Schlagwort-Archive: jugendkulturen

Mehr als nur die halbe Miete – Archiv der Jugendkulturen braucht Hilfe

Das Archiv der Jugendkulturen ist das Gedächtnis der Szenen, von Science-Fiction über Gothic und Graffiti bis hin zu Punk, Riot Grrrl und Techno. Staatliche Einrichtungen sammeln diese widerständigen Geschichten kaum, deshalb ist ein selbstorganisiertes Archiv wie unseres einmalig. Wir sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen aus Jugend-und Subkulturen, Aktivismus, Wissenschaft, politischer Bildung und Geschichtsvermittlung. Doch unsere finanzielle Situation ist schwierig. Wir sind zum Großteil von Fördergeldern abhängig und arbeiten immer wieder auch unter prekären Bedingungen – personell wie finanziell.

Im kommenden Jahr stehen wir vor einer großen Herausforderung: Wir müssen umziehen. Denn der Hof, auf dem wir seit über zwanzig Jahren zu Hause sind, wurde verkauft. Wir können zwar auf dem Gelände bleiben und sogar in größere Räumlichkeiten ziehen, aber unsere Mietkosten werden steigen. Gleichzeitig stehen uns nächstes Jahr weniger Fördergelder zur Verfügung. Uns fehlen insgesamt 45.000 Euro, um unsere Miete in 2020 zu bezahlen. Das ist eine Riesensumme. Deshalb brauchen wir jetzt deine Hilfe.

Spende jetzt für das Archiv der Jugendkulturen und hilf, unsere Räume in Kreuzberg für die Zukunft zu sichern!

Nirgendwo in Europa werden all diese Schätze in öffentlichen Einrichtungen gesammelt: Ob Nachlässe von Punks, Dokumente aus der Hausbesetzer*innenszene, Plakate von Goth-Konzerten, Fotos von Raver*innen auf der Loveparade, Kunst aus der Graffiti-Szene oder queerfeministische Zines. Es braucht ein selbstorganisiertes Archiv, das diese subkulturellen Schätze sammelt, ihre Geschichten erzählt und für künftige Generationen bewahrt. Wenn wir es nicht machen, geht dieses Wissen verloren.

Wir brauchen deshalb jetzt deine Hilfe, um unsere Arbeit weitermachen zu können. Spende jetzt für das Gedächtnis der Szenen!

Danke für deine Unterstützung

Lisa, Daniel und Giuseppina

vom Archiv der Jugendkulturen  e.V.

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines (Vorschau Offene Archive, 7 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract:

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines. Kooperation und (Daten-)kommunikation im Berliner Förderprogramm Digitalisierung – ein Werkstattbericht von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Das Berliner Förderprogramm Digitalisierung besteht seit 2012. Mehr als 80 Projekte wurden seitdem von digiS bei der digitalen Öffnung ihrer Sammlungen begleitet und aktiv unterstützt. In diesem Jahr ist erstmals das Berliner Archiv der Jugendkulturen im Kreis der digis-Partner vertreten. In unserer Input-Session laden wir Euch dazu ein, gemeinsam mit uns zu diskutieren, was eine nachhaltige Förderung im Bereich Digitalisierung und digitale Öffnung im Hinblick auf Archive und hier insbesondere in Bezug auf nicht-staatliche Einrichtungen bedeutet. Wie die praktische Umsetzung im Förderprogramm aussieht, wird das Archiv der Jugendkulturen anhand seines sehr außergewöhnlichen Projektes erläutern: Der digitalen Edition eines West-Berliner Punk-Zines. Anhand dieses Projekts werden beispielhaft sowohl fachlich-inhaltliche Fragen, organisatorische und infrastrukturelle Herausforderungen als auch ethische und rechtliche Aspekte der Digitalisierung von Kulturgut veranschaulicht.

 

Anja Müller (digiS Berlin)

Geisteswissenschaftlern, wissenschaftliche Dokumentarin, Projektmanagerin.

Vor digiS in verschiedenen (Medien-)Archiven tätig gewesen, u. a. Archiv des BStU, RBB, Deutsches Rundfunkarchiv.

Seit 2012 ist Anja als Koordinatorin bei digiS tätig. Anja ist Ansprechpartnerin für die Netzwerkpartner von digiS sowie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und koordiniert das Förderprogramm. Sie ist bei digiS zudem mit zuständig für die Entwicklung des digiS-Workshop-Programms. Anja vertritt digiS auf twitter (@digiSberlin) sowie bei Coding da Vinci, dessen Mitgründerin digiS ist.

Erreichbar ist sie auch privat via @anjacult.

Christian Schmidt (Archiv der Jugendkulturen Berlin)

Jahrgang 1976, Europäischer Ethnologe und Historiker, Ausstellungsmacher und Zine-Forscher.

Christian ist seit 2002 im und für das Archiv der Jugendkulturen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedensten Projektzusammenhängen tätig. Er leitet seit 2019 das Projekt “Y-KLRMPFNST verständlich gemacht! Pilotprojekt zur digitalen Edition von Zines”. 2018 hat er zudem im Projekt “Zeitzeugenbefragung (Oral History) zur Entstehung und Entwicklung demokratischer Einstellungsmuster nach 1990 im Südraum Leipzig”, DOKMitt e.V., in Borna (bei Leipzig), mitgearbeitet. Das Archiv twittert unter @jugendkulturen