Schlagwort-Archive: Archivcamp

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

Dienstagmorgen erhielt ich dann nach einer, auf den innerlichen Ruck folgenden, Vorstellung der Idee den Raum „Seite“, neben dem Hauptsaal, um mit etwa zehn interessierten Kolleg:innen über #IGforArchives zu diskutieren. Dabei stellte sich beim warmup direkt heraus, dass es sich hierbei um eine sehr heterogene Gruppe handelte. Der Großteil der Gruppe nutzt Instagram „nur privat“, vereinzelt wird Instagram „privat und beruflich“ und „nur beruflich“ fast gar nicht genutzt. Außerdem gab es Teilnehmende, die bislang nur ohne Benutzerkonto die Seite aufgerufen hatten.

Nach der Warm-Up-Phase bot ich den Teilnehmenden eine Phase der inhaltlichen Orientierung an, in der ich dann auch gleich gebeichtet habe, dass die Session ursprünglich – polemischer – mit dem Titel „Die Quadratur des Bildes – Dein Archiv gehört nicht auf Instagram“ angekündigt habe, aber vom blaming Abstand nehmen möchte. Mein Ziel bleibt ein Archivwesen, in dem sich Archivar:innen sicher sind, ob – und wenn ja wie – sie ihre Institution im Social Web, spezieller auf Instagram präsentieren wollen. Dazu bedarf es wohl eher positive Beispiele.

Umso glücklicher bin ich, dass Dr. Florian Hoffmann, Leiter des Stadtarchivs Ditzingen an dem Workshop teilgenommen hat, der aus der Praxis eines Archivs berichten kann, welches Instagram proaktiv nutzt. Anhand von Beispielen eben dieses Archivs sowie des LWL-Archivamts mit Sitz in Münster wurden best-practises präsentiert. Dazu gehören u.a. Beiträge in Form von Stand- oder Bewegtbildern mit Reprodigitalisaten von besonderen Archivalien (ästhetische und/oder pädagogische Gründe), Einblicke „hinter die Kulissen“ eines Archivs oder crowdsourcing-Aktionen (etwa: „Welche Straße ist hier abgebildet?“)

Schnell musste einigen Teilnehmer:innen „der Zahn gezogen werden“, dass in dieser Session keine Hilfestellung bei der Beantwortung der Frage gegeben werden kann, ob ein Bild aus urheber:innen- oder persönlichkeitsrechtlicher uploadbar ist. Fortan wurde nur über den Upload von Material diskutiert, bei dem die Rechte bereits im Vorhinein geklärt sind.

Weiterhin gab es Berichte von Schräubchen, die an jedem Beitrag gedreht werden können, um eine größere Reichweite desselben zu erzielen. So sind hashtags, geolocations, Erwähnungen (mentions) von relevanten Partner:innen und passende Verlinkungen gute Werkzeuge dafür.[1] Genannte Partner:innen können andere Kulturinstitutionen aus der Umgebung, andere Abteilungen der eigenen Körperschaft oder auch lokale Influencer:innen sein. Auch hier gilt, dass ein „Geben und Nehmen“ das Projekt beflügelt.

Eine Kritik, die immer wieder gegenüber der Nutzung von Instagram geäußert wird, handelt von der schwierigen Aktivierung der Nutzenden für eine Interaktion mit dem Archiv auch außerhalb der Plattform. URL werden in Beiträgen nicht als Hyperlinks angezeigt und somit müssen Nutzende entweder den Link händisch in die Adresszeile des Browsers übertragen – oder sie ignorieren ihn. Abhilfe schafft da der Hinweis Link in Bio, der Nutzer:innen auf die Profilseite des Archivs verweist, von wo sie schnell auf das gewünschte Angebot gelangen – was allerdings nur für den aktuellsten Beitragslink gilt. Daher gibt es mittlerweile eine Fülle an Diensten, die diesen Umstand mit ihren Angeboten beseitigen wollen.[2] Dabei wird hinter dem “Link in der Bio[grafie]” eine landing page geschaltet, die die Links der letzten Beiträge meist chronologisch auflisten. Egal ob externer Dienst oder Eigenlösung, hiermit kann der Zaun um das Plattform-Gehege etwas eingerissen werden.

Zudem sollten sich Archive darum bemühen, ihr Konto zu einem Business Account umzuwandeln. Dieser erlaubt zwar “immer noch nicht” die Bespielung des Kanals durch mehrere Konten (es bleibt bei einem Passwort), doch sind damit weiterreichende Möglichkeiten der Kanalisierung von “Benutzerströmen” auf plattformexterne Angebote des Archivs möglich.[3]

Wert wurde von einigen Teilnehmer:innen auch darauf gelegt, dass nicht nur sozial-medial, sondern auch „klassisch“ auf die Social Media-Dienste hingewiesen werden sollte. Also: Links dorthin in E-Mail-Signaturen (sofern im Rahmen des Corporate Designs erlaubt) und Websites einbauen, auf Flyer drucken etc. Die Nutzung müsse ernst gemeint werden.

Zielgruppen können neben den „üblichen Verdächtigen“ (Wissenschaftler:innen, Genalog:innen, Schüler:innen und Verwaltung) auch die Kommunalpolitik, Presse und Auswärtige sein. Dafür bedarf es einigen Mutes, doch wer sich schon überwunden hat, Instagram proaktiv zu nutzen, der:die wird diese Kraft sicherlich aufbringen können. Von semi-aktiver Instagram-Nutzung ist – wie immer –  bei jedem anderen Social Media Service abzuraten. Entweder ganz oder gar nicht!

Und so ist am Ende doch noch einmal auf den ursprünglich geplanten Titel der Session „Warum Dein Archiv kein Instagram nutzen sollte!“ hinzuweisen: Automatisierte Befüllung von Social Media Diensten sollte der Vergangenheit angehören. Zielgruppen wollen ernst genommen werden!

Fazit

Es bleibt festzustellen, dass ein Austausch unter Archivar:innen, die Instagram beruflich nutzen verstetigt werden sollte, solange die Plattform noch „In“ ist. Nur durch gegenseitige Unterstützung kann die archivische Arbeit mit Social Media Services wie Instagram florieren. Dabei lohnt aber auch immer wieder ein „Blick über den Tellerrand“. Bibliotheks- und Museumswesen sind uns weiterhin einige Meilen voraus, aber auch andere Akteur:innen, insbesondere aus der näheren, räumlichen Umgebung sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Neben häufig wechselnden Themen im Nutzungsalltag der Archive erfordert die Einführung immer neuer Funktionen auf der Plattform zusätzlich ständige Anpassungen des eigenen Kurses durch den Ozean der Inhalte in Instagram. Ein passives “nebenbei” bedeutet somit eine ständige Gefahr des “Untergehens” in dieser “schönen neuen Welt”.

Desiderate

Weiterhin bleibt ein Erfahrungsbericht über die archivische Nutzung von Instagram-Stories (oder Story-Funktionen gleicher Art auf anderen Plattformen) und Instagram-TV (IGTV) ein Desiderat (die Kürze des Workshops ließ keine die Basics übersteigende Behandlung zu) bleibt. Dennoch konnte auf die Story-Highlight-Funktion hingewiesen werden.

Genauso wenig wie ein Erfolgsrezept für IG Stories konnte der Geheimtipp zur Beantwortung der beliebten Frage „Wie überzeuge ich meine:n Justiziar:in?“ gegeben werden. Fällt mir hierzu eine gute Idee ein, werde ich in diesem Medium mit höchster Wahrscheinlichkeit berichten!

Lesson learned

Bereite für ein ArchivCamp kein ausgefeiltes Konzept vor. Der Raum kann völlig anders werden, als du ihn u.a. für das WUP und die Präsentation benötigst, die Gruppe kann heterogener sein, als erwartet und 45 Minuten sind arg kurz für einen Workshop.

Fußnote

[1] Zur Verwendung von Hashtags vgl. Tim Odendahl, Archive im Quadrat – Instagram für Archive. In: Archivar (71. Jahrgang, Heft 01), Duisburg 2018 (Online; PDF – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Zum darin erwähnten Reichweitenfaktor „Likes“ ist anzumerken: In den letzten Monaten wurde der „Abonniert-Tab“ sukzessive aus der App entfernt, wodurch die Möglichkeit wegfällt, dass Abonnent:innen von „Likenden“ und „Neu-Folgenden“ sehen können, wer mit der eigenen Seite interagiert. Aus dem eigenen Verhalten resultierende Vorschläge für Abonnent:innen tauchen nun indirekt, aber nicht unmittelbar im Entdecken-Tab auf. Vgl. dazu u.a. „”Abonniert”-Tab: Instagram entfernt “Stalking-Feature”“. In: derStandard.de, 8. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[2] Vgl. u.a. Lyn Wildwood, 7 Tools To Optimize Your Instagram Bio Link. In: bloggingwizard.com, 30. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[3] Der Business Account erlaubt neben einer Benutzungsstatistik auch die Verknüpfung mit Facebook-Seiten, die Aktivierung eines weiteren Buttons neben “Nachrichten”, der eine Wegbeschreibung, ein E-Mail-Fenster oder die Telefon-App öffnen kann. Dass die Aufschaltung jedoch nicht per se eine Reichweiten-Steigerung bedeutet berichtet Jens Wiese, Der komplette Rundgang: -Instagram Business Account mit Statistiken. In: AllFacebook.de, 22. Februar 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Dort auch weitere Informationen zum Business Account.

Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag von Philippe Genêt
Kurzbiographie: Seit April 2019 leitet Philippe Genêt die neu eingerichtete Geschäftsstelle des Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Sein Team – Andrea Lehr und Ilias Kyriazis – und er koordinieren die in der Regel zweimal jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Hackathons, beraten die regionalen Veranstalterteams, die Teilnehmenden und die datengebenden Kulturinstitutionen. Darüber hinaus ist Herr Genêt mit der Öffentlichkeitsarbeit und der strategischen Weiterentwicklung von Coding da Vinci befasst – in Absprache mit den Gründerorganisationen und der Kulturstiftung des Bundes, die das Projekt seit 2019 im Rahmen des Programms Kultur Digital fördert. Zuvor verantwortete Herr Genêt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. unter anderem den Deutschen Buchpreis und den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Das Ministerium für Staatssicherheit hinterließ bei seiner Auflösung 1989/90 auch Tausende Säcke mit zerrissenen Unterlagen. 1995 begannen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stasi-Unterlagen-Archivs, diese Schnipsel aus wichtigen operativen Diensteinheiten der ehemaligen Geheimpolizei manuell wieder zusammenzusetzen. Seither sind so mehr als 1,6 Millionen Seiten entstanden und den Archivbeständen hinzugefügt worden. Parallel ist seit 2007 eine IT-gestützte Lösung, die virtuelle Rekonstruktion, in der Entwicklung. Rund 91.000 Seiten wurden in diesem Pilotprojekt bislang rekonstruiert. Zurzeit sind noch rund 15.500 Säcke mit Schnipseln vorhanden. Die Rekonstruktion bleibt daher für lange Zeit eine wichtige Aufgabe. Arbeitsabläufe, technische Möglichkeiten und Herausforderungen der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen sind Thema des BarCamps.

Foto: BStU/Mulders Foto: BStU/Mulders

Referentinnen: Ute Michalsky und Dr. Juliane Schütterle – Projektleitung Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim BStU; Fotos: BStU/Mulders

De werkgroep Offene Archive van het VdA nodigt hartelijk naar Berlin uit!

Offene Archive – 5. vergadering met ArchivCamp

 

De opening van het stasi-archief was een wereldwijd eenmalige gebeurtenis dat het goede voorbeeld geeft voor vele postdictatorische maatschappijen. Op 2 januari 1992 hadden burgers voor de eerste keer toegang tot de stasi-documenten, om hun eigen lot op te helderen. Op 4 en 5 november 2019 nodigen wij u – 30 jaar naar de vredige revolutie – uit naar de historische plaats van de „Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie“ voor de 5. editie van de Offene Archive in Berlijn.

 

Eersteklas Keynotes, boeiende korte lezingen en een podiumsdiscussie zijn deel van het programma. In het archief-, net- en cultuurpolitieke publiek zijn onder ander Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion), en Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion).

 

Maar hier eindigt het programma nog niet mee! Een BarCamp biedt deelnemers kans voor diepgaande discussies. Thema’s kunnen, atypisch voor het archief, spontaan worden bepaald; gangbare of ingeroeste denkpatronen rondom het archief mogen en kunnen worden achtervraagd.

 

Aanmelden alhier: veranstaltungen@bstu.bund.de

 

Meer informatie in deeze Blog: https://archive20.hypotheses.org

Uwe Jung/Michael Gasser: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Wikidata und Archive – Archive und Wikidata

Ein Hands-On Workshop in drei Teilen (gemeinsamer Vorschlag von Uwe Jung und Michael Gasser)

 

Die freie Wissensdatenbank Wikidata hat in jüngster Zeit starken Zuspruch von Seiten der GLAM-Einrichtungen erhalten. Archive können sie in mehrfacher Hinsicht einsetzen, sei es bei der verbesserten Darstellung von Bestandsinformationen, sei es bei der Zusammenarbeit mit den Benutzer/innen oder in der Archivpädagogik.

Wikidata ist das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Wissen um Archivalien mit Informationen zu den Akteuren und Ereignissen zu vernetzen.

Beispiele für den Einsatz von Wikidata sind das Suchportal der ETH-Bibliothek oder  der Thesaurus im Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte, der vollständig auf Beiträgen aus der Community basiert. (www.archivfuehrer-kolonialzeit.de/thesaurus )

Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz ist allerdings das grundlegende Verständnis des Werkzeugs und der sich anbietenden Möglichkeiten.

Der geplante Workshop ist besteht aus drei Teilen, die unabhängig voneinander besucht werden können. Er richtet sich an Einsteiger/innen und führt in die Grundlagen von Dateneingaben und -abfragen ein. Er soll einen Einblick in das Potential von Wikidata vermitteln. Und vielleicht entsteht ja im gemeinsamen Austausch auch die eine oder andere Idee für mögliche Anwendungsszenarien.

Es wird darum gebeten, eigene Geräte mitzubringen. (Eventuell muss privat für den notwendigen Internetzugang gesorgt werden)

 

Teil 1: Wikidata anreichern.

Was ist Wikidata? Wie werden Daten erfasst?

Es werden u.a. praktische Übungen zur manuellen Datenerfassung angeboten.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

45 min

 

Teil 2: Datenanreicherungen durch Archive

Die Eigenschaft «archives at» in der Praxis. Vorstellung des Tools OpenRefine. Wikidata in Retrievalsystemen. Praxibeispiele: ETH-Bibliothek und Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte.

{Dieser Workshop korrespondiert mit dem bisherigen Sessionvorschlag „Wikidata-Nutzungsmöglichkeiten für Archive“ von Michael Gasser}

(M. Gasser, U. Jung, Alle TN)

60 min (mit Pause)

 

Teil 3: Abfragen in Wikidata

Einführung in die Grundlagen von Wikidata-Datenabfragen mit Hilfe der Abfragesprache SPARQL. Praktische Übungen mit dem Wikidata Query Tool.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

30 min

Sessionleitung:

Uwe Jung

FH-Potsdam, FB Informationswissenschaften

Uwe Jung studierte Afrikanistik sowie Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Er ist maßgeblich am Projekt „Quellen zur Kolonialgeschichte“ beteiligt.

https://orcid.org/0000-0002-9681-3975

Michael Gasser

Leiter des Archivs an der ETH Zürich

 

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines (Vorschau Offene Archive, 7 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract:

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines. Kooperation und (Daten-)kommunikation im Berliner Förderprogramm Digitalisierung – ein Werkstattbericht von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Das Berliner Förderprogramm Digitalisierung besteht seit 2012. Mehr als 80 Projekte wurden seitdem von digiS bei der digitalen Öffnung ihrer Sammlungen begleitet und aktiv unterstützt. In diesem Jahr ist erstmals das Berliner Archiv der Jugendkulturen im Kreis der digis-Partner vertreten. In unserer Input-Session laden wir Euch dazu ein, gemeinsam mit uns zu diskutieren, was eine nachhaltige Förderung im Bereich Digitalisierung und digitale Öffnung im Hinblick auf Archive und hier insbesondere in Bezug auf nicht-staatliche Einrichtungen bedeutet. Wie die praktische Umsetzung im Förderprogramm aussieht, wird das Archiv der Jugendkulturen anhand seines sehr außergewöhnlichen Projektes erläutern: Der digitalen Edition eines West-Berliner Punk-Zines. Anhand dieses Projekts werden beispielhaft sowohl fachlich-inhaltliche Fragen, organisatorische und infrastrukturelle Herausforderungen als auch ethische und rechtliche Aspekte der Digitalisierung von Kulturgut veranschaulicht.

 

Anja Müller (digiS Berlin)

Geisteswissenschaftlern, wissenschaftliche Dokumentarin, Projektmanagerin.

Vor digiS in verschiedenen (Medien-)Archiven tätig gewesen, u. a. Archiv des BStU, RBB, Deutsches Rundfunkarchiv.

Seit 2012 ist Anja als Koordinatorin bei digiS tätig. Anja ist Ansprechpartnerin für die Netzwerkpartner von digiS sowie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und koordiniert das Förderprogramm. Sie ist bei digiS zudem mit zuständig für die Entwicklung des digiS-Workshop-Programms. Anja vertritt digiS auf twitter (@digiSberlin) sowie bei Coding da Vinci, dessen Mitgründerin digiS ist.

Erreichbar ist sie auch privat via @anjacult.

Christian Schmidt (Archiv der Jugendkulturen Berlin)

Jahrgang 1976, Europäischer Ethnologe und Historiker, Ausstellungsmacher und Zine-Forscher.

Christian ist seit 2002 im und für das Archiv der Jugendkulturen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedensten Projektzusammenhängen tätig. Er leitet seit 2019 das Projekt “Y-KLRMPFNST verständlich gemacht! Pilotprojekt zur digitalen Edition von Zines”. 2018 hat er zudem im Projekt “Zeitzeugenbefragung (Oral History) zur Entstehung und Entwicklung demokratischer Einstellungsmuster nach 1990 im Südraum Leipzig”, DOKMitt e.V., in Borna (bei Leipzig), mitgearbeitet. Das Archiv twittert unter @jugendkulturen

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract, siehe auch unter: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden.

Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier eine entscheidende Rolle –, über die Ergänzung von fehlenden Wikidata Einträgen bis hin zur eigentlichen Verlinkung über das «archives at»-Property sollen dabei so dokumentiert werden, dass sie für andere Einrichtungen nachnutzbar sind.

Auf der anderen Seite bietet sich Wikidata an, um die eigenen Erschliessungsinformationen und Discovery Tools dynamisch anzureichern. Ein zweites Teilprojekt der ETH-Bibliothek lotet denn auch entsprechende Optionen aus. Für Input und Diskussionsstoff zu Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Wikidata als Linked Data Hub ist gesorgt.

Kurzbiografie

Michael Gasser ist derzeit Leiter Archive der ETH-Bibliothek Zürich, einer Einheit, die sowohl das Bildarchiv als auch das Hochschularchiv der ETH Zürich umfasst. Nach seinem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Basel (CH) und Edinburgh (GB) arbeitete er als Historiker in verschiedenen Forschungs- und Publikationsprojekten. In die Archivwelt kam er über eine Stelle im Unternehmensarchiv einer Schweizer Bank und als Berater in den Bereichen Document Management und Document Imaging. 2002 wurde er wissenschaftlicher Archivar in einem Schweizerischen Staatsarchiv, wo er für die Archivinformatik und elektronischer Geschäftsverwaltung zuständig war. Seit 2006 ist er in verschiedenen Führungspositionen in den Sammlungen und Archiven der ETH-Bibliothek in Zürich tätig.

Kontakt

Michael Gasser
Leitung Archive
ETH-Bibliothek

ETH Zürich
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Tel. +41 44 632 21 82
michael.gasser@library.ethz.ch
http://www.ethbib.ethz.ch
Twitter: @M_Gasser

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Abstract

Um langfristig Crowdsourcing in Archiven und Bibliotheken mit Erfolg zu betreiben, gibt es wesentliche Faktoren, die beachtet werden sollten. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek betreibt seit rund 10 Jahren Crowdsourcing. Wir können also aus einem grossen Erfahrungswissen schöpfen.

  • Georeferenzierung & Metadatenmanagement
  • Community-Aufbau & Community-Management
  • Ressourcen, Aufwand – Ertrag

Geschäftsadresse

Nicole Graf

Leitung Bildarchiv

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 80 81

nicole.graf@library.ethz.ch, http://www.ethbib.ethz.ch 

Kurzbiographie

Ausbildung zur Diplombibliothekarin BBS an der Nationalbibliothek in Bern, Studium Soziologie, Staatsrecht und Neuere Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Wissenschaftliche Assistentin, wissenschaftliche Redaktionsassistentin an der Universität Bern und freie Filmjournalistin bei der „Berner Zeitung“. Seit 2008 Leiterin des Bildarchivs der ETH-Bibliothek in Zürich. Mit-Herausgeberin der Reihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Zürich“ (Scheidegger &Spiess, Zürich, ab 2011). Masterstudium Bildwissenschaft an der Donau-Universität in Krems (A).

Fotos (Nicole Graf/ETH-Zürich): Referentin; Top Ten Crowdsourcing, mit Nicole Graf in der Mitte

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Bitte dieses Tool im Auge behalten: https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/ 

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin)

[Englische Version unten]
Videodokumentation (Keynotes, Kurzvorträge, ArchivCamp-Sessions in Auswahl sowie Podiumsdiskussion) folgt!

Tagungsbericht (Bastian Gillner)
Kurzbericht (BStU)
Impressionen (Fotos)
Videomitschnitte (YouTube Playlist für beide Tage)

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland, Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein.

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm:
4. November 

9.30 Uhr Öffnen Anmeldung/Tagungsbüro; Begrüßungskaffee ab 10.00 Uhr

10.30 Start der Konferenz

Begrüßungen

AK Offene Archive / BStU / Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. (VdA); Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) (Video)


11.00

Keynotes (Moderation: Patrick Frischmuth/Berlin)

Dagmar Hovestädt (BStU, Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen): Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Abstract) (Video)

ENTFÄLLT: John Weitzmann (Wikimedia Deutschland)

Kurzvorträge:
Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH) (Abstract) (Video)
Sebastian Bondzio/Osnabrück (Video)

Mittagspause (Catering vor Ort)

Ab 13.45 Uhr

Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!)

Abstracts zu einzelnen Sessions: 

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp) 

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Uwe Jung/Michael Gasser: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)
Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines (Vorschau Offene Archive, 7 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Weitere Informationen zum ArchivCamp finden sich hier: Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools! und hier: Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Bitte für die ArchivCamp-Orga dies im Auge behalten:  https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

16.30 Uhr (vorher Kaffee/Tee/Blechkuchen)

Kurzvorträge

Christian Bunnenberg/Bochum (Abstract) (Video);
Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative;
Vera Zahnhausen/Manuela Hambuch, Koblenz (Bundesarchiv) (Video). Moderation: Sebastian Tripp (Wiesbaden)

17.30 (ca.)

Führungen (BStU)

19.15 Uhr

Podiumsdiskussion

Ab 19.15 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland, Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion). Moderation: Bernd Fiedler. (Video)

5. November ab 9 Uhr: 

09.00 Uhr

Keynotes (Moderation: Bastian Gillner)

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte, Video) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App, Video)

Ca. 10.30 Uhr Fortsetzung des ArchivCamps 

Am Vormittag (11 Uhr) zusätzlich, während des ArchivCamps: Talks von Ausstellern (Walter Nagel (Video), rosenberger data (Video), startext (Video). Moderation: Dr. Florian Hoffmann (Ditzingen)

13.00 Uhr

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am Nachmittag, ca. 15.30 Uhr

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de


Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Twitterwall: https://walls.io/archivcamp
Eine Liste nahegelegener Hotels ist beim BStU vorhanden. Fragen hierzu können an veranstaltungen@bstu.bund.de gerichtet werden.

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., Wikimedia Deutschland, dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und Wikimedia Deutschland

English version (below)  Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin) weiterlesen

Linktipp: Bericht über das Archivcamp

Im archivamtblog ist gestern ein Bericht von Patricia Lenz über das zweite Archivcamp erschienen, das im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags in Rostock stattfand. Den Text sollten KollegInnen lesen, die wie der Autor dieser Zeilen nicht an der innovativen Sub-Konferenz teilnehmen konnten,  um einen kurzen Überblick über die besprochenen Themen zu erhalten. Bei weitergehendem Interesse finden sich in dem Beitrag zumeist Erwähnungen der jeweiligen SpeakerInnen der Sektionen für eine mögliche Kontaktaufnahme und weitere Verweise auf Beiträge in Social Media über das Archivcamp.

Weitere Berichte zum Archivcamp finden sich unter dem prägnanten Hashtag #archivcamp

Wichtig: 5. Konferenz “Offene Archive” (2019)!

Über die Archivliste wurde es jetzt auch seitens des Bundesarchivs bestätigt: die nächste Konferenz (samt ArchivCamp) kann leider nicht im Bundesarchiv stattfinden. An einer Alternative, evtl. für 2019, wird gearbeitet!

Hier der Wortlaut (Archivliste):

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über verschiedene Kanäle ist bereits die Meldung gestreut worden, dass die 5. Konferenz “Offene Archive” – in Verbindung mit einem ArchivCamp
– an einem noch festzulegenden Termin im Jahr 2019 oder 2020 beim Bundesarchiv in Koblenz stattfinden werde.

Gerne wäre das Bundesarchiv in diesem Zeitraum Gastgeber der Konferenz gewesen. Leider machen uns umfangreiche und in vielerlei Hinsicht extrem schwer kalkulierbare Baumaßnahmen einen Strich durch die Rechnung. In unserem auf dem Stand der 1980er Jahre befindlichen Öffentlichkeitsbereich sollen nacheinander vor allem der Benutzersaal, der große Filmsaal, der große Seminarraum und die Kantine grundlegend renoviert werden. Das Bundesarchiv ist aber nicht Herr des Verfahrens, sondern in hohem Maße abhängig von den Planungen und Kapazitäten der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Maßnahmen mit Verspätung beginnen werden. Über die zeitliche Abfolge sind wir noch nicht informiert. In jedem Fall ist absehbar, dass innerhalb der nächsten Jahre nicht so viele Räumlichkeiten gleichzeitig zur Verfügung stehen werden, wie sie zur Durchführung der Konferenz “Offene Archive” benötigt werden.

Das Bundesarchiv wird deshalb die Gastgeberschaft erst für die 6.  
Konferenz der Reihe, voraussichtlich im Jahr 2021, anbieten können.  
Für die Durchführung der 5. Konferenz wird sich der VdA-Arbeitskreis um eine andere Lösung bemühen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Tobias Herrmann


Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv
Leiter des Referats GW 1 (Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Pressestelle, Internationale Beziehungen) Potsdamer Str. 1
56075 Koblenz
Telefon: 0261/505-630
E-Mail: t.herrmann@bundesarchiv.de