Schlagwort-Archive: Bestandsbearbeitung

Asterisk bei den Archivar*innen – oder: Möglichkeiten einer gendergerechten Sprache bei der Erschließung

Essay zu archivwissenschaftlichen Fragestellungen von Patricia Lenz

Eingereicht im Rahmen des Fachhochschulstudiums an der Archivschule Marburg.

“Jede Terrasse ließ, wenn man sich auf ihr zwischen den Hecken bewegte, perspektivisch einige Bilder erkennen, doch wenn man sie dann erneut von der nächsthöheren aus betrachtete, gab sie neue Enthüllungen preis, womöglich mit entgegengesetzter Bedeutung – und so sprach jede Stufe dieser grandiosen Treppe zwei verschiedene Sprachen im selben Moment.”

( Umberto Eco, Das Foucaultsche Pendel)

Erschließungsdaten sind als historische Quelle zu betrachten. Jede Verzeichnung erfolgt mit zeitgenössischer Sprache und spiegelt somit den Zeitgeist wider. Das ist keine neue Erkenntnis – sie soll diesem Essay jedoch vorangestellt sein, um die folgenden Ausführungen immer wieder mit dieser allgemein anerkannten Erkenntnis zu verknüpfen.

Peter Eisenberg stellte Ende Februar letzten Jahres im Feuilleton der F.A.Z. die Frage „Wann begreifen die Leute endlich, dass das grammatische Geschlecht mit dem biologischen Geschlecht nichts zu tun hat?“ (F.A.Z, 28. Februar 2018). Knapp zwei Wochen später verkündete der BGH, dass es weiterhin zulässig sei, wenn die Sparkasse das generische Maskulinum in ihren Formularen verwende. Eine Kundin hatte geklagt, weil sie sich in den Formularen mit dem Wort „Kunde“ nicht angesprochen fühlte. Begründet wurde das Urteil unter anderem mit der Aussage, „die männliche Form [werde] schon seit 2000 Jahren im allgemeinen Sprachgebrauch bei Personen beiderlei Geschlechts als Kollektivform verwendet“ (ZEIT ONLINE, 12.März 2018). Eisenberg und der BGH sind sich in der Sache einig:

„Es handelt sich um Substantive im Maskulinum, die wir zur Bezeichnung von Personengruppen verwenden, und zwar unabhängig vom natürlichen Geschlecht. Man spricht vom generischen Maskulinum, eben weil es sich auf ganze Gruppen von Personen ohne Geschlechtsdifferenzierung beziehen kann. Dass es sich so verhält, wird unübersehbar etwa an Bezeichnungen für Werkzeuge wie ‘Öffner’, ‘Bohrer’, ‘Summer, die demselben Bildungstyp angehören“

(F.A.Z., 28. Februar 2018).

Anhand dieses kleinen Ausschnittes des gesellschaftlichen Diskurses wird deutlich, dass das Thema nicht nur polarisiert, sondern dass die Problematik selbst – besonders auch auf institutioneller Ebene – mit fadenscheinigen sprachgeschichtlichen Argumenten verschoben wird. Ich werde in diesem Essay die Gegenposition zum BGH und zu Peter Eisenberg einnehmen und zunächst die Notwendigkeit gendergerechter Sprache bei der Erschließung und Verzeichnung von Archivalien erläutern. Dabei vertrete ich die These, dass allein das Bewusstsein für das Problem und die Auseinandersetzung mit der Problematik bereits zu einer Verschiebung der Perspektive und somit zu einer Veränderung in den Formulierungen führen können.

Jedoch ergibt sich daraus unweigerlich auch die Frage nach den Möglichkeiten für Archivar*innen gendergerecht zu formulieren und zu verzeichnen. In einem zweiten Teil möchte ich daher die Ansätze von Dr. Irmgard Becker und Gracen Brilmyer diskutieren. Beide Texte basieren auf der Grundannahme, dass Archive bei der Verzeichnung von Unterlagen die Machtverhältnisse der Geschlechter fortschreiben und somit die vermeintlich neutralen Findmittel eine männlich-hegemoniale Perspektive aufweisen. Besonders auffällig bei der Recherche zu diesem Thema war, dass sich die deutsche Archivwelt kaum zum Thema äußert. Man hat das Gefühl, die Diskussion um das „Wie“ der Erschließung hört mit Papritz auf.

Becker argumentiert in einem der wenigen deutschsprachigen Aufsätze zu diesem Thema u.a., dass „für das Auffinden der relevanten Quellen [für die Frauengeschichte] die Verzeichnungsregeln entscheidend [seien]“ (Becker, S. 52), wohingegen Brilmyer weitgehend das Konzept der alleinig verzeichnenden Archivar*innen hinterfragt und zu kollektiver Verzeichnung aufruft (Brilmyer, S. 11).

Dass der BGH mit einer angeblichen 2000 Jahre alten Sprachtradition argumentiert, zeigt, wie wenig sich die Richter*innen mit der Problematik beschäftigt haben. Denn Sprache ist nie statisch. Sie verändert sich: Oft passiv, schleichend und unmerklich über Generationen. Aber sie kann auch aktiv mitgestaltet werden, indem z.B. Gesetze gegen verletzende Sprache verabschiedet werden, oder dem Wunsch nach integrativer Sprache aktiv entsprochen wird. Dies kann von „unten“ aus der Bevölkerung gelebt, oder eben von Institutionen gesetzt werden.1

In Archiven wird die Problematik deutlich, wenn man sich alte Aktentitel, oder alte archivische Titelbildung anschaut: Begriffe, die dort wie selbstverständlich benutzt werden, können bereits aus dem zeitgenössischen Sprachgebrauch gefallen sein und lassen nicht (mehr) auf den Inhalt der Verzeichnungseinheit schließen. Noch deutlicher wird die Situation bei ideologisch belegten Begriffen aus dem Nationalsozialismus oder der Medizin: Begriffe wie „Idiotie“ oder „Schwachsinn“ werden heute, wenn überhaupt in Anführungszeichen gesetzt, oder gar nicht mehr bei der Verzeichnung benutzt.

Es handelt sich hier also um zwei verschiedene Dinge. Zum einen geht es um die Auffindbarkeit von Sachverhalten, die durch „alte“ Sprache nicht gewährleistet werden kann. Hier sind Archivar*innen als Ansprechpartner*innen und Berater*innen gefragt, den Benutzenden als gleichsam personifizierter Thesaurus zu dienen. Zum anderen können Begriffe verletzen und diffamieren und auf einen Zeitgeist verweisen, der nicht mehr tragbar ist. Solange es eine „persönliche“ Beratung und Gespräche zwischen Nutzer*in und Archivar*in gibt, kann dies im besten Falle relativiert werden. Jedoch in Zeiten von Online-Findmitteln und Online-Recherchen, die oft zunächst ohne den persönlichen Kontakt zum Archiv stattfinden, stehen solche Begriffe unkommentiert im Netz und manifestieren sich weiterhin als „objektiv“.

„A political/relational approach to archival description is crucial to understanding the complexity of the process because the way in which archival material is represented affects ‘the creation of access tools (guides, inventories, finding aids, bibliography records) or systems (card catalogs, bibliographic databases, EAD databases)’ designed for internal, public and/or scholarly use. And this, in turn, affects everything that happens afterwards: how materials are found, understood, and subsequently used.“ (Brilmyer 2018, S. 9)

Brilmyer bringt es auf den Punkt, wenn sie sagt, dass die Repräsentation in den Findmitteln auch das Suchen und Finden, das Formulieren und damit auch das Denken der Nutzenden und Archivierenden prägt. Sprache schafft Realität und diese Realität wird bei der Verzeichnung in den Archiven weitergetragen.

Verzeichnung hat also nicht nur die „objektive“ Aufgabe, die Auffindbarkeit von Quellen beispielsweise zu Frauen im Archiv zu gewährleisten, sondern eine institutionelle Verantwortung beim Gebrauch von Sprache. Denn, lieber Herr Eisenberg, das grammatische Geschlecht hat sehr viel mit der Produktion und Manifestation der Geschichte des biologischen Geschlechts zu tun und damit mit der Schaffung der Realität für die Geschlechter – insbesondere, wenn es um Berufsbezeichnungen geht.2

Wie sehr ein Bewusstsein für das Geschlechterverhältnis und die Quellenarbeit in Archiven zusammenhängen, argumentiert Becker in ihrem Aufsatz. Sie macht deutlich, wie ausschlaggebend die Perspektive für die Betrachtung der Quellen ist.3

„Bei der Ausgestaltung war es dann häufig ebenfalls relevant, wer daran arbeitete. Sicherlich war es für manche Mitarbeiter gewöhnungsbedürftig, Frauen und ihre Lebenswelt in allen Themenbereichen zu berücksichtigen. Aus dieser Perspektive entstand an vielen Stellen ein neuer Blick auf die Objekte, diese mussten oft gegen ihre bisherige Interpretation gelesen werden. Die so erarbeiteten Ergebnisse mussten in der Inventarisierung berücksichtigt, in den Kontext eingeordnet und in der Präsentation umgesetzt werden.“

(Becker 2007, S. 48)

Um eben diese eingenommene Perspektive geht es auch Brilmyer, jedoch geht sie einen Schritt weiter, wenn sie argumentiert, dass ein*e Archivar*in im Grunde nicht in der Lage sei, eine für alle zufriedenstellende Perspektive einzunehmen.4

„Contemporary work in archival studies has illuminated how a pluralized lens would liberate description from some of its oppressive power. Caswell has proposed a pluralized approach as ‘the acknowledgement of and engagement with multiple coexisting archival realities – that is, fundamentally differing but equally valid ways of being and knowing – most commonly made manifest in the archival real by (sometimes) irreconcilably divergent – but still credible – ways of defining, transmitting, and interpreting evidence and memory.’“

(Brilmyer 2018, S. 11)

Die gemeinsame Arbeit an Quellen hat eben nicht nur in der Forschung den Sinn, den Blick auf die Quelle zu verschieben, sondern kann bereits mit einer kollektiven Verzeichnung dazu führen, bestimmte Quellen für die Forschung erst in den Blick zu rücken und damit auch einer Fortführung von „-ismen“ vorzubeugen.

Ganz praktisch findet die technische Umsetzung dieser Form der Verzeichnung bereits bei Fotobeständen ihre Anwendung: Fotos werden auf einer Plattform online gestellt und die Community kann gemeinsam diskutieren, was zu sehen ist, von wann das Foto ist und Kontext zum Abgebildeten liefern.5 Das Erschließungsprinzip ist nicht fremd oder neu: Die freie Enzyklopädie Wikipedia arbeitet ebenso. Je variabler die Community, desto differenzierter die Ergebnisse und die gegenseitige „Kontrolle“, sowohl was den Faktencheck betrifft, als auch was die sprachliche Formulierung der Texte angeht. Diese Form der gemeinsamen Erschließung ersetzt nicht, wie schon oft diskutiert, den/die Facharchivar*in, da er/sie das Projekt nach wie vor betreut und für die Überführung der Erschließungsdaten in die Datenbank verantwortlich ist. Auch das Argument, man würde archivische Fachaufgaben unentgeltlich „outsourcen“, halte ich für nicht stichhaltig, da hierbei (im Gegenteil zu bspw. den archivtypischen Ehrenamtlichen, die teilweise ganze Bestände verzeichnen, ohne dass diese näher von einer/einem Archivar*in betreut würden) trotz allem ein hohes Maß an Auseinandersetzung mit dem Bestand und seiner Geschichte von Nöten ist.

Jedoch ließe sich an dieser Stelle durchaus argumentieren, dass eine kollektive Erschließung zwar Diversität und Pluralität fördere, dies jedoch zu Lasten einer Begriffsschärfe geht, was wiederum die Auffindbarkeit behindere. Zudem kann das Archiv schnell in die Rolle einer „Torwächter*innen“-Funktion verfallen und dem kollektiven Erschließungsprozess somit genau seine Stärke nehmen.6 In der Theorie hat diese Form der kollektiven Erschließung und des diskursiven Erfassens von Daten zwar einige Vorteile, die praktische Umsetzung wäre allerdings nur anhand einzelner Bestände mit viel Betreuung und wissenschaftlicher Begleitung möglich.

Klar ist, dass eine solche Vorgehensweise nicht eins-zu-eins auf das Erschließen von Aktenbeständen zu übertragen ist. Dennoch ist dieses Gedankenexperiment bereits ein erster Schritt, um zumindest die eigene Perspektive zu überdenken. An dieser Stelle lassen sich nun Beckers Ansatz auf Bestandsebene nach Quellen, die für die Frauengeschichte von Relevanz sein können, und Brilmyers Ansatz der kollektiven Erschließung verbinden. So kann es möglich sein differenzierte Lebensrealitäten zumindest auf der Ebene des Bestandes zu erfassen ohne Pluralität und Diversität zu nivellieren. In der praktischen Umsetzung ist auch hier eine Web 2.0 Lösung denkbar, wenn man zum Beispiel ein Wiki einrichtet, in dem über die Bestände und ihre Beschreibungen diskutiert werden kann. Eine andere Möglichkeit besteht auch in der von Becker vorgeschlagenen Gründung eines Arbeitskreises, in dem man über mögliche Lesarten und Perspektiven der Bestände diskutieren kann.

Mein Fazit fällt etwas ernüchternd aus. Beide Lösungsansätze ziehen enormen Arbeitsaufwand nach sich. Hinzu kommt das Problem der Partizipation: Wer würde an einem Wiki mitarbeiten und wer säße in den Arbeitskreisen? Betrachtet man die Personalsituation in deutschen Archiven, so hat man zwar ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern und auch die Altersstruktur kann man als repräsentativ betrachten, jedoch ist beispielsweise die Gruppe der Archivar*innen mit Migrationshintergrund nahezu verschwindend gering.7 Zwar lautet das Thema dieser Arbeit „gendergerechte Sprache“, aber es ist meine Überzeugung, dass auch hier die Darstellung unterschiedlicher Lebensrealitäten relevant ist und unbedingt intersektional gedacht werden muss. Erschließung kann gendergerechter gestaltet werden, auch mit weniger Aufwand, wenn es möglich ist, über Sprache als fluides Medium zu sprechen, ohne dabei von Männern wie Peter Eisenberg behindert zu werden. Jedoch stellt man bei der Beschäftigung mit dem Thema schnell fest, dass all die Bemühungen inmitten einer immer noch zu tiefst männlich-hegemonialen Gesellschaft oft belächelt werden – und leider nicht nur von Männern.

Literaturverzeichnis:

Irmgard Christa Becker, Am Anfang steht die Quelle. Weibliche Traditionsbildung in Archiven und Museen, in: R. Johanna Regnath/Mascha Riepl-Schmidt/Ute Scherb (Hrsg.), Eroberung der Geschichte. Frauen und Tradition, Hamburg 2007, S. 45-59.

Gracen Brilmyer, Archival assemblages. Applying disabliliy studies’ political/relational model to archival description, in: Archival Science 2018 (Online), S. 1-24.
Link: https://doi.org/10.1007/s10502-018-9287-6 [16.04.2018]

Rainer Brüning/Werner Heegewaldt/Nils Brübach (Hrsg.), ISAD(G) – Internationale Grundsätze für die archivische Verzeichnung, Marburg 20062 (Veröffentlichung der Archivschule Marburg).

Peter Eisenberg, Gendergerechte Sprache.Wenn das Genus mit dem Sexus, in: F.A.Z. 28.02.2018.
Link: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gendergerechte-sprache-wenn-das-genus-mit-dem-sexus-15470481.html [16.04.2018]

Johannes Papritz, Die archivische Titelaufnahme bei Sachakten, Marburg 19976 (Veröffentlichung der Archivschule Marburg).

Kathariner Schuler, BGH Urteil. Sparkassen-Kundin unterliegt im Formularstreit, in: Zeit 13.03.2018.

Link: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/bgh-urteil-sparkasse-gendern-formulare-gleichberechtigung [16.04.2018]

1Wie und mit welcher Macht Sprache Realität schafft, lässt sich anhand eines einfachen Beispiels erläutern. Der noch bis in die späten 70er verbreitete Usus, unverheiratete Frauen – ungeachtet ihres Alters – als „Fräulein“ zu bezeichnen, kann in drei einfachen Schritten dekonstruiert werden: Bei Männern gab es diese Unterscheidung nicht, ergo wurde eine Frau in ihrem Verhältnis zum Mann einkategorisiert: verheiratet oder unverheiratet. Eine Information, vom sichtbaren Zeichen des Eherings mal abgesehen, die, einmal ausgesprochen, für alle hörbar den „Status“ der Frau zur Realität macht: noch zu haben/nicht mehr zu haben. Damit einher geht auch die mit zunehmenden Alter verbundene Ächtung der unverheirateten „Jungfer“.

2Hier nur die Erinnerung daran, wie die Presse sich 2005 auf die Frage stürzte, wie man in Zukunft die neu gewählte Frau Merkel korrekt anzusprechen habe. Inzwischen ist es Gang und Gäbe einfach „Kanzlerin“ zu sagen. Warum das Wort „Kanzlerin“ noch 2005 für soviel Häme und Unverständnis sorgte, zeigt wie tief unsere Gesellschaft und ihre Sprache von Sexismus durchzogen ist.

3Auch ein Satz, der für jede*n Historiker*in zum Standardrepertoire gehört, jedoch besonders, wenn es um das Geschlechterverhältnis und die Sprache bei der Bearbeitung von Quellen geht, oft völlig negiert wird, bisweilen sogar mit Eisenberg’scher Argumentation vollzogen wird. „Genderquatsch“, „Genderhysterie“ etc. An dieser Stelle möchte frau sich wirklich fragen, woher dieses Unverständnis und diese Abneigung, sich mit dem Thema sachlich auseinanderzusetzen kommt.

4Für mich als weiße, weibliche, christlich geprägte, junge Archivarin war es ziemlich schwer, Interviews mit Menschen auf der Flucht zu verzeichnen, ohne dabei Details zu nivellieren, weil sie in meiner Lebenswelt keine Rolle spielen.

5Vgl. u.a.: Bitte um Mithilfe des Hessenparks zur Erschließung des Bestandes „Walter Löber“ http://www.spiegel.de/einestages/loeber-archiv-seltene-fotos-aus-dreissigerjahren-in-hessen-a-1216544.html.

6Ich danke Benedikt Manegold für diesen Hinweis und seine produktive Kritik.

7Es kann an dieser Stelle nicht Teil der Fragestellung sein, ob die geringe Diversität der Berufsgruppe auf die Modalitäten der Bewerbungsverfahren zurückzuführen ist, oder das Berufsfeld für Menschen mit Migrationshintergrund bisher keine Option darstellt. Es ist zu bedauern, dass diese Art von Selbstbetrachtung im deutschen Archivwesen oft ausbleibt. Gesellschaften mit einer aktiven Haltung zu ihrer Kolonialvergangenheit scheinen sich mehr mit der Frage zu beschäftigen, wie Archive weniger hegemonial ausgerichtet werden können. Wie kann „Minderheitengeschichte“ aktiv mitgeschrieben werden, wenn Verwaltung dies nicht abbildet?