Alle Beiträge von Sebastian Tripp

wiss. Archivar (Hessisches Landesarchiv/Digitales Archiv Hessen)

Digitalstrategie des Hessischen Landesarchivs

Als vor etwa einem Jahr der Präsident des Hessischen Landesarchivs in den Archivnachrichten für Hessen das neue Mission Statement des HLA vorstellte (S. 9–13) wurde unter anderem auch in diesem Blog kritisiert, dass die digitale Nutzung gegenüber der analogen etwas stiefmütterlich behandelt werde. Jetzt hat das HLA eine „Digitalstrategie“ veröffentlicht, mit der sich das HLA als aktiver Player in der digitalen Transformation positioniert.

In dem 38 Seiten umfassenden Papier werden alle Aspekte der archivfachlichen Aufgaben beleuchtet und auch der IT-Infrastruktur des Landesarchivs angemessener Platz eingeräumt. Dabei wird zunächst die aktuelle Position bestimmt, dann die strategische Ausrichtung erarbeitet und schließlich eine Maßnahmenplan vorgestellt, mit dem die strategischen Ziele erreicht werden sollen. Dabei wird aber bereits im „Management Summary“ deutlich, dass nicht unbedingt alle diese Maßnahmen bis 2025 umgesetzt werden können: „Die komplette Umsetzung der Maßnahmen erfordert erhebliche zusätzliche Ressourcen.“  Die Digitalstrategie gibt also vor allem eine Richtung vor, in die sich das HLA weiterentwickeln will. Wie Peter Sandner, Leiter des Referats „Digitale Dienste“, auf der Homepage des Hessischen Landesarchivs bekundet, beschreibt das Papier „nicht allein Wünsche und Absichten des Hessischen Landesarchivs, sondern ganz besonders die zwingenden Notwendigkeiten, damit das Archiv seine Aufgaben im digitalen Zeitalter erfüllen kann.“

Die Digitalstrategie positioniert das Hessische Landesarchiv als Offenes Archiv: Das Onlineangebot soll regelmäßig evaluiert (und verbessert) werden und die Arbeit des Archivs transparent und offen sein (die Veröffentlichung der eigentlich für das Ministerium gedachten Digitalstrategie ist ein guter Beleg hierfür). Sowohl die Erschließungsdaten als auch veröffentlichte Digitalisate sollen mit freien Lizenzen nachnutzbar sein (S. 15). Außerdem will man sich stärker im Bereich Digital Humanities positionieren (S. 12), sich für Citizen Science öffnen (S. 12f.) und sich auch an der (Weiter‑)Entwicklung von Open-Source-Software beteiligen (S. 33). 

 

Archivfilm-Festival

Während der diesjährigen Tagung des International Council on Archives in Adelaide, Australien, findet zum zweiten mal ein Filmfestival statt. Ausgerichtet von der Section of Professional Associations werden Preise in vier Kategorien sowie ein Publikumspreis verliehen. Mit dabei: das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs.

Zwölf Filme in vier Kategorien

Aus insgesamt 58 Einreichungen sind jeweils drei Filme für jede Kategorie nominiert. Gesucht werden:

  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten erklärt,
  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten darstellt,
  • der Film, der am besten Humor nutzt, um über Archive und Records Management zu kommunizieren und 
  • der beste Film von Studenten.

In der Rubrik Humor ist auch das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs (das es inzwischen auch auf Hessisch gibt) in seiner englischen Fassung nominiert: 

Das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs in der englischen Übersetzung

Publikumspreis

Zusätzlich zu den vier Kategorien gibt es einen Publikumspreis, über den noch bis zum frühen Morgen des 23. Oktober abgestimmt werden kann. Jede Stimme zählt!

22. Jahrestagung des AK AUdS mit kleinem #Archivcamp

Am 7. und 8. März findet im Tagungs- und Technologiezentrum Marburg die 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen (AK AUdS) statt. Neben Vorträgen zu Theorie und Grundlagen sowie strukturellen Rahmenbedingungen der digitalen Langzeitarchivierung, zu Praxisberichten aus dem Bereich des Ingest und Überlegungen zum Access gibt es am Nachmittag des ersten Tagungstages erstmals ein AUdS-Camp.

Inspiriert von Veranstaltungsformaten wie dem Archivcamp steht der Abschluss des ersten Tages für Diskussionen in kleineren Gruppen zur Verfügung. Hierfür sind keine längeren Vorträge vorzubereiten. Vielmehr soll in einem kurzen Impuls ein konkretes Problem oder eine Idee aus dem Bereich der digitalen Archivierung vorgestellt und dann in etwa 20 bis 30 Minuten intensiv diskutiert werden. Wenn es eine Thematik gibt, die Sie zur Diskussion stellen möchten, können Sie diese in folgende Liste eintragen: http://bit.ly/AUdS18.

Das Programm sowie die Abstracts der Beiträge sind auf der Seite des Hessischen Landesarchivs online.