Schlagwort-Archive: 3 Fragen an

„Drei Fragen an…“ Liam Wyatt – Vorschau Offene Archive 2.3 (16)

Frage 1:
Classifications are familiar to all archivists: How would you describe yourself in three creative hashtags?

Liam Wyatt:
#PeaceLove&Metadata  #GLAMWiki  #AustraliaEurope

Frage 2:
Archivists belong to a rare species often associated with a life of windowless stack-rooms and complex access rights: How do you perceive the contact to archives, what do you enjoy, what bothers you?

Liam Wyatt:
My perception of contact with reference desk enquiries at archives is in two different forms…

1. If I make a request through the official system: I must register an account; provide ID, location and contact details; explain my question; explain any related research I’ve done on the topic; justify why my question is worthy; submit my enquiry; receive an auto-reply with a queue number; wait; receive a response email through a ticket-request system software that doesn’t answer my question but asks several more; repeat twice; get answer.

2. If I ask through social media: Ask question; receive answer

Frage 3:

We currently find ourselves in the biggest media revolution since the invention of the printing press: If you could make a wish for archives in the digital world, what would it be?

Liam Wyatt:

My inner intellectual-property geek would like to see the copyright system we currently have replaced by the model that is used for Plant Variety Protections – also known as Plant Breeders Rights.

1. any non-commercial usage of protected varieties is not an infringing use;

2. registering for protection of a new plant variety based on versions of other peoples‘ protected plant varieties (a derivative work) does not require a license from those people;

3. the rights are not conferred automatically but by registration by sending a physical specimen to the registration office;

4. the trigger date for the start of the protected period of time is not the first publication but the first commercialisation; and,

5. the operation of the system are harmonised to one worldwide system – not different and contradictory national system.

Imagine if Copyright worked like that! The great irony is that, many of these ideas would seem implausibly radical were it not for the fact that they are currently in place and working without controversy to great effect in a different IP area.

„Drei Fragen an…“ Ilse Nagelkerke – Vorschau Offene Archive 2.3 (15)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

Ilse Nagelkerke:
#onlineservice  #custumerfocussed  #enthusiastic

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Ilse Nagelkerke:
We are making sure that civilians are able to check what the government has done, to make sure their rights are secured and that hundred of years from now people are able to construct a vision about how we lived and what we were focusing on.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Ilse Nagelkerke:
I would want information to be available without restrictions concerning royalties but keeping in mind that protecting our privacy is also very important. I would love to be able to provide an unrestricted amount of scanning on demand so people all over the world would be able to see our documents and use them for their own purposes.16

„Drei Fragen an…“ Vera Zahnhausen und Manuela Lange – Vorschau Offene Archive 2.3 (13)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags

Vera Zahnhausen:

#Weimarvernetzt #BlogWegezurDemokratie #begeisterungsfähig

Manuela Lange:

#socialmediaaffin #Veranstaltungsmacherin #Teamworker

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Vera Zahnhausen und Manuela Lange :

Aus einer Masse von Unterlagen wählen wir aus, was für die Erforschung der deutschen Geschichte relevant ist. Mit Hilfe dieser Überlieferung sollen Generationen nach uns verstehen, warum bestimmte politische Entschiedungen getroffen wurden, warum welche Gesetze entstanden sind und welche Konsequenzen das für den Bürger hatte.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Vera Zahnhausen und Manuela Lange :

– komfortable Nutzung archivischer Quellen auf vielfältige Weise, z.B. Digitalisate von Archivgut, digitale Bildungsangebote

– Vernetzung von Archiven und Gedächtniseinrichtungen

– Harmonisierung von rechtlichen und technischen Möglichkeiten der Veröffentlichung digitaler Quellen

– transparente, sichere und leicht handhabbare Ingest-, Speicher- und Präsentationslösungen für digitales Archivgut

„Drei Fragen an …“ Nelleke van Zeeland – Vorschau: Offene Archive 2.3 (12)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

Nelleke van Zeeland:
#curious #crowd #Amsterdammer

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Nelleke van Zeeland:
My work is about making information that would interest you available for you in the simplest possible way and keeping it available for ever.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Nelleke van Zeeland:
„Now, in the digital age, we are able to make available and spread information all over the world, so my wish for archives would be to truly go “out of the box and into the world” “ (This I quoted from John Hocking’s speech at the ICA congress in Seoul, September 2016.)

„Drei Fragen an…“: Dr. Fred van Kan – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (8)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

Dr. Fred van Kan:
#Innovationsorientiert #Zusammenarbeiter #Informationszugangsrecht für Alle

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Dr. Fred van Kan:
Der Archivar stellt (historische) Information unparteiisch und so weit wie möglich zur Verfügung unter Respektierung des Datenschutzes.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Dr. Fred van Kan:
Die Verwirklichung eines internationales Magazins für veraltete Soft- und Hardware.

„Drei Fragen an…“: Christian Gries – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6.1)

Frage 1: Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?
#DigitaleStrategien #EwigerAufbruch #mehrGegenwartwagen

Frage 2: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?
Meinen (derzeit) intensivsten Bezug zu einem Archiv habe ich derzeit wohl über die WaybackMachine des Internet Archive (https://archive.org/index.php) ;-). Da kann man sicher drüber diskutieren, ob das ein „Archiv“, eine „Bibliothek“ oder nur ein großer Datenspeicher ist. Dieses Archiv ist aber sehr hilfreich: die vielen Institutionen, die ich derzeit bei den Prozessen der Digitalisierung und Digitalen Transformation begleite, lernen im Blick auf die eigene digitale Historie und Entwicklung. Zumal wenn man sie mit dem Status Quo in anderen Ländern konfrontiert. Aus der Selbstbeschau und Analyse erkennen sie die  Breite und Relevanz der Instrumente bzw. Themen. Sie blicken auf eigene Strategien oder erkennen das Fehlen derselben.
Tatsächlich nehme ich in meinem digitalen Alltag Archive kaum wahr. Das ist viel Luft nach oben.

Frage 3: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?
Möglichst viel digital verfügbar machen. Mit möglichst freien Lizenzen. Mit möglichst vielen Ideen um in der Gegenwart „relevant“ und „sichtbar“ zu sein.

Zur Person

„Drei Fragen an…“: David Ohrndorf – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

David Ohrndorf:
#journalist #schnittstelleanalogdigital #keindigitalnative

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?

David Ohrndorf:
Mich freut offener, zugewandter Kontakt mit Verständnis für die Idee hinter WDR Digit – auch wenn mir die Ansprechpartner nicht weiterhelfen können. Gelegentlich hatte ich es mit Archiven/Archivaren zu tun, die die Chancen der Digitalisierung nicht gesehen haben. Das finde ich schwierig, weil ich glaube, dass die Technik einige essentielle Probleme von Archiven lösen kann, auch wenn sie zum Teil eine enorme Umstellung (im Kopf und in der Infrastruktur) voraussetzt.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

David Ohrndorf:
Möglichst viele Angebote so zugänglich wie möglich machen und, wo es geht, mit Freien Lizenzen arbeiten.