Schlagwort-Archive: Öffentlichkeitsarbeit

Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit

„Unbehagen mag manchen Archivar beschleichen, liest oder hört er seine Wirkungsstätte, das Archiv, in Beziehung gesetzt zu einem Wort, das ihm Assoziationsbereiche aufdrängt, die wesensfremd vorerst ihm noch erscheinen wollen. Ein solches Unbehagen muß zum Unwohlsein sich geradezu verstärken, je mehr der Archivar den Begriff Öffentlichkeitsarbeit mit Vorstellungen füllt vom knalligen Lärm simpler oder plumper Parolen der Verkaufs- und Sympathiewerbung.“

Booms, Hans: Öffentlichkeitsarbeit der Archive – Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtages. In: Der Archivar 23 (1970), Sp. 15

Unbehagen mag heutzutage manche*n Archivar*in beschleichen, liest er*sie Zeilen wie diese, die 1970 im Archivar erschienen. Doch sollte dies ihm*ihr keinen Schrecken bereiten, sondern eher motivieren, handelt es sich hierbei doch um einen der Ursprünge der archivischen Öffentlichkeitsarbeit. Der 45. Deutsche Archivtag, währenddessen dieser Vortrag vom damaligen Präsidenten des Bundesarchivs gehalten wurde, fand vom 15. bis 18. September 1969 in Kiel unter dem Motto „Archivische Öffentlichkeitsarbeit“ statt und führte uns auf den Weg, den insbesondere die Archivar*innen der Bewegung Offener Archive auch heute noch, fünfzig Jahre später, ebnen. Der Archivtag 1969 war sozusagen ein Kick-off Event für die Öffnung der Archive in Deutschland.

Ich habe dieses Kleinod zum Studium der Grundlagen im Fach „Öffentlichkeitsarbeit“ an der Archivschule Marburg erhalten und freue mich, wenn ich Kolleg*innen mit diesen Zeilen etwas erheitern, aber auch motivieren kann. Natürlich ist der komplette Artikel (Spalten 15-32) zur Lektüre empfohlen

World Digital Preservation Day am 7. November

Digitale Dienste beruhen auf Software und Hardware, die Geld und Arbeitskraft kosten. Da beides knapp ist, können digitale Datenbestände, die Jahre zuvor als bedeutsam und hilfreich galten, in wenigen Wochen spurlos verschwinden. Auch können das Format und die Organisation der Daten in Vergessenheit geraten, so dass sie vorhanden, aber wertlos sind. Immer wieder führen Hektik und Unachtsamkeit zu solchen Verlusten, und wenige Jahre später fragen sich Bürgerinnen und Bürger, Justiz, Presse oder Wissenschaft, wie es dazu kommen konnte.

Um Aufmerksamkeit für diese Prozesse wirbt seit Jahren die Digital Preservation Coalition in Glasgow und York.

Wir Archivarinnen und Archivare kennen dieses Phänomen und wir haben die Fähigkeiten, solche Datenbestände als die Archivalien von morgen zu sichern. Wir können beim Digital Preservation Day (7. November 2019) mitmachen und ihn in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbauen!

An diesem Tag erscheint auch der Bericht über die „Bit List“ der digitalen bedrohten Arten, eine Bestandsaufnahme der Nachhaltigkeit unseres digitalen Gedächtnisses.

Wie lassen sich Web-Anwendungen im archivischen Arbeitsalltag nutzen? Versuch einer Übersicht

Im Rahmen der anregenden Diskussion von Bastian Gillners Artikel “Wollen Archive (mehr) Nutzer?” auf dem Gemeinschaftsblog Archive 2.0 kam die Forderung nach einer Zuordnung von Web 2.0-Anwendungen zu archivischen Aufgaben auf  (vgl. Kommentar von Stefan Schröder). Thomas Wolf hat daraufhin dankenswerterweise Archivaufgaben und Web 2.0-Tools in einer Liste zusammengefasst und zur Diskussion gestellt. Ich nehme die Einladung zur Ergänzung gerne an. Die Aufstellung von Herrn Wolf aufgreifend, habe ich versucht, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Web-Anwendungen im archivischen Arbeitsalltag noch etwas anschaulicher zu machen. Die entstandene Tabelle ist öffentlich zugänglich und kann von allen Interessierten ergänzt und weiterbearbeitet werden (Link siehe unten).

Zum besseren Verständnis möchte ich an dieser Stelle kurz erläutern, welche Überlegungen mich bei der Erstellung der Tabelle geleitet haben.1

Screenshot Tabelle Web-ToolsGemeinsame Betrachtung von Web 1.0 und Web 2.0-Anwendungen

Sowohl Web 1.0-Anwendungen, wie Email und Homepage, als auch Web 2.0-Tools können für vielfältige Fachaufgaben eingesetzt werden. Eine Übersicht, die auf einen Blick die Einsatzmöglichkeiten beider Arten von Web-Anwendungen verbindet, ist daher m.E. sinnvoller, als eine künstliche Unterscheidung. In der Praxis wird sich die Wahl eines bestimmten Werkzeugs oder Mediums einerseits daran orientieren, welches konkrete Ziel im Rahmen einer Fachaufgabe erreicht werden soll, andererseits daran, welche Zielgruppe oder Adressaten man ansprechen möchte. Ob es sich dabei um ein Web 1.0 oder ein Web 2.0-Tool – oder gar ein analoges Medium (z.B Flyer) – handelt, ist letztlich von den konkreten Rahmenbedingungen eines Archivs abhängig (Finanzen, technische Ausstattung, Nutzerklientel, Personalausstattung und -qualifikation, etc.).

Visuelle Unterscheidung zwischen Kernaufgaben, Querschnittsaufgabe Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsteilnehmern

Bei der Definition der Kernaufgaben habe ich eine klassische Herangehensweise gewählt und weiche daher von den Vorschlägen von Herrn Wolf an einigen Stellen ab. Als Kernaufgaben betrachte ich die folgenden, grundsätzlich gleichrangigen,  Aufgabenkomplexe (in der Tabelle jeweils durch horizontale dunkelblaue Balken gekennzeichnet):

  • Archivmanmagement2
  • Vorarchivische Schriftgutverwaltung
  • Überlieferungsbildung
  • Bewertung
  • Erschließung
  • Zugang/Benutzung
  • Bestanderhaltung
  • Historische Bildungsarbeit (inkl. Archivpädagogik)

Öffentlichkeitsarbeit definiere ich als Querschnittsaufgabe, die sich durch alle genannten Kernaufgaben hindurchzieht. In der Tabelle wird dies durch den übergreifenden vertikalen Balken am rechten Rand dargestellt (gelb).

Zusätzlich zur Unterscheidung von Kernaufgaben und der Querschnittsaufgabe Öffentlichkeitsarbeit erscheint es mir sinnvoll, verschiedene Adressaten oder Kommunikationsteilnehmer sichtbar zu machen (hellblaue Darstellung). Ich habe dabei unterschieden zwischen der

  1. Kommunikation innerhalb des Archivs
  2. Kommunikation mit der entsprechenden Fachcommunity
  3. Kommunikation mit konkret definierten Dritten (ggf. je nach Kernaufgabe unterschiedliche, z.B. Nutzer, Registraturbildner, politische Entscheidungsträger, Bildungseinrichtungen, Dienstleister, etc.)
  4. Kommunikation mit der interessierten Öffentlichkeit als Teil der Querschnittsaufgabe Öffentlichkeitsarbeit

In einigen Aufgabenbereichen überlappen sich m. E. Kernaufgabe und Querschnittsaufgabe in Bezug auf die Kommunikationsteilnehmer der 3. Kategorie deutlicher als in anderen. Dies ist in der Tabelle durch eine grünliche Färbung dargestellt.

Anwendungsbeispiele – Einladung zur Ergänzung!

Ich habe versucht, möglichst viele Anwendungsbeispiele in die Tabelle einzutragen. Es bleiben dennoch noch viele Felder leer. Das liegt zum einen daran, dass nicht alle verfügbaren Web-Tools in allen Arbeitsbereichen für alle Adressaten in gleichem Maße sinnvoll eingesetzt werden können. Zum anderen habe ich mit vielen dieser Tools selbst keine praktische Erfahrung – mein Vorstellungsvermögen für weitere Einsatzmöglichkeiten ist daher begrenzt und es könnten sicherlich weitere Tools in die Liste aufgenommen werden. Auch die Auswahl der Links zu bereits real existierenden Beispiele ist sehr selektiv ausgefallen. Dies ist vor allem zeitlichen Beschränkungen geschuldet und ich bitte die Auswahl oder Nichtauswahl der verschiedenen existierenden Projekte nicht wertend zu verstehen! Weitere Beispiele sind zu ergänzen. Die Tabelle ist deshalb ausdrücklich zur Weiterberarbeitung vorgesehen und ich würde mich freuen, wenn sie als Gemeinschaftsprojekt wachsen würde.

Link zur Tabelle: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1WhkC8xQLnoKCJqPR-W52hYp43xvp-jOdnXViJ9FDuhM/edit?usp=sharing


  1. Dank geht an Klara Deecke für konstruktive Kritik und wertvolle Ergänzungen. []
  2. Archivmanagement kann natürlich auch als Querschnittsaufgabe definiert werden. Darauf wurde hier aus Gründen der Darstellbarkeit verzichtet. []