Schlagwort-Archive: Hackathon

Stadtarchiv Graz lädt zu ArchivHackSprint und stellt Erschliessungsdaten unter CC-Lizenz bereit

Am 18.9.2018 geht GAIS, das Webtool des Archivinformationssystems des Stadtarchivs Graz, online (genutzt wird die Software archivis pro von Joanneum Research). Begleitend dazu wird in Kooperation mit OpenGLAM Austria https://www.openglam.at/ ein ArchivHackSprint veranstaltet, in dem der Frage nachgegangen wird, was „Kulturhacker“ und „Dataminer“ mit Archivdaten machen wollen?
Die Metadaten, die in dieser kurzen Variante eines Hackathons bearbeitet werden, werden zugleich als EAD-Dateien unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY) bereit gestellt. Interessierte können die Datensätze im Webtool über einen Link in der betreffenden Verzeichnungseinheit herunterladen. Weitere Verzeichnungsinformationen folgen sukzessive. Der ArchivHackSprint ist somit als Auftakt zum Ausbau eines offenen Zugangs zu Erschließungsdaten auch in maschinenlesbarer Form gedacht und soll damit einen zusätzlichen Weg zu Archivgut und stadthistorischem Wissen eröffnen. 

Nähere Informationen dazu unter: https://www.grazmuseum.at/stadtarchiv/aktuelles/

Text: Wolfram Dornik und Tamara Kefer (Stadtarchiv Graz/Stadtmuseum Graz GmbH)

Coding da Vinci Rhein-Main (2018)

Gerne mache ich schon jetzt auf den nächsten Kultur-Hackathon der Reihe „Coding da Vinci“ aufmerksam: Coding da Vinci Rhein-Main.
Weitere Informationen sowie die geplanten Termine bzw. Veranstaltungen finden sich jetzt unter https://codingdavinci.de/events/rheinmain/
Es wäre, auch aus Sicht des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA, sehr wünschenswert, wenn sich neben Museen und Bibliotheken auch Archive aus der weiteren Rhein-Main-Region bzw. mit Bezügen zur Region an dem Projekt beteiligen würden. Aus eigener Hackathon-Erfahrung kann ich sagen: es lohnt sich.

Coding da Vinci RHEIN-MAIN 2018 – Was ist eigentlich ein Kultur-Hackathon? from Deutsche Digitale Bibliothek on Vimeo.

Coding da Vinci Rhein-Main 2018 wird gemeinschaftlich von mainzed – Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, der Universitätsbibliothek Mainz, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, dem Fachinformationsdienst Darstellende Kunst, der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, dem Historisches Museum FrankfurtWikipedia Frankfurt sowie dem NODE Forum for Digital Arts veranstaltet. Es ist der sechste Kultur-Hackathon der Reihe Coding da Vinci seit ihrer Gründung 2014.

Hackathons: Hack-a-LOD (Utrecht, 11.-12.11.2016)

Ein 24-Stunden-Hackathon, in einem früheren Gefängnis – De hackathon met Linked Open Erfgoed Data

Weitere Informationen finden sich auf der Projektseite

Neues von den Kultur-Hackathons (Juli: Basel; September: Hamburg)

Das Programm, weitere Informationen sowie das Anmeldeformular für den zweiten Schweizer Kultur-Hackathon (1. bis 2. Juli 2016, UB Basel) sind online.

Die Organisatorinnen/Organisatoren von Coding da Vinci haben Anfang des Jahres darüber informiert, ein über den jeweiligen Hackathon (zuletzt 2015, Berlin) hinausgehendes Format anbieten zu wollen. Ziel: bessere und dauerhaftere Vernetzung zwischen den Kultureinrichtungen und den Hackern – auch aus diesem Grund sollen regionale(re) Veranstaltungen erprobt werden, um die räumliche Distanz zu verringern. Erster dieser „Versuche“ (Kick-Off-Veranstaltung): 17. bis 18. September, Hamburg (Mindspace).