Konferenz 2017 + ArchivCamp

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zu den USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso. Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung in Duisburg ein!

Die Konferenz (mit ArchivCamp) ist eine Veranstaltung des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“ in Kooperation mit dem Landesarchiv NRW, dem LWL Archivamt für Westfalen, dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, dem Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsarchiv Köln, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein und ICARUS (Projekt co:op). Wir danken für finanzielle Unterstützung der startext GmbH.

Ort: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Anmelden (Petra Daub, Landesarchiv): petra.daub@lav.nrw.de – Tel. +49 (0)203/98721-124
Bitte beachten: Anmeldeschluss ist am 9. Juni!
Twitter-Hashtag(s):
#archive20 #archivcamp
Flyer und Plakat (PDF)
Tagungssprachen: Deutsch und Englisch. WLAN ist vorhanden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Organisationsteam: Kathrin Pilger / Helen Buchholz / Bastian Gillner (alle Landesarchiv NRW); Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt für Westfalen); Joachim Kemper (Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main);  Elisabeth Steiger (ICARUS / co:op); Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein). In Verbindung mit Andrea Rönz (Stadtarchiv Linz am Rhein) und Thorsten Unger (Hochschul-/Universitätsarchiv Osnabrück).
„Team ArchivCamp“: Christian Hillen (Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv) zusammen mit Patrick Frischmuth, Rebekka Friedrich, Stefanie Bohnensack, Tim Odendahl sowie dem Organisationsteam.
Technische Unterstützung: Steffen Schilke, mit Leonie Biagioni und Alexander Braungardt.

Geplanter Ablauf:

19. Juni 2017

10:30 Uhr: Begrüßung / Grußworte
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen; Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag; Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.

11:15 Uhr: Keynote 1
Fred van Kan (Gelders Archief, ICA/Fund for the International Development of Archives)

12.15: Mittagspause, Gelegenheit zu einer Kurzführung durch das Landesarchiv

14.00 – 18.30: ArchivCamp
NEU: erste Session-Vorschläge !

 

20. Juni 2017

09:00: Keynote 2
Liam Wyatt (Europeana, GLAMwiki Community Manager)

10:00 Uhr: Vorträge

  • Vera Zahnhausen/Manuela Lange (Bundesarchiv), Der neue
    Online-Auftritt des Bundesarchivs (inkl. Blog- Projekt: Weimar – Weg zur Demokratie)
  • Ilse Nagelkerke, Nutzerkontakt im Social Web: Chats beim Gelders Archief Arnheim
  • Christian Gries, „Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven
  • Nelleke van Zeeland, Projekt „Velehanden“

12:00: Mittagspause

13:30 Uhr: Kurzvorträge

  • David Ohrndorf, Präsentation von Bildbeständen im Social Web: WDR Digit
  • Harald Stockert, Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine
    neue Identität
  • Tobias Kolf, Auftritt im Social Web: Historisches Archiv der Stadt Köln
  • Sebastian Tripp, Nutzerberatung online (aus einer Transferarbeit an der Archivschule Marburg)
  • Kathrin Baas, Social Media-Plattform im Bereich Archivbau (aus einer Transferarbeit an der Archivschule Marburg)
  • Stephan Makowski, MOMathon

15:30 Uhr: Abschlussdiskussion und Zusammenfassung

     

  

Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter