Film Festival on Archives and Records Management (2019)

Via https://www.ica.org/en/film-festival

International Council on Archives (ICA), Section of Professional Associations (SPA) is proud to announce that during the 2019 ICA Annual Conference SPA is hosting the second Film Festival on Archives and Records Management. The theme is advocacy.

Has your institution or organization produced a film to communicate the value of records and archives? We all know what an important role archivists and records managers play in our society, but we need to tell the rest of the world. SPA has advocacy high up on our ‘to do’ list and film is a powerful way to reach stakeholders, gain attention and bring understanding. Let´s take part in each other´s successes, learn and be inspired!

In order to have a film festival, we of course need good content, the best in fact! And that is up to all you wonderful people out there in all the corners of the world. Send us your films on archives and/or records management! We´re aiming for a festival filled with inspiration, enthusiasm and love for our profession!  You will find the rules to participate below.

Award Categories:

  • Best Film explaining the relevance and importance of Archives and records management. The content is important, a good script always helps the message to be understood better.
  • Best Film portraying the relevance and importance of Archives and Records Management. The presentation, the technique used, the artistic ability helps to capture the attention of the viewer.
  • Best Film using Humor to communicate about Archives or Records Management: originality
  • Best Film made by students.
  • People´s Award. The selection of films to vote on will be all films that are chosen to be the finalists of the festival. Details on how to vote will follow.

We will show the best films during the festival and of course there will be awards!

YouTube-Kanal: “Forschen im Archiv”

Youtube-Kanal von Oliver Brennecke, Archivar im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Hannover:

Während Bibliotheken und Museen vielen Menschen bekannt sind, bildet ein Besuch im Archiv eher die Ausnahme. Dieser Kanal möchte an die Arbeit in Archiven heranführen und Hilfestellung bei der spannenden Arbeit mit Originalquellen geben. Es werden der Umgang mit Archivinformationssystemen, Recherchewege, Quellenkunde und die Arbeitsweise der Archive verständlich erklärt. Viele praktische Beispiele werden dabei in dem Archivinformationssystem Arcinsys gezeigt.


Update: unter anderem gibt es eine schöne Playlist zum Thema Imagefilme!

CFP: KRiegsfolgenarchivgut – Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung


Tagung zum 30jährigen Bestehen des Zentralarchivs für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) im Bundesarchiv
am 14./15. Oktober 2019 in Bayreuth

Das Bundesarchiv beabsichtigt – unter Bezugnahme auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und auf die Einrichtung des Lastenausgleichsarchivs vor 30 Jahren – am 14. und 15. Oktober 2019 im Zentralarchiv für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) des Bundesarchivs in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung zum Thema der Archivierung und Auswertung von Unterlagen auszurichten, die im Zusammenhang mit Entschädigung und Wiedergutmachung für Opfer autoritärer Regime im 20. Jahrhundert entstanden sind. Dazu gehören die Unterlagen, die infolge des Gesetzes zur Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts im Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv verwahrt werden, sowie Archivgut aus weiteren materiellen und humanitären Entschädigungs- und Wiedergutmachungshandlungen infolge von Unrechtsmaßnahmen und Kriegshandlungen.

Hierzu wird zur Einreichung von Vorschlägen/Proposals für Kurzreferate und Präsentationen aufgefordert. Die Beiträge sollen sich mit folgenden Themenbereichen beschäftigen, wobei die Aufzählung darüber hinausgehende Vorschläge nicht ausschließt. Die gewählte Perspektive auf das Thema soll einen deutlichen Bezug auf Archive und Archivgut nehmen.

  • Ausgleich von Lasten, Entschädigung und Restitution der vom Kriegsgeschehen betroffenen Zivilbevölkerung
  • Zwangsarbeit von Nichtdeutschen und Deutschen während und nach dem Zweiten Weltkrieg und deren Entschädigung
  • Arisierung und archivalische Überlieferung
  • Provenienzforschung und archivalische Überlieferung zu Wiedergutmachung und Entschädigung
  • Anspruch und Wirklichkeit von „Kriegsfolgenarchivierung”
  • Lastenausgleich und Lastenausgleichsrecht, Rechts- und Verwaltungsgeschichte
  • Entschädigungsunterlagen in der Auswertung durch Dokumentationszentren und Gedenkstättenarchive
  • Weitere Aspekte zu Entschädigung und Wiedergutmachung für Verfolgte autoritärer Regime

Die ausgewählten Vorschläge werden für die Tagung zu Panels zusammengefasst. Kurzreferate sollen eine Dauer von 15 Minuten nicht überschreiten, Präsentationen sollen auf maximal 25 Minuten begrenzt bleiben. Analytische Beiträge werden ausdrücklich begrüßt. Ebenso sind dokumentierende Beiträge über laufende, in Vorbereitung befindliche oder abgeschlossene Projekte willkommen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Das Bundesarchiv wird sich mit einer Aufwandspauschale an Reise- und Übernachtungskosten beteiligen.

Vorschläge sollen in Form von Abstracts im Umfang von 200 bis 500 Wörtern in deutscher oder englischer Sprache eingesandt werden.

Mit den Abstracts sollen folgende Informationen eingereicht werden:

  • Name, Vorname, Titel
  • Berufliche Funktion und Institution
  • CV in Kurzform

Die Abstracts werden bis zum 30.04.2019 an das Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv per E-Mail an k.kuehnel@bundesarchiv.de erbeten. Über die Auswahlentscheidung werden die Bewerber bis zum 31.05.2019 informiert.

Der Call for Papers auf der Homepage des Bundesarchivs: https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Meldungen/2019-01-18-cfp-kriegsfolgenarchivgut.html

Aufruf: Nutzerbeteiligung bei der Bewertung

Der Landesverband Brandenburg im VdA bittet um Hinweise auf mögliche Projekte bzw. Beteiligte an eben solchen im Themenfeld “Nutzerbeteiligung an der Bewertung”.

Abgesehen vom natürlich bekannten Projekt am Schweizerischen Bundesarchiv und der DIskussion in Hamburg, wird insbesondere nach etwas kleineren Projekten und Einrichtungen gesucht, die sich diesem Thema bereits gewidmet oder damit Erfahrungen – egal ob positiv oder negativ – gemacht haben.

Besten Dank vorab für jegliche Hinweise und Tipps!

REACH: RE-designing Access to Cultural Heritage (EU-Projekt)

Hinweis für Archivar*innen: Es gibt aktuell einen  Fragebogen (Tell-us-your-story-of-social-participation-in-cultural-heritage.pdf), in dem man Auskunft über partizipative Projekte und Vorhaben geben kann. Der Fragebogen kann an diese Adresse gesendet werden (Dr. Friederike Berlekamp): f.berlekamp@smb.spk-berlin.de 

Aus der Projektbeschreibung:

REACH-(RE-designing Access to Cultural Heritage for a wider participation in preservation, (re-)use and management of European culture) ist ein EU-finanziertes Projekt zum Aufbau einer gemeinsamen Plattform für den Austausch über partizipatorische Ansätze und soziale Neuerungen im Kulturbereich.

Das Projekt REACH startete im November 2017 und wird in 36 Monaten eine soziale Plattform aufbauen. Diese soll einerseits Forschungsergebnisse aus früheren Programmen darstellen, laufende und kommende Forschungstrends aufzeigen und verlässliches Wissen über den Bereich des kulturellen Erbes für die Europäische Kommission und andere politische Entscheidungsträger bereitstellen.

Andererseits wird REACH Möglichkeiten zur Kooperation bieten und Wege aufzeigen für eine breitere Beteiligung der Bürger an der Nutzung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich des kulturellen Erbes.

Exemplarisch werden anhand von vier Pilotprojekten Möglichkeiten der Kooperation und breiteren Bürgerbeteiligung erprobt. Gegenstand dieser Piloten ist das kulturelle Erbe

– von Minderheiten
– in Kulturerbe-Einrichtungen
– in kleinen Gemeinden
– im ländlichen Raum

LINK

SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa? (Konferenzbericht)

Via Archivschule Marburg (Christian Rausch); Foto (Beitragsbild): Herder-Institut, Claudia Junghänel

SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa?

Über diesen Befund diskutierten vom 19. bis 20. November die Teilnehmer der Konferenz „SOS Archival Literacy in Ostmitteleuropa?“ – Kompetenz und Qualifikation für den Umgang mit deutschsprachigem Archivgut in ostmitteleuropäischen Archiven, die von der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft, vom Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung und dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung organisiert wurden.

Die Teilnehmer, zumeist Wissenschaftler und Archivare aus den betreffenden ostmitteleuropäischen Ländern, erarbeiteten am ersten Tagungstag einen Problemaufriss in Form von Länderberichten. Dabei wurde deutlich, dass für die deutschsprachigen Bestände sowohl die Sprach- wie auch die zugehörigen Paläographie-Kenntnisse stark auf dem Rückzug sind, bei Archivaren wie bei Nutzern.

Es fehlt an deutscher Sprach- und Paläographiekenntnis

PETER HASLINGER, Direktor des Herder Instituts, ergänzte diesen thematischen Rahmen der Konferenz um den Hinweis auf die gleichzeitige Digitalisierung in der Archivlandschaft: Dem derzeitigen digitalen Wandel des Archivs stehe ein oft noch analoges Materialverständnis gegenüber. Dies führe zu einer zunehmenden Spreizung mit spezifischen Problemlagen für das Archiv. KARSTEN UHDE als Studienleiter der Archivschule Marburg, beschrieb die bestehenden internationalen Ausbildungsnetzwerke der Archivschule, die auch für Ostmitteleuropa wünschenswert wären.

Im weiteren Tagesverlauf wurde über die dringendsten Problemlagen für die deutschsprachigen Bestände in den verschiedenen Ländern diskutiert, eine polnische Umfrage zu den bestandsspezifischen Kenntnissen unter Mitarbeitern, Nutzern und Auszubildenden wurde vorgestellt, und die Möglichkeiten von Digitalisierung und grenzüberschreitender Aus- und Fortbildung wurden erörtert. Dabei wurde auch deutlich, dass trotz vergleichbarer Problemlagen, die unterschiedliche Regionalgeschichte ebenso wieder gegenwärtige teils große politische Einfluss auf die Archive der ostmitteleuropäischen Länder zu unterschiedlichen Auswirkungen auf die Archive führt.

Konstellation schwierig für Drittmittelanträge

Am zweiten Konferenztag wurden in Workshops zu Sprache und Quellenkritik sowie zum Wandel von Nutzererwartungen übergreifende Lösungsansätze erarbeitet. Impulse hierfür lieferten zwei Expertenvorträge, einer mittels eines Best-Practice-Beispiels und der zweite in Form der theoretischen Beleuchtung nahe liegender Lösungsansätze in den sich wandelnden Geisteswissenschaften.

MANFRED VON BOETTICHER eröffnete den Konferenztag mit einem Erfahrungsbericht zu seinen Lehrveranstaltungen in Riga, in denen anhand eines landeshistorischen Themas an deutschsprachigen Quellen gearbeitet werden konnte. Seine Veranstaltungen erfuhren ein sehr großes Interesse, und auch Archivmitarbeiter nahmen trotz teils weiter Anreisen daran teil. Interesse an deutscher Sprache und Paläographie, so VON BOETTICHER, entstehe bei seinen Studierenden erst nach dem Studium, wenn sie mit deutschsprachigen Archivbeständen arbeiten müssten. Er betonte auch die Schwierigkeiten einer Finanzierung durch Drittmittel, zumal die Zuständigkeit für die Mittelvergabe zwischen Goethe-Institut und DAAD diesen speziellen Fall nicht abdeckt.

Hoffnungsträger: Digitalisierung und transnationale Fortbildungsnetzwerke

MAREIKE KÖNIG, im Deutschen Historischen Institut Paris Abteilungsleiterin für Digital Humanities, referierte zum Thema Quellenkritik und historischer Forschung im digitalen Zeitalter. Es bedürfe zukünftig einer digitalen Quellenkunde, die die veränderte Materialität und eigene Medialität digitaler Quellen berücksichtige. Viel wichtiger werde zukünftig das Records Management des kompletten Verwaltungsweges, schon wegen des Beweiswerts solcher Unterlagen. Zukünftig würde eine ganze Reihe neuer Kompetenzen erforderlich,und es müsse zu einer Öffnung seitens der Archive für neue Formen der Nutzung kommen.

Abschließend wurde darüber diskutiert, auf welche Weise die Initiative von Herder-Institut und Archivschule Marburg zu diesem Thema fortgeführt werden könnte. Es wurde einhellig begrüßt, das Thema in diesem Kreis zu vertiefen. Die Entwicklung von Tools und Publikationen in länderübergreifenden Projekten wurden vorgeschlagen, die Veröffentlichung eines deutschsprachigen Grundwortschatzes gefordert, und es bestand der Wunsch, zum Kongressthema im Rahmen des Erasmus Plus-Programms für Lebenslanges Lernen ein europäisches Projekt zu entwickeln. Hierzu böte der Doppelstandort Marburg mit den Trägerinstitutionen der Archivschule Marburg und des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung im Verbund mit der Universität Gießen ideale Voraussetzungen.

Die Tagung wurde dokumentiert auf der Website derArchivschule Marburg unter https://www.archivschule.de  und auf dem Blog des Herder-Instituts für historische Mittelosteuropaforschungunter https://www.herder-institut.de/blog/category/lernendiskutieren.

Ein Tweet hat 280 Zeichen.

In der aktuellen Ausgabe der „Archivnachrichten für Hessen“ hat Prof. Dr. Andreas Hedwig, Leiter des Hessischen Landesarchivs, einen Beitrag mit dem Titel „Das Hessische Landesarchiv – in die Zukunft denken“ verfasst. Zukunft, das klingt nach Innovation, nach neuen Wegen und spannenden Ideen. Besonders interessant erscheint der Artikel auch vor dem Hintergrund, dass das Landesarchiv seit Januar auf Facebook und Instagram aktiv ist.

Ein Tweet hat 280 Zeichen. weiterlesen

Forum Archivrecht 2018: Videos bei YouTube (Kanal der Archivschule Marburg)

“Die Archivierung amtlicher Unterlagen in Parteiarchiven –
sinnvoll und zulässig? Aktuelle Fragen und Lösungsmöglichkeiten”:  Am 11. September 2018 fand dazu in Marburg das Forum Archivrecht 2018 statt.

Aufzeichnungen der Beiträge und Diskussionen sind online: https://www.youtube.com/channel/UCucRHcwHslgrA6eM9Ign8Nw (YouTube-Kanal der Archivschule Marburg)

Linktipp: Bericht über das Archivcamp

Im archivamtblog ist gestern ein Bericht von Patricia Lenz über das zweite Archivcamp erschienen, das im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags in Rostock stattfand. Den Text sollten KollegInnen lesen, die wie der Autor dieser Zeilen nicht an der innovativen Sub-Konferenz teilnehmen konnten,  um einen kurzen Überblick über die besprochenen Themen zu erhalten. Bei weitergehendem Interesse finden sich in dem Beitrag zumeist Erwähnungen der jeweiligen SpeakerInnen der Sektionen für eine mögliche Kontaktaufnahme und weitere Verweise auf Beiträge in Social Media über das Archivcamp.

Weitere Berichte zum Archivcamp finden sich unter dem prägnanten Hashtag #archivcamp