Alle Beiträge von wolf

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Video: “Stadtarchiv Neu-Ulm: Fundstellen – 150 Jahre Stadtgeschichte”

“Das Stadtarchiv Neu-Ulm, das “Gedächtnis der Stadt”, bewahrt stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen auf. Aber auch in der Stadt selbst gibt es noch zahlreiche interessante Fundstücke zur Geschichte der jungen Stadt Neu-Ulm. Larissa Ramscheid und Peter Liptau vom Stadtarchiv zeigen einige davon und erläutern die geschichtlichen Hintergründe. Der Kurzfilm ist im Rahmen des 1. Neu-Ulmer Kurzfilmfestivals „150 Jahre – 150 Sekunden“ entstanden. Produktion: Stadtarchiv Neu-Ulm”

Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs – uff Hessisch!

Das Hessische Landesarchiv beschreibt seine Aufgaben und seine Servicefunktion. Es besteht aus den Staatsarchiven in Darmstadt, Marburg und Wiesbaden und ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur hessischen Landesgeschichte. Fast 150 Regalkilometer Akten, über 800.000 Karten und Pläne sowie ca. 240.000 Urkunden vom Jahr 760 bis heute stehen der interessierten Öffentlichkeit zur Einsichtnahme offen.

#Europawahl1979 – Einladung zu einem Online-Event

Vor vierzig Jahren. am 10. Juni 1979, fand die erste Europawahl in der Bundesrepublik Deutschland statt. Dieses historische Jubiläum ist Anlass für die Einladung an alle deutschen Archive, etwas zu diesem Thema auf ihren elektronischen Kanälen zu veröffentlichen. Mit Blick auf die Reichweite schlage ich als Termin für die Veröffentlichung den 20. Mai 2019 vor.

Ob auf der Homepage oder dem Instagram-Account ist dabei unerheblich – Hauptsache ist, dass der Link zur Veröffentlichung hier als Kommentar eingestellt wird. Bei Veröffentlichung in den sozialen Medien lautet der Hashtag #Europawahl1979.

Das obige Bild kann gerne genutzt werden.

Salzmann und Groos – 2 Beispiele für die Kooperation von Archivweblogs

Ein Beitrag zur #blogswirken – die Blogparade für mehr Wertschätzung von Blogs

Die deutschsprachige Archivblogosphäre ist überschaubar. Aber sie hat, soweit wie ich es sehe einen stabilen Kern. Dies wirft die Frage auf, wie die Archivblogger*innen mehr Aufmerksamkeit
in der allgemeinen Bloglandschaft (und darüber hinaus) erzielen können. Neben der Teilnahme an Blogparaden – Blogstöckchen sind wohl “ausgestorben” – sind mir keine weiteren blogimmante Werkzeuge bekannt. Aber die analoge Archivwelt weist den Weg zu einem weiteren Instrument. Der föderale bzw. spartenmnäßige Aufbau der deutschen Archivlandschaft bietet die Möglichkeit, dass Archivweblogs anlassbezogen an einem Tag zu einem Thema Einträge publizieren. Auf der Hand liegen historische Jubiläen, Geburts- bzw. Todestage von Persönlichkeiten, denkbar sind aber auch archivtheoretische Themen (z. B. .”Überlieferung im Verbund” oder “Digitale Langzeitarchivierung”).

Was ist zu beachten? Redaktionell ist lediglich der Tag der Veröffentlichung der Beiträge abzustimmen. Denn jedes Archiv(weblog) behandelt das Thema oder den Anlass aus seiner eigenen “Sprengel“-Sicht . Auf die Einträge der übrigen Beteiligten wird selbstverständlich verlinkt. So ist gewährleistet, dass sich interessierte Leser*innen einen multiperspektivischen Einblick zum ausgewählten Thema oder Anlass verschaffen können.

Gibt es bereits Beispiele? Ja:

  1. siwiarchiv und das archivamtblog veröffentlichten Beiträge zum westfälischen Landeshauptmann Dr. Berndhard Salzmann (1886 – 1959). Im Vorfeld dieser Blogkooperation erfuhr der Wikipedia-Eintrag Salzmann eine Korrektur des Geburtsdatums von einem der beitragenden Archive.
  2. Vier Archivweblogs widemten sich vor kurzem dem Pfarrer und Liedkompnisten Karl August Groos (1789 – 1861): siwiarchiv, das Blog des Archivs der evangelischen Kirche im Rheinlands (1), Blog des Archivs der evangelischen Kirche im Rheinland (2) und das Blog des Stadtarchivs Koblenz.

Video: Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“

Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“ from Stadt Ludwigsburg on Vimeo
Das Stadtarchiv ist Anlaufstelle für alle Fragen zur Ludwigsburger Historie: Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Stadtgeschichte anhand der hier verwahrten historischen Dokumente näher kennen zu lernen – egal ob Urkunden, Akten, Fotos, Filme, Karten, Pläne, Plakate oder Nachlässe. (Kamera und Produktion: Markus Maul, FSJ Kultur im Stadtarchiv 2017/18)