Alle Beiträge von Tim Odendahl

Tim Odendahl - 2014 - 2017 Ausbildung zum FaMI Archiv im LWL-Archivamt - seit 2017 Archivinspektoranwärter beim Landesarchiv Baden-Württemberg

Konsultation zur Digitalisierung des Kulturerbes braucht Eingaben auch aus dem Archivwesen

Die Europäische Kommission hat am 22. Juni 2020 eine öffentliche Konsultationsphase zur Evaluierung ihrer Empfehlung zur Digitalisierung von Kulturgütern1 aus dem Jahr 2011 gestartet.2 Eine mögliche neue Empfehlung wird Archive und Archivar:innen betreffen, weshalb gerade diese – entweder als Vertreter:in einer Behörde, eines Verbands oder auch als Privatperson („EU-Bürger“) – herzlich zur Einreichung von Eingaben bis zum 14. September 2020 eingeladen sind.

Dieser Beitrag soll Kolleg:innen dazu motivieren, an der Konsultation teilzunehmen und mit kurzen Hinweisen den Einstieg erleichtern – denn eigentlich ist solche Teilhabe gar nicht schwer. Das geht in 5 Schritten und die Beantwortung dauert laut Kommission nur 8 Minuten. Konsultation zur Digitalisierung des Kulturerbes braucht Eingaben auch aus dem Archivwesen weiterlesen

Tagungsbericht in der Archivpflege für Westfalen-Lippe 92

Die aktuelle Ausgabe der „Archivpflege“ enthält im Kapitel „Kurzberichte“, auf S. 58f. einen Tagungsbericht des Autors zur vergangenen, fünften Konferenz „Offene Archive“ und das ArchivCamp.

Verweis auf die gesammelten Kurzberichte: https://www.lwl-archivamt.de/filer/canonical/1589967639/245632/ (PDF; 339 KB)

Der Bericht steht neben den (leicht untereinander abgewandelten) Tagungsberichten von Dr. Bastian Gillner im ARCHIVAR (73. Jg. Heft 1 (2020), S. 66-68) und in diesem Blog.

Debatte um Kernaufgaben von Archivierenden streift auch Offene Archive

Die zunächst einmal nur lokalpolitisch wirkende Diskussion über die geplante Umstrukturierung des Stadtarchivs München hat mittlerweile größere Kreise geschlagen. Ausgangspunkt der Debatte ist eine Stellungnahme des VdA-Vorsitzenden an den Münchner OB in der auch der Terminus „Offene Archive“ auftaucht.

Grund genug, um in diesem Blog eine kleine Übersicht über die verschiedenen Beiträge der Blogosphäre zu geben – und ggf. zum Mitdiskutieren anzuregen. Bei einigen der Beiträge gibt es auch Diskussionen in der Kommentarspalte zum weitergehenden Verständnis der Positionen.

Zeitleiste

13. Mai 2020

Jacob, Ralf: Stellungnahme des VdA zur geplanten Umstrukturierung des Stadtarchivs München. URL: https://www.vda.archiv.net/aktuelles/meldung/668.html

Debatte um Kernaufgaben von Archivierenden streift auch Offene Archive weiterlesen

Stand Archivcamp nach Archivtag-Absage

Gemeinsam mit dem 90. Deutschen Archivtags sollte unser Archivcamp 2020 im Oktober in Bielefeld stattfinden. Das dieses nun nach der Absage durch den VdA aufgrund der COVID-19-Pandemie in diesem Rahmen ebenfalls nicht stattfinden kann, ist bedauerlich, aber vernünftig.

Wir Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ und alle anderen Freund:innen des Archivcamps wären aber nicht Archivar:innen 2.0, wenn wir uns nicht direkt Gedanken über alternative, möglicherweise digitale Veranstaltungsformen für das Format BarCamp machen würden. Ob und was daraus entstehen kann, muss die Zeit zeigen, wir brüten weiter und werden uns rechtzeitig melden. Ansonsten steht noch die nicht allzu weit entfernte Konferenz „Offene Archive“ mit Archivcamp vom 14. bis 16. April 2021 in Koblenz auf der Agenda, die der Arbeitskreis vorbereitet.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA haben sich am 10. März 2020 in Koblenz zu einer regulären Sitzung getroffen. Die sechste Zusammenkunft fand in den Räumen des Bundesarchivs auf der Kartause statt, dem Ort, an dem auch die nächste Konferenz „Offene Archive“ 2021 stattfinden wird. Neben der Planung der Konferenz, standen u.a. weitere außenwirksame Aktivitäten des AK sowie die Planung des ArchivCamps im Rahmen des 90. Deutschen Archivtags im Oktober in Bielefeld auf dem Programm.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz weiterlesen

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session weiterlesen

Archivwelt-Blog – Diskussionsplattform der Archivschule erblickt die Welt

Die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft hat am 13. November 2019 ihren Archivwelt-Blog der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu heißt es in der Ankündigung auf der Website der Institution: „Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann.“

Neben aktuellen Fragestellungen sollen auch Arbeitsergebnisse von Studierenden, jedoch keine Veranstaltungsankündigungen publiziert werden. Den Auftakt macht ein Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne mit dem Titel „100 Jahre Bundesarchiv? – Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung „100 Jahre Reichsarchiv“ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.“

In einem weiter verbreiteten Tweet fragt Holger Berwinkel bereits, ob der Eröffnungsbeitrag eine Stoßrichtung vorgibt.

Klaus Graf befindet auf Archivalia, dass sich die Hochschule „mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert.“

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Weitere öffentliche Stellungnahmen fanden sich bis 15. November nicht im Social Web, werden aber hier ggf. nachträglich hinzugefügt. [EDIT 01.12.19: Es wurden keine weiteren Kommentare ermittelt, aktive Suche wird eingestellt.]

Die Diskussionsplattform wird bei Hypotheses, dem Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften gehostet, bei dem auch Archive 2.0 zu finden ist.

Disclaimer: Ich bin aktuell Studierender der Archivschule Marburg im 56. Fachhochschullehrgang und schreibe hier in meiner Freizeit.