispiel dienen dabei die Bestände und Daten aus den Projekten „Weimar – die erste deutsche Demokratie“ (Bundesarchiv) und „Von der Monarchie zur Republik“ (Landesarchiv Baden-Württemberg). Die Daten aus beiden Projekten sollen über eine gemeinsame Sachklassifikation recherchierbar gemacht werden.

Im Rahmen des Projekts werden Tools zur komfortablen Verwaltung der Klassifikation und zur Zuordnung der Datenbestände geschaffen. Spätere Ergänzungen, auch um Daten aus anderen Einrichtungen, und eine Erweiterung der Klassifikation auf andere Themenbereiche sollen damit möglich sein. Daneben werden Möglichkeiten und Werkzeuge zur automatisierten Metadatenanreicherung und Zuordnung erprobt. Das Projekt wird dabei von zahlreichen Anpassungen im gemeinsamen Backend des Archivportals-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek begleitet.

Forschenden bietet sich so künftig die Möglichkeit, nach spezifischen Themengebieten in den Datenbeständen des Archivportals-D zu browsen und Suchergebnisse themenbezogen zu filtern. Die entwickelten Tools sollen später auch dem Fachpersonal in anderen Einrichtungen sowie den Forschenden zur kollaborativen Verbesserung des Angebots zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt läuft 24 Monate seit dem 01.06.2018. In einer im Anschluss geplanten zweiten Projektphase über zwölf Monate sollen die Ergebnisse der ersten Phase technisch und inhaltlich ausgeweitet und damit für die allgemeine Verwendung tauglich gemacht und dauerhaft gesichert werden. Projektpartner sind das Bundesarchiv, die Deutsche Nationalbibliothek als Betreiber der Deutschen Digitalen Bibliothek, FIZ Karlsruhe sowie das Landesarchiv Baden-Württemberg.

Call for Papers für die GNDCon 2018

Am 3. und 4. Dezember 2018 findet bei der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main erstmalig die GNDCon statt. Unter dem Motto „Öffnung der GND“ sind alle an der Gemeinsamen Normdatei Interessierten herzlich dazu eingeladen an der Convention teilzunehmen und dazu aufgerufen, sich am Call for Papers zu beteiligen.

Für alle diejenigen, die bereits auf die Veranstaltung hingewiesen worden sind: Der Call for Papers wurde von den Veranstaltern in den letzten Tagen modifiziert, um ihn dem neuen Veranstaltungskonzept anzupassen. Der Einsendeschluss wurde bis zum 27. Juli 2018 verlängert.

Die thematischen Schwerpunkte der Convention sind:

Öffnung der GND für Museen, Archive, Verlage, Autoren – Verknüpfungen – Internationale Entwicklungen im Bereich der Normdaten der Nationalbibliotheken – Werkzeuge und Experimente – Ideen zum Aufbau einer Developer-Community – Datenschutz – Verbindungen zu anderen Normdaten und Thesauri – Vernetzung mit anderen Domänen – Wikipedia und Wikidata

Als Projektpartner der Deutschen Nationalbibliothek im DFG-Projekt „GND4C – GND für Normdaten“ ist das Landesarchiv Baden-Württemberg mit eigenen Beiträgen auf der Convention vertreten. Damit die archivische Sicht auf die Themen der GNDCon in einem möglichst breiten Spektrum präsentiert und diskutiert werden können, freuen wir uns, wenn sich weitere Archivarinnen und Archivare mit eigenen Vorschlägen beteiligen.

Weitere Informationen zur GNDCon 2018 und zum CfP:

https://wiki.dnb.de/display/GNDCON2018/GNDCon+2018

 

GNDCon2018

Wann: 3./4. Dezember 2018

Wo: Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main

Wie: Die Registrierung ist voraussichtlich ab dem 6. August 2018 möglich.

Landesarchiv Baden-Württemberg startet mit offiziellen Accounts bei Twitter, Instagram und Youtube

Seit einigen Jahren ist das Landesarchiv Baden-Württemberg bereits mit Auftritten zum Archivportal-D, LEO-BW oder zur Reformationsausstellung (2017/18) in den Sozialen Media vertreten.

Nun startet die Einrichtung mit offiziellen Institutionen-Accounts, über die zukünftig Neuigkeiten und Informationen aus den 8 Abteilungen veröffentlicht werden.

Mehr dazu:

Weitere Kanäle:

 

 

Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, des Landesarchivs Baden-Württemberg sowie des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen wurde der DFG-Viewer für die Präsentation von Archivalien optimiert.

Neben einer verbesserten Darstellung archivischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbüchern und Akten, ist es nun auch möglich, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wurde das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert.

Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, wurde zudem die Anzeige um eine Reihe visueller Funktionen ergänzt. Der Nutzer kann nun Kontrast und Helligkeit der Digitalisate selbst bearbeiten, um z.B. die Papierstruktur und andere physische Oberflächenmerkmale sichtbar zu machen. Das ist auch bei der Betrachtung qualitativ schwächerer Scans nützlich.

Zusätzlich ist es möglich, die Invertierung des vollständigen Farbspektrums eines Digitalisats darzustellen, was insbesondere für die Lesbarkeit von Mikrofilmdigitalisaten entscheidend ist. Um beispielweise Randbemerkungen, quer gedruckte Tabellen oder Abbildungen richtig ausrichten zu können, kann das Digitalisat nun auch stufenlos gedreht werden. Darüber hinaus wurde der Viewer in den letzten Monaten umfassend grafisch überarbeitet und für Mobilgeräte optimiert, wobei auch auf eine weitgehende Barrierearmut und international verständliche Symbolsprache geachtet wurde.

Der Browser-Webdienst verfügt über eine OAI-PMH-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS- und METS/TEI-Format. Mithilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalen Mediums angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet. Die neue Version des DFG-Viewers wird nun bereits von mehreren Archiven und im Archivportal-D eingesetzt.

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier: http://dfg-viewer.de/ oder https://www.landesarchiv-bw.de/web/59247

 

Beispiele sind hier abrufbar: http://dfg-viewer.de/demo/