Schlagwort-Archive: Bewertung

Lecker Bewerten mit Datenbanktechnik

Für einige Fortbildungen, die ich im Mai hielt, habe ich mit der kostenlosen Software SQLite DB Browser eine Bewertung mit Hilfe von Datenbankabfragen schematisch dargestellt. Es ginge ähnlich auch mit MS Access, welches aber kostenpflichtig und daher weniger verbreitet ist.

Wie das Beispiel zu bekommen ist?

  1. Holt Euch https://sqlitebrowser.org/dl/  Ihr braucht keine Rechte zum Installieren, sondern könnt die Software auch ohne Installation starten.
  2. Holt Euch die Beispieldatenbanken auf https://www.landesarchiv-bw.de/dl/?U98T5Y. Der Link sollte bis ca. Frühjahr 2022 gültig bleiben.

Was die Dateien bedeuten?

Die eine ist die Originaldatenbank des fiktiven Lebensmittelgroßhändlers Northwind, die andere die archivarische Fassung, die um Ansichten (Views, Abfragen) zur Statistik und zur Bewertung erweitert ist. Die Bewertung geht von der Anforderung aus, dass in dem Lebensmittelhandel von Mitarbeitern, Lieferanten, Produkten und Kunden Papierakten vorliegen und davon maximal 50 Akten übernommen werden dürfen.

Wie SQLite DB Browser funktioniert?

Öffne die Beispiele in SQLite DB Browser mit “Datenbank öffnen” und gehe die Karteireiter durch: der erste erklärt die Tabellen und Ansichten (Views), der zweite zeigt deren Inhalte wie in Excel, der dritte ist irrelevant und der vierte ist eine SQL-Konsole. Du kannst den SQL-Code einer Ansicht (aus Reiter Nr. 1) mit Rechtsklick per Kontextmenü kopieren, in Reiter Nr. 4 einfügen, die erste Zeile (CREATE …) löschen und dann Play drücken. Die Ergebnisse werden unten angezeigt. Du kannst die Bewertung der fiktiven Kollegin umstellen, die Gewichtung ändern, Mengen vergrößern … Wenn du die erste Zeile (CREATE VIEW bewertung_neu AS) hinzunimmst, kannst du das Ergebnis als neue Ansicht bewertung_neu festhalten.

Wie SQL als Sprache funktioniert?

Es gibt dafür Tutorien und Wörterbücher. Es gibt von SQL Dialekte, die MySQL, Oracle, SQLite oder MSSQL heißen. Hier eine kurze Einführung von Sascha Kersken:

Das Grundgerüst von SQLite für Bewertungszwecke

[CREATE VIEW Meine_Bewertung AS] 
SELECT
    [DISTINCT]
    Merkmal_Behörde_1, Merkmal_Behörde_2, 'Blabla' AS Aktentyp
    FROM table
      [WHERE Bedingungen LIKE, =, >, < für gewisse Merkmale]
      [GROUP BY Merkmal [ASC | DESC]]
      [HAVING Bedingung einer Gruppe]
      [ORDER BY Merkmal [ASC | DESC]]
      [LIMIT Anzahl]
[UNION
SELECT [... nächste Abfrage für anderen Aktentyp]]

SQL mit Smileys lernen

Auf https://sqlzoo.net/wiki/Main_Page/de kannst du Abfragen selbst erstellen oder abändern und bekommst für jede richtige Lösung einen Smiley. Besonders interessant für uns sind Kapitel 1, 2, 4 und 5.

Herzliche Grüße und viel Freude beim Experimentieren,

Kai Naumann

Aufruf: Nutzerbeteiligung bei der Bewertung

Der Landesverband Brandenburg im VdA bittet um Hinweise auf mögliche Projekte bzw. Beteiligte an eben solchen im Themenfeld “Nutzerbeteiligung an der Bewertung”.

Abgesehen vom natürlich bekannten Projekt am Schweizerischen Bundesarchiv und der DIskussion in Hamburg, wird insbesondere nach etwas kleineren Projekten und Einrichtungen gesucht, die sich diesem Thema bereits gewidmet oder damit Erfahrungen – egal ob positiv oder negativ – gemacht haben.

Besten Dank vorab für jegliche Hinweise und Tipps!

Bewertung von Tweets durch die Library of Congress ab 2018

Die Library of Congress hatte sich 2010 das Ziel gesetzt, jeden jemals veröffentlichten Tweet zu archivieren. 2013 und spätestens im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass sich diese Aufgabe nicht so leicht umsetzten ließ, wie sich das die Einrichtung möglicherweise zu Beginn des Projektes vorstellte.

Zum Ende 2017 wird nun nicht mehr jeder Tweet in die Sammlung der Library of Congress aufgenommen, sondern es erfolgt eine Bewertung der Kurznachrichten nach zuvor bestimmten Bewertungskriterien. So berichtet die Institution in ihrem gerade veröffentlichten White Paper. Darüber hinaus erläutert sie die Beweggründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Vor allem die Änderung der Nutzung von Twitter habe sich geändert. Ein massiver Anstieg der Anzahl an Tweets und eine häufigere Einbindung visueller Elemente mache die archivische Bewertung des Materials erforderlich. Archiviert werden nun unter anderem themen- und ereignisbezogene Tweets. Die bisher archivierten Kurznachrichten können jedoch auch weiterhin aufgrund  struktureller und technischer Probleme nicht eingesehen werden.

Dass es in der breiten Bevölkerung weiterhin noch an Wissen über diesen Kernbereich der archivischen Arbeit fehlt, zeigen die Reaktionen auf den Tweet der Library of Congress zu ihrer Entscheidung. Dort wird unter anderem unterstellt, die Auswahl von relevanten Tweets diene dem Zweck, Informationen zu unterschlagen.

Von den neuen Regelungen sind nicht die Tweets des Präsidenten betroffen. Diese werden gemäß dem Presidential Records Act der NARA angeboten und von diesen vollständig übernommen.

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.