Blog zur Visualisierung von kulturellen Sammlungen

Du willst was wissen? Dann stell die richtige Frage!

Ich habe das Gefühl, dass dies das Credo vieler Archive ist. Wo man im analogen Bereich verständlicher Weise argumentieren kann, dass die NutzerInnen nicht einfach im Magazin stöbern können, so haben wir im Digitalen endlich die Möglichkeiten diese Barriere zu entfernen. Und dennoch verstecken wir den Reichtum unserer Archive hinter einem weißen Kasten, der wie ein Türsteher im angesagtesten Club nach dem Passwort fragt – oder eben nach einem Suchbegriff.

Screenshot des Projekts „Vergangene Visionen aus der Feder Friedrich Wilhelm IV“. Projektseite: https://uclab.fh-potsdam.de/fw4/

Aber seit einigen Jahren gibt es ForscherInnen, die eine Alternative zum Suchschlitz fordern. Es gibt diverse Paper, die erläutern, warum es sinnvoll ist einen anderen Zugang zu unseren kulturellen Sammlungen anzubieten.

Hier ein paar Literaturempfehlungen:

Und vor allem gibt es eine ganze Reihe an Projekten, die begonnen haben mit Visualisierungen zu experimentieren. In Rahmen eines Forschungskurses an der FH Potsdam, der u.a. am BMBF Forschungsprojekt VIKUS – Visualizing Cultural Collections angebunden war, erstellte ich zusammen mit KommilitonInnen im Wintersemester 2016/17 einen Blog mit diversen Visualisierungsprojekten aus dem Inn- und Ausland.

Schaut ihn Euch hier an! Start exploring – get inspired!

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben.

Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher Schüchternheit, diese offene Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion und die hierarchielose Freiheit sehr genossen haben.

Diese Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich mich zu folgenden Tweet hinreißen lassen:

Nachdem aber nun eine kleine Diskussion Vortrag vs. Barcamp los gegangen ist, möchte ich kurz präzisieren, wie ich es gemeint habe.

Seit drei Jahren kenne ich das Format Barcamp (komplett frei oder als Kulturcamp „stARTcamp München“) und bin begeistert über die Möglichkeiten, die es bietet. Allerdings glaube ich auch, dass es etwas der Reiz des Neuen ist 😉.

Gleichzeitig komme ich aus Bayern und der letzte Archivtag in Landshut war aus meiner Sicht bezüglich der meisten Vorträge an Langeweile nicht zu überbieten.

Und zur gleichen Zeit habe ich das Gefühl, dass es vor allem an Diskussionen, Meinungsaustausch und Fragemöglichkeiten zu konkreten Themen hapert.

Hier könnte der Geist eines Barcamps (oder der re:publica 😉) wahre Wunder bringen. Diskussionen fördern, kurze, knackige Vorträge, genug Zeit für den Austausch danach, Hierarchie-Denken ablegen und genug Raum für spontane Talks und Fragerunden schaffen. Durchaus mehrere Angebote parallel anbieten, damit man sich das Programm selber zusammenstellen kann.
Da geht es gar nicht um die Abschaffung der klassischen Vorträge, sondern um eine andere Form der Präsentation und der Rezeption durch das Publikum.

Das stellt die Organisatoren sicher vor immense Probleme und lässt sich sicher nicht mit allen Teilnehmern durchziehen, würde mich aber davor bewahren, meine Zähne an die Tischeplatte zu verlieren, wenn ich den hundertsten Beitrag über analoge Austellungsplanung hören muss.

Lasst uns auf Tagungen miteinander arbeiten und uns nicht nur berieseln. Lasst uns mehr Archivcamp wagen!

stilangel#Tasse #archiv #archivcamp #archive20 #stadtarchiv #muenchen