Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen

Im Mai merkte Thomas Wolf in diesem Blog an, dass die KollegInnen des  Stadtarchivs Ditzingen auf ditzingen.hypotheses.org (Link) mit dem Bloggen begonnen hat. Etwa zur gleichen Zeit stieg das Archiv der 24.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten Stuttgarts ebenfalls bei Facebook ein.

Nun ist das Stadtarchiv einen weiteren Schritt gegangen und ist seit Ende Juni auch auf Instagram vertreten – was den Autor dieser Zeilen als Verfechter dieser Plattform im deutschsprachigen Archivwesen außerordentlich freut. Ich bin gespannt, wie sich dieser Auftritt des ersten deutschen Stadtarchivs entwickelt.

Der aktuell einzige weitere deutschsprachige, rein von einem Archiv betriebene Instagram-Auftritt ist lwlarchivamt. Der ursprüngliche Wegbereiter, das Universitätsarchiv Leipzig, hat sein Konto leider Anfang 2016 gelöscht.

Bildschirmausschnitt des Instagram-Profils stadtarchivditzingen

Schöne Quadrate nun auch aus Ditzingen weiterlesen

Warum Archive bloggen sollten? Ein Beispiel:


(aus: Siegener Zeitung, 7.8.2017, Renzension des diesjährigen Theaterstücks „Glut“ der Nibelungenfestspiele in Worms)

Ich hatte den Bericht auf der Kulturseite am Morgen übersehen und nicht gelesen. Am folgenden Tag machte mich meine Kollegin auf den Bericht aufmerksam und ich schrieb einen kleinen Beitrag für siwiarchiv über das Theaterstück. Erst gestern – und bis dahin habe ich den Printbericht der Siegener Zeitung nicht gelesen – wies mich meine angehende FAMI darauf hin, dass die regionale Zeitung ja auch auf siwiarchiv hingewiesen habe. Darum also sollten Archive bloggen!
Übrigens: Tim Odendahl hat zurecht getwittert dass die Siegener Zeitung noch nicht ganz im Neuland angekommen ist. Die Leerstelle zwischen „www.“ und „siwiar“ ist sicher dafür verantwortlich, dass ein statistisch messbarer Zugriff auf siwiarchiv wegen des Artikels bis jetzt nicht zu verzeichnen ist.
Übrigens II: Online verweist die Siegener Zeitung nicht auf siwiarchiv – Neuland, die Zweite.
Übrigens III: Auf der Facebook-Seite der Siegener Zeitung findet sich kein Eintrag zum Theater-Spektakel in Worms – Neuland 3.

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi

Goths, Punks oder Metaller – sie alle zieht es seit 1992 zu Pfingsten zum Wave-Gotik-Treffen nach Leipzig. Das alternative Musik- und Kulturfestival ist längst über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht, dass die Anfänge der Szene in die DDR-Zeit zurückreichen und die Anhänger damals unweigerlich ins Visier der DDR-Geheimpolizei Stasi gerieten.

Zu Pfingsten trägt Leipzig Schwarz – die Vorläufer standen im Visier der Stasi weiterlesen

Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek

von Deborah Kyburz

Explora Erlebniswelt

Seit Ende Februar 2017 ist Explora, die neue Content-Marketing-Plattform der ETH-Bibliothek, online. Es werden zukünftig rund vier Stories pro Jahr publiziert. Einerseits stehen hierbei die Bestände der Sammlungen und Archive der ETH Zürich im Zentrum, andererseits geht es darum, ausgewählte Dienstleistungen noch sichtbarer zu machen. Ende Juni wurde nun die dritte Story „marmor macht architektur. Ein Baumaterial mit Geschichte“ publiziert.
Explora – Eine Erlebniswelt der ETH-Bibliothek weiterlesen

Videos: Offene Archive 2.3 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl)

Ab sofort stehen die Videomitschnitte (+Folien) der Konferenz Offene Archive 2.3 online! Auch ausgewählte Aufnahmen des ArchivCamps wurden hochgeladen – in Fall des ArchivCamps handelt es sich „nur“ um Session-Aufnahmen aus dem Vortragssaal (aus technischen Gründen ist die Qualität dieser Videos leider weniger gut, was wir zu entschuldigen bitten).

(Alle Videos nach dem Klick auf Weiterlesen) Videos: Offene Archive 2.3 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl) weiterlesen

T-Shirts (& Co.) zum ArchivCamp 2017 online bestellbar!

Archiv bekennen,-))
Aufgrund einiger Nachfragen haben wir uns entschlossen, das Helfer-Shirt des ersten deutschsprachigen ArchivCamps (19. Juni 2017) über einen Online-Shop bestellbar zu machen! Das Design kann in der Größe angepasst und Farbe sowie Form des Bedruckstoffes geändert werden. Der Druck läuft über die Plattform spreadshirt. Hier könnt ihr Euer persönliches Fanshirt bzw. -Hoodie, Baby-Shirt usw. usf. bestellen: https://Shop.spreadshirt.de/deathbybats/fanshirt+archivcamp 

 

Archive gegen #FakeNews

FakeNews machen derzeit einen großen Wirbel in den Medien. Um weiterhin bzw. wieder Glaubwürdig zu wirken, hat z.B. die ARD mit dem tagesschau.faktenfinder  ein Projekt gestartet, mit welchem durchaus investigativ vorgegangen und ausführlicher recherchiert wird. Deshalb tauchen diese Meldungen nicht mit den normalen Online-Artikeln oder der Tagesschau auf.

Ausführlich recherchieren und die richtigen Quellen verwenden…..da kommt man irgendwann auf gewisse Informationsspeicher, u.a. auch Archive. Darauf ist auch das Archiv des Liberalismus gekommen. In einem kurzen Video hat der Leiter des Archivs, Dr. Ewald Grothe, darauf hingewiesen, dass man mit Originalquellen FakeNews  widerlegen kann. Er zeigte auch auf, dass Archive das nicht erst seit heute tun, sondern faktisch schon seit sie existieren. Das ist einer der tieferen Gründe, warum man Archive betreibt.

Das zeigt auch Holger Berwinkel von PAAA mit seinem Blog über Aktenkunde . Besonders eindrucksvoll fand ich persönlich seine Beiträge zur sog. „Kanzlerakte“, in welcher er mit einer forensischen Analyse der Merkmale dieses Dokument als eine offensichtliche Fälschung aufzeigte und die Analyse der Dreyfus-Affäre .

Aber nicht erst seit heute werden archivwissenschaftliche Techniken angewendet, um Fälschungen und FakeNews zu entlarven. Bereits Philipp Ernst Spieß (1734-1794) mit Diplomatik, Paläographie und anderen Hilfswissenschaften Fälschungen aufgedeckt. Und er hat das immerhin so gut gemacht, dass sogar Kaiser Joseph II. Und König Friedrich II. von Preußen ihn zu rate zogen.

Aber heute kommen solche FakeNews ja via Internet und Massenmedien. Das geht doch Archivarinnen und Archivare nix mehr an, oder? Falsch! Grade Morgen, am 3. Juli 2017, findet der 7. Potsdamer I-Science-Tag an der Fachhochschule Potsdam statt und befasst sich mit dem Thema „Mit Fakten gegen FakeNews“.

Und da das Motto der Schriftgutverwaltung „Fakten, Fakten Fakten, alles in die Akten“ nicht abreißt, werden Archive auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein, um zweifelhafte Stories und FakeNews abzugleichen.