Schlagwort-Archive: Crowdsourcing

Archives nationales participatives Projets collaboratifs de transcriptions, annotations et indexations

Via Archivalia

Les Archives nationales font appel aux internautes pour participer à l’enrichissement de ses inventaires.
Les projets participatifs proposent d’indexer et de dépouiller des corpus de documents d’archives, à un niveau très fin, difficilement atteignable par les archivistes au regard du volume des fonds d’archives conservés.
Les contributions des internautes sont intégrées aux inventaires et publiées dans la Salle des inventaires virtuelle. Interrogeables via le moteur de recherche, les contenus collaboratifs bénéficient à tous en permettant d’améliorer les résultats des recherches.

Merci à tous les contributeurs de la part de tous les chercheurs !

CfP: Creating Historical Knowledge Socially

New Approaches, Opportunities and Epistemological Implications of Undertaking Research with Citizen Scholars
October 26-28, 2017
Second Annual GHI Conference on Digital Humanities and Digital History
International Workshop and Conference at the German Historical Institute Washington
In collaboration with the Maryland Institute for Technology in the Humanities and the Roy Rosenzweig Center for History and New Media
Conveners: Sheila Brennan (GMU), Matthew Hiebert (GHI), Simone Lässig (GHI), and Trevor Muñoz (MITH)

This event seeks to assess through international dialogue the state-of-the-art in the use of community-sourcing, crowdsourcing, citizen science and other public-based collaborative approaches to create historical knowledge. The development of dynamic internet-based technologies has allowed researchers not only to share their work with broader audiences, but to involve publics in the processes of knowledge creation. This event is intended as an opportunity to reflect upon the impact of collective knowledge creation on conceptions of history, historical methodology, and Quellenkritik and to think about how citizen science might change the discipline of history and the knowledge it produces.

The rise of social media and technologies facilitating collaborative content creation have transformed a digital realm once defined by static read-only websites. Building on diverse social and cultural initiatives to harness the potential of activities such as tagging, commenting, rating, and correcting, researchers in the digital humanities are now developing approaches to include members of the public in complex scholarly tasks such as manuscript transcription and annotation. Recent initiatives have looked to social approaches to involve the public in the design of research agendas and projects. Historians turning to digital tools to approach topics at transnational or global scales may need to design their projects or build data sets in ways that necessitate the contributions of citizen scholars yet may not know how to best go about involving them.

This event will focus on the methodological and theoretical implications of citizen science for historical scholarship, and it will also explore how approaches, systems, and standards to include citizen scholars in research can be designed and implemented to ensure quality of data, accuracy of results, and inclusivity of perspective.

To open up opportunities for critical inner- but also inter-disciplinary theoretical-methodological reflection and comparison, the event seeks to present a large range of methodological approaches and co-creation scales and topics. We especially welcome, therefore, proposals that are comparative in scope, projects integrating multiple digital techniques, and approaches operating at multiple levels of the knowledge co-creation “participation pyramid” (communication of results, active participation, co-production, and co-design).

While the overriding concern of the event is citizen scholarship within historiography and within history from the Early Modern period to the present, the range of approaches is open and may involve digital humanities, cultural history, political history, history of knowledge, (post)colonial history, urban history, the history of historiography or other critical frameworks. Although research centered on nation-states is relevant, we are particularly interested in the question of how to co-create transnational and transregional history sufficiently.

We plan for the conference to unfold over three days at the GHI Washington: Thursday (Oct. 26), is dedicated to workshops focused on new methodological approaches and digital tools; Friday (Oct. 27) and Saturday (Oct. 28) are comprised of panels, roundtable discussions, and lectures.

Please submit proposals by April 7, 2017 April 21, 2017

  1. 20-minutes presentations at the conference or
  2. workshops of one hour and forty-five minutes.

Questions and topics that might be addressed (but are by no means limited to) are:

  1. Collective knowledge creation in historical perspective
  2. Reflecting on the transformation of historical inquiry through digital knowledge co-creation processes
  3. The impact of dynamics of class, race, and gender on shaping participatory and co-creation projects
  4. Opportunities and challenges of existing and experimental web-based platforms for knowledge co-creation and citizen scholarship
  5. Citizen scholarship in the construction of “big data” and large-scale corpora

Funding is available to support travel expenses. Please submit proposals of no more than 500 words, with a short (1-2 page) CV, by 7 April 2017 April 21, 2017 to Susanne Fabricius (fabricius@ghi-dc.org). For further information regarding format and concept of the event please contact Dr. Matthew Hiebert (hiebert@ghi-dc.org).

Crowdsourcing – die ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Nach dem erfolgreichen Crowdsourcing-Projekt mit Swissair-Pensionären (2009–2013) (vgl. Graf 2016 im Rundbrief Fotografie oder Blogpost) richtete das Bildarchiv der ETH-Bibliothek vor kurzem auf seiner Bilddatenbank eine allgemein zugängliche Kommentarfunktion ein.

Comet-Jugend-im-Keller

Unter dem Motto Wissen Sie mehr? öffneten wir also am 9. Dezember 2015 diese Kommentarfunktion in unserer Bilddatenbank Bildarchiv Online auf der Plattform ETH E-Pics. So können nun alle Nutzerinnen und Nutzer sämtliche Bilder kommentieren.

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete am 18. Januar 2016 über dieses Thema. Es folgten viele weitere Berichte, u.a. auch in der Tagesschau von Fernsehen SRF und Sendungen auf Radio SRF.

Communication with the crowd is key!

Wir wurden von überwältigend vielen E-Mail-Einsendungen überrascht! Uns erreichten im ersten Monat rund 2‘300 Hinweise. Wir konnten aus Kapazitätsgründen nicht jedes Mail einzeln beantworten. Nach einem Monat bedankten wir uns dann mit einer Zusammenfassung über den Stand der Arbeiten bei allen Freiwilligen, was wiederum zu vielen Feedback-Mails geführt hat, signifikant mehr als in den Tagen davor. Dies wiederum hat uns gezeigt, dass die Crowdsourcing-Gemeinde dankbar für weitere Informationen ist.

Crowdsourcing: ETH-Bibliothek lanciert ein neues Weblog

Um in Kommunikation mit den Freiwilligen zu treten, und zwar nicht über ein monatliches Rundmail, ist am 9. Mai 2016 das neue Weblog der ETH-Bibliothek „Crowdsourcing – Aktuelles und Erfahrungen aus der Community“ online gegangen. Mit diesem Blog Crowdsourcing startet die ETH-Bibliothek einen Dialog mit freiwilligen Usern und Fachpersonen.

Der Blog umfasst zwei Hauptkategorien:

  • In der Kategorie Wissen Sie mehr? stellen wir wöchentlich neue, zu identifizierende Bilder vor.
  • Sie wussten mehr! enthält die schönsten identifizierten Bilder und schwierigsten Rätsel. Auch hier halten wir unsere Leserinnen und Leser wöchentlich

In weiteren Kategorien veröffentlichen wir Statistiken, Berichte über andere Crowdsourcing-Projekte, einen Pressespiegel sowie unter Mitmachen sogenannte FAQs zum Crowdsourcen. Diese Informationen sind grundsätzlich in Deutsch und Englisch verfügbar. Die Hintergrundinformationen machen den Blog auch für Fachleute aus Bibliotheken, Archiven und Museen interessant.

Wissenswertes zum Thema Crowdsourcing

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Auf-gaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in ihrer Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. In Archiven, Bibliotheken und Museen hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen ebenfalls vermehrt Einzug.

Bilderbeispiele

Mittelholzer-Markanter-Flusslauf

Bei diesem Bild haben mehrere Freiwillige gerätselt bis die Köpfe rauchten, und für uns ist es zu lesen wie ein Krimi (siehe Blogbeitrag).

Uhwiesen, Bauernhof _Zur Linde, "Lindenbänkli" und Kirchgasse

Dieses relativ unspektakuläre Bild hat ein Datenbank-User von sich aus gefunden. Es war mit dem falschen Ort beschrieben. Der User hat die Korrekturen geschickt und gleichzeitig in Jugenderinnerungen geschwelgt (Blogbeitrag folgt am 20. Mai 2016)! Oder zum Nachlesen direkt in der Bilddatenbank unter Kommentare: Ans_07188, http://doi.org/10.3932/ethz-a-000264646

Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16)

Dr. Andreas Neuburger
Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg

Nach den theoretischen Vorarbeiten sowie ersten praktischen Erfahrungen aus der Durchführung von Crowdsourcingprojekten steht das Landesarchiv vor der Frage, welche Erkenntnisse und Konsequenzen sich daraus für die Planung zukünftiger Projekte ergeben. Der Vortrag widmet sich den derzeit laufenden Überlegungen, eine Strategie für die zielführende Planung und Umsetzung weiterer Projekte zu entwickeln. Wie weiter nach den Pilotprojekten? Überlegungen zu einer Crowdsourcingstrategie im Landesarchiv Baden-Württemberg (Dr. Andreas Neuburger) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (16) weiterlesen