Schlagwort-Archive: Crowdfunding

Mehr als nur die halbe Miete – Archiv der Jugendkulturen braucht Hilfe

Das Archiv der Jugendkulturen ist das Gedächtnis der Szenen, von Science-Fiction über Gothic und Graffiti bis hin zu Punk, Riot Grrrl und Techno. Staatliche Einrichtungen sammeln diese widerständigen Geschichten kaum, deshalb ist ein selbstorganisiertes Archiv wie unseres einmalig. Wir sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen aus Jugend-und Subkulturen, Aktivismus, Wissenschaft, politischer Bildung und Geschichtsvermittlung. Doch unsere finanzielle Situation ist schwierig. Wir sind zum Großteil von Fördergeldern abhängig und arbeiten immer wieder auch unter prekären Bedingungen – personell wie finanziell.

Im kommenden Jahr stehen wir vor einer großen Herausforderung: Wir müssen umziehen. Denn der Hof, auf dem wir seit über zwanzig Jahren zu Hause sind, wurde verkauft. Wir können zwar auf dem Gelände bleiben und sogar in größere Räumlichkeiten ziehen, aber unsere Mietkosten werden steigen. Gleichzeitig stehen uns nächstes Jahr weniger Fördergelder zur Verfügung. Uns fehlen insgesamt 45.000 Euro, um unsere Miete in 2020 zu bezahlen. Das ist eine Riesensumme. Deshalb brauchen wir jetzt deine Hilfe.

Spende jetzt für das Archiv der Jugendkulturen und hilf, unsere Räume in Kreuzberg für die Zukunft zu sichern!

Nirgendwo in Europa werden all diese Schätze in öffentlichen Einrichtungen gesammelt: Ob Nachlässe von Punks, Dokumente aus der Hausbesetzer*innenszene, Plakate von Goth-Konzerten, Fotos von Raver*innen auf der Loveparade, Kunst aus der Graffiti-Szene oder queerfeministische Zines. Es braucht ein selbstorganisiertes Archiv, das diese subkulturellen Schätze sammelt, ihre Geschichten erzählt und für künftige Generationen bewahrt. Wenn wir es nicht machen, geht dieses Wissen verloren.

Wir brauchen deshalb jetzt deine Hilfe, um unsere Arbeit weitermachen zu können. Spende jetzt für das Gedächtnis der Szenen!

Danke für deine Unterstützung

Lisa, Daniel und Giuseppina

vom Archiv der Jugendkulturen  e.V.

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Crowdfunding-Kampagne zur Rettung der Plakatsammlung

Die Plakatsammlung des DÖW ist ein Hort verborgener Schätze. Die Vielfalt der Plakate, die Tatsache, dass einige davon nicht in anderen Bibliotheken vorhanden sind, sowie der große Zeitraum, den die Sammlung abdeckt, machen den Bestand zu einem wichtigen Zeugnis für Österreichs politische Geschichte im 20. Jahrhundert.

Plakate gehören zu den wichtigsten Quellen der Zeitgeschichte. Sie zeigen den politischen Kampf, sie offenbaren Ideologien und enthüllen, wie Regime mit politischen GegnerInnen umgehen. Die Sammlung Rehse gehört zu den eindrucksvollsten zeitgeschichtlichen Dokumenten Österreichs, die Plakate aus der Zeit des ersten Weltkriegs und vor allem aus der Frühzeit der NSDAP – auch in Österreich – beinhaltet.

https://wemakeit.com/projects/retten-sie-unsere-plakate

via

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: https://www.doew.at/

@doeaw_at

#filmretten | Die Stadt ohne Juden (A 1924): Crowdfunding-Kampagne des Filmarchivs Austria

Das Filmarchiv Austria hat eine Crowdfunding-Kampagne zur Filmrettung von “Die Stadt ohne Juden” (A 1924) gestartet:

Im Oktober 2015 wurden wir von einem französischen Sammler informiert, dass er auf einem Pariser Flohmarkt altes Filmmaterial gefunden hätte.

Als wir erstmals das empfindliche Nitromaterial in Händen hielten, trauten wir unseren Augen nicht: Meter für Meter stellte sich heraus, dass es sich hier um die bisher lange gesuchten, fehlenden Teile des vielleicht wichtigsten österreichischen Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) handelte.

Unschätzbares filmkulturelles Erbe

Der Film wurde nach einer Romanvorlage des jüdischen Schriftstellers und Journalisten Hugo Bettauer 1924 in Wien gedreht und zeigt in beklemmender Voraussicht die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung einer Stadt nach Vertreibung der jüdischen Bevölkerung.
Es ist der weltweit erste Film, der wie eine Vorahnung die Vertreibung der Juden, die nur wenige Jahre später Realität wurde, sowie die damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen darstellt.

Mehr zur Restaurierung und zur Crowdfunding-Kampagne: https://wemakeit.com/projects/filmrettung-stadt-ohne-juden

Weitere Informationen: http://filmarchiv.at/die-stadt-ohne-juden/

Sehr sehenswert ist auch die Auftaktveranstaltung mit Vorträgen und Filmausschnitten: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1222587807763531&id=335281389827515

 

Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Dezember 2016.

Crowdfunding im Kunst- und Kulturbereich (Handreichung)

Eine lesenswerte Handreichung zum Thema Crowdfunding aus kultureller und musealer Sicht (sowie mit einigen rechtlichen Hinweisen); es finden sich auch einige Querverweise auf weitere Beiträge (z.B. von Christian Henner-Fehr).

Alexan­dra Pfef­fer, “We made it — Crowd­fund­ing im Kunst– und Kul­turbere­ich ‚” in: in arca­dia ego, 19. Ooktober 2015

Direktlink

Crowdfunding-Projekt des Stadtarchivs Mannheim

Eines der ersten Crowdfunding-Projekte eines deutschen Archivs:

“Mannheim ganz bunt – von Kids für Kids”

Aus der Projektbeschreibung bei bw-crowd:

Das Stadtarchiv Mannheim-ISG hat Kinder in den Mannheimer Grundschulen gebeten, Zeichnungen von Gebäuden und Plätzen in ihrer Stadt zu fertigen, die für sie interessant sind. Diese tollen Zeichnungen haben wir mit für Kinder verständlichen Texten, historischen Abbildungen und aktuellen Infos versehen. Entstehen soll die Kinderbroschüre “Mannheim ganz bunt-von Kids für Kids”. Der Verein der Freunde des Stadtarchivs Mannheim-ISG fördert damit das archivpädagogische Angebot des Jungen Archivs.