Schlagwort-Archive: gaming

Spiel der Lebenswege – Ein Kriegsheimkehrer sucht seinen neuen Platz in der Gesellschaft

So lautet der Name des 2018 veröffentlichten, browserbasierten Spiels über die Weimarer Republik und die Lage in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg, welches auf der Homepage des Bundesarchivs angeboten wird. Konzept, Text und Idee stammen von den Autoren Marcel Böhles, Johannes Romeyke und Andreas Feddersen für „musealis“, umgesetzt hat das Ganze Maximilian Werkhausen.

Die Ausgangssituation: Deutschland im November 1918, der Krieg ist vorüber und verloren. In der Rolle als Kriegsheimkehrer erlebt man, je nachdem welche Entscheidungen man trifft, verschiedene Erzählstränge. Mit insgesamt 16 Möglichkeiten kann man sich so einen Überblick über die politische und gesellschaftliche Lage während der Weimarer Republik verschaffen. Nach kurzen Informationstexten kann aus je zwei Optionen ausgewählt werden. So stellt sich beispielsweise gleich am Anfang die Frage, ob Freikorps oder Revolution – das konservativ Reaktionäre steht dem Beschreiten von neuen Wegen gegenüber. Entscheidet man sich nun für die Revolution, muss sogleich überlegt werden, mit welchem Ziel diese geschehen soll: Nationalversammlung oder Rätesystem? Sich von Frage zu Frage hangelnd, beschreitet man so seinen eigenen Weg. Sei es, dass man sich als Revolutionär im Lager der Linken betätigt, sich Adolf Hitlers Seite anschließt oder weiterhin der Regierung treu bleibt – die Welt der Weimarer Republik wird kurz und bündig, mit Bildern ansprechend gestaltet (die es auch seperat als Fotostrecke zu sehen gibt), erklärt. Fachbegriffe und bedeutende Persönlichkeiten werden verständlich erläutert, die Texte sind im Tagebuch-Stil gehalten, wodurch man einen guten Einblick in das Innere der damaligen Heimkehrer erhält. Nach jedem endenden Lebensweg gibt es eine Rubrik, die sich „Und wie es tatsächlich weiterging…“ nennt, in der ein historischer Ausblick – in Bezug auf die eigene Entscheidung – geboten wird.

Asynchrone Lernmethoden erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem in Form solcher Lernspiele, bei denen Wissen auf eine spaßige Weise vermittelt wird. Man benötigt keine großen Vorkenntnisse und durch die kurzen Texte hat man recht schnell ein Bild der jeweiligen Situation vor Augen. Ein Vorteil ist auch, dass es keine falschen Antworten gibt, sodass man viele verschiedene Varianten ausprobieren kann, um mehr zu erfahren. Diese Art der Wissensvermittlung ist eine gute Möglichkeit, auf interaktive Weise Archivalien zu präsentieren – vor allem Jugendliche könnten sich dafür interessieren.

Text: Charlotte Heß und Christian Mina (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg).

https://weimar.bundesarchiv.de/static/lebenswege/index.html

Adventures in the Acts (Aktakaland), ein ungarisches Archivspiel

Ein „Such- und Findspiel“ im Kontext der Onlinestellung der ungarischen/kuk- Militärregister (mit der Möglichkeit, dass NutzerInnen z.B. digitalisierte Fotos, Familienunterlagen etc. zu den in den Registern genannten Personen ergänzen können). Leider, wenn auch  erstmal verständlich: weitgehend rein ungarisches Angebot, aber mit einigen englischen Erläuterungen für ForscherInnen bzw. emigrierte UngarInnen.

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste

Berücksichtigt werden auch internationale Archivportale, die den deutschsprachigen Raum betreffen, ebenso derzeit inaktive Accounts, allerdings keine reinen „Karteileichen“, wie sie vereinzelt und vor allem auf Google + vorkommen.

Stand: 25. Oktober 2018. Über Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.

Soziale Netzwerke

Facebook

Aida-Archiv

Arbeitskreis Bremer Archive

Archiv der Arbeiterjugendbewegung

Archiv der DDR-Opposition – Robert-Havemann-Gesellschaft

Archiv der Erzdiözese Salzburg

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland

Archiv der Jugendkulturen

Archiv der Universität Wien

Archiv der Zukunft

Deutschsprachige Archive im Web 2.0 – Linkliste weiterlesen

Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12)

Christoph Deeg
Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit

Das Thema Gaming/Gamification ist für alle Archive spannend und herausfordernd zugleich. Auf der einen Seite ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten der Archivarbeit – sowohl bei der Erschließung als auch bei der Vermittlung von Inhalten. Auf der anderen Seite sind viele Archive kulturell auf diese neuen Möglichkeiten nicht vorbereitet. Zudem gibt es viele offene Fragen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Ansätze für die Nutzung von Gaming/Gamification in der Archivarbeit kennen. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie Game-Mechaniken und Game-Konzepte sinnvoll genutzt werden können. Das spielende Archiv – Gaming/Gamification im Kontext der Archivarbeit (Christoph Deeg) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (12) weiterlesen

Gaming: Ben Washington’s “Ceci n’est pas une archive” interactive art

pasarchives„For Sleek 42, “Fun & Games”, we explore the playful, interactive sides of art and fashion. To celebrate, we asked artist Ben Washington to create an exclusive video game work for the Sleek website. In this piece, Ceci n’est pas une archive, the viewer is invited to wander around a virtual sports hall, navigating their way through the digital detritus of projects from Washington’s past.

Flash player is required to view the piece. Scroll down to play.

Keyboard Controls

Click within the image to activate, then hold down keys to play

Forward: W
Backwards: S
Right: D
Left: A
(or arrows keys)

Look / turn : Mouse
Increase mouse sensitivity : X
Decrease mouse sensitivity : Z
Restart : R

Objects that were conceived and created using the computer, that briefly had an existence in the real world and have now returned to where they began. As you wander the hall, between these semi-intangible bits of the past, you’d be forgiven for thinking you’d somehow ended up at a slightly off key car-boot sale that had to be moved inside because of the the rain. The British artist, who works with the relationship between virtual game space and real structures was featured in “Game Theory”, an essay about art and video games by Francesca Gavin, in Sleek 42, “Fun and Games”.

For more information see www.benwashington.org“

Ist dies die Vorlage für zukünftige archivische, biographische Publikationen? Warum eigentlich nicht!

Danke an Kollegen Bartz für den Hinweis!

Gaming: Kulturvermittlung und Kulturelle Bildung durch und mit Gaming.

Hinweis via Bundesakademie für Kulturelle Bildung:

Kulturvermittlung und Kulturelle Bildung durch und mit Gaming. Internationale Tagung mit Experten_innen aus Südkorea, den USA, Österreich und der Schweiz

Die spielerische Herangehensweise an künstlerische Prozesse, aber auch an Bildungsprozesse aus dem Bereich der Spieleentwickler_ innen beschäftigt zunehmend nicht nur Universitäten, sondern auch ganze Abteilungen von Bildungseinrichtungen.

In dieser Tagung wollen wir uns anschauen, was die Übernahme von spielerischen Methoden der PC oder Konsolen-Adventures, -Egoshootergames, -Strategiespielen etc. für den Bereich der Kulturellen Bildung bedeuten könnte: Gaming als kultureller Inhalt, Gaming als Basis für die Kulturvermittlung und Kulturelle Bildung, Gaming bzw. Gamification als Blaupause für neue Strukturen in den Kulturinstitutionen, Gaming als Innovationsträger für den Kultursektor und Gaming als Inhalt neuer Netzwerke im Kultursektor …

Das detaillierte Programm ist 8 – 6 Wochen vor der Tagung auf www.bundesakademie.de abrufbar. Lassen Sie Ihr Interesse am Tagungsprogramm per E-Mail (joern. steinmann@bundesakademie.de) ab sofort vormerken.

Andrea Ehlert studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie, seit 1992 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit | Koordination, seit 2006 Programmleiterin Kulturmanagement, -politik, -wissenschaft.

Christoph Deeg, Berater und Speaker für die Bereiche Social-Media-Management und Gamification. In dieser Funktion Berater von Unternehmen, Kulturinstitutionen sowie Städten und Gemeinden bei der Entwicklung und Realisierung einer individuellen digitalen Strategie. www.christoph-deeg.

Abstract 12: Christoph Deeg – Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann

„Das spielende Archiv – wie Gaming die Archivarbeit verändern kann“

Inhalt: „Social-Media ist groß – Gaming ist größer! So ungefähr könnte man die Möglichkeiten beschreiben, die sich für Archive ergeben, wenn sie sich mit dem Thema Gaming befassen. Egal ob es um die Erschließung von Archivalien, die Retrokonversion von Findmitteln, die Archivpädagogik oder die Öffentlichkeitsarbeit geht – Gaming kann helfen ein Archiv 2.0 zu entwickeln. Dafür ist es aber wichtig, die Kultur des Gamings zu verstehen. In seinem Vortrag wird Christoph Deeg aufzeigen, was Gaming ist und wie es die Arbeit von Archiven verbessern kann.“

Über den Referenten:

Christoph Deeg

Christoph Deeg ist Trainer, Berater und Speaker für Social-Media-Management, Game Studies und Kulturmanagement. Er berät und begleitet Kultur- und Bildungsinstitutionen sowie Unternehmen in die digitale Welt. Zuvor arbeitete er für Unternehmen wie z.B. Walt Disney, Yamaha Music und Editura.

Er ist Mitbegründer und stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V., hat einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim und ist zudem Erfinder der Social-Media-Barbecues.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.christoph-deeg.de.