Schlagwort-Archive: museen

Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln? (via Archivalia)

Wer den Beitrag von Klaus Graf noch nicht gesehen hat, hier der Link zum Gesamttext. Und in Kürze:  Ein Fazit in Thesenform: Kulturgüter sind kulturelle Allgemeingüter, die für die Allgemeinheit in Gedächtnisinstitutionen verwahrt werden. Auch das mitunter bedrohte Kulturgut in privater Hand verdient Schutz und unabhängige wissenschaftliche Erschließung, denn auch sein Verlust ist der Verlust einer historischen Quelle. Eine starke Lobby für das Kulturgut lässt sich nur schaffen, wenn die Gedächtnisinstitutionen viel mehr miteinander kooperieren und auf das Zusammenlegen der einzelnen Sparten Archive, Bibliotheken und Museen hinarbeiten – erste Schritte im Bereich gemeinsamer Ausbildungsmodule wären überfällig. Nur gemeinsam können Archive, Bibliotheken und Museen, die sich als Gedächtnisinstitutionen verstehen sollten, in der digitalen Herausforderung bestehen. Nur mit, nicht gegen die Digitalisierung kann das gelingen. Crowdsourcing ist der beste Weg, Bürgerinnen und Bürger in den Dialog mit den Kulturgütern zu bringen.

Ank.: Digital.Hacken.Kultur? (7.6.2018)

Digital. Hacken. Kultur?

Zum Stand des digitalen Kulturerbes in der Rhein-Main-Region

  1. Juni 2018, ab 19.00 Uhr

Ort: VIP-Lounge der f.a.n Arena (Seidelstr. 2, 63739 Aschaffenburg)

Die Stadt Aschaffenburg ist über das Stadt- und Stiftsarchiv Teil des Organisationsteams des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Rhein-Main“, der im Oktober 2018 startet. Der Hackathon bringt Akteure der Kulturszene aus Museen, Archiven und Bibliotheken mit Akteuren aus der Entwickler- und Grafikerszene zusammen, um neue spannende Projekte und innovative Anwendungen zu entwickeln.

Die digitale Transformation der Gesellschaft stellt auch neue Anforderungen an die Kultureinrichtungen – wie Bibliotheken, Archive und Museen. Kultur muss sich öffnen, um im Netz wahrgenommen zu werden. Kultur muss die neuen digitalen Nutzungsgewohnheiten seines Publikums erkennen und darauf reagieren. Kulturerbe, digital verstanden, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten des Dialogs mit der Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in diese neue digitale Kultur und stellt den Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ vor: Digitale Kultur ist alles andere als verstaubt – und sie sitzt nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm.

Flyer: DGZ-Veranstaltung-0706-Digital-Hacken-Kultur.pdf

Programm:

Begrüßung: Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG)

Nicht genutzte Daten sind tote Daten – die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ (Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt)

Digitale Museumspraxis im Historischen Museum Frankfurt. Use the Museum! (Franziska Mucha, Historisches Museum Frankfurt)

Warum sind Archive wie Fallschirme? Zur digitalen Öffnung von Archiven (Joachim Kemper, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

Moderation: Jens Best (Frankfurter Institut für digitalen Wandel)

Blick zu Museen: Digitale Strategie des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die „Digitale Strategie“ des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg ist vor ein paar Tagen publiziert worden. Abgesehen davon, dass sich manches mehr wie ein digitales Leitbild liest (und sicherlich noch vertieft wird/werden muss): es findet sich viel Bedenkenswertes und auch für Archive Notwendiges, viele völlig richtige Fragen etc.! Und dies trotz aller Differenzen zwischen Archiven und Museen. Lesetipp!

#VinzenzOnTour

Nachdem die Playmobilfigur „Vinzenz“ (das Maskottchen des Holzknechtsmuseums in Ruhpolding) über die Sozialen Medien neben bayerischen Museen auch en passant das Archiv des Deutschen Museums „besucht“ hat, hier ein kleiner Hinweis zu den Hintergründen (via Museumscast). Wäre das in ähnlicher Form übertragbar auf interessierte Archive? Sicherlich…

 

CfP: MAI-Tagung 2017 (15.-16. Mai)

Auf den CfP der nächsten MAI-Tagung sei an dieser Stelle gerne verwiesen:

Die Einreichungen können sich auf Vorträge, Kurzvorträge, ShortCuts, Poster und/oder Workshops beziehen und werden bis zum 13. Januar 2017 entgegengenommen

Auch 2017 wird sich die MAI-Tagung mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren.

TERMIN
Montag, 15. Mai 2017 / Dienstag, 16. Mai 2017

TAGUNGSORT
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Museumsmeile Bonn /Adenauerallee 160
53113 Bonn
www.zfmk.de

SCHWERPUNKTE 2017
Mögliche Schwerpunkte der Tagung 2017 könnten folgende Themen sein:

  • Die Darstellung und Verwendung von musealen Forschungsdaten und Objektdokumentationen im Internet:
    Visualisierung von Daten-Weitergabe und Nachnutzung von Daten-Zusammenführung und Anreicherung von Daten
  • Einsatz von Virtual Reality in Ausstellungen:
    Einbindung in Vermittlungskonzepte und (bestehende) Ausstellungen – Erfahrungen mit Techniken und Umsetzung – Besucherfeedback.