Schlagwort-Archive: Archivcamp

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract

Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden.

Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier eine entscheidende Rolle –, über die Ergänzung von fehlenden Wikidata Einträgen bis hin zur eigentlichen Verlinkung über das «archives at»-Property sollen dabei so dokumentiert werden, dass sie für andere Einrichtungen nachnutzbar sind.

Auf der anderen Seite bietet sich Wikidata an, um die eigenen Erschliessungsinformationen und Discovery Tools dynamisch anzureichern. Ein zweites Teilprojekt der ETH-Bibliothek lotet denn auch entsprechende Optionen aus. Für Input und Diskussionsstoff zu Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Wikidata als Linked Data Hub ist gesorgt.

Kurzbiografie

Michael Gasser ist derzeit Leiter Archive der ETH-Bibliothek Zürich, einer Einheit, die sowohl das Bildarchiv als auch das Hochschularchiv der ETH Zürich umfasst. Nach seinem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Basel (CH) und Edinburgh (GB) arbeitete er als Historiker in verschiedenen Forschungs- und Publikationsprojekten. In die Archivwelt kam er über eine Stelle im Unternehmensarchiv einer Schweizer Bank und als Berater in den Bereichen Document Management und Document Imaging. 2002 wurde er wissenschaftlicher Archivar in einem Schweizerischen Staatsarchiv, wo er für die Archivinformatik und elektronischer Geschäftsverwaltung zuständig war. Seit 2006 ist er in verschiedenen Führungspositionen in den Sammlungen und Archiven der ETH-Bibliothek in Zürich tätig.

Kontakt

Michael Gasser

Leitung Archive

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 21 82

michael.gasser@library.ethz.ch

http://www.ethbib.ethz.ch

Twitter: @M_Gasser

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Abstract

Um langfristig Crowdsourcing in Archiven und Bibliotheken mit Erfolg zu betreiben, gibt es wesentliche Faktoren, die beachtet werden sollten. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek betreibt seit rund 10 Jahren Crowdsourcing. Wir können also aus einem grossen Erfahrungswissen schöpfen.

  • Georeferenzierung & Metadatenmanagement
  • Community-Aufbau & Community-Management
  • Ressourcen, Aufwand – Ertrag

Geschäftsadresse

Nicole Graf

Leitung Bildarchiv

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 80 81

nicole.graf@library.ethz.ch, http://www.ethbib.ethz.ch 

Kurzbiographie

Ausbildung zur Diplombibliothekarin BBS an der Nationalbibliothek in Bern, Studium Soziologie, Staatsrecht und Neuere Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Wissenschaftliche Assistentin, wissenschaftliche Redaktionsassistentin an der Universität Bern und freie Filmjournalistin bei der „Berner Zeitung“. Seit 2008 Leiterin des Bildarchivs der ETH-Bibliothek in Zürich. Mit-Herausgeberin der Reihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Zürich“ (Scheidegger &Spiess, Zürich, ab 2011). Masterstudium Bildwissenschaft an der Donau-Universität in Krems (A).

Fotos (Nicole Graf/ETH-Zürich): Referentin; Top Ten Crowdsourcing, mit Nicole Graf in der Mitte

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Bitte dieses Tool im Auge behalten: https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/ 

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin)

[Englische Version unten]

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein.

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm (vorläufig) und Termin:
4. November ab 10.30 Uhr

10.30

Begrüßung(en)


11.00

Keynotes

Dagmar Hovestädt (BStU, Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen): Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Abstract)

John Weitzmann (Wikimedia Deutschland e.V.)

Mittagspause (Catering vor Ort), danach ab 14.00

Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!) – weitere Informationen zum ArchivCamp finden sich hier: Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools! und hier: Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Bitte für die ArchivCamp-Orga dies im Auge behalten:  https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

 

16.30

Kurzvorträge

Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH); Christian Bunnenberg/Bochum; Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative; Sebastian Bondzio/Osnabrück; Vera Zahnhausen/Koblenz (Bundesarchiv). Moderation: Sebastian Tripp (Wiesbaden)

19.00

Podiumsdiskussion

Ab 19 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion)

5. November ab 9 Uhr: 

09.00

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App)

10.30

Fortsetzung des ArchivCamps

Am Vormittag zusätzlich: Talks von Ausstellern (Walter Nagel, rosenberger data, startext) 

13.00

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am frühen Nachmittag

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de


Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Einreichungen für das ArchivCamp sind ab sofort möglich!
Eine Liste nahegelegener Hotels ist beim BStU vorhanden. Fragen hierzu können an veranstaltungen@bstu.bund.de gerichtet werden.

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., der Wikimedia Deutschland e.V., dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und der Wikimedia Deutschland e.V.

English version (below)  Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin) weiterlesen

Linktipp: Bericht über das Archivcamp

Im archivamtblog ist gestern ein Bericht von Patricia Lenz über das zweite Archivcamp erschienen, das im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags in Rostock stattfand. Den Text sollten KollegInnen lesen, die wie der Autor dieser Zeilen nicht an der innovativen Sub-Konferenz teilnehmen konnten,  um einen kurzen Überblick über die besprochenen Themen zu erhalten. Bei weitergehendem Interesse finden sich in dem Beitrag zumeist Erwähnungen der jeweiligen SpeakerInnen der Sektionen für eine mögliche Kontaktaufnahme und weitere Verweise auf Beiträge in Social Media über das Archivcamp.

Weitere Berichte zum Archivcamp finden sich unter dem prägnanten Hashtag #archivcamp

Wichtig: 5. Konferenz “Offene Archive” (2019)!

Über die Archivliste wurde es jetzt auch seitens des Bundesarchivs bestätigt: die nächste Konferenz (samt ArchivCamp) kann leider nicht im Bundesarchiv stattfinden. An einer Alternative, evtl. für 2019, wird gearbeitet!

Hier der Wortlaut (Archivliste):

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über verschiedene Kanäle ist bereits die Meldung gestreut worden, dass die 5. Konferenz “Offene Archive” – in Verbindung mit einem ArchivCamp
– an einem noch festzulegenden Termin im Jahr 2019 oder 2020 beim Bundesarchiv in Koblenz stattfinden werde.

Gerne wäre das Bundesarchiv in diesem Zeitraum Gastgeber der Konferenz gewesen. Leider machen uns umfangreiche und in vielerlei Hinsicht extrem schwer kalkulierbare Baumaßnahmen einen Strich durch die Rechnung. In unserem auf dem Stand der 1980er Jahre befindlichen Öffentlichkeitsbereich sollen nacheinander vor allem der Benutzersaal, der große Filmsaal, der große Seminarraum und die Kantine grundlegend renoviert werden. Das Bundesarchiv ist aber nicht Herr des Verfahrens, sondern in hohem Maße abhängig von den Planungen und Kapazitäten der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Maßnahmen mit Verspätung beginnen werden. Über die zeitliche Abfolge sind wir noch nicht informiert. In jedem Fall ist absehbar, dass innerhalb der nächsten Jahre nicht so viele Räumlichkeiten gleichzeitig zur Verfügung stehen werden, wie sie zur Durchführung der Konferenz “Offene Archive” benötigt werden.

Das Bundesarchiv wird deshalb die Gastgeberschaft erst für die 6.  
Konferenz der Reihe, voraussichtlich im Jahr 2021, anbieten können.  
Für die Durchführung der 5. Konferenz wird sich der VdA-Arbeitskreis um eine andere Lösung bemühen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Tobias Herrmann


Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv
Leiter des Referats GW 1 (Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Pressestelle, Internationale Beziehungen) Potsdamer Str. 1
56075 Koblenz
Telefon: 0261/505-630
E-Mail: t.herrmann@bundesarchiv.de

22. Jahrestagung des AK AUdS mit kleinem #Archivcamp

Am 7. und 8. März findet im Tagungs- und Technologiezentrum Marburg die 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen (AK AUdS) statt. Neben Vorträgen zu Theorie und Grundlagen sowie strukturellen Rahmenbedingungen der digitalen Langzeitarchivierung, zu Praxisberichten aus dem Bereich des Ingest und Überlegungen zum Access gibt es am Nachmittag des ersten Tagungstages erstmals ein AUdS-Camp.

Inspiriert von Veranstaltungsformaten wie dem Archivcamp steht der Abschluss des ersten Tages für Diskussionen in kleineren Gruppen zur Verfügung. Hierfür sind keine längeren Vorträge vorzubereiten. Vielmehr soll in einem kurzen Impuls ein konkretes Problem oder eine Idee aus dem Bereich der digitalen Archivierung vorgestellt und dann in etwa 20 bis 30 Minuten intensiv diskutiert werden. Wenn es eine Thematik gibt, die Sie zur Diskussion stellen möchten, können Sie diese in folgende Liste eintragen: http://bit.ly/AUdS18.

Das Programm sowie die Abstracts der Beiträge sind auf der Seite des Hessischen Landesarchivs online.

 

Update: Termine, Termine, Termine… AK “Offene Archive” im VdA, 2018/2019

Ungeachtet der Tatsache, dass noch nicht alles endgültig fixiert ist, hier ein kleiner Ausblick – bitte gerne vormerken! Weitere Informationen folgen bald.

Im April und Juni werden in Bremen und in Karlsruhe Veranstaltungen des AK “Offene Archive” in Kooperation mit der Wikimedia Deutschland e.V. stattfinden – zwei sogenannte Wikiversum-Weltcafés!
Update: 21.4.2018: Bremen (Staatsarchiv); 9.6.2018: Karlsruhe, KIT-Archiv (muss leider abgesagt werden, Stand 18.5.2018!)

Im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags wird am 25. September ein „ArchivCamp“ stattfinden. Weitere Informationen folgen.

Die 5. Konferenz „Offene Archive“ (mit ArchivCamp) wird NICHT, wie bereits angekündigt, im Bundesarchiv stattfinden. Geplant ist, dass das Bundesarchiv für die folgende Konferenz Gastgeber ist.

Videos: Offene Archive 2.3 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl)

Ab sofort stehen die Videomitschnitte (+Folien) der Konferenz Offene Archive 2.3 online! Auch ausgewählte Aufnahmen des ArchivCamps wurden hochgeladen – in Fall des ArchivCamps handelt es sich “nur” um Session-Aufnahmen aus dem Vortragssaal (aus technischen Gründen ist die Qualität dieser Videos leider weniger gut, was wir zu entschuldigen bitten).

(Alle Videos nach dem Klick auf Weiterlesen) Videos: Offene Archive 2.3 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl) weiterlesen

T-Shirts (& Co.) zum ArchivCamp 2017 online bestellbar!

Archiv bekennen,-))
Aufgrund einiger Nachfragen haben wir uns entschlossen, das Helfer-Shirt des ersten deutschsprachigen ArchivCamps (19. Juni 2017) über einen Online-Shop bestellbar zu machen! Das Design kann in der Größe angepasst und Farbe sowie Form des Bedruckstoffes geändert werden. Der Druck läuft über die Plattform spreadshirt. Hier könnt ihr Euer persönliches Fanshirt bzw. -Hoodie, Baby-Shirt usw. usf. bestellen: https://Shop.spreadshirt.de/deathbybats/fanshirt+archivcamp 

 

Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen

Da die Session leider ausfallen musste, möchte ich den Grundgedanken zur Arbeit mit Richtlinien und Handreichungen im Archiv auf diesem Wege zur Diskussion stellen.

Ziel der Session sollte zum einen sein die Vorteile von internen Richtlinien und Handreichungen und den Vorteil ihrer Kommunikation nach außen darzustellen, zum anderen bereits vorhandene Arbeitserleichterungen anzusprechen und schließlich über die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden mit derartigen Hilfsmitteln zu diskutieren. Beispielsweise mit den Fragestellungen: Wo seht ihr Bedarf, wo haben sie eurer Meinung nach keinen Sinn? Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen weiterlesen