Schlagwort-Archive: Bibliotheken

Ank.: Digital.Hacken.Kultur? (7.6.2018)

Digital. Hacken. Kultur?

Zum Stand des digitalen Kulturerbes in der Rhein-Main-Region

  1. Juni 2018, ab 19.00 Uhr

Ort: VIP-Lounge der f.a.n Arena (Seidelstr. 2, 63739 Aschaffenburg)

Die Stadt Aschaffenburg ist über das Stadt- und Stiftsarchiv Teil des Organisationsteams des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Rhein-Main“, der im Oktober 2018 startet. Der Hackathon bringt Akteure der Kulturszene aus Museen, Archiven und Bibliotheken mit Akteuren aus der Entwickler- und Grafikerszene zusammen, um neue spannende Projekte und innovative Anwendungen zu entwickeln.

Die digitale Transformation der Gesellschaft stellt auch neue Anforderungen an die Kultureinrichtungen – wie Bibliotheken, Archive und Museen. Kultur muss sich öffnen, um im Netz wahrgenommen zu werden. Kultur muss die neuen digitalen Nutzungsgewohnheiten seines Publikums erkennen und darauf reagieren. Kulturerbe, digital verstanden, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten des Dialogs mit der Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in diese neue digitale Kultur und stellt den Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ vor: Digitale Kultur ist alles andere als verstaubt – und sie sitzt nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm.

Flyer: DGZ-Veranstaltung-0706-Digital-Hacken-Kultur.pdf

Programm:

Begrüßung: Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG)

Nicht genutzte Daten sind tote Daten – die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ (Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt)

Digitale Museumspraxis im Historischen Museum Frankfurt. Use the Museum! (Franziska Mucha, Historisches Museum Frankfurt)

Warum sind Archive wie Fallschirme? Zur digitalen Öffnung von Archiven (Joachim Kemper, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

Moderation: Jens Best (Frankfurter Institut für digitalen Wandel)

Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14)

Dr. Almut Breitenbach
Social Media und Altes Buch (Video am Ende des Gesamttextes)

Bisher lassen sich zum Thema Altes Buch noch kaum eigene Social Media Präsenzen einschlägiger Bibliotheksabteilungen in Deutschland finden. Hingegen spielt z.B. im englischsprachigen Ausland diese Form der Öffentlichkeitsarbeit bereits eine viel größere Rolle. Tatsächlich scheint es, dass sich Social Media gerade für die Vermittlung des Altbestands besonders eignet – nicht zuletzt, wenn man sich anschaut, was sich in der buchhistorisch interessierten Community auf Social Media Kanälen alles tut, auch außerhalb des Bibliothekskontexts. Social Media und Altes Buch (Dr. Almut Breitenbach) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (14) weiterlesen

Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13)

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants

Der Vortrag erzählt die Geschichte der anderen Community, die auch erst zögerlich in die Neue Welt eingezogen ist. Der Autor war Gründungsmitglied der „Zukunftswerkstatt Kultur und Wissensvermittlung e.V.“ – einem Verein, der explizit dazu gegründet wurde, der Bibliothekswelt diese neuen „Neuen Medien“ zu erschließen. Die Anekdoten darum zeugen davon, wie schwer sich eine Berufsgruppe tun kann bei der Übernahme von Innovationen. Wie in so vielen Fällen müssen Impulse von außen den Auslöser bilden und es braucht – zumindest in Deutschland – länger als erwartet bis sie sich durchsetzen. Nach zehn Jahren Herantasten sind Social Media mittlerweile in der bibliothekarischen Alltagspraxis angekommen. Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants (Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (13) weiterlesen

„und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen“ – Coding da Vinci 2015

„und #Archive und #Bibliotheken nicht vergessen“ 

So lautete eine getwitterte Antwort anlässlich der Abschlussveranstaltung von „Coding da Vinci“ (5. Juli 2015, Jüdisches Museum Berlin; alle Tweets des „Hackathons“ sind hier zu finden) auf den folgenden Tweet: „Wenn #Museen und #Programmierer zusammenkommen, entsteht etwas ganz Neues: #codingdavinci/++ein Kultur-Hackathon…“ (@designbonsai).

Jetzt standen zweifellos die Daten von Museen und ähnlicher Einrichtungen bei diesem zweiten deutschen „Kultur-Hackathon“ im Vordergrund: Von 33 Kultureinrichtungen (darunter lediglich zwei Archive, das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Stadtarchiv Speyer) waren über 40 Datensätze „angeboten“ worden. Weniger als die Hälfte der Datensätze fand „Bearbeiter“ (Teams aus Entwicklern, Designern und Kultur-Interessierten); 20 Projekte konnten so am 5. Juli präsentiert werden – darunter fanden sich neben den Datensätzen einiger Museen auch die Daten von Bibliotheken und der beiden genannten Archive (sowie des „Veikkos-Archiv“). Auch die Regesta Imperii hatten ein Projektteam für ihre Daten begeistern können.

Immerhin – die Archive hatten es also geschafft, mit ihren Datensätzen zu Patentbeschreibungen/zeichnungen bzw. zum 2. Weltkrieg (Fotosammlung Karl Lutz) Teams zu inspirieren – auch wenn am Ende bei der Preisverleihung (vornehmlich einer Jury) kein „Erfolg“ herauskam. Aber dies war zweifellos nicht die Hauptsache – entscheidend ist vor allem,  ob die Kultureinrichtungen mit den Ergebnissen (APPs, Webseiten usw. usf.) etwas „anfangen“ können – ist eine Nachnutzbarkeit gegeben? Beispiel: Die Webseite für die kartografische Darstellung der Weltkriegsfotos von Karl Lutz ist zwar noch nicht fertig bearbeitet und ausgereift, wird aber in den nächsten Wochen abgeschlossen werden – so dass hier ein schönes Ergebnis für das Stadtarchiv Speyer vorliegt (das mit „Bordmitteln“ nicht in absehbarer Zeit zu bewältigen gewesen wäre). Der Dank geht hier an unser Projektteam, das trotz Jobs bzw. Nebenjobs, Studium und über die Bundesrepublik verteilter Wohnorte etwas auf die Beine stellen konnte,-

Screenshot Lutz

Wohlgemerkt: sämtliche Projektteams haben auf freiwilliger Basis an den Datensätzen gearbeitet – viele der entstandenen APPs u.ä. würden auf dem „Markt“ nur für viel Geld zu finanzieren sein… Umso mehr darf man hoffen, dass den Mitgliedern der Projektteams der Einsatz auch im (späteren) Berufsleben etwas bringt.

Das Fazit der Veranstaltung fällt alles in allem sehr positiv aus. Das einzige Manko bleibt die geringe archivische Beteiligung – diese ist sicherlich noch steigerungsfähig… Immerhin macht optimistisch, dass dieses Jahr doppelt so viele Einrichtungen sich beteiligten wie im Jahr 2014. Die weitere Entwicklung und die Pläne der Coding da Vinci-Macher sollten also verfolgt werden!