Schlagwort-Archive: Archivcamp

Stand Archivcamp nach Archivtag-Absage

Gemeinsam mit dem 90. Deutschen Archivtags sollte unser Archivcamp 2020 im Oktober in Bielefeld stattfinden. Das dieses nun nach der Absage durch den VdA aufgrund der COVID-19-Pandemie in diesem Rahmen ebenfalls nicht stattfinden kann, ist bedauerlich, aber vernünftig.

Wir Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ und alle anderen Freund:innen des Archivcamps wären aber nicht Archivar:innen 2.0, wenn wir uns nicht direkt Gedanken über alternative, möglicherweise digitale Veranstaltungsformen für das Format BarCamp machen würden. Ob und was daraus entstehen kann, muss die Zeit zeigen, wir brüten weiter und werden uns rechtzeitig melden. Ansonsten steht noch die nicht allzu weit entfernte Konferenz „Offene Archive“ mit Archivcamp vom 14. bis 16. April 2021 in Koblenz auf der Agenda, die der Arbeitskreis vorbereitet.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA haben sich am 10. März 2020 in Koblenz zu einer regulären Sitzung getroffen. Die sechste Zusammenkunft fand in den Räumen des Bundesarchivs auf der Kartause statt, dem Ort, an dem auch die nächste Konferenz „Offene Archive“ 2021 stattfinden wird. Neben der Planung der Konferenz, standen u.a. weitere außenwirksame Aktivitäten des AK sowie die Planung des ArchivCamps im Rahmen des 90. Deutschen Archivtags im Oktober in Bielefeld auf dem Programm.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz weiterlesen

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session weiterlesen

Konferenz „Offene Archive“ 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz „Offene Archive“ 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag von Philippe Genêt
Kurzbiographie: Seit April 2019 leitet Philippe Genêt die neu eingerichtete Geschäftsstelle des Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Sein Team – Andrea Lehr und Ilias Kyriazis – und er koordinieren die in der Regel zweimal jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Hackathons, beraten die regionalen Veranstalterteams, die Teilnehmenden und die datengebenden Kulturinstitutionen. Darüber hinaus ist Herr Genêt mit der Öffentlichkeitsarbeit und der strategischen Weiterentwicklung von Coding da Vinci befasst – in Absprache mit den Gründerorganisationen und der Kulturstiftung des Bundes, die das Projekt seit 2019 im Rahmen des Programms Kultur Digital fördert. Zuvor verantwortete Herr Genêt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. unter anderem den Deutschen Buchpreis und den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Das Ministerium für Staatssicherheit hinterließ bei seiner Auflösung 1989/90 auch Tausende Säcke mit zerrissenen Unterlagen. 1995 begannen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stasi-Unterlagen-Archivs, diese Schnipsel aus wichtigen operativen Diensteinheiten der ehemaligen Geheimpolizei manuell wieder zusammenzusetzen. Seither sind so mehr als 1,6 Millionen Seiten entstanden und den Archivbeständen hinzugefügt worden. Parallel ist seit 2007 eine IT-gestützte Lösung, die virtuelle Rekonstruktion, in der Entwicklung. Rund 91.000 Seiten wurden in diesem Pilotprojekt bislang rekonstruiert. Zurzeit sind noch rund 15.500 Säcke mit Schnipseln vorhanden. Die Rekonstruktion bleibt daher für lange Zeit eine wichtige Aufgabe. Arbeitsabläufe, technische Möglichkeiten und Herausforderungen der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen sind Thema des BarCamps.

Foto: BStU/Mulders Foto: BStU/Mulders

Referentinnen: Ute Michalsky und Dr. Juliane Schütterle – Projektleitung Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim BStU; Fotos: BStU/Mulders