Schlagwort-Archive: archivwissenschaft

Archivwelt-Blog – Diskussionsplattform der Archivschule erblickt die Welt

Die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft hat am 13. November 2019 ihren Archivwelt-Blog der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu heißt es in der Ankündigung auf der Website der Institution: “Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann.”

Neben aktuellen Fragestellungen sollen auch Arbeitsergebnisse von Studierenden, jedoch keine Veranstaltungsankündigungen publiziert werden. Den Auftakt macht ein Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne mit dem Titel “100 Jahre Bundesarchiv? – Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung „100 Jahre Reichsarchiv“ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.”

In einem weiter verbreiteten Tweet fragt Holger Berwinkel bereits, ob der Eröffnungsbeitrag eine Stoßrichtung vorgibt.

Klaus Graf befindet auf Archivalia, dass sich die Hochschule “mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert.”

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Weitere Stellungnahmen fanden sich bis 15. November nicht im Social Web, werden aber hier ggf. nachträglich hinzugefügt.

Die Diskussionsplattform wird bei Hypotheses, dem Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften gehostet, bei dem auch Archive 2.0 zu finden ist.

Disclaimer: Ich bin aktuell Studierender der Archivschule Marburg im 56. Fachhochschullehrgang und schreibe hier in meiner Freizeit.

CfP: Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? (25. Archivwissenschaftliches Kolloquium)

Aus dem CfP der Archivschule:

  1. Archivwissenschaftliches Kolloquium der Archivschule Marburg 2020

Call for Papers

Am 22. und 23. Juni 2020 veranstaltet die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft – das 25. Archivwissenschaftliche Kolloquium.

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge für Beiträge bis zum 30.11.2019 ein.

Das Rahmenthema der Tagung lautet:

 

Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie?

Die Nutzung von Archivgut und Rechercheinformationen haben sich seit Einführung des Internet vollständig verändert. Nutzerinnen und Nutzer erwarten heute, möglichst viele Informationen bequem vom heimischen Schreibtisch aus auswerten zu können. Nutzung 3.0 setzt auf die Vernetzung der Informationen und die Möglichkeit der automatisierten Auswertung. Ziel ist es, Informationen aus Archiven für alle denkbaren Forschungsfragen mit den Technologien des Web 3.0 verarbeiten zu können. Das setzt voraus, dass Archivarinnen und Archivare die Anforderungen der digitalen Nutzung kennen und bei der Aufbereitung der Rechercheinformationen und des Archivguts berücksichtigen.

Ziele des Kolloquiums:

  • Ausloten, welche Datenqualität künftig von Archiven erwartet wird
  • Den Beratungsbedarf der Nutzerinnen und Nutzer klären
  • Notwendige Standards und Normen präsentieren und diskutieren
  • Leuchtturmprojekte der Archive und der Forschung vorstellen

Beim 25. Archivwissenschaftlichen Kolloquium mit dem Titel Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? sollen diese Fragestellungen thematisiert und diskutiert werden.

Sektion 1: Anforderungen der Nutzer:

In der ersten Sektion sollen die Nutzer*innen zu Wort kommen und ihre Anforderungen an die Verarbeitbarkeit archivischer Informationen formulieren. Wie verändern sich Suchen und Finden im Semantic Web? Welche Daten brauchen Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Welche Beratung und Unterstützung brauchen die Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Mit welchen Methoden und Technologien arbeiten die Nutzerinnen und Nutzer künftig? Wie müssen Informationen aufbereitet sein, dass sie mit digitalen Technologien im Sinne der Digital Humanities verarbeitet werden können? Angesprochen sind auch Genealogen und Heimatforscher, die mit digitalen Methoden arbeiten möchten.

Sektion 2 Voraussetzungen für die Nutzung 3.0

In der zweiten Sektion sollen die Voraussetzungen für die Nutzung 3.0 geklärt werden. Wie müssen Erschließungsstandards, Standards für die Digitalisierung und die Handschriftenerkennung beschaffen sein, dass die Anforderungen der Nutzer bedient werden können. Welche Technologien sind für die Bereitstellung von Informationen für die Nutzung 3.0 erforderlich? Welche Rechtsfragen sind zu beachten, wenn Informationen für die Nutzung 3.0 zur Verfügung gestellt werden?

Sektion 3: Angebote der Archive

In dieser Sektion soll gezeigt werden, welche technischen Möglichkeiten, die Archive für die Nutzung 3.0 schon bereitstellen oder künftig bereitstellen möchten. Welche Möglichkeiten der automatisierten Datennutzung stehen bereit? In welchen Archiven arbeiten Nutzer*innen und Archivar*innen bei der Projektkonzeption und -durchführung zusammen? Welche Werkzeuge bieten Archive für eine vernetzte Nutzung archivischer Informationen?

Sektion 4: Demonstrationen

Die vierte Sektion steht für die Demonstration von Anwendungen für die Nutzung 3.0 offen. Hier sollen Projekte (keine Hersteller!) vorgestellt werden, in denen Nutzung 3.0 bereits möglich ist und die für die Archive als Inspiration dienen können.

Vorschläge für Vorträge in Form von Abstracts werden bis zum 30.11.2019 an die E-Mail-Adresse archivschule@staff.uni-marburg.de erbeten. Sie sollen max. eine DIN-A-4-Seite umfassen und den Titel des Beitrages sowie den Namen des Autors oder der Autorin und seine oder ihre Kontaktdaten enthalten.

Nach der Tagung werden die Beiträge in der Veröffentlichungsreihe der Archivschule Marburg publiziert.