Alle Beiträge von Tim Odendahl

Tim Odendahl - 2014 - 2017 Ausbildung zum FaMI Archiv im LWL-Archivamt - seit 2017 Archivinspektoranwärter beim Landesarchiv Baden-Württemberg

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

Dienstagmorgen erhielt ich dann nach einer, auf den innerlichen Ruck folgenden, Vorstellung der Idee den Raum „Seite“, neben dem Hauptsaal, um mit etwa zehn interessierten Kolleg:innen über #IGforArchives zu diskutieren. Dabei stellte sich beim warmup direkt heraus, dass es sich hierbei um eine sehr heterogene Gruppe handelte. Der Großteil der Gruppe nutzt Instagram „nur privat“, vereinzelt wird Instagram „privat und beruflich“ und „nur beruflich“ fast gar nicht genutzt. Außerdem gab es Teilnehmende, die bislang nur ohne Benutzerkonto die Seite aufgerufen hatten.

Nach der Warm-Up-Phase bot ich den Teilnehmenden eine Phase der inhaltlichen Orientierung an, in der ich dann auch gleich gebeichtet habe, dass die Session ursprünglich – polemischer – mit dem Titel „Die Quadratur des Bildes – Dein Archiv gehört nicht auf Instagram“ angekündigt habe, aber vom blaming Abstand nehmen möchte. Mein Ziel bleibt ein Archivwesen, in dem sich Archivar:innen sicher sind, ob – und wenn ja wie – sie ihre Institution im Social Web, spezieller auf Instagram präsentieren wollen. Dazu bedarf es wohl eher positive Beispiele.

Umso glücklicher bin ich, dass Dr. Florian Hoffmann, Leiter des Stadtarchivs Ditzingen an dem Workshop teilgenommen hat, der aus der Praxis eines Archivs berichten kann, welches Instagram proaktiv nutzt. Anhand von Beispielen eben dieses Archivs sowie des LWL-Archivamts mit Sitz in Münster wurden best-practises präsentiert. Dazu gehören u.a. Beiträge in Form von Stand- oder Bewegtbildern mit Reprodigitalisaten von besonderen Archivalien (ästhetische und/oder pädagogische Gründe), Einblicke „hinter die Kulissen“ eines Archivs oder crowdsourcing-Aktionen (etwa: „Welche Straße ist hier abgebildet?“)

Schnell musste einigen Teilnehmer:innen „der Zahn gezogen werden“, dass in dieser Session keine Hilfestellung bei der Beantwortung der Frage gegeben werden kann, ob ein Bild aus urheber:innen- oder persönlichkeitsrechtlicher uploadbar ist. Fortan wurde nur über den Upload von Material diskutiert, bei dem die Rechte bereits im Vorhinein geklärt sind.

Weiterhin gab es Berichte von Schräubchen, die an jedem Beitrag gedreht werden können, um eine größere Reichweite desselben zu erzielen. So sind hashtags, geolocations, Erwähnungen (mentions) von relevanten Partner:innen und passende Verlinkungen gute Werkzeuge dafür.[1] Genannte Partner:innen können andere Kulturinstitutionen aus der Umgebung, andere Abteilungen der eigenen Körperschaft oder auch lokale Influencer:innen sein. Auch hier gilt, dass ein „Geben und Nehmen“ das Projekt beflügelt.

Eine Kritik, die immer wieder gegenüber der Nutzung von Instagram geäußert wird, handelt von der schwierigen Aktivierung der Nutzenden für eine Interaktion mit dem Archiv auch außerhalb der Plattform. URL werden in Beiträgen nicht als Hyperlinks angezeigt und somit müssen Nutzende entweder den Link händisch in die Adresszeile des Browsers übertragen – oder sie ignorieren ihn. Abhilfe schafft da der Hinweis Link in Bio, der Nutzer:innen auf die Profilseite des Archivs verweist, von wo sie schnell auf das gewünschte Angebot gelangen – was allerdings nur für den aktuellsten Beitragslink gilt. Daher gibt es mittlerweile eine Fülle an Diensten, die diesen Umstand mit ihren Angeboten beseitigen wollen.[2] Dabei wird hinter dem “Link in der Bio[grafie]” eine landing page geschaltet, die die Links der letzten Beiträge meist chronologisch auflisten. Egal ob externer Dienst oder Eigenlösung, hiermit kann der Zaun um das Plattform-Gehege etwas eingerissen werden.

Zudem sollten sich Archive darum bemühen, ihr Konto zu einem Business Account umzuwandeln. Dieser erlaubt zwar “immer noch nicht” die Bespielung des Kanals durch mehrere Konten (es bleibt bei einem Passwort), doch sind damit weiterreichende Möglichkeiten der Kanalisierung von “Benutzerströmen” auf plattformexterne Angebote des Archivs möglich.[3]

Wert wurde von einigen Teilnehmer:innen auch darauf gelegt, dass nicht nur sozial-medial, sondern auch „klassisch“ auf die Social Media-Dienste hingewiesen werden sollte. Also: Links dorthin in E-Mail-Signaturen (sofern im Rahmen des Corporate Designs erlaubt) und Websites einbauen, auf Flyer drucken etc. Die Nutzung müsse ernst gemeint werden.

Zielgruppen können neben den „üblichen Verdächtigen“ (Wissenschaftler:innen, Genalog:innen, Schüler:innen und Verwaltung) auch die Kommunalpolitik, Presse und Auswärtige sein. Dafür bedarf es einigen Mutes, doch wer sich schon überwunden hat, Instagram proaktiv zu nutzen, der:die wird diese Kraft sicherlich aufbringen können. Von semi-aktiver Instagram-Nutzung ist – wie immer –  bei jedem anderen Social Media Service abzuraten. Entweder ganz oder gar nicht!

Und so ist am Ende doch noch einmal auf den ursprünglich geplanten Titel der Session „Warum Dein Archiv kein Instagram nutzen sollte!“ hinzuweisen: Automatisierte Befüllung von Social Media Diensten sollte der Vergangenheit angehören. Zielgruppen wollen ernst genommen werden!

Fazit

Es bleibt festzustellen, dass ein Austausch unter Archivar:innen, die Instagram beruflich nutzen verstetigt werden sollte, solange die Plattform noch „In“ ist. Nur durch gegenseitige Unterstützung kann die archivische Arbeit mit Social Media Services wie Instagram florieren. Dabei lohnt aber auch immer wieder ein „Blick über den Tellerrand“. Bibliotheks- und Museumswesen sind uns weiterhin einige Meilen voraus, aber auch andere Akteur:innen, insbesondere aus der näheren, räumlichen Umgebung sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Neben häufig wechselnden Themen im Nutzungsalltag der Archive erfordert die Einführung immer neuer Funktionen auf der Plattform zusätzlich ständige Anpassungen des eigenen Kurses durch den Ozean der Inhalte in Instagram. Ein passives “nebenbei” bedeutet somit eine ständige Gefahr des “Untergehens” in dieser “schönen neuen Welt”.

Desiderate

Weiterhin bleibt ein Erfahrungsbericht über die archivische Nutzung von Instagram-Stories (oder Story-Funktionen gleicher Art auf anderen Plattformen) und Instagram-TV (IGTV) ein Desiderat (die Kürze des Workshops ließ keine die Basics übersteigende Behandlung zu) bleibt. Dennoch konnte auf die Story-Highlight-Funktion hingewiesen werden.

Genauso wenig wie ein Erfolgsrezept für IG Stories konnte der Geheimtipp zur Beantwortung der beliebten Frage „Wie überzeuge ich meine:n Justiziar:in?“ gegeben werden. Fällt mir hierzu eine gute Idee ein, werde ich in diesem Medium mit höchster Wahrscheinlichkeit berichten!

Lesson learned

Bereite für ein ArchivCamp kein ausgefeiltes Konzept vor. Der Raum kann völlig anders werden, als du ihn u.a. für das WUP und die Präsentation benötigst, die Gruppe kann heterogener sein, als erwartet und 45 Minuten sind arg kurz für einen Workshop.

Fußnote

[1] Zur Verwendung von Hashtags vgl. Tim Odendahl, Archive im Quadrat – Instagram für Archive. In: Archivar (71. Jahrgang, Heft 01), Duisburg 2018 (Online; PDF – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Zum darin erwähnten Reichweitenfaktor „Likes“ ist anzumerken: In den letzten Monaten wurde der „Abonniert-Tab“ sukzessive aus der App entfernt, wodurch die Möglichkeit wegfällt, dass Abonnent:innen von „Likenden“ und „Neu-Folgenden“ sehen können, wer mit der eigenen Seite interagiert. Aus dem eigenen Verhalten resultierende Vorschläge für Abonnent:innen tauchen nun indirekt, aber nicht unmittelbar im Entdecken-Tab auf. Vgl. dazu u.a. „”Abonniert”-Tab: Instagram entfernt “Stalking-Feature”“. In: derStandard.de, 8. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[2] Vgl. u.a. Lyn Wildwood, 7 Tools To Optimize Your Instagram Bio Link. In: bloggingwizard.com, 30. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[3] Der Business Account erlaubt neben einer Benutzungsstatistik auch die Verknüpfung mit Facebook-Seiten, die Aktivierung eines weiteren Buttons neben “Nachrichten”, der eine Wegbeschreibung, ein E-Mail-Fenster oder die Telefon-App öffnen kann. Dass die Aufschaltung jedoch nicht per se eine Reichweiten-Steigerung bedeutet berichtet Jens Wiese, Der komplette Rundgang: -Instagram Business Account mit Statistiken. In: AllFacebook.de, 22. Februar 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Dort auch weitere Informationen zum Business Account.

Archivwelt-Blog – Diskussionsplattform der Archivschule erblickt die Welt

Die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft hat am 13. November 2019 ihren Archivwelt-Blog der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu heißt es in der Ankündigung auf der Website der Institution: “Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann.”

Neben aktuellen Fragestellungen sollen auch Arbeitsergebnisse von Studierenden, jedoch keine Veranstaltungsankündigungen publiziert werden. Den Auftakt macht ein Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne mit dem Titel “100 Jahre Bundesarchiv? – Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung „100 Jahre Reichsarchiv“ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.”

In einem weiter verbreiteten Tweet fragt Holger Berwinkel bereits, ob der Eröffnungsbeitrag eine Stoßrichtung vorgibt.

Klaus Graf befindet auf Archivalia, dass sich die Hochschule “mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert.”

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Weitere öffentliche Stellungnahmen fanden sich bis 15. November nicht im Social Web, werden aber hier ggf. nachträglich hinzugefügt. [EDIT 01.12.19: Es wurden keine weiteren Kommentare ermittelt, aktive Suche wird eingestellt.]

Die Diskussionsplattform wird bei Hypotheses, dem Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften gehostet, bei dem auch Archive 2.0 zu finden ist.

Disclaimer: Ich bin aktuell Studierender der Archivschule Marburg im 56. Fachhochschullehrgang und schreibe hier in meiner Freizeit.

Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit

„Unbehagen mag manchen Archivar beschleichen, liest oder hört er seine Wirkungsstätte, das Archiv, in Beziehung gesetzt zu einem Wort, das ihm Assoziationsbereiche aufdrängt, die wesensfremd vorerst ihm noch erscheinen wollen. Ein solches Unbehagen muß zum Unwohlsein sich geradezu verstärken, je mehr der Archivar den Begriff Öffentlichkeitsarbeit mit Vorstellungen füllt vom knalligen Lärm simpler oder plumper Parolen der Verkaufs- und Sympathiewerbung.“

Booms, Hans: Öffentlichkeitsarbeit der Archive – Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtages. In: Der Archivar 23 (1970), Sp. 15

Unbehagen mag heutzutage manche*n Archivar*in beschleichen, liest er*sie Zeilen wie diese, die 1970 im Archivar erschienen. Doch sollte dies ihm*ihr keinen Schrecken bereiten, sondern eher motivieren, handelt es sich hierbei doch um einen der Ursprünge der archivischen Öffentlichkeitsarbeit. Der 45. Deutsche Archivtag, währenddessen dieser Vortrag vom damaligen Präsidenten des Bundesarchivs gehalten wurde, fand vom 15. bis 18. September 1969 in Kiel unter dem Motto „Archivische Öffentlichkeitsarbeit“ statt und führte uns auf den Weg, den insbesondere die Archivar*innen der Bewegung Offener Archive auch heute noch, fünfzig Jahre später, ebnen. Der Archivtag 1969 war sozusagen ein Kick-off Event für die Öffnung der Archive in Deutschland.

Ich habe dieses Kleinod zum Studium der Grundlagen im Fach „Öffentlichkeitsarbeit“ an der Archivschule Marburg erhalten und freue mich, wenn ich Kolleg*innen mit diesen Zeilen etwas erheitern, aber auch motivieren kann. Natürlich ist der komplette Artikel (Spalten 15-32) zur Lektüre empfohlen

Marburger Studienalltag jetzt auf Instagram

Einblick in ihren Alltag geben nun die Studierenden der Archivschule Marburg mit dem neuen Instagram-Profil @einsicht.archivschule. Erste Impressionen erhalten die Follower:innen von den ’56ern aktuell allerdings nicht aus der Stadt an der Lahn, sondern von der Exkursion nach Wien.

Dabei handelt es sich nicht um ein offizielles Profil der Archivschule, sondern um eine Initiative der Anwärterin Lena Jüngling (56. FHL).

VDH und Bibliothekswesen Für Erhalt von Merkels Facebook-Seite

Still und heimlich ist die persönliche Facebook-Seite der deutschen Bundeskanzlerin von der Bildfläche verschwunden. Das Profil ist nach einem Spiegel-Bericht auf “unveröffentlicht” geschaltet worden. Dagegen erhebt sich Kritik vonseiten der Bibliotheks- und Geschichtswissenschaft – Archive bleiben still.

Facebook-Seite nicht mehr auffindbar

Angela Merkels persönliche Facebook-Seite war hauptsächlich ein Verlautbarungsorgan für ihre Funktion als CDU-Parteivorsitzende (2000 – 2018), die meiste Öffentlichkeitsarbeit lief zuletzt über die Kanäle der Bundesregierung, in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin. Die seit 2009 betriebene Facebook-Seite Merkels hatte zuletzt rund 2,5 Millionen Gefällt-mir-Angaben und wurde nicht mehr häufig aktualisiert.

Statt zwischen den naheliegenden Optionen “Einfrieren” oder “PR-Konzept überarbeiten und weitermachen” wählte das PR-Team Merkel die dritte Option “Offline-Schaltung” aus. Dadurch ist die Seite nicht mehr öffentlich einseh- und durchsuchbar. Das kritisieren der Bibliotheksjurist Steinhauer und die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VDH) Schlotheuber zurecht!

Beiträge der ehemaligen CDU-Parteivorsitzenden – die “nebenbei” auch noch Bundeskanzlerin war – gehören eindeutig zur Geschichte der Bundesrepublik. Selbst die teilweise unsäglichen Diskussionen in den Kommentaren unter ihren Postings geben zeitgenössischen Wandel gut wieder, der mit anderen, als nicht archivwürdig geltenden, Seiten möglicherweise durch Löschung nicht weiter überliefert wird.

Aufbewahrungsmöglichkeiten und FürsprecherInnen

Nun kann das halb-private Profil einer Person des öffentlichen Lebens nicht zwangsweise mithilfe des Bundesarchivgesetzes durch das Bundesarchiv digital langzeitarchiviert werden, doch müsste zumindest das Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) in der Konrad-Adenauer Stiftung ein gehöriges Interesse daran hegen.

Hinter die Türen des ACDPs lässt sich auf Anhieb nicht blicken, doch sollten sich die Sankt Augustiner KollegInnen hoffentlich zumindest der Unterstützung des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) sicher sein können. Dieser hat sich allerdings noch nicht geäußert, sodass in der Presse nur BibliothekarInnen und HistorikerInnen auftauchen.

Hiermit sollen keine MitstreiterInnen diskreditiert werden, vielmehr soll der Artikel als Appell an die eigene Zunft gelten, doch frühzeitig Streitthemen solcher Tragweite pointiert anzusprechen. Denn wenn es um die Aufbewahrung und öffentlicher Zugänglichmachung von digitalem Schriftgut geht, darf es nur eine Adresse geben: Das Archivwesen!

Siehe auch:

  • Angela Merkels Facebook-Seite macht dicht – Spiegel Online – 1. Februar 2019 – http://www.spiegel.de/netzwelt/web/angela-merkel-verlaesst-facebook-seiten-ende-per-videoclip-angekuendigt-a-1251197.html (zuletzt abgerufen: 12. Februar 2019)
  • Kritik von Wissenschaftlern: Angela Merkels Facebook-Seite soll erhalten bleiben – heise online – 9. Februar 2019 – https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-von-Wissenschaftlern-Angela-Merkels-Facebook-Seite-soll-erhalten-bleiben-4303092.html (zuletzt aufgerufen: 12. Februar 2019, gefunden bei Archivalia)

Linktipp: Bericht über das Archivcamp

Im archivamtblog ist gestern ein Bericht von Patricia Lenz über das zweite Archivcamp erschienen, das im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags in Rostock stattfand. Den Text sollten KollegInnen lesen, die wie der Autor dieser Zeilen nicht an der innovativen Sub-Konferenz teilnehmen konnten,  um einen kurzen Überblick über die besprochenen Themen zu erhalten. Bei weitergehendem Interesse finden sich in dem Beitrag zumeist Erwähnungen der jeweiligen SpeakerInnen der Sektionen für eine mögliche Kontaktaufnahme und weitere Verweise auf Beiträge in Social Media über das Archivcamp.

Weitere Berichte zum Archivcamp finden sich unter dem prägnanten Hashtag #archivcamp

Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage

Ein häufiges Thema sind Archive in Bundes- und Landtagen nicht. ArchivpolitikerInnen gibt es nicht, das Thema fällt unter die Kulturpolitik. Diese Nische wird meist erst dann wahrgenommen, wenn es um die Novellierung eines Archivgesetzes geht.

Jüngst stand die Archivpolitik dann doch kurzzeitig auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Fraktion der FDP sandte am 14. Mai dieses Jahres eine Kleine Anfrage¹ (Drucksache 19/2301) mit 19 Punkten an die Bundesregierung, in dem es unter dem Titel „Zukunft der Archive des Bundes” um Digitalisierung, Rationalisierung, Archivbau/-technik, Ausbildung und mehrfach um den BStU ging. Die Antwort der Bundesregierung folgte am 22.06.18 (Drucksache 19/2932).

Rezeption

Auf Twitter entspannte sich, unter dem Tweet von @BundestagFragen² vom 17. Juli 2018, die die Antwort sozialmedial verbreitete, eine kurze Debatte um das Thema. Dabei diskutierten auch ArchivarInnen sowie die Pressestelle des BStU mit. Die Beteiligten scheinen sich in ihrer bisherigen Überzeugung bestätigt, dass vorerst die Digitalisierung und Publikation von Findmitteln Priorität haben müsse.

Gegenteilige Wortmeldungen, außer einem kurzen “schafft Arbeit” von Martin Lindner, gab es nicht – und das obwohl “Bundestag Fragen und Antworten” auch die Archiven teils kritisch gegenüberstehende Netzpolitische Community folgt.  Hier müssen wir uns tiefer vernetzen, um auch außerhalb unserer Blase auf die Problematiken aufmerksam machen zu können und Diskussionen wagen.

Fazit

Persönlich lese ich aus der Anfrage einen kritischen Rationalisierungswunsch heraus. Themen wie die Zusammenlegung von Archiven (etwa Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes mit dem Bundesarchiv) und die Volldigitalisierung, die immerhin am Beispiel des BStU samt technischer Infrastruktur 303 Millionen € kosten würde, werden nach der Antwort der Bundesregierung vermutlich zunächst wieder in den Hintergrund treten. Zu hoch sind die Summen, mit denen hier jongliert wurde.


¹ Kleine Anfragen sind ein wichtiges Recht von ParlamentarierInnen. Schließen sich mindestens 5 % der Mitglieder des Bundestags für eine solche Anfrage zusammen, muss diese grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen von der Bundesregierung beantwortet werden.
² Der Twitter-Account mit dem Namen „Bundestag Fragen und Antworten” verbreitet seit Anfang Juni 2018 Kleine Anfragen und die Antworten der Bundesregierung darauf in dem Kurznachrichtendienst und hat aktuell 755 Follower bei 170 Tweets.

Eine Plattform für “Lindenstraße” verknüpft mit archivischen Quellen und Münchner Wikipedia-Artikel

Die re:publica habe ich auch dieses Jahr (#rp18) nicht besucht, doch wie sonst habe ich mir schnell einen Überblick über die aufgezeichneten Sektionen verschafft. Ins Auge sprang mir dabei sofort der Talk Öffentlich-rechtliche Medien + Europeana + Wikipedia + Nutzer*innen => EPOS (Link) von Volker Grassmuck, der meine Hoffnung auf neue Ideen für Archive nährte. Diese wurden dann zwar nicht explizit genannt, aber die Ideen  für Schwestersparten kann doch auch Wirkung für Archive entfalten.

Sich eine halbe Stunde Zeit für den Vortrag zu nehmen, kann sich deshalb für das geneigte archivarische Publikum lohnen, weil der Vortragende das Konzept European Public Open Spaces (EPOS) präsentiert, das die Verknüpfung von Beiträgen öffentlich-rechtlicher Medien sowie Mediensammlungen wissenschaftlicher Kulturinstitutionen und zivilgesellschaftlicher Kulturinstitutionen vordenkt. Zwar nannte Grassmuck (Mediensoziologe und Aktivist) als Kulturinstitutionen, die Europeana speisen, nur Museen und Bibliotheken, doch wurden meine Hoffnungen trotzdem erfüllt.

Eine mögliche Folge aus dem Konzept könnte die Schaffung einer zentralen europäischen Plattform sein, die neben den präsentierten audio-visuellen Inhalten der ÖR-Medien auch Erläuterungen aus den Wikimedia-Projekten und Originalquellen aus Archiven verknüpft. Spannend klingt das natürlich zunächst für Dokumentationen, aber auch Historienfilme, Talkshows und Nachrichtensendungen, um nur einige zu nennen, könnten so, etwa via Europeana, ergänzt werden. Eine Beteiligung privater kommerzieller Medien ließ der Vortragende offen.

Wollte Volker Grassmuck zum Ende seines Vortrags keine weiteren Verweise zu Informationen zum Projekt nennen, so ist dennoch zu hoffen, dass zu der Idee, die eine europäische Öffentlichkeit sicherlich stärken würde, in Zukunft mehr Nachrichten veröffentlicht werden, die beim Zielpublikum ankommen.

Storify-Backup # suewat17

Aufgrund der baldigen Abschaltung des Dienstes “Storify” finden sich hier die Tweets des 77. Südwestdeutschen Archivtags als “Sicherungskopie”.

https://twitter.com/suewat17/status/874887810804744192 Storify-Backup # suewat17 weiterlesen

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen

Im Mai merkte Thomas Wolf in diesem Blog an, dass die KollegInnen des  Stadtarchivs Ditzingen auf ditzingen.hypotheses.org (Link) mit dem Bloggen begonnen hat. Etwa zur gleichen Zeit stieg das Archiv der 24.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten Stuttgarts ebenfalls bei Facebook ein.

Nun ist das Stadtarchiv einen weiteren Schritt gegangen und ist seit Ende Juni auch auf Instagram vertreten – was den Autor dieser Zeilen als Verfechter dieser Plattform im deutschsprachigen Archivwesen außerordentlich freut. Ich bin gespannt, wie sich dieser Auftritt des ersten deutschen Stadtarchivs entwickelt.

Der aktuell einzige weitere deutschsprachige, rein von einem Archiv betriebene Instagram-Auftritt ist lwlarchivamt. Der ursprüngliche Wegbereiter, das Universitätsarchiv Leipzig, hat sein Konto leider Anfang 2016 gelöscht.

Bildschirmausschnitt des Instagram-Profils stadtarchivditzingen

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen weiterlesen