Schlagwort-Archive: Kulturgut

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

#filmretten | Die Stadt ohne Juden (A 1924): Crowdfunding-Kampagne des Filmarchivs Austria

Das Filmarchiv Austria hat eine Crowdfunding-Kampagne zur Filmrettung von “Die Stadt ohne Juden” (A 1924) gestartet:

Im Oktober 2015 wurden wir von einem französischen Sammler informiert, dass er auf einem Pariser Flohmarkt altes Filmmaterial gefunden hätte.

Als wir erstmals das empfindliche Nitromaterial in Händen hielten, trauten wir unseren Augen nicht: Meter für Meter stellte sich heraus, dass es sich hier um die bisher lange gesuchten, fehlenden Teile des vielleicht wichtigsten österreichischen Stummfilms DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) handelte.

Unschätzbares filmkulturelles Erbe

Der Film wurde nach einer Romanvorlage des jüdischen Schriftstellers und Journalisten Hugo Bettauer 1924 in Wien gedreht und zeigt in beklemmender Voraussicht die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung einer Stadt nach Vertreibung der jüdischen Bevölkerung.
Es ist der weltweit erste Film, der wie eine Vorahnung die Vertreibung der Juden, die nur wenige Jahre später Realität wurde, sowie die damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen darstellt.

Mehr zur Restaurierung und zur Crowdfunding-Kampagne: https://wemakeit.com/projects/filmrettung-stadt-ohne-juden

Weitere Informationen: http://filmarchiv.at/die-stadt-ohne-juden/

Sehr sehenswert ist auch die Auftaktveranstaltung mit Vorträgen und Filmausschnitten: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1222587807763531&id=335281389827515

 

Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Dezember 2016.