Schlagwort-Archive: digitalisierung

DFG: Neues Positionspapier (auch zum Programm Erschließung und Digitalisierung)

Neues Positionspapier der DFG (15.3.2018), auch (wichtig!) zum LIS-Programm „Erschließung und Digitalisierung“.

(Zitat S. 21:)
Im Kontext einer digitalen Wissenschaft ist Erschließung nicht als abgeschlossene und einmalige Attribuierung mit Metadaten durch Akteure der bestandshaltenden Kultureinrichtungen zu verstehen, sondern als ein Schritt innerhalb der kollaborativen wissenschaftlichen Arbeit und Erkenntnisgenerierung und damit als Teil des Forschungszyklus. Die Möglichkeit der geplanten und ungeplanten Verteilung auf verschiedene Akteure mit je unterschiedlichen Kompetenzen geht damit ebenso einher wie eine räumliche und zeitliche Entkoppelung der Erschließung.

Archivarbeit im digitalen Zeitalter (europäische Erfahrungen)

Via https://www.koerber-stiftung.de/archivarbeit-im-digitalen-zeitalter-1290

Wie verändert sich mit der Digitalisierung die Rolle von Archiven? Im Rahmen ihres diesjährigen EUSTORY-Netzwerktreffens in Turin haben die Organisatoren der mehr als 20 nationalen Geschichtswettbewerbe in Europa die Bedeutung von Archiven für ihre Arbeit ausgewertet und Erfahrungen aus den unterschiedlichen Ländern diskutiert.

Weiterlesen

Adventures in the Acts (Aktakaland), ein ungarisches Archivspiel

Ein „Such- und Findspiel“ im Kontext der Onlinestellung der ungarischen/kuk- Militärregister (mit der Möglichkeit, dass NutzerInnen z.B. digitalisierte Fotos, Familienunterlagen etc. zu den in den Registern genannten Personen ergänzen können). Leider, wenn auch  erstmal verständlich: weitgehend rein ungarisches Angebot, aber mit einigen englischen Erläuterungen für ForscherInnen bzw. emigrierte UngarInnen.

Nds. Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

Nicht explizit Archive 2.0, aber Digital History. Ein spannendes Forschungsprojekt der Universität Osnabrück, das vom Nds. Landesarchiv unterstützt wird: Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle.

Umfrage: Entwicklung des Archivwesens im Zuge der „Digitalisierung“

Via Mailanfrage (Frau Katharina Maschlanka, katharina.maschlanka@haw-hamburg.de)

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Studie durch, welche die zukünftigen Entwicklungen des Archivwesens im Zuge der Digitalisierung beschreiben soll. In einer qualitativen Befragung sollen folgende Fragen mit Hilfe von fachlichen Einschätzungen und Erfahrungen bearbeitet werden:

1. Inwieweit hat die Digitalisierung das Archivwesen im Allgemeinen und speziell Ihre Institution bisher beeinflusst?

2. Wie wird sich die Digitalisierung in den nächsten Jahrzehnten auf das Archivwesen auswirken?

3. Welche Chancen und welche Risiken bringt die Digitalisierung für das Archivwesen in den nächsten Jahrzehnten mit sich?

Die Fragen sind sehr allgemein gehalten und sollen lediglich als Anregung dienen. Sie können über die Fragen hinaus Aspekte einbringen, die Sie für das Archivwesen im Zuge der digitalen Transformation für wichtig erachten.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihre Einschätzungen und Erfahrungen unter folgendem Link bis zum 23.02.2018 mitteilen würden:

https://www.soscisurvey.de/zukunft_archivwesen/

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und Ihre Antworten werden anonym behandelt.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme.

Kontakt: katharina.maschlanka@haw-hamburg.de

Neu: DFG-Ausschreibung zur Digitalisierung archivalischer Quellen

Eine gute Nachricht: Die DFG schreibt die Digitalisierung archivalischer Quellen aus. Archive können bei der DFG bis zum 1. Februar 2017 eine Absichtserklärung abgeben und danach bis zum 4. Mai 2017 einen Förderantrag einreichen.

Die Ausschreibung finden Sie hier: DFG-LIS.

Informationen zur Digitalisierung archivalischer Quellen (Handreichungen etc.) finden Sie auf der Homepage der Archivschule Marburg.

Handreichung: Kooperativ in die digitale Zeit…

Vor kurzem erschienen und auch bzw. gerade für Archivarinnen und Archivare unbedingt lesenswert (Autorin: Helene Hahn):

Kooperativ in die digitale Zeit – wie öffentliche Kulturinstitutionen Cultural Commons fördern
Eine Einführung in offene Kulturdaten

License LogoCreative Commons – Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Zum Gesamtdokument

Zum PDF der Handreichung

Zusammenfassung:
Viele Kulturinstitutionen nutzen bereits die Möglichkeiten, die ihnen die Digitalisierung und das Internet bieten. Bestände werden digitalisiert und digital aufbereitet, ganze Kunstgattungen gibt es bereits digital. Im heutigen 21. Jahrhundert existieren viele Kultureinrichtungen, wie Museen, Archive und Bibliotheken, bereits seit 100 Jahren oder länger. Doch was ist notwendig, um Institutionen, die vor der Erfindung des Fernsehens etabliert wurden, in der heutigen von Technologien bestimmten Welt bei ihren gesellschaftlichen Aufgaben zu unterstützen? Der vorliegende Text gibt eine Einführung in offene Kulturdaten und zeigt Möglichkeiten auf, wie Kultureinrichtungen von der offenen Bereitstellung ihrer digitalen Bestände profitieren und durch neue Kooperationen kulturinteressierte Menschen stärker an sich binden können. Es wird erklärt, was die Cultural Commons ausmacht und wie Kulturinstitutionen bei der Öffnung ihrer Daten vorgehen können. Um den gesellschaftlichen und institutionellen Wert frei nutzbarer Sammlungsbestände zu verdeutlichen, werden realisierte Projekte basierend auf offenen Kulturdaten im lokalen und internationalen Kontext vorgestellt.