Schlagwort-Archive: Blog

„Der twitternde Professor“ – Beitrag in der Süddeutschen Zeitung anlässlich #kurzundgut

Beitrag in der Süddeutschen Zeitung zur Nutzung von Blogs und Twitter in den Geisteswissenschaften, anlässlich der Tagung Kurz und gut! Kommunikation in den Geisteswissenschaften in Zeiten von Twitter, Slam und „alternativen Fakten“.

Archivblogs werden nicht speziell erwähnt, dafür aber das Portal de.hypotheses.org und die Nutzung durch Historiker.

Blog zur Visualisierung von kulturellen Sammlungen

Du willst was wissen? Dann stell die richtige Frage!

Ich habe das Gefühl, dass dies das Credo vieler Archive ist. Wo man im analogen Bereich verständlicher Weise argumentieren kann, dass die NutzerInnen nicht einfach im Magazin stöbern können, so haben wir im Digitalen endlich die Möglichkeiten diese Barriere zu entfernen. Und dennoch verstecken wir den Reichtum unserer Archive hinter einem weißen Kasten, der wie ein Türsteher im angesagtesten Club nach dem Passwort fragt – oder eben nach einem Suchbegriff.

Screenshot des Projekts „Vergangene Visionen aus der Feder Friedrich Wilhelm IV“. Projektseite: https://uclab.fh-potsdam.de/fw4/

Aber seit einigen Jahren gibt es ForscherInnen, die eine Alternative zum Suchschlitz fordern. Es gibt diverse Paper, die erläutern, warum es sinnvoll ist einen anderen Zugang zu unseren kulturellen Sammlungen anzubieten.

Hier ein paar Literaturempfehlungen:

Und vor allem gibt es eine ganze Reihe an Projekten, die begonnen haben mit Visualisierungen zu experimentieren. In Rahmen eines Forschungskurses an der FH Potsdam, der u.a. am BMBF Forschungsprojekt VIKUS – Visualizing Cultural Collections angebunden war, erstellte ich zusammen mit KommilitonInnen im Wintersemester 2016/17 einen Blog mit diversen Visualisierungsprojekten aus dem Inn- und Ausland.

Schaut ihn Euch hier an! Start exploring – get inspired!

Blog zum Sächsischen Archivtag gestartet

Der VdA-Landesverband Sachsen organisiert alle zwei Jahre den Sächsischen Archivtag. 2015 konnten aufgrund der sehr guten räumlichen und technischen Rahmenbedingungen in der Universität Chemnitz Livestream und Chat angeboten werden. 2017 sind die Möglichkeiten – in der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden – beschränkter. Das war nun Anlass, ein Tagungsblog ins Leben zu rufen: Es ist ab sofort als Unterseite des VdA-Blog hier zu erreichen.

Der diesjährige Sächsische Archivtag stellt grundsätzliche archivpolitische Fragen und beleuchtet die aktuelle Situation von „Archiven im Umbruch“. Mit dem Blog möchte der VdA-LV Sachsen für alle daran Interessierten vom Archivtag berichten und lädt zu Kommentaren und Diskussion ein.

Regula Zürcher, Zeitfenster 1916: Ein History Blog des Staatsarchivs St. Gallen (arbido 4/2016)

[Via arbido 4/2016, Abstract] Das Staatsarchiv St. Gallen betreibt seit Anfang 2016 einen täglichen History Blog. «Zeitfenster 1916» wird gespeist mit Quellen aus den eigenen Beständen. Ziel ist, das Kriegsjahr 1916 aus einer regionalen und alltagsgeschichtlichen Perspektive darzustellen und dadurch auf den reichen Quellenfundus im Archiv aufmerksam zu machen. Der Artikel stellt das Projekt vor und zieht eine Zwischenbilanz.

Crowdsourcing – die ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Nach dem erfolgreichen Crowdsourcing-Projekt mit Swissair-Pensionären (2009–2013) (vgl. Graf 2016 im Rundbrief Fotografie oder Blogpost) richtete das Bildarchiv der ETH-Bibliothek vor kurzem auf seiner Bilddatenbank eine allgemein zugängliche Kommentarfunktion ein.

Comet-Jugend-im-Keller

Unter dem Motto Wissen Sie mehr? öffneten wir also am 9. Dezember 2015 diese Kommentarfunktion in unserer Bilddatenbank Bildarchiv Online auf der Plattform ETH E-Pics. So können nun alle Nutzerinnen und Nutzer sämtliche Bilder kommentieren.

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete am 18. Januar 2016 über dieses Thema. Es folgten viele weitere Berichte, u.a. auch in der Tagesschau von Fernsehen SRF und Sendungen auf Radio SRF.

Communication with the crowd is key!

Wir wurden von überwältigend vielen E-Mail-Einsendungen überrascht! Uns erreichten im ersten Monat rund 2‘300 Hinweise. Wir konnten aus Kapazitätsgründen nicht jedes Mail einzeln beantworten. Nach einem Monat bedankten wir uns dann mit einer Zusammenfassung über den Stand der Arbeiten bei allen Freiwilligen, was wiederum zu vielen Feedback-Mails geführt hat, signifikant mehr als in den Tagen davor. Dies wiederum hat uns gezeigt, dass die Crowdsourcing-Gemeinde dankbar für weitere Informationen ist.

Crowdsourcing: ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Um in Kommunikation mit den Freiwilligen zu treten, und zwar nicht über ein monatliches Rundmail, ist am 9. Mai 2016 das neue Weblog der ETH-Bibliothek „Crowdsourcing – Aktuelles und Erfahrungen aus der Community“ online gegangen. Mit diesem Blog Crowdsourcing startet die ETH-Bibliothek einen Dialog mit freiwilligen Usern und Fachpersonen.

Der Blog umfasst zwei Hauptkategorien:

  • In der Kategorie Wissen Sie mehr? stellen wir wöchentlich neue, zu identifizierende Bilder vor.
  • Sie wussten mehr! enthält die schönsten identifizierten Bilder und schwierigsten Rätsel. Auch hier halten wir unsere Leserinnen und Leser wöchentlich

In weiteren Kategorien veröffentlichen wir Statistiken, Berichte über andere Crowdsourcing-Projekte, einen Pressespiegel sowie unter Mitmachen sogenannte FAQs zum Crowdsourcen. Diese Informationen sind grundsätzlich in Deutsch und Englisch verfügbar. Die Hintergrundinformationen machen den Blog auch für Fachleute aus Bibliotheken, Archiven und Museen interessant.

Wissenswertes zum Thema Crowdsourcing

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Auf-gaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in ihrer Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. In Archiven, Bibliotheken und Museen hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen ebenfalls vermehrt Einzug.

Bilderbeispiele

Mittelholzer-Markanter-Flusslauf

Bei diesem Bild haben mehrere Freiwillige gerätselt bis die Köpfe rauchten, und für uns ist es zu lesen wie ein Krimi (siehe Blogbeitrag).

Uhwiesen, Bauernhof _Zur Linde, "Lindenbänkli" und Kirchgasse

Dieses relativ unspektakuläre Bild hat ein Datenbank-User von sich aus gefunden. Es war mit dem falschen Ort beschrieben. Der User hat die Korrekturen geschickt und gleichzeitig in Jugenderinnerungen geschwelgt (Blogbeitrag folgt am 20. Mai 2016)! Oder zum Nachlesen direkt in der Bilddatenbank unter Kommentare: Ans_07188, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264646

Berliner Archivarinnen und Archivare (Blog)

An dieser Stelle gerne der Hinweis auf ein neues Archivblog: Berliner Archivarinnen und Archivare.

Die neue, seit November 2015 im Aufbau begriffene Seite richtet sich, wie der Titel des Blogs auch bereits verdeutlicht, primär an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Archive: Das Blog möchte die Berliner Archivarinnen und Archivare miteinander vernetzen und in einen fachlichen Erfahrungsaustausch bringen. Darüber hinaus sollen Informationen aus den anderen fachlichen Arbeits- und Gesprächskreisen  kommuniziert sowie gemeinsame Projekte geplant und durchgeführt werden.

 

Neues Blog – Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg

Vom Mittelalter ins 21. Jahrhundert

In interkommunaler Zusammenarbeit haben die Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg das Gemeinschaftsweblog „Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg“ aufgelegt.

In diesem Blog werden regelmäßig geschichtlich interessante Themen rund um die Stadt- und Regionalgeschichte der beteiligten Städte aus der Metropolregion Nürnberg präsentiert.

Momentan beteiligen sich die Stadtarchive Amberg, Bamberg, Erlangen, Fürth, Lauf a.d. Pegnitz, Nürnberg, Pegnitz, Schwabach und Weißenburg an dem Gemeinschaftsprojekt. Weitere, an einer Mitarbeit interessierte Stadtarchive aus der Metropolregion Nürnberg sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gerne können Sie sich an das Stadtarchiv Nürnberg (Administration) wenden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de

Titelbild Blog "Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg"
Titelbild Blog „Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg“

 

Als kleine Werbemaßnahme im Lesesaal des Stadtarchivs Nürnberg haben wir diese von unseren FotografInnen Julia Kraus, Jasmin Staudacher und Fabian Bujnoch entwickelte/erstellte Grafik als Bildschirmschoner auf den Recherche- und Theken-PCs eingestellt. Über Feedback dazu würden wir uns freuen!

Bildschirmschoner - "Wir erzählen keine Märchen, sondern Geschichte."
Bildschirmschoner – „Wir erzählen keine Märchen, sondern Geschichte.“

 

Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3)

Jochen Walter (Deutsches Literaturarchiv Marbach)
Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs

Die Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs sammelt, erschließt und archiviert die neuere deutschsprachige Literatur und dokumentiert das literarische Leben in all seinen Facetten. Seit 2008 nimmt das DLA seinen Sammelauftrag auch für literarische Netzpublikationen wahr und reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung des Internets als Publikationsforum. Über rechtliche und technische Aspekte hinaus, die nur im Verein mit Autoren und Produzenten, Informatikern, Juristen und Wissenschaftlern gelöst werden können, gibt es auch im Bereich des klassischen Geschäftsgangs Herausforderungen, u. a. bei der Auswahl. Zur Langzeitarchivierung von Web 2.0 am Beispiel literarischer Blogs (Jochen Walter) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (3) weiterlesen

Seit Mai 2015 im Netz: Archivblog Lippe

archivbloglippe

Seit dem 7. Mai 2015 bloggen die Archive des nordrhein-westfälischen Kreises Lippe: „Das Archivblog Lippe soll der zeitgemäßen Vermittlung von Funktion und Arbeit der öffentlichen Archive in Lippe dienen, den Austausch von Archivnutzern untereinander fördern und eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen der lippischen Lokal- und Regionalgeschichte unterstützen.“

Nach Jahr und Blog – zum Abschluss von „Speyer 1945“

Was am 18. März 2014 begonnen wurde, hat nun, nach etwas mehr als 12 Monaten,  am 8. Juni 2015 sein Ende gefunden. Das kleine Blogprojekt „Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang“ hatte das Ziel, eine im Stadtarchiv Speyer verwahrte Quelle in den Blick zu nehmen, genauer: die tagebuchartigen Aufzeichnungen eines Speyerer Journalisten (Richard Mandler, 1891-1946) aus der „Wendezeit“ 1945/46.

Screenshot

 

Zugegeben: Das Bloggen der Aufzeichnungen erfolgte nicht genau 100 Jahre später (aber ansonsten möglichst „taggenau“). Aber dies sollte nun auch keine Voraussetzung sein… Der Plan zum Blog war schnell gefasst, in einer Teambesprechung. Dort legte eine Mitarbeiterin die Quelle mit dem Hinweis vor, sie sei bislang fast nicht ausgewertet worden. Der Vorschlag, dafür etwas für Facebook zu machen, wurde umgelenkt: Quellenblog, ergänzt um Zusätze aus den Beständen des Archivs; Laufzeit: März 2014 bis Juni 2015. Das Blog selbst war schnell technisch umgesetzt (via Blogger). Für die ersten (umfangreicheren) Blogeinträge sowie die Recherche nach Begleitmaterial standen im Frühjahr 2014 mit Kim Harmel und Ellen Grünenwald zwei Praktikantinnen und Studierende der Geschichte bereit. Für die weiteren Beiträge wurde von Michaela Hayer (jetzt: Landesarchiv Niedersachsen) ein Plan erstellt, der schließlich von Doreen Kelimes fortgeführt wurde. Zugute kam, dass die Voreinstellung der Blogeinträge möglich ist (d.h. mehrere Texte/Bilder konnten in einem Zug vorbereitet und deren Erscheinen terminiert werden). Die „Trafficgenerierung“ erfolgte vor allem durch die Social-Media-Kanäle des Archivs (u.a. Facebook). Auch die örtliche Presse wurde so relativ schnell auf das Blog aufmerksam – was sich dann wiederum in den Zugriffszahlen niederschlug. Der Arbeitsaufwand war gering; durchschnittlich wurde monatlich ca. sechsmal gebloggt (geschätzter Aufwand je Post: ca. 15 Minuten).

Das Blog hatte nicht das Ziel, Forschung(en) zu ersetzen bzw. wesentlich neue Ergebnisse zu präsentieren. Vielmehr ging es um die Anregung, sich mit der (eigenen) Speyerer Geschichte auseinanderzusetzen – sollten dabei auch Studenten und Historiker erreicht werden, umso besser: Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zählt zu den Phasen der Stadtgeschichte, die bisher noch nicht genügend bearbeitet worden sind. Mittels der Texte (Zitate aus den Notizen; ergänzt um einige wenige Beiträge zu den handelnden Personen sowie um einen kurzen zusammenfassenden Beitrag des Freiburger Historikers Norbert Ohler), der zeitgenössischen Fotos und Plakate/Anschläge der französischen Besatzungsbehörde wurde aber immerhin eine Summe von derzeit über 13.000 Beitragsaufrufen erreicht.

Fazit: Quellenblogs sind für Archive zweifellos „lohnend“. Sie zeigen genau die Materialien (oder „Schätze“), die unsere Kultureinrichtungen besitzen. Der Dank geht im Fall von „Speyer 1945“ vor allem an die genannten Mitarbeiterinnen und ehemaligen Praktikantinnen, die mit viel Elan das kleine Projekt umgesetzt haben.