Schlagwort-Archive: editionen

Vereinsgründung e-editiones

Liebe Kolleg*innen

Einige grössere und kleinere Editionsunternehmungen und Gedächtnisinstitutionen, aber auch Einzelforschende aus dem In- und Ausland, die mit dem Open Source Tool TEI Publisher (https://teipublisher.com/) Texte digital edieren, werden am 4. Mai 2020, 10 Uhr, in St.Gallen den Verein e-editiones (https://e-editiones.org) gründen.

Die Arbeitsfelder des Vereins e-editiones sind folgende:


1. Koordination von Entwicklungen im Open Source Bereich

Während digitale Editionen sich strukturell und inhaltlich erheblich voneinander unterscheiden können, gibt es doch weitgehende Überschneidungen in Bezug auf die technische Basisfunktionalität, die jede Edition anbieten muss. Der Verein setzt deshalb auf die Förderung offener Standards und darauf basierender freier Software. Diese sollten es Editionen erlauben, sich nach dem Baukastenprinzip aus vorgefertigten Bausteinen zu bedienen, um so schnell und mit geringen Kosten zu einer Lösung zu gelangen, ohne die Edition technisch wie fachlich in ein Korsett zu zwängen.

2. Förderung von Informationsaustausch und Kommunikation

Software braucht den beständigen Austausch zwischen den Entwickelnden und den Benutzenden, welche die fachlichen Anforderungen ihrer jeweiligen Editionsprojekte kennen und einbringen. Der Verein möchte diesen Informationsaustausch auf feste Beine stellen. Auch die Kommunikation zwischen den Projekten selbst wird durch eine Plattform, Workshops etc. gefördert, um nachhaltig Entwicklungen zu koordinieren.

3. Einwerbung von Mitteln zur Weiterentwicklung

Der Verein unterstützt zum einen seine Mitglieder bei der Beantragung von Förderung für Vorhaben, zum anderen tritt er selbst als Antragssteller auf und repräsentiert in diesem Fall die Interessen aller Mitglieder. Vorausgesetzt wird, dass alle Softwareentwicklung der Allgemeinheit zugute kommt und als Open Source einer Weiterverwendung zur Verfügung steht.

4. Hostingangebote für digitale Editionen

Ziel des Vereins ist es auch, in Zusammenarbeit mit grösseren Institutionen Infrastrukturen anzubieten, die das Hosting mit möglichst geringem Aufwand über lange Zeiträume erlauben.

Interessiert? Über weitere Gründungsmitglieder würden wir uns sehr freuen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@e-editiones.org.

Die Initianten

Cornel Dora, Stiftsbibliothek St.Gallen; Andreas Kränzle, Karl Barth-Stiftung, Basel; Wolfgang Meier, existSolutions GmbH; Pascale Sutter, Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins; Arman Weidenmann, Ortsbürgergemeinde der Stadt St.Gallen, Stadtarchiv, Missivenedition

 

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines (Vorschau Offene Archive, 7 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract:

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines. Kooperation und (Daten-)kommunikation im Berliner Förderprogramm Digitalisierung – ein Werkstattbericht von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Das Berliner Förderprogramm Digitalisierung besteht seit 2012. Mehr als 80 Projekte wurden seitdem von digiS bei der digitalen Öffnung ihrer Sammlungen begleitet und aktiv unterstützt. In diesem Jahr ist erstmals das Berliner Archiv der Jugendkulturen im Kreis der digis-Partner vertreten. In unserer Input-Session laden wir Euch dazu ein, gemeinsam mit uns zu diskutieren, was eine nachhaltige Förderung im Bereich Digitalisierung und digitale Öffnung im Hinblick auf Archive und hier insbesondere in Bezug auf nicht-staatliche Einrichtungen bedeutet. Wie die praktische Umsetzung im Förderprogramm aussieht, wird das Archiv der Jugendkulturen anhand seines sehr außergewöhnlichen Projektes erläutern: Der digitalen Edition eines West-Berliner Punk-Zines. Anhand dieses Projekts werden beispielhaft sowohl fachlich-inhaltliche Fragen, organisatorische und infrastrukturelle Herausforderungen als auch ethische und rechtliche Aspekte der Digitalisierung von Kulturgut veranschaulicht.

 

Anja Müller (digiS Berlin)

Geisteswissenschaftlern, wissenschaftliche Dokumentarin, Projektmanagerin.

Vor digiS in verschiedenen (Medien-)Archiven tätig gewesen, u. a. Archiv des BStU, RBB, Deutsches Rundfunkarchiv.

Seit 2012 ist Anja als Koordinatorin bei digiS tätig. Anja ist Ansprechpartnerin für die Netzwerkpartner von digiS sowie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und koordiniert das Förderprogramm. Sie ist bei digiS zudem mit zuständig für die Entwicklung des digiS-Workshop-Programms. Anja vertritt digiS auf twitter (@digiSberlin) sowie bei Coding da Vinci, dessen Mitgründerin digiS ist.

Erreichbar ist sie auch privat via @anjacult.

Christian Schmidt (Archiv der Jugendkulturen Berlin)

Jahrgang 1976, Europäischer Ethnologe und Historiker, Ausstellungsmacher und Zine-Forscher.

Christian ist seit 2002 im und für das Archiv der Jugendkulturen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedensten Projektzusammenhängen tätig. Er leitet seit 2019 das Projekt “Y-KLRMPFNST verständlich gemacht! Pilotprojekt zur digitalen Edition von Zines”. 2018 hat er zudem im Projekt “Zeitzeugenbefragung (Oral History) zur Entstehung und Entwicklung demokratischer Einstellungsmuster nach 1990 im Südraum Leipzig”, DOKMitt e.V., in Borna (bei Leipzig), mitgearbeitet. Das Archiv twittert unter @jugendkulturen