Schlagwort-Archive: Offene Archive

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

Dienstagmorgen erhielt ich dann nach einer, auf den innerlichen Ruck folgenden, Vorstellung der Idee den Raum „Seite“, neben dem Hauptsaal, um mit etwa zehn interessierten Kolleg:innen über #IGforArchives zu diskutieren. Dabei stellte sich beim warmup direkt heraus, dass es sich hierbei um eine sehr heterogene Gruppe handelte. Der Großteil der Gruppe nutzt Instagram „nur privat“, vereinzelt wird Instagram „privat und beruflich“ und „nur beruflich“ fast gar nicht genutzt. Außerdem gab es Teilnehmende, die bislang nur ohne Benutzerkonto die Seite aufgerufen hatten.

Nach der Warm-Up-Phase bot ich den Teilnehmenden eine Phase der inhaltlichen Orientierung an, in der ich dann auch gleich gebeichtet habe, dass die Session ursprünglich – polemischer – mit dem Titel „Die Quadratur des Bildes – Dein Archiv gehört nicht auf Instagram“ angekündigt habe, aber vom blaming Abstand nehmen möchte. Mein Ziel bleibt ein Archivwesen, in dem sich Archivar:innen sicher sind, ob – und wenn ja wie – sie ihre Institution im Social Web, spezieller auf Instagram präsentieren wollen. Dazu bedarf es wohl eher positive Beispiele.

Umso glücklicher bin ich, dass Dr. Florian Hoffmann, Leiter des Stadtarchivs Ditzingen an dem Workshop teilgenommen hat, der aus der Praxis eines Archivs berichten kann, welches Instagram proaktiv nutzt. Anhand von Beispielen eben dieses Archivs sowie des LWL-Archivamts mit Sitz in Münster wurden best-practises präsentiert. Dazu gehören u.a. Beiträge in Form von Stand- oder Bewegtbildern mit Reprodigitalisaten von besonderen Archivalien (ästhetische und/oder pädagogische Gründe), Einblicke „hinter die Kulissen“ eines Archivs oder crowdsourcing-Aktionen (etwa: „Welche Straße ist hier abgebildet?“)

Schnell musste einigen Teilnehmer:innen „der Zahn gezogen werden“, dass in dieser Session keine Hilfestellung bei der Beantwortung der Frage gegeben werden kann, ob ein Bild aus urheber:innen- oder persönlichkeitsrechtlicher uploadbar ist. Fortan wurde nur über den Upload von Material diskutiert, bei dem die Rechte bereits im Vorhinein geklärt sind.

Weiterhin gab es Berichte von Schräubchen, die an jedem Beitrag gedreht werden können, um eine größere Reichweite desselben zu erzielen. So sind hashtags, geolocations, Erwähnungen (mentions) von relevanten Partner:innen und passende Verlinkungen gute Werkzeuge dafür.[1] Genannte Partner:innen können andere Kulturinstitutionen aus der Umgebung, andere Abteilungen der eigenen Körperschaft oder auch lokale Influencer:innen sein. Auch hier gilt, dass ein „Geben und Nehmen“ das Projekt beflügelt.

Eine Kritik, die immer wieder gegenüber der Nutzung von Instagram geäußert wird, handelt von der schwierigen Aktivierung der Nutzenden für eine Interaktion mit dem Archiv auch außerhalb der Plattform. URL werden in Beiträgen nicht als Hyperlinks angezeigt und somit müssen Nutzende entweder den Link händisch in die Adresszeile des Browsers übertragen – oder sie ignorieren ihn. Abhilfe schafft da der Hinweis Link in Bio, der Nutzer:innen auf die Profilseite des Archivs verweist, von wo sie schnell auf das gewünschte Angebot gelangen – was allerdings nur für den aktuellsten Beitragslink gilt. Daher gibt es mittlerweile eine Fülle an Diensten, die diesen Umstand mit ihren Angeboten beseitigen wollen.[2] Dabei wird hinter dem “Link in der Bio[grafie]” eine landing page geschaltet, die die Links der letzten Beiträge meist chronologisch auflisten. Egal ob externer Dienst oder Eigenlösung, hiermit kann der Zaun um das Plattform-Gehege etwas eingerissen werden.

Zudem sollten sich Archive darum bemühen, ihr Konto zu einem Business Account umzuwandeln. Dieser erlaubt zwar “immer noch nicht” die Bespielung des Kanals durch mehrere Konten (es bleibt bei einem Passwort), doch sind damit weiterreichende Möglichkeiten der Kanalisierung von “Benutzerströmen” auf plattformexterne Angebote des Archivs möglich.[3]

Wert wurde von einigen Teilnehmer:innen auch darauf gelegt, dass nicht nur sozial-medial, sondern auch „klassisch“ auf die Social Media-Dienste hingewiesen werden sollte. Also: Links dorthin in E-Mail-Signaturen (sofern im Rahmen des Corporate Designs erlaubt) und Websites einbauen, auf Flyer drucken etc. Die Nutzung müsse ernst gemeint werden.

Zielgruppen können neben den „üblichen Verdächtigen“ (Wissenschaftler:innen, Genalog:innen, Schüler:innen und Verwaltung) auch die Kommunalpolitik, Presse und Auswärtige sein. Dafür bedarf es einigen Mutes, doch wer sich schon überwunden hat, Instagram proaktiv zu nutzen, der:die wird diese Kraft sicherlich aufbringen können. Von semi-aktiver Instagram-Nutzung ist – wie immer –  bei jedem anderen Social Media Service abzuraten. Entweder ganz oder gar nicht!

Und so ist am Ende doch noch einmal auf den ursprünglich geplanten Titel der Session „Warum Dein Archiv kein Instagram nutzen sollte!“ hinzuweisen: Automatisierte Befüllung von Social Media Diensten sollte der Vergangenheit angehören. Zielgruppen wollen ernst genommen werden!

Fazit

Es bleibt festzustellen, dass ein Austausch unter Archivar:innen, die Instagram beruflich nutzen verstetigt werden sollte, solange die Plattform noch „In“ ist. Nur durch gegenseitige Unterstützung kann die archivische Arbeit mit Social Media Services wie Instagram florieren. Dabei lohnt aber auch immer wieder ein „Blick über den Tellerrand“. Bibliotheks- und Museumswesen sind uns weiterhin einige Meilen voraus, aber auch andere Akteur:innen, insbesondere aus der näheren, räumlichen Umgebung sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Neben häufig wechselnden Themen im Nutzungsalltag der Archive erfordert die Einführung immer neuer Funktionen auf der Plattform zusätzlich ständige Anpassungen des eigenen Kurses durch den Ozean der Inhalte in Instagram. Ein passives “nebenbei” bedeutet somit eine ständige Gefahr des “Untergehens” in dieser “schönen neuen Welt”.

Desiderate

Weiterhin bleibt ein Erfahrungsbericht über die archivische Nutzung von Instagram-Stories (oder Story-Funktionen gleicher Art auf anderen Plattformen) und Instagram-TV (IGTV) ein Desiderat (die Kürze des Workshops ließ keine die Basics übersteigende Behandlung zu) bleibt. Dennoch konnte auf die Story-Highlight-Funktion hingewiesen werden.

Genauso wenig wie ein Erfolgsrezept für IG Stories konnte der Geheimtipp zur Beantwortung der beliebten Frage „Wie überzeuge ich meine:n Justiziar:in?“ gegeben werden. Fällt mir hierzu eine gute Idee ein, werde ich in diesem Medium mit höchster Wahrscheinlichkeit berichten!

Lesson learned

Bereite für ein ArchivCamp kein ausgefeiltes Konzept vor. Der Raum kann völlig anders werden, als du ihn u.a. für das WUP und die Präsentation benötigst, die Gruppe kann heterogener sein, als erwartet und 45 Minuten sind arg kurz für einen Workshop.

Fußnote

[1] Zur Verwendung von Hashtags vgl. Tim Odendahl, Archive im Quadrat – Instagram für Archive. In: Archivar (71. Jahrgang, Heft 01), Duisburg 2018 (Online; PDF – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Zum darin erwähnten Reichweitenfaktor „Likes“ ist anzumerken: In den letzten Monaten wurde der „Abonniert-Tab“ sukzessive aus der App entfernt, wodurch die Möglichkeit wegfällt, dass Abonnent:innen von „Likenden“ und „Neu-Folgenden“ sehen können, wer mit der eigenen Seite interagiert. Aus dem eigenen Verhalten resultierende Vorschläge für Abonnent:innen tauchen nun indirekt, aber nicht unmittelbar im Entdecken-Tab auf. Vgl. dazu u.a. „”Abonniert”-Tab: Instagram entfernt “Stalking-Feature”“. In: derStandard.de, 8. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[2] Vgl. u.a. Lyn Wildwood, 7 Tools To Optimize Your Instagram Bio Link. In: bloggingwizard.com, 30. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[3] Der Business Account erlaubt neben einer Benutzungsstatistik auch die Verknüpfung mit Facebook-Seiten, die Aktivierung eines weiteren Buttons neben “Nachrichten”, der eine Wegbeschreibung, ein E-Mail-Fenster oder die Telefon-App öffnen kann. Dass die Aufschaltung jedoch nicht per se eine Reichweiten-Steigerung bedeutet berichtet Jens Wiese, Der komplette Rundgang: -Instagram Business Account mit Statistiken. In: AllFacebook.de, 22. Februar 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Dort auch weitere Informationen zum Business Account.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin)

Aussteller-Talk von Startext

Blick in der Workshopraum mit dem Sitzkreis der Teilnehmenden

Letzte Session der Tagung von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Rosenberger Data bei den Ausstellertalks

Keynote zur berlin history App

Session über die zerissenen Stasiunterlagen und deren Rekonstruktion

Der Paternoster im Haus 7 war gesperrt – leider.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin) weiterlesen

Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag und Text von Oliver Rack (Folien: https://www.oliverrack.eu/backtothefuture)

Die zunehmend Einzug haltende Kulturtechnik des Open Governments (siehe Definition Modellkommunen Open Government des BMI) wird i.d.R. in Bezug auf aktuelle Herausforderungen und Prozessen zur Stärkung von Demokartie, Soziwler Innovation sowie Verwaltungsmodernisierung visioniert, erforscht und angewendet. Oft wird überhaupt in den von Transformation geprägten Prozessen eher das Hier und Jetzt in Bezug auf Zukunft diskutiert. Die Reflexion der Vergangenheit und ihre Bedeutung und Wirkung für und auf heutige Prozesse und die Zukunft ist kaum oder gar nicht auf dem Tableau. Die Frage ist: Wie kann ein Bewusstsein für die Suche nach Ursachen, Wurzeln von Faktoren, die auf heutige Positionen und Haltungen nachwirken sowie einfach nur exemplarisch bereits vollzogene Prozesse wieder gestärkt werden? Und können darauf Techniken von Open Government und (lokale) offene Archive sowie eine zeitgemäße „Forensik“ für entsprechende Rekunstruktions- u. Reflexions-Prozessen angewendet werden und gibt es potenzielle konkrete und geeignete Anwendungsfälle?
Was wären auch mögliche „Gefahren“ eines solchen Vorgehens?

Die Aufarbeitung der Demontage einer Kommune im Osten könnte ein solches Beispiel sein und würde signalisieren, dass man sich mit den zurückgelassenen Empfindungen konstruktiv befasst.

Ich hatte etwas ähnliches schon mal in diese Richtung mit einem von der bpb und aus dem Innovationsfonds Kultur Baden-Württembergs geförderten mobilen Projekt als “Collini Social Club” gemacht in Mannheimer Stadtteilen. Wir hatten einen alten Citroen DX zu einem DeLorean aus dem Film “Zurück in die Zukunft” umgebaut und sind mit dieser Zeitmaschine in Stadtteile gefahren, die teils noch nach Jahrzehnten an einem Ereignis oder einem Stadtentwicklungsprojekt knabbern – zB ein Pogrom mit einwöchiger Aus- und Eingangskontrolle; eine Öko-Neubaugebiet voller SUVs; eine Identitätslücke nach dem Abzug von 30.0000 US-Soldaten; einer verschobenen städtischen Flächenökonomie; einer Straßenbahn, die (gefühlt) keiner braucht etc. – und haben die damaligen (teils verfeindeten) Akteure in Dialog gebracht, unter Beisein jüngerer Generationen, um neuen Nachvollziehbarkeiten zu schaffen und auch falsch oder unvollständig tradiertes Wissen erneut zu ordnen und somit mit anderem Blick und anderer Haltung sowie aus Fehlern Erlerntes in die Zukunft zu gehen – “zurück in die Zukunft” eben.
https://youtu.be/Op7YMl0nTu8
http://collinisocialclub.org/#collinisocialclub

Modellkommunen Open Government
Projektbericht
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2155
Leitfaden
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2137




Oliver Rack Open Government Netzwerk
Deutschland
opengovpartnership.de
Strategy BoardP°litics f°r T°m°rr°w
politicsfortomorrow.eu
Board Member
Open Gov & General Affairs


Mannheim | +491726211042
http://OLIVERRACK.EU

Fabian Näser (startext GmbH), Internetpräsentation und Lesesaalbetrieb, das Nutzungsmodul von ACTApro (Vorschau Offene Archive 2019, 16, Aussteller-Talks)

startext stellt Neuigkeiten im Produktbereich ACTApro für den Bereich Lesesaal- und Internetpräsentation vor. Hierbei stehen neue Zugänge für Archivnutzer als auch automatisierte Workflows für die Bearbeitungen von Archivgutbestellungen im Mittelpunkt.

Auf dem Podium: Bernd Fiedler, Moderator (Vorschau Offene Archive 2019, 15)

Wir freuen uns, dass Bernd Fiedler die Moderation der Podiumsdiskussion am 4.11.2019 (19 Uhr) im Rahmen von Offene Archive übernehmen wird!
Bernd Fiedler (29) ist Moderator aus Berlin. Er hat Politikwissenschaft an der Freien Universität studiert, ist ausgebildeter Lehrer und Projektmanager bei Wikimedia Deutschland. Zugang zu Bildungsinhalten und Jugendbeteiligung sind seine Stärken. Auf der Bühne stand Bernd als Moderator zum Beispiel für die Senatsverwaltung für Bildung in Berlin, das Forum Bildung Digitalisierung, die Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, die Behörde für Schule und Berufsbildung in Hamburg, den Landesjugendring Hamburg sowie für die DSA youngstar im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, der Landeszentrale für politische Bildung NRW, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Hamburgischen Bürgerschaft und dem Abgeordnetenhaus von Berlin.

Foto (Beitragsbild): Jonas Walzberg

AUF DEM PODIUM: Martin Rabanus (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 14)

Mit Martin Rabanus begrüßen wir auf dem archiv-, kultur- und netzpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) auch den aktuellen Sprecher für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion. Zu seinen Themen im Kulturbereich zählt neben der kulturellen Bildung auch ausdrücklich die Deutsche Digitale Bibliothek. 

AUF DEM PODIUM: Erhard Grundl (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 13)

An der öffentlichen Podiumsdiskussion von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) wird mit Erhard Grundl auch der kulturpolitische Sprecher der Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für Kultur und Medien teilnehmen. Erhard Grundl ist seit dem letzten Jahr auch im Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft.

AUF DEM PODIUM: Gerald Maier (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 12)

Seit Februar 2018 ist Prof. Dr. Gerald Maier neuer Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg – und damit “oberster Archivar” einer Landesarchivverwaltung, die fast schon traditionell digital ziemlich affin ist. Prof. Maier wird Teilnehmer am archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) sein. Wir freuen uns sehr!

De werkgroep Offene Archive van het VdA nodigt hartelijk naar Berlin uit!

Offene Archive – 5. vergadering met ArchivCamp

 

De opening van het stasi-archief was een wereldwijd eenmalige gebeurtenis dat het goede voorbeeld geeft voor vele postdictatorische maatschappijen. Op 2 januari 1992 hadden burgers voor de eerste keer toegang tot de stasi-documenten, om hun eigen lot op te helderen. Op 4 en 5 november 2019 nodigen wij u – 30 jaar naar de vredige revolutie – uit naar de historische plaats van de „Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie“ voor de 5. editie van de Offene Archive in Berlijn.

 

Eersteklas Keynotes, boeiende korte lezingen en een podiumsdiscussie zijn deel van het programma. In het archief-, net- en cultuurpolitieke publiek zijn onder ander Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion), en Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion).

 

Maar hier eindigt het programma nog niet mee! Een BarCamp biedt deelnemers kans voor diepgaande discussies. Thema’s kunnen, atypisch voor het archief, spontaan worden bepaald; gangbare of ingeroeste denkpatronen rondom het archief mogen en kunnen worden achtervraagd.

 

Aanmelden alhier: veranstaltungen@bstu.bund.de

 

Meer informatie in deeze Blog: https://archive20.hypotheses.org

Auf dem Podium: Helene Hahn (Vorschau Offene Archive 2019, 8)

Im archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive wird am 4. November (Beginn: 19 Uhr) unter anderem Helene Hahn vertreten sein! Helene ist seit dem Frühjahr 2019 im Präsidium von Wikimedia Deutschland vertreten und hat sich in den letzten Jahren vielfach in Projekten rund um Open Government und die Öffnung von Kultur engagiert, unter anderem bei der Open Knowledge Foundation. Einen wichtigen Beitrag hat sie von Beginn an für die Entwicklung des Kultur-Hackathons Coding da Vinci geleistet.

Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Helene_Hahn.jpg (CC BY-SA 4.0)

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Bitte dieses Tool im Auge behalten: https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/ 

UpDATE: Offene Archive 4.+5. November 2019 beim BStU Berlin!

UPDATE (26.3.2019): Was erwartet Euch?

Wir arbeiten derzeit an Programm und Feinplanung! Es wird neben einigen spannenden Keynotes und kürzeren Vorträgen eine abendliche Podiumsdiskussion rund um Netzpolitik+Archive geben, vor allem aber: ein großes ArchivCamp!!! Dazu ein Rahmenprogramm, für das wir schon jetzt dem BSTU herzlich danken!

Termin und Ort konnten jetzt fixiert werden! Wir freuen uns sehr und geben die Grundkoordinaten gerne schon einmal durch!

Termin: 4. und 5. November 2019.

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
“Haus 22”
Ruschestraße 103
10365 Berlin.

Foto: BStU Berlin.