Schlagwort-Archive: digitalisierung

re.photos – Webportal zur Rephotographie

Im Rahmen einer Bachelorarbeit wurde kürzlich an der Universität Osnabrück (Institut für Informatik unter Betreuung von Prof. Dr. Oliver Vornberger) das Portal re.photos entwickelt, das die digitale Gegenüberstellung bzw. genauer gesagt die Übereinanderlegung von alten und neuen Fotos ermöglicht. Voraussetzung: Beide Fotos müssen aus ähnlicher Perspektive aufgenommen worden sein. Derzeit wird im Rahmen eines weiteren Projektes an einer App gearbeitet, mit deren Hilfe man die möglichst genaue Aufnahmeposition des alten Fotos ermitteln kann. Damit sind mehrere Anwendungsbereiche für Archivare und Historiker denkbar (Online-Präsentation von „Vorher-Nachher-Fotos“ im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung von Gebäuden etc. zu Forschungszwecken).

Mehr Infos auf dem Blog des Verbands dt. Archivarinnen und Archivare.

Fachtagung „Digitales Edieren im 21. Jahrhundert“ | #DigitalesEdieren

Clipboard02Fachtagung des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen anlässlich der Online-Veröffentlichung der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle von 1946 bis 1980, 3.-4. November 2015, Villa Horion (Düsseldorf)

Die Tagung zum Thema „Digitale Editionen“ verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele: Zum Einen fragt sie in drei Sektionen, welchen Erkenntnisgewinn Archive und Gedächtnisinstitutionen aus der aktuellen Debatte um digitale Editionen ziehen können und welche Ziele mit Quelleneditionen im digitalen Zeitalter erreicht werden sollen. Daraus leitet sich zugleich die Frage nach der Publikationsform ab: ausschließlich analog, ausschließlich digital, analog und digital oder hybrid? Vor allem mit Blick auf digitale Editionen muss der Stellenwert kooperativen Arbeitens (collaborative oder social tagging) sowie die Möglichkeiten und Perspektiven einer Editionsarbeit 2.0 ausgeleuchtet werden. Und schließlich müssen mögliche technische und fachliche Standards der Editionsarbeit diskutiert und auf ihre großflächige Umsetzbarkeit geprüft werden. Schließlich soll auch die Nachnutzung des bei der Edition der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle zum Einsatz gelangten Editionstools im Archivportal NRW diskutiert werden.

Weitere Informationen und Tagungsprogramm zum Herunterladen

Die Tagung wird auf Twitter begleitet. Hashtag: #DigitalesEdieren

Automated Recognition and Transcription of Handwritten Documents for Humanities Scholars, Archives and Libraries. Technology, Perspectives and Hands-on Workshop

Zeit: Dienstag, 16. Juni 2015, 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, Sitzungssaal, 1. Stock

Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)

Aus der Ankündigung:

Die automatisierte Erkennung handschriftlicher Dokumente ist heute keine ferne Vision mehr, sondern reale Möglichkeit. Für Archive, Bibliotheken und Geisteswissenschaftler eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Unabhängig davon, ob es sich um mittelalterliche Codices oder neuzeitliche Archivdokumente handelt, moderne Computerprogramme sind nicht nur in der Lage, eine automatisierte Transkription zu erstellen, sie bieten auch durch neue Suchverfahren („Keyword spotting“) wesentlich verbesserte Suchmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter („Citizen Science“) wesentlich vereinfacht wird. Voraussetzung für diese „schöne, neue Welt“ ist allerdings die Verfügbarkeit großer Datensets, die als Trainingsdaten für die zugrundeliegenden maschinenlernenden Verfahren geeignet sind.

Die Ankündigung mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung: http://www.oeaw.ac.at/acdh/en/node/250

Digitale Strategie, digital verfügbar: „More than a Museum“

Auch wenn es hier in diesem Fall um ein Museum geht (The Andy Warhol Museum, Pittsburgh/USA), bemerkenswert ist: Das Warhol-Museum hat vor kurzem seine digitale Strategie passender weise in einem digitalen Repositorium ins Netz gestellt (CC BY-NC-SA 4.0). 

The strategy is designed to grow with the museum through technology’s rapid evolution and be a living resource the museum can use to navigate the fast-moving and often uncharted waters of the emerging digital landscape. We are using GitHub to draft and publish this strategy, which makes a catalog of previous versions accessible. In addition, the source files can be easily shared and repurposed within the cultural sector. We intend to revisit and update this strategy regularly as tactics and technologies evolve.

Link zum Blog (the warhol: blog) mit weiteren Erläuterungen.

Digital community collections – how to build and how to preserve?

Dear fellow bloggers,

the suburban village where I live will soon celebrate its 1200th anniversary, measured from its first mention in a medieval charter. A group of citizens wants to use this occasion to collect documents, photographs or even sound recordings or films on the village history. Many of us have experience with web technology, so the perspective is using WordPress or other platforms in order to enable citizens to scan and upload their content. This platform will supposedly be in private ownership. After the anniverary campaign, we want to make sure the effort is not wasted and transfer the collections to the City Archives as digital objects.

Personally, I see strong legal reasons to keep all of these objects away from the open web in the first place, so Wikimedia or Flickr might not be the proper place to make this happen. Of course, City Archives can (and will) later release a lot of this content  through other channels.

Does anybody know plug-ins for WordPress (or similar) that enable ordinary persons to register, upload self-made scans or sound recordings and to tag these objects with the most necessary metadata (date, place, description, photographer, depicted persons)?

And also, does anybody have experience in extracting metadata and objects from such an environment and ingesting them into another system? This recycling process would need a metadata set for each object, some kind of structural map and the objects themselves, firmly linked to the metadata with identifier-labeled files.

Just send me comments – or meet me at a workshop at a conference in Karlsruhe later this year that deals with tools for digital objects and cataloguing in general. Anybody engaged in this rather experimental scenario should consider taking part in it.

Best Regards, Kai

Jochen Hermel, Das digitale Historische Archiv Köln. Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung (Offene Archive 2.1)

Die Folien, der Vortragstext sowie der Videomitschnitt des Vortrags sind ab sofort online (Konferenz „Offene Archive 2.1“, Stuttgart, 4. April 2014):


Volltext:
Das digitale Historische Archiv Köln.
Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung
von Jochen Hermel
Vortragsskript vom 4. April 2014 auf der Tagung „Archive 2.1“ in Stuttgart

1 Überblick
Mit der Website „Das digitale Historische Archiv Köln“ (DHAK) wurde nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 eine Plattform geschaffen, auf der Nutzerinnen und Nutzer Kopien, Fotos und Abschriften zuvor eingesehener Archivalien hochladen konnten. Es war der Versuch, eine Ersatzüberlieferung für die damals vollständig verloren geglaubten Bestände des Historischen Archivs der Stadt Köln (HAStK) aufzubauen. Um die Chancen zu nutzen, die diese Website für die Außenwirkung des HAStK bot, wurden ab 2010 die ersten Digitalisate der Sicherungsverfilmungen präsentiert. Um die Seite weiterzuentwickeln und ihr Potential auszuschöpfen, wurde ein Förderungsantrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestellt.

2 Projekt
Gemäß des Projekttitels – „Das digitale Historische Archiv Köln. Digitale Präsentation der Archivalien und virtuelle Rekonstruktion der Bestände des Historischen Archivs der Stadt Köln“ – sollte das DHAK zu einer vielseitigen Archiv-Plattform ausgebaut werden und Verbesserungen sowohl bei der Nutzung vornehmen wie auch die Rekonstruktion der verunordneten Bestände unterstützen.
Im November 2012 nahm das Projektteam für die Dauer von zwei Jahren seine Arbeit am Historischen Archiv der Stadt Köln und an der Abteilung für Rheinische Landesgeschichte an der Universität Bonn auf. Die Konzepte sollten in zwei Teilprojekten erarbeitet werden: Ein Teilprojekt sollte die Weiterentwicklung der Präsentation und Konzeption eines digitalen Arbeitsplatzes übernehmen und damit auch untersuchen, welche Werkzeuge für die wissenschaftliche Forschung mit den Beständen des HAStK unerlässlich sind. Das andere Teilprojekt sollte ein Identifizierungswerkzeug konzipieren, um das Archiv bei der Wiederzuordnung von Signaturen zu unterstützen. Wesentliches Element beider Projektteile war von Anfang an die Einbindung der Nutzerinnen und Nutzer.
Bereits zu Beginn der Konzeptionsphase wurde deutlich, dass viele Werkzeuge, die für eines der Teilprojekte geplant wurden, auch für das andere Teilprojekt wichtig, wenn nicht sogar unverzichtbar waren. Daher wurde die Projektstruktur angepasst und beide Teams arbeiteten gemeinsam am Gesamtkonzept der Website, um frühzeitig Doppelungen zu vermeiden und Synergien zu fördern. Diese Struktur erwies sich als sinnvoll und ermöglichte die Ausarbeitung einer nutzerorientierten Bedienungsoberfläche. Während die konzeptionellen Arbeiten planmäßig erfolgten und weitgehend abgeschlossen sind, hat sich die Programmierung stark verzögert. Ob die technische Umsetzung noch innerhalb der verbleibenden Projektlaufzeit möglich sein wird, ist zur Zeit offen. Fest steht, dass das Historische Archiv der Stadt Köln die Umsetzung der Konzepte anstrebt.

3 Konzept
An dieser Stelle sollen die einzelnen Themenfelder des Gesamtkonzepts des DHAK vorgestellt werden, die auf der Startseite bereits als Funktionen eingebaut wurden: Das Zentrum der Konzepte des DHAK ist der „Lesesaal“, der im Zuge verschiedener Ausbauphasen konzeptionell stark erweitert und stärker strukturiert wurde. Neben dem Lesesaal bietet der Bereich „Mein Archiv“ einen Ort zur individuellen Speiche-rung im – hier können die Nutzerinnen und Nutzer für ihre Projekte wichtige Archivalien sammeln und verwahren. Das „Forum“ gilt als wichtigste Kommunikationsplattform für die Nutzerinnen und Nutzer untereinander, aber vor allem auch zwischen dem Archiv und der Nutzergemeinde. Es ermöglicht einen Informationsaustausch wie auch Diskussionen zu verschiedenen Themen, die das HAStK im Besonderen und das Archivwesen im Allgemeinen betreffen. Das Feld „Identifizierung“ stellt den Nutzerinnen und Nutzern die Funktionsweise des Identifizierungstools vor. Weiter im Programm bleiben die „Patenschaften“, auf denen wie bisher die Besucher der Seite für die Restaurierung direkt spenden können, und das „Blog“. Ebenso wird die Pflege der verschiedenen Varianten im Bereich Social Media weitergeführt.
Ein umfangreicher Ausbau der Suchfunktion steht noch aus, um den neuen Bedingungen und Inhalten der Seite Rechnung zu tragen. Das ist aber in vollem Umfang erst nach der Umsetzung des Viewers möglich.

4 Viewer
Um die Lesbarkeit der Archivalien zu verbessern, sind mehrere Bildbearbeitungsele-mente zur Leseoptimierung sinnvoll. Obligatorisch für einen schnellen Zugriff auf einzelne Bildansichten sind die einfachen Blätter- und Vergrößerungsfunktionen, wie sie sich in vielen anderen Viewern finden lassen. In unserem Viewer sind zudem weitere Bearbeitungswerkzeuge aus dem Bereich der Bildbearbeitung integriert, die (besonders bei qualitativ minderwertigen Digitalisaten von den Kölner Sicherungsmikrofilmen) eine verbesserte Lesbarkeit ermöglichen sollen. Dabei sind zum Beispiel die Möglichkeit zum Drehen, das Einblenden von Hilfslinien oder das Verstellen von Helligkeit und Kontrast als weitere wichtige Funktionen zur Verbesserung der Lesbarkeit zu nennen.
Beim DHAK hat die nutzerseitige Erhebung von Metadaten eine herausragende Bedeutung: Im Zentrum aller Arbeiten in einem Online-Archiv steht das Digitalisat, daher sind Annotationen am sinnvollsten benutzbar, wenn sie den Nutzerinnen und Nutzern direkt in Anbindung an den Viewer angeboten werden. Dazu stehen mehrere Optionen zur Verfügung: Das nützlichste Werkzeug ist die Möglichkeit, Transkriptionen direkt an den Archivalien vorzunehmen („Transkription erstellen“). Eine eigene Transkription des gesamten Textes kann für jedes Schriftdokument vom Nutzer erstellt werden und erleichtert nicht nur die individuelle Arbeit sondern trägt dazu bei, den Textinhalt für weitere Nutzer zugänglich und digital durchsuchbar zu machen. (Denkbar ist auch die Nutzung durch Personengruppen als gemeinsame Online-Leseübung.)
Die Indizierung von Personennamen („Personen- und Ortsnamen markieren“) wird bereits erfolgreich von Archiven auf der ganzen Welt eingesetzt. Durch sie wird die Durchsuchbarkeit der Dokumentenmenge rasch erhöht und gleichzeitig wird ein vereinfachter Zugang zum Inhalt des Archivales geboten.
Auf Sucherleichterung zielen auch die Möglichkeiten ab, einzelne „Daten und Datierungsansätze“ einzutragen und die Funktion „Schlagworte erstellen“.
„Bildausschnitte erstellen“ und das Anlegen von „privaten Notizen“ ermöglichen den Nutzern sich Sammlungen für ihre Forschungsprojekte anzulegen. Bei der nut-zerfreundlichen Umsetzung der vorgestellten Funktionen stößt man auf eine Besonderheit aufgrund der Archivalienstruktur: Es gibt Erschließungsinformatio-nen, die sich nur auf eine einzelne Bildansicht beziehen können, wie eine Transkription. Und es gibt wiederum Erschließungsinformationen, die sich nur auf eine Signatur (Verzeichnungseinheit) als Ganzes beziehen können, wie zum Beispiel Hinweise auf Literatur oder der (nicht nutzergenerierte) Findmitteleintrag. Unsere Konzepte tragen diesem Umstand Rechnung; daher werden die gegliederten Metadaten auf die Ebenen „Signatur“ und „Bildansicht“ verteilt.
Eine besondere Bedeutung kommt der Funktion Identifizierung zu. Die Signaturen, die im HAStK eingerichtet wurden, um die bislang nicht zuzuordnenden Archivalien in der Tektonik unterzubringen, bildete das Historische Archiv der Stadt Köln die so genannten „X-Signaturen“. Die Tiefenerschließungswerkzeuge der eben erwähnten Bereiche „Bildansicht“ und „Signatur“ dienen ebenso der Anreicherung von Informationen zu den X-Signaturen. In dem Feld „Identifizierung“ wird dieses Wissen von den Nutzerinnern und Nutzern aufbereitet und vergrößert. Ziel ist es, Metadaten zu sammeln und die Erschließungsinformationen über eine Signatur so zu verdichten, dass eine konkrete Signatur vorgeschlagen werden kann. Dieser Vorschlag wird dann im Forum zur Diskussion gestellt. Das Archiv entscheidet dann, ob es diese Zuordnung übernimmt und setzt das gegebenenfalls in der Tekto-nik um.
Wir haben uns lange mit der Frage beschäftigt, wie wir den Zugriff auf diese Werk-zeuge gestalten sollen und haben uns ganz bewusst entschieden, die Eingaben ohne zwingende Anmeldung und ohne eine komplexes Rechtesystem zu machen, sondern mit Versionierungen, also das Speichern der Bearbeitungsversionen, zu arbeiten. Darüber hinaus haben wir uns intensiv mit dem Nutzungskomfort des Viewers und seiner Komponenten auseinander gesetzt, denn der Nutzer soll sich möglichst wenig mit dem Funktionieren der Seite beschäftigen müssen, sondern mit den Inhalten, die dort präsentiert werden. Die Arbeit mit Archivalien sollte möglichst unkompliziert sein und den Nutzern Spaß machen.
Das Gesamtkonzept des DHAK setzt auf Crowdsourcing, weil wir jede Informationen als Gewinn ansehen und mit dem vorgestellten Konzept Fehler beherrschen können. Das Konzept umfasst darüber hinaus eine im Archivwesen neuartige Zusammenarbeit zwischen Archiv den Nutzerinnen und Nutzern.

Und so erreichen Sie…
das DHAK: http://historischesarchivkoeln.de
Facebook: https://www.facebook.com/DigitalesHistorischesArchivKoeln
Twitter: https://twitter.com/digarchivkoeln

Rezension: Digitalisierung und Internet (Jahrbuch für Kulturpolitik 2011)

Rezension in: Archivar, Heft 2, 2013 S. 81 (http://www.archive.nrw.de/archivar)  

JAHRBUCH FÜR KULTURPOLITIK 2011 (http://www.kupoge.de/publikationen/aktion_jahrbuch2011.htm)

Band 11. Thema: Digitalisierung und Internet. Hrsg. für das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. von Bernd Wagner. Klartext Verlag, Essen 2011. 498 S., Abb., geb. 19,90€. ISBN 978-3-8375-0615-0

Die digitale Revolution der letzten Jahre hat zu einem erheblichen Umbruch in fast allen Lebensbereichen geführt. Das Internet ist der deutlichste Ausdruck dieses Veränderungsprozesses. Die neuen digitalen Techniken stellen auch die Kultureinrichtungen (samt Kulturpolitik/er) vor grundlegend neue Herausforderungen. Der hier zu besprechende voluminöse Sammelband zum Thema „Digitalisierung und Internet“ dürfte insofern auch für Archivarinnen und Archivare eine durchaus anregende Lektüre bilden, auch und gerade weil die zumeist kurzen Einzelbeiträge über die archivische Fachdiskussion des Themas deutlich hinausgehen. Dabei kommen (neben eher „politischen“ Statements) vor allem Kunst und Kulturvermittlung/Kulturmarketing zu Wort, genauso aber auch Vertreter von Museen oder z.B. Theatern und der „Bildung 2.0“. Auf Bereiche wie Crowdfunding und digitale Spielkulturen sowie die Diskussion urheberrechtlicher Fragen im Rahmen des Bandes sei ergänzend hingewiesen: Während die Relevanz der archivischen Beschäftigung mit dem Urheberrecht außer Frage steht und jeder auf Drittmittel angewiesene Kollege zumindest vom Crowdfunding ansatzweise gehört haben sollte, sei hinsichtlich des „Gamings“ darauf verwiesen, dass die digitale Spielkultur zur heutigen Lebenswirklichkeit zählt. „Storytelling“ und „Gaming“ können und sollten auch von Interesse sein für Bibliotheken und Archive – etwa unter der Fragestellung, wie komplexe kulturelle Inhalte einer breiten Bevölkerungsschicht zu vermitteln sind (z.B. Beitrag von Andreas Lange, „Homo Ludens Digitalis. Die Bedeutung von Computerspielen in unserer Mediengesellschaft“).

Fest steht jedenfalls: Die Positionierung der Archive im Internet stellt neben der Langzeitarchivierung elektronischer Daten die zentrale Herausforderung für die Zukunft dar. Wir befinden uns mit unseren Einrichtungen in einem Transformationsprozess, dessen Ergebnis noch offen ist. Aufgaben und Funktionsweisen der Archive des 21. Jahrhunderts werden mit jenen, wie sie uns bisher vertraut gewesen sind, nur mehr wenig zu tun haben.

Den Kern des vorliegenden Jahrbuches bilden die Beiträge des 6. Kulturpolitischen Bundeskongresses „netz.macht.kultur. – Kulturpolitik in der digitalen Gesellschaft“, den die Kulturpolitische Gesellschaft und die Bundeszentrale für Politische Bildung am 9./10. Juni 2011 in Berlin durchgeführt haben.

Es würde den Rahmen dieser Rezension sprengen, alle knapp 50 Texte paraphrasieren zu wollen. Es seien daher nur einige wenige Beiträge herausgehoben, die „Appetit“ auf den Gesamtband machen dürften. Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, fordert im Sinne des kollaborativen Web 2.0 eine erhebliche Öffnung kultureller Einrichtungen, ja nachgerade „kollaborierende Behörde(n)“: „Reflektierter Kontrollverlust ist das Gebot der Stunde: Wir müssen von der Information zur Interaktion kommen, uns vom Solitär zum Netzwerk entwickeln, aus Kunden sollen Mitwirkende werden“ („Öffentliche Kultur in der digitalen Gesellschaft“). Die digitale Vermittlung des kulturellen Erbes in Museen steht unter anderem bei Regina Franken-Wendelstorf („Digitale Medien im Museum“) sowie im Beitrag von Sibylle Lichtensteiger („Das Stapferhaus und seine digitale Kulturvermittlung“) im Zentrum, während Christian Gries das Museumsportal München vorstellt – das übrigens auch als für mobile Endgeräte optimierte Webseite verfügbar ist. Wie ein Gegenentwurf zu einigen teils überzogen wirkenden kulturpessimistischen Äußerungen des Bandes liest sich der Beitrag des Berliner Social media-Beraters Christoph Deeg („Slow Media – oder warum wir keine Manifeste sondern digital-aktive Kulturinstitutionen brauchen“), der bei allem Netz-„Trash“ die positive Seite der digitalen Welt unterstreicht bzw. die Notwendigkeit für Kulturinstitutionen, sich im Netz zu präsentieren und zu bewegen. Dass mittels einer „einfachen“ Internetseite das Netzpublikum nur teilweise „abgeholt“ werden kann – dies ist mittlerweile fast schon eine Binsenweisheit. Daniela Bamberger zeigt sehr schön für das Städel Museum, wie über eine Analyse und Zielgruppendefinition der Bekanntheitsgrad einer Einrichtung erhöht und neues Publikum erreicht werden kann: Die „Sozialen Medien“ (und beileibe nicht nur Facebook) sind der Schlüssel dazu. Crowdfunding als eventueller „Ersatz“ für schwindende öffentliche Gelder: dies wird von Christian Henner-Fehr und anderen Autoren beschrieben.

An die Beiträge des Bandes schließt sich eine Materialsammlung zur Thematik an. Diese umfasst ein durchaus nützliches Glossar des „digitalen“ Sprachgebrauchs; ebenfalls beigefügt sind eine Auswahlbibliografie „Digitalisierung und Kultur“ sowie eine knappe Linksammlung. Der Band schließt mit einer Chronik kulturpolitisch-kultureller Ereignisse des Jahres 2010 und einer Bibliografie kulturpolitischer Neuerscheinungen (2010).

 

Joachim Kemper, Speyer

Die ost- und nordosteuropäischen Archive zwischen Digitalisierung, Web 2.0 und sozialen Medien

Die Transformationsprozesse Ende der 1980er Jahre in Osteuropa führten nicht nur zu einer Öffnung der Grenzen, sondern begünstigten den allmählichen Zugang zu den Archiven in den ost- und nordosteuropäischen Staaten. Gleichsam wurde die Welt mit einem neuen Phänomen bereichert: dem World Wide Web. Heute bieten Web 2.0 und die sozialen Medien den Kultureinrichtungen ein neues Spektrum der Öffentlichkeitsarbeit und ermöglichen es ihnen, mit dem Nutzer zu kommunizieren. Darüber hinaus nutzen viele Kultureinrichtungen die Möglichkeit, ihre Bestände digital zu präsentieren und stoßen immer mehr Projekte an. Die ersten großen Projekte basierten vor allem auf der Digitalisierung, z. B. von Personenstandsunterlagen und Kirchenbüchern, die somit auch die Möglichkeit bieten, diese Kulturgüter zu bewahren und zu schützen. Weiter folgende Internetprojekte basierten darauf, diese digitalisierten Bestände dem Nutzer online zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus bietet diese neue Form der Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe von Web 2.0 und den sozialen Medien, in unserem Fall den Archiven, den Institutionen die Chance, sich mit all ihrem Repertoire national sowie international zu präsentieren. Im folgenden Beitrag soll ein Einblick in die digitale Arbeit der ost- und nordosteuropäischen Archive gegeben werden.

Insbesondere schufen die baltischen Staaten Portale zur Präsentation ihrer Digitalisate. Das Estnische Historische Archiv (EHA / Ajalooarhiiv) bewahrt umfassende Unterlagen der ehemaligen staatlichen Verwaltungsorgane des estnischen Gebiets sowie die Akten der Gerichts- und Polizeibehörden, der Ritterschaften und der Selbstverwaltungen der Städte und Gemeinden auf. Außerdem befinden sich in der Verwahrung die Unterlagen von Kirchen und Schulinstitutionen, Gutsbestände und Nachlässe, Archivalien verschiedener Vereine und Unternehmen. Auch befinden sich dort wertvolle Urkunden, Siegel, Originalbriefe der Herrscher, Pergamente, Kupferstiche und Fotos sowie Estlands größte Sammlung der historischen Karten. Das EHA enthält insgesamt 20 000 Regalmeter Archivgut bzw. rund 2 Millionen Archiveinheiten. Interessant in diesem Zusammenhang sind die Projekte SAAGA http://www.ra.ee/dgs/explorer.php und AIS http://ais.ra.ee/. Das Projekt SAAGA besteht seit 2004 und ist eine Kollektion von digitalisierten Archivbeständen des Estnischen Nationalarchivs und des Stadtarchivs Tallinns. Das Projekt umfasst gegenwärtig mehr als 9 Millionen Bilder. Das Projekt AIS ist eine elektronische Datenbank des Estnischen Nationalarchivs und des Stadtarchivs Tallinn, welche die Möglichkeit bietet, in den Beständen online zu suchen, um so eine etwaige Benutzung im hiesigen Lesesaal vorzubereiten. Weitere Projekte sind FIS (Filmiarhiivi Infosüsteem) http://www.filmi.arhiiv.ee/fis/, FOTIS (Fotode Infosüsteem) http://www.ra.ee/fotis/, Rahvusarhiivi kaaride infosüsteem http://www.ra.ee/kaardid/. Auch die Nutzung von Social Media ist beim Ajalooarhiv allgegenwärtig. Besonders durch die Nutzung von Facebook gibt das Archiv Einblick in seine Arbeit und seine Bestände, welche es regelmäßig präsentiert https://www.facebook.com/ajalooarhiiv.

Auch die lettischen Nationalarchive (Latvijas Nacionālais arhīvs) http://www.arhivi.lv/index.php?&2 bieten ein umfangreiches Angebot digitalisierter Bestände im Web. Ein für jeden Familienforscher wichtiges Projekt ist das digitale Archiv „Rakuraksti“ http://www.lvva-raduraksti.lv/en.html, in welchem man umfangreiche Bestände von Kirchenbüchern und Personenstandsunterlagen sowie Listen über Seelenrevisionen und Volkszählungen vorfindet. Das Projekt „Baltic connections“ http://www.balticconnections.net/index.cfm?article=Archival+guide bietet wiederum eine Datenbank zur Geschichte der Ostseeprovinzen in der Zeit von 1450 bis 1800. Kooperationspartner hierbei sind neben dem Estnischen Nationalarchiv, auch die Nationalarchive aus Dänemark, Finnland, Lettland, Litauen, Niederlande, Schweden sowie das Staatsarchiv in Danzig und das Staatsarchiv in Niedersachsen. Des Weiteren bietet das lettische Staatsarchiv einen großen Fundus an Beständen sowie virtuellen Präsentationen, wie z. B. die Ausstellungen „The First Mass Deportation of Latvian Citizens, June 14, 1941“ http://www.itl.rtu.lv/LVA/dep1941/index.php?id= oder „The Aftermath of Prague Spring and Charter 77 in Latvia / the Baltics“ http://www.itl.rtu.lv/LVA/Praga68/index.php. Auch erscheint vierteljährlich die Zeitschrift „Latvijas Arhīvi”, welche das lettische Nationalarchiv publiziert http://www.arhivi.lv/index.php?&293, um insbesondere wissenschaftliche Artikel über die Probleme der Archivwissenschaft zu veröffentlichen. Das Historische Staatsarchiv Lettlands http://www.arhivi.lv/index.php?&16 verwaltet zudem in seinen Beständen eine umfangreiche Urkundensammlung zur Geschichte Lettlands von 1220 bis zum Jahre 1945. Hierbei verfügt das Archiv insgesamt über 6311 Bestände mit 6 349 095 Archiveinheiten.

Die litauischen Staatsarchive (Lietuvos Vyriausiojo Archyvaro Tarnyba) in Vilnius präsentieren sich über ihre Homepage http://www.archyvai.lt/lt/lvat.html. Das Litauische Historische Staatsarchiv http://www.archyvai.lt/en/archives/historicalarchives.html verfügt in seinen Beständen über umfassende Personenstandsunterlagen, wie z. B. Volkszählungen, Hausbücher oder Hypothekenbücher sowie Kirchenregister bis 1940 und Personenstandsregister bis 2008, aber auch über Dokumente verschiedener Adelsfamilien von Vilnius und Kowno. Bisher sind wenige Bestände der litauischen Archive online einsehbar. Dennoch entwickeln sich auch in Litauen zahlreiche Digitalisierungsprojekte, die nun dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden, wie z. B. eine Übersicht der Bestände der katholischen Kirchenbüchern, welche bereits einsehbar sind unter http://www.epaveldas.lt/vbspi/changeResultsPage.do?pageNo=1. Das Litauische Zentrale Staatsarchiv zählt zu seinen Beständen u. a. staatliche Dokumente, Aufzeichnungen von Unternehmen, Religionsgemeinschaften, öffentliche Organisationen, nicht-staatlichen Institutionen und Einzelpersonen aus dem Jahr 1918 bis 1990. Des Weiteren verfügen sie über eine umfangreiche Fotosammlung seit 1850, eine Videosammlung seit 1919 und Tonaufnahmen seit 1950 sowie zahlreiche Videobänder seit 1988 bis zum heutigen Tage. Insgesamt umfassen die Unterlagen rund 31000 lfd. Meter. Ebenso arbeitet dieses Staatsarchiv an dem Projekt MIDAS“ mit, welches „Filmarchives online – Finding Moving Images in European Collection“ http://www.filmarchives-online.eu/welcome-to-2018filmarchives-online2019/view?set_language=en beinhaltet und von 18 Partnern, unter der Leitung des Deutschen Filminstituts – DIF, unterstützt wird. Die beteiligten Institutionen verfassen ihre Beiträge selbstständig, bestimmen ausgewählte Bestände ihrer Archivdatenbanken, die dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden soll. Das Ziel dieser Kooperation soll die Schaffung einer zentralen Datenbank sein, mit deren Hilfe es möglich wird, nach Filmen in europäischen Archiven zu recherchieren.

Die Zusammenarbeit der polnischen Staatsarchive ist sehr umfassend auf dem Gebiet der Digitalisierung. Über verschiedene Datenbanken findet der Nutzer Zugang zu den Beständen der jeweiligen Archiv, die bereits sehr umfangreich online einsehbar sind. Unter dem Projekt SEZAM http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/sezam.php?l=en findet der Nutzer Informationen über die nationalen Archivbestände von den Staatsarchiven (ohne die Bestände von Lublin und Posen) sowie seiner Institutionen, wie z. B. die Polnische Akademie der Wissenschaften in Warschau und seine Niederlassung in Posen, das Archiv der Wissenschaften der polnischen Akademie der Wissenschaften und der polnischen Akademie der Künste und Wissenschaften in Krakau, das Archiv der Mikołaj-Kopernik-Universität in Thorn, die Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität in Warschau, die Bibliothek der Universität in Warschau u.a. Das Projekt PRADZIAD http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/pradziad.php?l=en, welches im 2011 abgeschlossen wurde, enthält Daten über Pfarr- und Personenstandsregistern in allen staatlichen Archiven sowie aus den Beständen der Pommerschen Bibliothek in Stettin (Książnica Pomorska im. Stanisława Staszica), die Erzdiözesanarchive in Lodsch, Posen, Stettin, Plock und Leslau, von den Niederlassungen der Diözesanarchive in Drohiczyn, Plock und Leslau sowie von den in Warschau erhalten gebliebenen jüdischen und römisch-katholischen Pfarrregistern. PRADZIAD enthält zudem weder Listen von Namen noch Angaben zu bestimmten Personen. Eine weitere Datenbank in Zusammenarbeit der Staatsarchive in Lublin, Posen, Warschau sowie der Niederlassung des Staatsarchivs Posen in Gnesen findet man unter www.szukajwarchiwach.pl, auf der der Nutzer auf gescannte Inhalte sämtlicher Archivbestände zugreifen kann. Darüber hinaus nutzen die Staatsarchive verschiedene Möglichkeiten der Präsentation ihrer Institutionen im Internet. Während das Staatsarchiv Warschau die „klassische“ Homepage unter http://www.warszawa.ap.gov.pl/ bevorzugt, nutzen andere Staatsarchive, wie z. B. das Staatsarchiv Lublin und Posen, darüber hinaus die Möglichkeiten des Social Media unter https://www.facebook.com/APwLublinie bzw. https://www.facebook.com/APPoznan. Auch hier macht Facebook einen Teil ihrer Öffentlichkeitsarbeit aus, um immer wieder Informationen und interessante Funde für den Nutzer bereit zu stellen.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die nord- und osteuropäischen Staaten an umfassenden Digitalisierungsprojekten arbeiten. Die Nutzung von Web 2.0 sowie sozialen Netzwerken, als eine neue Form der Öffentlichkeitsarbeit und Interaktivität mit den Nutzern betrachtend, wird bisher von den Archiven nur zögernd aufgenommen. Hierbei dominiert eher die „klassische“ Variante der Homepage. Wie eingangs bereits angesprochen, arbeiteten die ost- und nordosteuropäischen Archive vorrangig an verschiedenen Digitalisierungsprojekten, die insbesondere die „Onlinestellung“ umfassender Personenstandsunterlagen und Kirchenbücher beinhalteten.

 

Autor: Doreen Kelimes M.A. (Stadtarchiv Speyer)

Abstract 8: Susann Gutsch – Digital Preservation 2.0

Web 2.0 might have reached the point of being recognized as a tool for archival work, however, we still do not pay particular attention to Web 2.0 applications as important documents of contemporary history. The ever rising information flood and the fragility of social media technology, nevertheless, force archivists to act rapidly. Without raising a claim to completeness this presentation shall give an overview of expectable obstacles and issues as well as offer some possible solution approaches. Data acquisition, appraisal and retention will have priority for the simple reason that they are the more acute problem. Besides established methods and techniques of web archiving and archives alternatives will be suggested.

About the speaker:

Susann Gutsch

Geboren am 09.06.1986 in Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Abitur 2005 erfolgte das Studium zur Diplom-Archivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam von 2006 bis 2010. Ihre Diplomarbeit zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen in Archiven wurde mit dem Hochschulpreis der Fachhochschule Potsdam 2010 ausgezeichnet und unter dem Titel Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis. in der Reihe Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv verlegt. Seit 2010 im öffentlichen Dienst in München tätig.

Das neue Handwerk: Digitales Arbeiten in kleinen und mittleren Archiven

Veranstaltungshinweis: 72. Südwestdeutscher Archivtag, Bad Bergzabern 22.-23. Juni 2012

Fortbildungsveranstaltung: Praktische Tipps zur Archivierung digitaler Unterlagen, Digitalisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Netz (22. Juni, 11 bis 15 Uhr).

Besonders der letzte Punkt (Öffentlichkeitsarbeit im Netz!) schreit ja geradezu danach, das Thema Web 2.0 und Archive aufzugreifen. Dies wird auch passieren – und der Rahmen wird gleich genutzt werden, auf unsere Tagung „Offene Archive?“ hinzuweisen,-

Die Agenda des Workshops zum Thema Öffentlichkeitsarbeit und PR für Archivare umfasst nun die folgenden Punkte:

Frage: was würdet Ihr erwarten, was fehlt, was muss unbedingt noch thematisiert werden? Der Referent ist für Hinweise immer zu haben und dankbar,- Einfach kommentieren…
Was alles ist unter “Öffentlichkeitsarbeit” zu verstehen?

  • Haben Archive überhaupt Zeit dafür!?
  • Rolle klassischer Pressearbeit
  • Internetauftritt
  • Wie verbreite ich Nachrichten, wie mache ich auf die Existenz des Archivs aufmerksam?

“Wege zur Offenheit”

  • Web 2.0 als (Ergänzung der) archivische(n) Öffentlichkeitsarbeit
  • Anwendungen im Vergleich (Facebook, Twitter, Blogs, Flickr …)
  • Praxisbeispiele (mit praktischer Übung), keine Angst vorm Bloggen!
  • Bildpräsentationen: CC-Lizenzen

“Nebeneffekte”

  • Kommunikation
  • Social media-guidelines, social media-Projekte in Verwaltungen
  • Nutzergenerierte Erschließung
  • Beispiele

 

Link zum gesamten Tagungsprogramm: http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/53644/Flyer_Archivtag_2012_Bergzabern_korr2.pdf