Schlagwort-Archive: Facebook

VDH und Bibliothekswesen Für Erhalt von Merkels Facebook-Seite

Still und heimlich ist die persönliche Facebook-Seite der deutschen Bundeskanzlerin von der Bildfläche verschwunden. Das Profil ist nach einem Spiegel-Bericht auf “unveröffentlicht” geschaltet worden. Dagegen erhebt sich Kritik vonseiten der Bibliotheks- und Geschichtswissenschaft – Archive bleiben still.

Facebook-Seite nicht mehr auffindbar

Angela Merkels persönliche Facebook-Seite war hauptsächlich ein Verlautbarungsorgan für ihre Funktion als CDU-Parteivorsitzende (2000 – 2018), die meiste Öffentlichkeitsarbeit lief zuletzt über die Kanäle der Bundesregierung, in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin. Die seit 2009 betriebene Facebook-Seite Merkels hatte zuletzt rund 2,5 Millionen Gefällt-mir-Angaben und wurde nicht mehr häufig aktualisiert.

Statt zwischen den naheliegenden Optionen “Einfrieren” oder “PR-Konzept überarbeiten und weitermachen” wählte das PR-Team Merkel die dritte Option “Offline-Schaltung” aus. Dadurch ist die Seite nicht mehr öffentlich einseh- und durchsuchbar. Das kritisieren der Bibliotheksjurist Steinhauer und die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VDH) Schlotheuber zurecht!

Beiträge der ehemaligen CDU-Parteivorsitzenden – die “nebenbei” auch noch Bundeskanzlerin war – gehören eindeutig zur Geschichte der Bundesrepublik. Selbst die teilweise unsäglichen Diskussionen in den Kommentaren unter ihren Postings geben zeitgenössischen Wandel gut wieder, der mit anderen, als nicht archivwürdig geltenden, Seiten möglicherweise durch Löschung nicht weiter überliefert wird.

Aufbewahrungsmöglichkeiten und FürsprecherInnen

Nun kann das halb-private Profil einer Person des öffentlichen Lebens nicht zwangsweise mithilfe des Bundesarchivgesetzes durch das Bundesarchiv digital langzeitarchiviert werden, doch müsste zumindest das Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) in der Konrad-Adenauer Stiftung ein gehöriges Interesse daran hegen.

Hinter die Türen des ACDPs lässt sich auf Anhieb nicht blicken, doch sollten sich die Sankt Augustiner KollegInnen hoffentlich zumindest der Unterstützung des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) sicher sein können. Dieser hat sich allerdings noch nicht geäußert, sodass in der Presse nur BibliothekarInnen und HistorikerInnen auftauchen.

Hiermit sollen keine MitstreiterInnen diskreditiert werden, vielmehr soll der Artikel als Appell an die eigene Zunft gelten, doch frühzeitig Streitthemen solcher Tragweite pointiert anzusprechen. Denn wenn es um die Aufbewahrung und öffentlicher Zugänglichmachung von digitalem Schriftgut geht, darf es nur eine Adresse geben: Das Archivwesen!

Siehe auch:

  • Angela Merkels Facebook-Seite macht dicht – Spiegel Online – 1. Februar 2019 – http://www.spiegel.de/netzwelt/web/angela-merkel-verlaesst-facebook-seiten-ende-per-videoclip-angekuendigt-a-1251197.html (zuletzt abgerufen: 12. Februar 2019)
  • Kritik von Wissenschaftlern: Angela Merkels Facebook-Seite soll erhalten bleiben – heise online – 9. Februar 2019 – https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-von-Wissenschaftlern-Angela-Merkels-Facebook-Seite-soll-erhalten-bleiben-4303092.html (zuletzt aufgerufen: 12. Februar 2019, gefunden bei Archivalia)

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema “Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital” im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts.

Stand: 12. November 2019. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der DDR-Opposition – Robert-Havemann-Gesellschaft

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

“Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben”

Wichtige (und völlig richtige) Gedanken von Thomas Just, geäußert im Nachgang zu einer Konferenz in Bonn in einer Diskussion in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Archivfragen“, die hier im Blog mit Genehmigung von Thomas Just (danke!) wiedergegeben werden:

Disclaimer: Das hier ist meine Privatmeinung, keine offizielle Darstellung meines Dienstgebers. Nur damit das klar ist.

Also, zuerst muss ich bemerken, dass ich diese Aussage als Kommentar zu vier Vorträgen bei einer Tagung über den Westfälischen Frieden gemacht habe (siehe http://www.hsozkult.de/event/id/termine-34623). Die vier Vorträge, zu denen ich den Kommentar geliefert habe, waren recht unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung, einer war sehr technisch (da gings um APW Digital), einer germanistisch, einer beschäftigte sich mit Medientheorie und dipl. Korrespondenz und einer mit Musik. Generell aber halte ich meine Aussage in vielerlei Art für richtig. Sie speist sich aus meiner jahrelangen Erfahrung als Archivar, Archivleiter und Benutzer, aus Auseinandersetzungen mit interner und externer Bürokratie, mit Beschwerden, mit Wünschen, mit Ideen von Internen und Externen.  “Die Archive müssen Informationshoheit über ihre Bestände abgeben” weiterlesen