Schlagwort-Archive: Archivcamp

T-Shirts (& Co.) zum ArchivCamp 2017 online bestellbar!

Archiv bekennen,-))
Aufgrund einiger Nachfragen haben wir uns entschlossen, das Helfer-Shirt des ersten deutschsprachigen ArchivCamps (19. Juni 2017) über einen Online-Shop bestellbar zu machen! Das Design kann in der Größe angepasst und Farbe sowie Form des Bedruckstoffes geändert werden. Der Druck läuft über die Plattform spreadshirt. Hier könnt ihr Euer persönliches Fanshirt bzw. -Hoodie, Baby-Shirt usw. usf. bestellen: https://Shop.spreadshirt.de/deathbybats/fanshirt+archivcamp 

 

Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen

Da die Session leider ausfallen musste, möchte ich den Grundgedanken zur Arbeit mit Richtlinien und Handreichungen im Archiv auf diesem Wege zur Diskussion stellen.

Ziel der Session sollte zum einen sein die Vorteile von internen Richtlinien und Handreichungen und den Vorteil ihrer Kommunikation nach außen darzustellen, zum anderen bereits vorhandene Arbeitserleichterungen anzusprechen und schließlich über die eigenen Erfahrungen der Teilnehmenden mit derartigen Hilfsmitteln zu diskutieren. Beispielsweise mit den Fragestellungen: Wo seht ihr Bedarf, wo haben sie eurer Meinung nach keinen Sinn? Ausgefallene Session: Hilfe im Archiv – Wirkungsvoll arbeiten mit Richtlinien und Handreichungen weiterlesen

Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 3. und 4. Sessionphase + Fazit

3. Sessionphase

  • Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

Die 3. Sessionphase begann im Vortragssaal mit der Ermutigung, der erste Anfang auf Instagram sei nicht schwer und irgendwann müsse man anfangen, auch neue Plattformen für Archive zu erschließen. Im LWL-Archivamt fiel die Wahl auf Instagram, da den damit beauftragten MitabeiterInnen die Funktionen der Plattform bereits bekannt waren. Der Account des Archivs wird seither sehr unterschiedlich und noch recht experimentell bespielt. Wichtig sei es, die richtigen Hashtags zu verwenden und Follower zu generieren. Mit Blick auf die Konferenz Offene Archive 2.3 und das Archivcamp entwickelten sie die Idee eines Instawalks, der Instagram-Nutzenden einen Blick hinter die Kulissen, auch in nicht-fachliche Bereiche ermöglichen sollte. Leider war die Beteiligung von Archiven eher gering, vor allem da bisher kaum Archive auf Instagram vertreten sind.  Aus den Teilnehmenden wurde die Frage gestellt, ob es möglich ist zu analysieren, wer dort wann was sieht, also wie groß die Reichweite ist.  Bisher ist das jedoch noch dabei, herauszufinden, wie vertrauenswürdig die angebotenen Analyse-Tools einzustufen sind. Neben den Einblicken in den Archivalltag ist Instagram auch für den Zugang/Vermittlung zu/von historischen Bildern verwendbar. Genutzt wird es hierfür beispielsweise von SBB Historic. Besonders gut kommen auf Instagram offenbar Fotos von Büchern, Eisenbahnen und Autos.

  • Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

In dieser Session ging es vor allem um die Unterschiede zwischen Instagram als sehr träges Medium (man postet ein Foto und wartet) und Twitter, das sehr schnelle Reaktionen hervorrufen kann. Durch die gemeinsam verwendeten Hashtags kann ein Thema bequem verfolgt werden. Wichtig sei für Institutionen darauf zu achten, dass bei mehreren Twitterern jeweils Namenskürzel verwendet werden. Außerdem sollten Guidlines für die mit dieser Arbeit betrauten Mitarbeitenen erstellt werden. Für Facebook sei für Institutionen darauf zu achten, nicht mehr 1 bis 2 Meldungen pro Tag zu veröffentlichen. Oft reicht schon der Post eines Foto, z.B. aus dem Magazin.

Es sind zwar schon einige deutsche Archive auf Twitter vertreten, jedoch führte vor allem die Abwesenheit des deutschen Bundesarchivs zu Verwirrung bei ausländischen Sessionteilnehmern. Es wurde der Diskussionsrunde auch die Frage gestellt, wo auf dieser Plattform die Grenze zu ziehen ist zwischen „seriös“ und „witzig“. Da das LWL-Archivamt auf Twitter die Erfahrung gemacht hat, dass lustige Inhalte weniger Resonanz erzeugen, hat man sich eher für seriös entschieden.

  • Das Erfolgsmodell GLAM on Tour – was Wikipedia für Archive tun kann (Rudolf H. Böttcher, Frankenthal (Pfalz))

Die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Wikimedia, Wikipedia und Wikisource war zentrales Thema diesder Session. Es sei beispielsweise möglich, Wikiartikelschreibsessions in Kooperation mit anderen Einrichtungen durchzuführen. Auch die Zusammenarbeit mit Wikisource führe zu erheblichen Vorteilen, da Archivgut als Beleg für Wikipedia bisher nicht gelte, wenn es online nicht verfügbar sei. Dieser Ansatz der Wikipedia basiere darauf, dass nur allgemein zugängliche sekundär-Literatur als Quelle angenommen werde. Dieses vorgehen wurde unter den Teilnehmenden und auf Twitter in Frage gestellt. Insgesamt sei aber der Vorteil, dass die Sichtbarkeit von Archiven durch eine Zusammenarbeit mit Wikimedia drastisch erhöht werde.

 

4. Sessionphase

  • Entwicklung einer Open Data Strategie in einem Wirtschaftsarchiv (David Kunz, SBB Historic)

David stellte die Open Data Strategie bei SBB Historic vor. Allem voran stand hier die Entscheidung diese nicht als Projekt umzusetzen, da Projekte als nicht nachhaltig genug eingestuft wurden. Vielmehr solle die Umsetzung als Prozess passieren. Bisher hätte es als Folge der Umsetzung keinen Rückgang der Einnahmen aus Fotoreproduktionen gegeben und die Menge der Anfragen sei auch gestiegen. Die veröffentlichen Fotos dienten als Appetizer, die die Nutzenden dazu brächten, mehr Archivmaterial sehen zu wollen. Die Strategie sei aufgeteilt in vier Perspektiven. Technisch sei zu klären, welche Metadaten relevant seien und welche Plattform(en) genutzt würden. Rechtlich müssten offene Fragen des Urheberrechts geklärt werden, vor allem bei Material von unbekannten Mitarbeitenden. Politisch und organisatorisch sei die Einstellung der Träger zum Thema relevant, jedoch auch die Motivation der Mitarbeitenen ausschlaggebend. Die Auswirkungen bei public domain sei nicht mehr messbar, auch das müsse bedacht werden. Es sei abzuwägen zwischen rechtlichen und finanziellen Folgen und der Anforderung, Archivgut zu den Menschen zu bringen. Die Wahl fiel auf Wikimedia als zentrale Plattform und die zusätzliche Verlinkung der Inhalte auf medienspezifischen weiteren Plattformen (Instagram, youtube, Facebook etc.). Der Fortschritt auch kleinerer Archive in der Schweiz sei vor allem durch die Innovationen der größeren Einrichtungen möglich.

  • Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans in der archivischen Fortbildung? Zur Stärkung der digitalen Kompetenz von Archiven (Monika Marner, Pulheim)

In dieser Session wurde über die Ziele, Themen und Methoden für digitale Fortbildungsinhalte gesprochen. Die Ergebnisse sollen beim nächsten Programm des AFZ mit berücksichtigt werden. Als Beispiel wurde der erste E-Learning-Kurs zur Bestandserhaltung vorgestellt. Auch weitere Möglichkeiten zur Online-Vermittlung von archivischen Themen sind künftig möglich. Wichtig ist, das Angebot auch für QuereinsteigerInnen auszubauen und zusätzliche Zugangsmöglichkeiten zu weiterbildenen Angeboten anzubieten.

  • Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

Benötigt e-Government eine besondere Art der Behördenberatung? Diese Frage war Thema der Session von Martin. Er betont die dringend notwendige archivarische Präsenz an zentralen Stellen, die die Prozesse um die Einführung und Fortführung von E-Verwaltung voran treiben. Es reiche nicht mehr, bei den einzelnen Behörden aktiv zu sein. Möglich sei die Beschäftigung von SpezialistInnen, die von den regulär beratenden ArchivarInnen bei digitalen Fragen angesprochen werden können. Jedoch sei diese Vermittlung des Spezialwissens von Experten in den Archiven strukturell noch nicht verankert. Neue Instrumente, wie z.B. das interne Beratungswiki im LAV NRW, könne die Vermittlung dieses Wissens zusätzlich befördern. Proaktives Handeln der Archive sei entscheidend für den Erfolg: Ist das Archiv nicht früh dabei, ist es auch nicht an den Entscheidungen beteiligt.

  • Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Joachim stellte den Arbeitskreis Offene Archive des Verbands deutscher ArchivarInnen und Archivare vor und bat um Vorschläge zu dessen künftiger Arbeit, ebenso zu Themen und Impulsen zu möglichen zukünftigen Veranstaltungen (Konferenzreihe „Offene Archive“, Archivcamp, Hackday etc.). Auch die personelle Zusammensetzung des neuen AK wurde besprochen, ebenso mögliche Plattformen für eine vernetzte Arbeit.

 

 

 

Fazit

Insgesamt wurde das erste deutsche Archivcamp offline und online positiv aufgenommen. Die einfache Möglichkeit, unabhängig vom eigenen Erfahrungshintergrund über archivische Themen diskutieren zu können und neue Anregungen zu erhalten, wurde als großes Plus dieser Tagungsform gewertet.

Kritik gab es vor allem von Barcamp-Veteranen hinsichtlich der Organisation. Das Fehlen einiger einem Barcamp eigener Regeln wie der Vorstellungsrunde zu Beginn, des Festlegens von Sessionhashtags und des Abstimmens über das tatsächliche Stattfinden von Sessions wurde bedauert. Spontane Sessionvorschläge wurden zwar ermöglicht, aber zu spontan erst zum zweiten Sessiondurchgang angeregt. Ein paar Sessions fielen auch aus organisatorischen Gründen und krankheitsbedingt aus. Darüber hinaus gab es zwischendurch Verwirrung, welche Sessions wann und wo stattfinden sollten. Die eingeschränkte Raumsituation, die dazu führte dass zeitgleich zwei Sessions im großen Lesesaal des LAV NRW stattfanden, stellte für einige Teilnehmende ein Hindernis dar, so dass sie an diesen Sessions nicht teilnehmen konnten.

Diese Anforderungen werden in die Planung des nächsten Archivcamps mit aufgenommen. Denn es wird sicher nicht das letzte Barcamp des deutschen Archivwesens bleiben. Außerdem besteht Einigkeit darüber, dass sich mehr Archive auch an den Barcamps, beispielsweise in Kooperation mit anderen Kultur- und Gedächtniseinrichtungen oder innerhalb der eigenen Sprengel, beteiligen sollten. Sie vereinfachen den Austausch mit KollegInnen, (potentiellen) Nutzenden und BürgerInnen unterschiedlichster Interessensbereiche und helfen, Archive stärker in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Das Barcamp der Konferenz Offene Archive 2.3 hat das bewiesen. Hier kamen nicht nur ArchivarInnen zusammen, um gemeinsam zu diskutieren, sondern es wurden auch die Stimmen von BerufsanfängerInnen, Nutzenden und Dienstleistenden gehört. Auch wenn bei verschiedenen Themen Uneinigkeit bestand, so half das Gespräch dabei, die Positionen des anderen nachvollziehen zu können. Die Bedeutung des Austausches innerhalb der Sessions kann auch daran gemessen werden, dass in den meisten Fällen über die vorgesehene Zeit hinaus bis in die Pausen hinein diskutiert wurde. Hier besteht großes Potential, das auch in den kommenden Jahren, zusammen mit der Konferenz Offene Archive oder davon abgekoppelt, ausgeschöpft werden sollte.

Vielen Dank daher an alle, die durch die Organisation des Camps, das Halten von Sessions und die aktive Teilnahme an diesen dazu beigetragen haben, dass sich das Archivcamp zu einer so positiven Veranstaltung entwickelt hat.

 

——
Die Beiträge mit Fotos der 3. Sessionphase und 4. Sessionphase sind ebenfalls online.

Offene Archive 2.3 – #archivcamp: 1. und 2. Sessionphase

Mit Spannung wurde es erwartet: das erste Archiv-Barcamp auf deutschem Boden. Da sich viele Barcamp-Newbies unter den Teilnehmenden befanden, wurde zunächst erklärt, was genau ein Barcamp eigentlich ist. Dabei handelt es sich um eine ergebnisoffene Tagungsform, deren Inhalt und Ablauf von den Teilnehmenden selbst festgelegt werden. Es folgt ganz bestimmten Regeln und dient dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion.

 

Die zuvor auf diesem Blog veröffentlichten Angaben zum Ablauf eines Barcamps informieren zu Sessions folgendermaßen: „Die Sessions selbst werden von dem Vortragenden nach eigenem Dafürhalten gestaltet. Sie sind in der Regel nicht reine Vortragsveranstaltungen, sondern haben eher einen Workshop-Charakter. Diskussion und Diskurs haben einen deutliche größeren Anteil als bei herkömmlichen Frontal-Vorträgen. Es handelt sich gleichsam um gemeinschaftliches, öffentliches Nachdenken über ein bestimmtes Projekt. Ein kurzes Impulsreferat von nicht mehr als zehn Min. stößt die sich selbst organisierende Diskussionsrunde an.“

Von den Regeln eines herkömmlichen Barcamps wurde beim Archivcamp umgesetzt, dass zunächst eine Vorstellung der Sessions erfolgte. Wichtig war außerdem, dass, für das Archivwesen noch eher ungewöhnlich, hierarchiefrei diskutiert werden konnte. Das förmliche „Sie“ wurde für die Zeit des Camps aus den Räumen des LAV NRW verbannt. Außerdem konnten die Teilnehmenden selbst entscheiden, an welcher der zeitgleich stattfindenden Sessions sie teilnehmen wollten.

  1. Sessionphase:
  • Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Harald stellte ein Spiel des ISG Mannheims vor, mit dem SpielerInnen in die Stadt im Jahr 1794 abtauchen können. Es wurde in Kooperation mit der Uni Mannheim entwickelt. Zufälligerweise suchte der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik nach praktischen Anwendungsformen für Masterarbeiten und Studienarbeiten. So konnte gemeinsam ein „Serious Game“ entwickelt werden, bei dem spielerisch historische Informationen zur Stadt vermittelt werden. Die Entabnahme des Spiels erfolgte durch Schulklassen. Dabei wurde das Spiel grundsätzlich als in Ordnung eingestuft, aber die veraltete Grafik bemängelt. Diese resultierte aus den beschränkten Möglichkeiten der verwendeten kostenlose Open Source – Engine. Die größte Hürde das Spiel in den Lesesaal zu bekommen stellte allerdings die eigene IT dar.

  • Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Thomas Wolf fasst die Session wie folgt zusammen (siehe Kommentar am Ende dieses Beitrags): „Meine Vorbereitung zum Slot „Archivpolitik in den sozialen Medien“: http://archive20.hypotheses.org/files/2017/06/Scandatei27_06_2017_090354-1.jpg

Sie zeigt einen der zentralen Punkte der lebhaften Diskussion bereits im geänderten Titel „Archivpolitik im analog-digitalen Raum“. Denn die Reichweite und auch die Möglichkeiten von Archivpolitik in den sozialen Medien wurden eher skeptisch gesehen. Die persönliche Ansprache von Politkern sei immer noch der beste Weg. Zugleich wurde betont, dass zur Erhöhung der Reichweite und der Vernetzung untereinander sowie (!) mit den Archivnutzenden (und deren Verbänden) zu verbessern sei, um zukünftig archivpolitisch erfolgreich tätig zu sein.“

  • Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

An dieser Session nahmen nicht nur ArchivarInnen teil, sondern auch Dienstleister, Nutzende und Bufdis. Die sehr unterschiedlichen Herangehensweisen dieser Gruppen ermöglichte eine sehr abwechslungsreiche Diskussion. Es wurde die These in den Raum gestellt, dass Nutzende zu leise seien und  Archive technologiegetrieben nach den gerade bestehenden Möglichkeiten handeln würden. Es fehle HistorikerInnen nicht an Kompetenz, Webseiten als Quellen zu nutzen, sondern es sei fehlendes Problembewusstsein, das dazu führe, dass sie ArchivarInnen nicht auf die Notwendigkeit der Archivierung von Webseiten aufmerksam machen. Interessant war bei der Diskussion vor allem, dass bereits im Analogen ausdiskutierte Probleme der Bewertung und der Nutzerinteressen im Digitalen neu aufgeworfen wurden. Was soll überhaupt übernommen werden? Ist alles zu sichern und wenn nicht, was brauchen HistorikerInnen in Zukunft für ihre Arbeit? Als mögliche Lösung wurde das Erstellen von Sammlungsprofilen angeboten, die auch Quellen wie Webseiten mit abdecken. Auch technische Fragen wurden angerissen: Emulation oder Migration – wie viel Funktionalität soll erhalten bleiben?

  • CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Zu Beginn der Session wurden die möglichen CC-Lizenzen und ihre Funktion erklärt und anschließend die Frage diskutiert, inwiefern diese Lizenzen auch in Archiven angewandt werden können. Hier wurden vor allem Fragen des Urheberrechts interessant. Archive sollten mehr in Richtung Risikomanagement denken und Gefahren abwägen, statt vorsichtshalber zu restriktiv zu arbeiten.

2. Sessionphase

  • Wie kommt man weg vom Suchschlitz? GUI für Archive (Carmen Schwietzer, Berlin)

Diese Session richtete ich gegen die häufig als sehr nutzerunfreundlich empfundene Visualisierung deutscher Archivwebseiten. Statt einem Suchschlitz wurde der Findschlitz vorgeschlagen. Er solle auch Nutzenden, die ohne konkrete Fragestellung auf die Seiten eines Archivs stoßen, einen niedrigschwelligen Zugang zu den (Erschließungs)Informationen der Einrichtung ermöglichen. Dabei müssten GUI (Graphical User Interfaces) von den Nutzenden her gesehen werden. Kommen Nutzende für eine gezielte Recherche von Archivgut auf die entsprechende Seite, oder wollen sie einfach (visualisiert) flanieren? Als Beispiele für die Darstellung zum Flanieren wurden genannt: www.britishmuseum.withgoogle.com, New York Public Library, FHP:  Portal von Zeichnungen König Friedrich Wilhelm IV (Timeline mit Hastags). Es wurde auch auf Twitter diskutiert, warum nicht beides möglich sei. Verschiedene Nutzergruppen hätten verschiedene Interessen und Vorgehensweisen. Es müsse jedoch geklärt werden, ob alle Nutzerinteressen bedient werden sollen. Das Statement „Leute sollen unseren geilen Scheiss anschauen“ von Ina Herge kam unterschiedlich gut an. Es wurde  von Thekla Kluttig gemahnt, die Seriösität von Archiven gerade in der heutigen Medienwelt solle bedacht werden. Kritik an Online-Findbüchern und die Forderung eines Findbuchs 3.0 führte vor allem zur Frage, inwieweit dieser Anspruch in der Archivrealität umgesetzt werden könne. Mögliche zusätzliche Angebote könnten Archivgutvorschläge sein („Nutzende, die diese Urkunde angesehen haben, bestellten auch…“ ) oder einfache Sternchen-Bewertungen für Archive. Es sei zu bedenken: Findbücher seien nicht 1 zu 1 vom Analogen ins Digitale übertragbar.

  • WikiBattle/Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten (Tim Odendahl, Münster)

Das Ziel des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten sei es, forschendes und entdeckendes Lernen zu fördern, zu historischer Spurensuche vor Ort anzuregen und den lebensweltlichen Bezug historischer Begebenheiten aufzuzeigen. Es handelt sich dabei um die größte historische Laienbewegung, die zu 98% durch Lehrende, ArchivarInnen und Eltern stattfindet. Münster ist Hauptstadt des Geschichtswettbewerbs, dort ist ein Archivbesuch ist für Kinder selbstverständlich. Wichtig sei, nicht nur den Archivkarton vom Regal zu holen, sondern auch am Begleitprogramm mitzuwirken. 2/3 der Auftaktveranstaltungen finden bereits jetzt in Archiven statt. Auch auf Instagram wird der Wettbewerb umgesetzt unter dem Hashtag: #MeineSpurensuche.

  • Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Die Frage der Transparenz nach außen bei Bewertung und Erschließung(svorgang) über verschiedene Wege war Thema dieser Session. Wer liest überhaupt Bewertungsdokumentationen? Und was sollte/könne überhaupt veröffentlicht werden? Rückmeldungen auf Twitter während der Session zeigten: es gibt HistorikerInnen, die um die Bedeutung von Bestandsgeschichte und Informationen über Bewertungsentscheidungen wissen und diese für ihre Arbeit nutzen. Doch auch die Notwendigkeit des Wissensmanagements innerhalb eines Archivs und im Austausch mit anderen ArchivarInnen wurde angesprochen. Im Hessischen Landesarchiv werden inzwischen standartisierte Angaben zu Bewertungsentscheidungen (z.B. Menge der übernommenen Unterlagen) auch als Steuerungselement erhoben. Auch wenn der Nutzen derartiger Informationen für Nutzende sehr unterschiedlich bewertet wurde, war man sich einig, dass sie zum Austausch unter ArchivarInnen hilfreich sind. Konsens bestand auch darin, dass Facebook keine geeignete Plattform für die Veröffentlichung von derartigen Fachinformationen darstellt. Ein heikles Thema war dagegen die Idee der Veröffentlichung von wilden Kassationen als Bestandsinformation. Intern sei es eine wichtige Information zur weiteren Überlieferungsbildung aus der jeweiligen Behörde. Aber diese sei auch „Kundin“ und dürfe mit Blick auf künftige Zusammenarbeit nicht vergrault werden. Großes Potential bestehe noch bei der Vernetzung von Bewertungsentscheidungen untereinander. Überlieferungsbildung im Verbund sei vor allem durch den Austausch dieser Entscheidungen möglich.

——

Weiter geht es mit dem Bericht zur 3. und 4. Sessionphase des Archivcamps.

Die Fotos der 1. Sessionphase und 2. Sessionphase sind ebenfalls online.

Mehr Archivcamp wagen!

Ich konnte dieses Jahr nicht bei der Offene Archive 2.3 dabei sein, aber da wir im 21. Jahrhundert leben und es hier um Archive im Web 2.0 (und darüber hinaus 😉) geht, war dies gar kein Problem, denn über Twitter konnte ich die Hauptpunkte und Diskussionen prima mitverfolgen und auch hier und da meinen Senf dazu geben.

Und so habe ich auch mit Spannung verfolgt, wie sich denn das neue Format des Archivcamps schlägt. Ich hatte das Gefühl, dass alle Beteiligten, auch nach anfänglicher Schüchternheit, diese offene Möglichkeit der gemeinsamen Diskussion und die hierarchielose Freiheit sehr genossen haben.

Diese Begeisterung hat mich angesteckt und so habe ich mich zu folgenden Tweet hinreißen lassen:

Nachdem aber nun eine kleine Diskussion Vortrag vs. Barcamp los gegangen ist, möchte ich kurz präzisieren, wie ich es gemeint habe.

Seit drei Jahren kenne ich das Format Barcamp (komplett frei oder als Kulturcamp „stARTcamp München“) und bin begeistert über die Möglichkeiten, die es bietet. Allerdings glaube ich auch, dass es etwas der Reiz des Neuen ist 😉.

Gleichzeitig komme ich aus Bayern und der letzte Archivtag in Landshut war aus meiner Sicht bezüglich der meisten Vorträge an Langeweile nicht zu überbieten.

Und zur gleichen Zeit habe ich das Gefühl, dass es vor allem an Diskussionen, Meinungsaustausch und Fragemöglichkeiten zu konkreten Themen hapert.

Hier könnte der Geist eines Barcamps (oder der re:publica 😉) wahre Wunder bringen. Diskussionen fördern, kurze, knackige Vorträge, genug Zeit für den Austausch danach, Hierarchie-Denken ablegen und genug Raum für spontane Talks und Fragerunden schaffen. Durchaus mehrere Angebote parallel anbieten, damit man sich das Programm selber zusammenstellen kann.
Da geht es gar nicht um die Abschaffung der klassischen Vorträge, sondern um eine andere Form der Präsentation und der Rezeption durch das Publikum.

Das stellt die Organisatoren sicher vor immense Probleme und lässt sich sicher nicht mit allen Teilnehmern durchziehen, würde mich aber davor bewahren, meine Zähne an die Tischeplatte zu verlieren, wenn ich den hundertsten Beitrag über analoge Austellungsplanung hören muss.

Lasst uns auf Tagungen miteinander arbeiten und uns nicht nur berieseln. Lasst uns mehr Archivcamp wagen!

stilangel#Tasse #archiv #archivcamp #archive20 #stadtarchiv #muenchen

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Sämtliche Tweets sind ab sofort online einsehbar (auch ohne z.B. bei Twitter angemeldet zu sein) über den „Social Media Newsroom“ der Stadt Frankfurt am Main. Wir danken der Social Media-Redaktion der Stadt Frankfurt sehr herzlich für diese Unterstützung!
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

LINK