Schlagwort-Archive: Konferenz

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (Neuerscheinung)

Schön, dass der Band jetzt endlich erschienen ist (Druckausgabe sowie OA)!

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/literatur-sprach-und-kulturwissenschaften/interdisziplinaere-geisteswissenschaft/49117/die-zukunft-der-vergangenheit-in-der-gegenwart?c=1747

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart

2016 hat das Institut für Österreichische Geschichtsforschung erstmals die Archivwissenschaft als Ausgangspunkt seiner internationalen Jahrestagung bestimmt. Der Tagungsband versammelt achtzehn Beiträge zu vier Themenbereichen: „Kategorisierung – Neue Quellenkunde im Archiv“, „Überlieferungsbildung und Bewertung“, „Informationsaufbereitung und Vermittlung“ sowie „das Archiv in seiner Umwelt“.

Die Beitragenden skizzieren vielfältige Möglichkeiten der Archive, um im Informationszeitalter bestehen zu können. Wenn auch zahlreiche Herausforderungen zu meistern sind, kann optimistisch in die Zukunft geblickt werden: Archive als Bastionen zur Wahrung verlässlicher Informationen in Zeiten der Verhandelbarkeit von Faktizität.

UpDATE: Offene Archive 4.+5. November 2019 beim BStU Berlin!

UPDATE (26.3.2019): Was erwartet Euch?

Wir arbeiten derzeit an Programm und Feinplanung! Es wird neben einigen spannenden Keynotes und kürzeren Vorträgen eine abendliche Podiumsdiskussion rund um Netzpolitik+Archive geben, vor allem aber: ein großes ArchivCamp!!! Dazu ein Rahmenprogramm, für das wir schon jetzt dem BSTU herzlich danken!

Termin und Ort konnten jetzt fixiert werden! Wir freuen uns sehr und geben die Grundkoordinaten gerne schon einmal durch!

Termin: 4. und 5. November 2019.

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
“Haus 22”
Ruschestraße 103
10365 Berlin.

Foto: BStU Berlin.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz “Offene Archive 2.2”

Folgender Bericht zur Tagung “Offene Archive 2.2”, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Archivar. Zeitschrift für Archivwesen”(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz “Offene Archive 2.2” weiterlesen