Schlagwort-Archive: Archivtag

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Storify-Backup # suewat17

Aufgrund der baldigen Abschaltung des Dienstes „Storify“ finden sich hier die Tweets des 77. Südwestdeutschen Archivtags als „Sicherungskopie“.

https://twitter.com/suewat17/status/874887810804744192 Storify-Backup # suewat17 weiterlesen

Update: Termine, Termine, Termine… AK „Offene Archive“ im VdA, 2018/2019

Ungeachtet der Tatsache, dass noch nicht alles endgültig fixiert ist, hier ein kleiner Ausblick – bitte gerne vormerken! Weitere Informationen folgen bald.

Im April und Juni werden in Bremen und in Karlsruhe Veranstaltungen des AK „Offene Archive“ in Kooperation mit der Wikimedia Deutschland e.V. stattfinden – zwei sogenannte Wikiversum-Weltcafés!
Update: 21.4.2018: Bremen (Staatsarchiv); 9.6.2018: Karlsruhe, KIT-Archiv (muss leider abgesagt werden, Stand 18.5.2018!)

Im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags wird am 25. September ein „ArchivCamp“ stattfinden. Weitere Informationen folgen.

Die 5. Konferenz „Offene Archive“ (mit ArchivCamp) wird NICHT, wie bereits angekündigt, im Bundesarchiv stattfinden. Geplant ist, dass das Bundesarchiv für die folgende Konferenz Gastgeber ist.

Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Aufruf zur Mitarbeit: Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

Direktlink

Eine positive Entwicklung (vom Blog des Archivtags hin zu einer archivischen Plattform in beiden Bundesländern) – hoffentlich kommt auch einiges an Input zustande:

Dieses ursprünglich zur Begleitung und Dokumentation der Archivtage für Rheinland-Pfalz und dem Saarland eingerichtete Blog wurde erweitert und dient nun als Gemeinschaftsblog allen rheinland-pfälzischen und saarländischen Archivarinnen und Archivaren als Plattform.

Alle Archive in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind herzlich eingeladen, sich an dem Blog zu beteiligen. Es gibt dazu zwei verschiedene Möglichkeiten:

Wenn Sie einen eigenen Account haben möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail an archivblog@landeshauptarchiv.de und geben die E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registrieren möchten; dann wird Ihr Account eingerichtet und Sie können selbständig Artikel veröffentlichen.

Wenn Sie Artikel nicht selbst veröffentlichen möchten, übernimmt das Redaktionsteam dies gerne für Sie. Schicken Sie in dem Fall bitte den Text und ggf. Abbildungen ebenfalls per eMail an archivblog@landeshauptarchiv.de.

Tweets zum Deutschen #Archivtag 2016 (storify)

Das Storify umfasst sämtliche Tage des Archivtags (mit mehreren Tagen „Vorlauf“ bzw. bis 2.10.)

#histocamp am 4./5. November 2016 in Mainz

Design: Lucas Garske Text: Team Open History e.V.
Design: Lucas Garske
Text: Team Open History e.V.

Der #histag16 ist noch nicht lange vorbei, der #Archivtag ist gerade im vollen Gange. Haben die Archivarinnen und Archivare – angehende wie auch erfahrene – noch letzte Körner für historische Fragestellungen und Diskussionen? Ich glaube ja! Nach den beiden großen Fachkonferenzen kommt nämlich die „Unkonferenz“.[1] Am 4. und 5. November 2016 findet zum zweiten Mal das #histocamp statt, das Barcamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten. Das kann an der Universität, im Museum, in der Gedenkstätte, in der Schule, im Heimatverein oder eben – und da kommen wir nun zum Kern der Sache – im Archiv sein. Barcamps sind „Unkonferenzen“, „Ad-hoc- Nicht-Konferenzen“, d.h. thematisch offene Veranstaltungen mit starkem Workshop-Charakter. Sie leben von der Interaktion, Partizipation und Kollaboration aller Beteiligten. Ein vorher festgelegtes Programm und eine geschlossene Referent/innenliste gibt es nicht. Die Teilnehmenden bestimmen und gestalten über die Veranstaltungstage hinweg gemeinsam das Programm. Wie Barcamps allgemein ablaufen und wie das erste #histocamp letztes Jahr in Bonn war, durfte ich im Dezember bei der Tagung „Offene Archive 2.2.“ in Siegen berichten. Das Interesse war groß und ich freue mich sehr, dieses Jahr in Mainz einige mir seit dieser Tagung nun bekannte Gesichter wiederzusehen! Kommen noch mehr dazu? Da letztes Jahr in der Vorstellungsrunde häufig der hashtag #Archiv (oder damit Verwandtes) fiel, möchte ich also die Gelegenheit ergreifen, noch einmal ausdrücklich hier auf dem Blog dazu zu ermuntern, zum #histocamp zu kommen.

Veranstaltet wird das histocamp auch dieses Jahr wieder von Open History e. V. in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed), dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Tickets für die Veranstaltung sind unter tickets.histocamp.de erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter histocamp.de zu finden. Vorschläge für Sessions werden dort zum Beispiel gerade gesammelt. Nach dem Ticketkauf also nix wie ran an die Sessionplanung im histocamp-Blog!


[1] Warum auch die Wissenschaft (mehr) Barcamps braucht, habe ich, verbunden mit einem kurzen Bericht über das erste #histocamp, das letztes Jahr in Bonn stattfand, hier kurz umrissen: Karoline Döring, #histocamp – Das erste „BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“, in: Das Mittelalter 21, Heft 1 (2016), S. 1779-184. DOI 10.1515/mial-2016-0011