Schlagwort-Archive: Offene Archive

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Bitte dieses Tool im Auge behalten: https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/ 

UpDATE: Offene Archive 4.+5. November 2019 beim BStU Berlin!

UPDATE (26.3.2019): Was erwartet Euch?

Wir arbeiten derzeit an Programm und Feinplanung! Es wird neben einigen spannenden Keynotes und kürzeren Vorträgen eine abendliche Podiumsdiskussion rund um Netzpolitik+Archive geben, vor allem aber: ein großes ArchivCamp!!! Dazu ein Rahmenprogramm, für das wir schon jetzt dem BSTU herzlich danken!

Termin und Ort konnten jetzt fixiert werden! Wir freuen uns sehr und geben die Grundkoordinaten gerne schon einmal durch!

Termin: 4. und 5. November 2019.

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
“Haus 22”
Ruschestraße 103
10365 Berlin.

Foto: BStU Berlin.

Wichtig: 5. Konferenz “Offene Archive” (2019)!

Über die Archivliste wurde es jetzt auch seitens des Bundesarchivs bestätigt: die nächste Konferenz (samt ArchivCamp) kann leider nicht im Bundesarchiv stattfinden. An einer Alternative, evtl. für 2019, wird gearbeitet!

Hier der Wortlaut (Archivliste):

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über verschiedene Kanäle ist bereits die Meldung gestreut worden, dass die 5. Konferenz “Offene Archive” – in Verbindung mit einem ArchivCamp
– an einem noch festzulegenden Termin im Jahr 2019 oder 2020 beim Bundesarchiv in Koblenz stattfinden werde.

Gerne wäre das Bundesarchiv in diesem Zeitraum Gastgeber der Konferenz gewesen. Leider machen uns umfangreiche und in vielerlei Hinsicht extrem schwer kalkulierbare Baumaßnahmen einen Strich durch die Rechnung. In unserem auf dem Stand der 1980er Jahre befindlichen Öffentlichkeitsbereich sollen nacheinander vor allem der Benutzersaal, der große Filmsaal, der große Seminarraum und die Kantine grundlegend renoviert werden. Das Bundesarchiv ist aber nicht Herr des Verfahrens, sondern in hohem Maße abhängig von den Planungen und Kapazitäten der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Maßnahmen mit Verspätung beginnen werden. Über die zeitliche Abfolge sind wir noch nicht informiert. In jedem Fall ist absehbar, dass innerhalb der nächsten Jahre nicht so viele Räumlichkeiten gleichzeitig zur Verfügung stehen werden, wie sie zur Durchführung der Konferenz “Offene Archive” benötigt werden.

Das Bundesarchiv wird deshalb die Gastgeberschaft erst für die 6.  
Konferenz der Reihe, voraussichtlich im Jahr 2021, anbieten können.  
Für die Durchführung der 5. Konferenz wird sich der VdA-Arbeitskreis um eine andere Lösung bemühen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Tobias Herrmann


Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv
Leiter des Referats GW 1 (Strategische Planung, Leitungsunterstützung, Pressestelle, Internationale Beziehungen) Potsdamer Str. 1
56075 Koblenz
Telefon: 0261/505-630
E-Mail: t.herrmann@bundesarchiv.de

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema “Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital” im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.

Update: Termine, Termine, Termine… AK “Offene Archive” im VdA, 2018/2019

Ungeachtet der Tatsache, dass noch nicht alles endgültig fixiert ist, hier ein kleiner Ausblick – bitte gerne vormerken! Weitere Informationen folgen bald.

Im April und Juni werden in Bremen und in Karlsruhe Veranstaltungen des AK “Offene Archive” in Kooperation mit der Wikimedia Deutschland e.V. stattfinden – zwei sogenannte Wikiversum-Weltcafés!
Update: 21.4.2018: Bremen (Staatsarchiv); 9.6.2018: Karlsruhe, KIT-Archiv (muss leider abgesagt werden, Stand 18.5.2018!)

Im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags wird am 25. September ein „ArchivCamp“ stattfinden. Weitere Informationen folgen.

Die 5. Konferenz „Offene Archive“ (mit ArchivCamp) wird NICHT, wie bereits angekündigt, im Bundesarchiv stattfinden. Geplant ist, dass das Bundesarchiv für die folgende Konferenz Gastgeber ist.

Themenheft “Offene Archive” (Archivar 1/2018)

Für Heft 1/2018 des “Archivar” bin ich gerade an der Erarbeitung eines Textes, in dem die Entwicklung der Konferenz(reihe) “Offene Archive” seit dem Jahr 2012 resümiert wird bzw. auch Perspektiven aufgezeigt werden für die nächste Zeit. Das genannte Themenheft steht unter dem Schlagwort “Archive im Web 2.0”, die geplanten Beiträge gehen freilich über die Nutzung/Umsetzung von Tools rund um das Web 2.0 deutlich hinaus. Hinter einigen Beiträgen stehen KollegInnen aus dem Umfeld des VdA-Arbeitskreises “Offene Archive”.  Geplant sind, Stand Oktober 2017, die folgenden Beiträge:

  • Kate Theimer: The Future of Archives is participatory [Übersetzung geplant]
  • Fred van Kan: Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten
  • Bastian Gillner: Was sind Offene Archive? Zum Konzept einer Verbindung von Archiven, Nutzern und Technik
  • Joachim Kemper: Vier Konferenzen und ein ArchivCamp: Zum Stand der Dinge bei „Offene Archive“
  • Antje Diener-Staeckling: Wie entwickele ich eine Social-Media-Strategie für mein Archiv?
  • Andrea Rönz: Social Media in deutschen Archiven – der momentane Stand der Dinge
  • Thomas Wolf: Blogs in deutschen Archiven. Ein kommentierter Überblick
  • Thorsten Unger: Bloggen jenseits des ‘Mainstream’: Die Blogs des Universitätsarchivs und des Historischen Vereins Osnabrück
  • Tim Odendahl: Archive im Quadrat: Instagram für Archive.

Der VdA-Arbeitskreis “Offene Archive” freut sich übrigens weiterhin über Mitarbeit aus dem Kreis der VdA-Mitglieder!

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

InstaWalk „Offene Archive“

(Foto: LWL-Archivamt)
Wie sieht ein Archiv von Innen aus?-Offene Archive (Foto: LWL-Archivamt)

In weniger als zwei Monaten findet unsere Tagung „Offene Archive 2.3“ in Duisburg statt. Passend zur Thematik begann diese Woche ein InstaWalk, mit dem ein virtueller Gang durch die Archive nachvollzogen werden kann.

Das LWL-Archivamt machte bereits den Anfang und öffnete symbolisch seine Türen. Bis zum Beginn der Tagung Mitte Juni laden die LWL-FAMIs und -Anwärter*innen regelmäßig spannende Fotos auf Instagram hoch, die Einblicke hinter die Kulissen ihres Hauses ermöglichen.

Und da kein Archiv ist, wie das andere, sind auch alle anderen Archive dazu eingeladen unter dem Hashtag  #InstaArchive20, ihre Pforten visuell zu öffnen und mit eigenen Fotos zu einem diversen und „offenen“ Bild jenseits des Lesesaals beizutragen.  Je mehr sich beteiligen, desto besser!

https://www.instagram.com/lwlarchivamt/

https://www.instagram.com/explore/tags/instaarchive20/

Foto: LWL-Archivamt
#archive20 Offene Türen- Offene Archive
Foto: LWL-Archivamt

 

ArchivCamp: Die Sessionvorschläge

Update: Einfügung weiter führender Links (Videos, Beiträge etc.) – Juli/August 2017!

Die Idee eines ArchivCamps, also eines Bar Camps zu Themen rund um Archive, hat bisher regen Anklang gefunden. Folgende Themenvorschläge aus dem deutschsprachigen Raum haben uns schon erreicht:

Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Mit Handreichungen zum Erfolg (Rebekka Friedrich,  Darmstadt)

Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

Archiv und schulischer Geschichtsunterricht (Christian Bunnenberg, Bochum)

Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Entwicklung einer Open Data Strategie in einem Wirtschaftsarchiv (David Kunz, SBB Historic)

CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

WikiBattle (Tim Odendahl, Münster)

Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

The Aezel Project (Peer Boselie, Stads- en regioarchivaris Sittard-Geleen)

Wie kommt man weg vom Suchschlitz? GUI für Archive (Carmen Schwietzer, Berlin) Video

Das Erfolgsmodell GLAM on Tour – was Wikipedia für Archive tun kann (Rudolf H. Böttcher, Frankenthal (Pfalz))

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans in der archivischen Fortbildung? Zur Stärkung der digitalen Kompetenz von Archiven (Monika Marner, Pulheim)

Wir freuen uns sehr über diese tollen Vorschläge, sind aber auch sicher: Da geht noch was!
Wenn ihr ein Leib- und Magenthema habt, über das ihr schon immer im Kollegenkreis distkutieren wolltet, dann meldet Euch!  Mail an christian.hillen@koeln.ihk.de reicht.
Lasst uns drüber sprechen! Gerne auch die Kommentarfunktion hier nutzen!

Es darf geflyert werden! Offene Archive 2017 + ArchivCamp

Auch digital ausgerichtete Veranstaltungen benötigen analoge Unterstützung: für das ArchivCamp sowie die Konferenz am 19. und 20. Juni 2017 stehen ab demnächst gedruckte Flyer zur Verfügung! Plakate gibt es ab Ende März ebenfalls!

Also: wer das Teil in gedruckter Form haben möchte (oder gleich bewerbend mitmachen möchte und mehrere Exemplare will): Hand hoch bzw. kurzen Kommentar unten anfügen.

Ansonsten gibt es alles auch als PDF.