Schlagwort-Archive: Bundesarchiv

Spiel der Lebenswege – Ein Kriegsheimkehrer sucht seinen neuen Platz in der Gesellschaft

So lautet der Name des 2018 veröffentlichten, browserbasierten Spiels über die Weimarer Republik und die Lage in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg, welches auf der Homepage des Bundesarchivs angeboten wird. Konzept, Text und Idee stammen von den Autoren Marcel Böhles, Johannes Romeyke und Andreas Feddersen für „musealis“, umgesetzt hat das Ganze Maximilian Werkhausen.

Die Ausgangssituation: Deutschland im November 1918, der Krieg ist vorüber und verloren. In der Rolle als Kriegsheimkehrer erlebt man, je nachdem welche Entscheidungen man trifft, verschiedene Erzählstränge. Mit insgesamt 16 Möglichkeiten kann man sich so einen Überblick über die politische und gesellschaftliche Lage während der Weimarer Republik verschaffen. Nach kurzen Informationstexten kann aus je zwei Optionen ausgewählt werden. So stellt sich beispielsweise gleich am Anfang die Frage, ob Freikorps oder Revolution – das konservativ Reaktionäre steht dem Beschreiten von neuen Wegen gegenüber. Entscheidet man sich nun für die Revolution, muss sogleich überlegt werden, mit welchem Ziel diese geschehen soll: Nationalversammlung oder Rätesystem? Sich von Frage zu Frage hangelnd, beschreitet man so seinen eigenen Weg. Sei es, dass man sich als Revolutionär im Lager der Linken betätigt, sich Adolf Hitlers Seite anschließt oder weiterhin der Regierung treu bleibt – die Welt der Weimarer Republik wird kurz und bündig, mit Bildern ansprechend gestaltet (die es auch seperat als Fotostrecke zu sehen gibt), erklärt. Fachbegriffe und bedeutende Persönlichkeiten werden verständlich erläutert, die Texte sind im Tagebuch-Stil gehalten, wodurch man einen guten Einblick in das Innere der damaligen Heimkehrer erhält. Nach jedem endenden Lebensweg gibt es eine Rubrik, die sich „Und wie es tatsächlich weiterging…“ nennt, in der ein historischer Ausblick – in Bezug auf die eigene Entscheidung – geboten wird.

Asynchrone Lernmethoden erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem in Form solcher Lernspiele, bei denen Wissen auf eine spaßige Weise vermittelt wird. Man benötigt keine großen Vorkenntnisse und durch die kurzen Texte hat man recht schnell ein Bild der jeweiligen Situation vor Augen. Ein Vorteil ist auch, dass es keine falschen Antworten gibt, sodass man viele verschiedene Varianten ausprobieren kann, um mehr zu erfahren. Diese Art der Wissensvermittlung ist eine gute Möglichkeit, auf interaktive Weise Archivalien zu präsentieren – vor allem Jugendliche könnten sich dafür interessieren.

Text: Charlotte Heß und Christian Mina (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg).

https://weimar.bundesarchiv.de/static/lebenswege/index.html

Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage

Ein häufiges Thema sind Archive in Bundes- und Landtagen nicht. ArchivpolitikerInnen gibt es nicht, das Thema fällt unter die Kulturpolitik. Diese Nische wird meist erst dann wahrgenommen, wenn es um die Novellierung eines Archivgesetzes geht.

Jüngst stand die Archivpolitik dann doch kurzzeitig auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Fraktion der FDP sandte am 14. Mai dieses Jahres eine Kleine Anfrage¹ (Drucksache 19/2301) mit 19 Punkten an die Bundesregierung, in dem es unter dem Titel „Zukunft der Archive des Bundes” um Digitalisierung, Rationalisierung, Archivbau/-technik, Ausbildung und mehrfach um den BStU ging. Die Antwort der Bundesregierung folgte am 22.06.18 (Drucksache 19/2932).

Rezeption

Auf Twitter entspannte sich, unter dem Tweet von @BundestagFragen² vom 17. Juli 2018, die die Antwort sozialmedial verbreitete, eine kurze Debatte um das Thema. Dabei diskutierten auch ArchivarInnen sowie die Pressestelle des BStU mit. Die Beteiligten scheinen sich in ihrer bisherigen Überzeugung bestätigt, dass vorerst die Digitalisierung und Publikation von Findmitteln Priorität haben müsse.

Gegenteilige Wortmeldungen, außer einem kurzen „schafft Arbeit“ von Martin Lindner, gab es nicht – und das obwohl „Bundestag Fragen und Antworten“ auch die Archiven teils kritisch gegenüberstehende Netzpolitische Community folgt.  Hier müssen wir uns tiefer vernetzen, um auch außerhalb unserer Blase auf die Problematiken aufmerksam machen zu können und Diskussionen wagen.

Fazit

Persönlich lese ich aus der Anfrage einen kritischen Rationalisierungswunsch heraus. Themen wie die Zusammenlegung von Archiven (etwa Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes mit dem Bundesarchiv) und die Volldigitalisierung, die immerhin am Beispiel des BStU samt technischer Infrastruktur 303 Millionen € kosten würde, werden nach der Antwort der Bundesregierung vermutlich zunächst wieder in den Hintergrund treten. Zu hoch sind die Summen, mit denen hier jongliert wurde.


¹ Kleine Anfragen sind ein wichtiges Recht von ParlamentarierInnen. Schließen sich mindestens 5 % der Mitglieder des Bundestags für eine solche Anfrage zusammen, muss diese grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen von der Bundesregierung beantwortet werden.
² Der Twitter-Account mit dem Namen „Bundestag Fragen und Antworten” verbreitet seit Anfang Juni 2018 Kleine Anfragen und die Antworten der Bundesregierung darauf in dem Kurznachrichtendienst und hat aktuell 755 Follower bei 170 Tweets.

Wichtig: 5. Konferenz „Offene Archive“ (2019)!

Über die Archivliste wurde es jetzt auch seitens des Bundesarchivs bestätigt: die nächste Konferenz (samt ArchivCamp) kann leider nicht im Bundesarchiv stattfinden. An einer Alternative, evtl. für 2019, wird gearbeitet!

Hier der Wortlaut (Archivliste):

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über verschiedene Kanäle ist bereits die Meldung gestreut worden, dass die 5. Konferenz „Offene Archive“ – in Verbindung mit einem ArchivCamp
– an einem noch festzulegenden Termin im Jahr 2019 oder 2020 beim Bundesarchiv in Koblenz stattfinden werde.

Gerne wäre das Bundesarchiv in diesem Zeitraum Gastgeber der Konferenz gewesen. Leider machen uns umfangreiche und in vielerlei Hinsicht extrem schwer kalkulierbare Baumaßnahmen einen Strich durch die Rechnung. In unserem auf dem Stand der 1980er Jahre befindlichen Öffentlichkeitsbereich sollen nacheinander vor allem der Benutzersaal, der große Filmsaal, der große Seminarraum und die Kantine grundlegend renoviert werden. Das Bundesarchiv ist aber nicht Herr des Verfahrens, sondern in hohem Maße abhängig von den Planungen und Kapazitäten der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Maßnahmen mit Verspätung beginnen werden. Über die zeitliche Abfolge sind wir noch nicht informiert. In jedem Fall ist absehbar, dass innerhalb der nächsten Jahre nicht so viele Räumlichkeiten gleichzeitig zur Verfügung stehen werden, wie sie zur Durchführung der Konferenz „Offene Archive“ benötigt werden.

Das Bundesarchiv wird deshalb die Gastgeberschaft erst für die 6.  
Konferenz der Reihe, voraussichtlich im Jahr 2021, anbieten können.  
Für die Durchführung der 5. Konferenz wird sich der VdA-Arbeitskreis um eine andere Lösung bemühen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Tobias Herrmann


Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv
Leiter des Referats GW 1 (Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Pressestelle, Internationale Beziehungen) Potsdamer Str. 1
56075 Koblenz
Telefon: 0261/505-630
E-Mail: t.herrmann@bundesarchiv.de

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

„Eine gelungene Aktion“ – Erster Geocaching-Event im Bundesarchiv

„Geocaching im Archiv?“ Erstaunte Gesichter, als die Veranstalter des Geocaching-Mega-Events „Dat is Kowelenz“ mit dieser Idee im März 2016 an das Bundesarchiv herantraten. Aber nach kurzer Überlegung stand fest: Das Bundesarchiv ist dabei, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine rechte Vorstellung bestand, wie genau.

Das Event

Am 28. Juli 2016 war es dann soweit. Das Bundesarchiv lud erstmals von 10-17 Uhr zu einem Geocaching-Event am Standort Koblenz ein. Mehr als 150 Geocacher folgten dieser Einladung. „Viele von ihnen wären ohne diesen Anlass sicher nie auf die Idee gekommen, sich das Bundesarchiv anzuschauen“, so die Rückmeldung eines Besuchers. „Eine gelungene Aktion“ – Erster Geocaching-Event im Bundesarchiv weiterlesen

Bilder des Bundesarchivs zum Puzzlen

Über den Webauftritt „CC PLAY“ können Personen und Momente der deutschen Geschichte spielerisch erlebt werden.

Beispielbild vom 27. Juli 1991Beispielbild vom 27. Juli 1991Quelle: BArch, B 145 Bild-F088836-0033 / Joachim Thum (bearb. durch CC PLAY)

Im Rahmen der inzwischen beendeten Kooperation von Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland e.V. wurden zehntausende Fotos des Bundesarchivs unter der Creative Commons (CC)-Lizenz 3.0 by-sa der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Aus diesem Fundus hat das Kölner Game Studio the Good Evil zahlreiche Bilder ausgewählt und das kostenlose digitale Puzzle-Spiel „CC PLAY“ entwickelt.

Auf ungewöhnliche Weise erfahrbar werden so weite Teile der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Herausragende und alltägliche, heitere und sehr dunkle Momente u.a. aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Sport: „Vom Hitlerputsch 1923 bis zur Birkensafternte in Colditz 1985“. Probieren Sie es aus!

Zum Bilderpuzzle CC PLAY des Unternehmens „The Good Evil“