Schlagwort-Archive: Offene Archive

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA haben sich am 10. März 2020 in Koblenz zu einer regulären Sitzung getroffen. Die sechste Zusammenkunft fand in den Räumen des Bundesarchivs auf der Kartause statt, dem Ort, an dem auch die nächste Konferenz „Offene Archive“ 2021 stattfinden wird. Neben der Planung der Konferenz, standen u.a. weitere außenwirksame Aktivitäten des AK sowie die Planung des ArchivCamps im Rahmen des 90. Deutschen Archivtags im Oktober in Bielefeld auf dem Programm.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz weiterlesen

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session weiterlesen

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin)

Aussteller-Talk von Startext

Blick in der Workshopraum mit dem Sitzkreis der Teilnehmenden

Letzte Session der Tagung von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Rosenberger Data bei den Ausstellertalks

Keynote zur berlin history App

Session über die zerissenen Stasiunterlagen und deren Rekonstruktion

Der Paternoster im Haus 7 war gesperrt – leider.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin) weiterlesen

Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag und Text von Oliver Rack (Folien: https://www.oliverrack.eu/backtothefuture)

Die zunehmend Einzug haltende Kulturtechnik des Open Governments (siehe Definition Modellkommunen Open Government des BMI) wird i.d.R. in Bezug auf aktuelle Herausforderungen und Prozessen zur Stärkung von Demokartie, Soziwler Innovation sowie Verwaltungsmodernisierung visioniert, erforscht und angewendet. Oft wird überhaupt in den von Transformation geprägten Prozessen eher das Hier und Jetzt in Bezug auf Zukunft diskutiert. Die Reflexion der Vergangenheit und ihre Bedeutung und Wirkung für und auf heutige Prozesse und die Zukunft ist kaum oder gar nicht auf dem Tableau. Die Frage ist: Wie kann ein Bewusstsein für die Suche nach Ursachen, Wurzeln von Faktoren, die auf heutige Positionen und Haltungen nachwirken sowie einfach nur exemplarisch bereits vollzogene Prozesse wieder gestärkt werden? Und können darauf Techniken von Open Government und (lokale) offene Archive sowie eine zeitgemäße „Forensik“ für entsprechende Rekunstruktions- u. Reflexions-Prozessen angewendet werden und gibt es potenzielle konkrete und geeignete Anwendungsfälle?
Was wären auch mögliche „Gefahren“ eines solchen Vorgehens?

Die Aufarbeitung der Demontage einer Kommune im Osten könnte ein solches Beispiel sein und würde signalisieren, dass man sich mit den zurückgelassenen Empfindungen konstruktiv befasst.

Ich hatte etwas ähnliches schon mal in diese Richtung mit einem von der bpb und aus dem Innovationsfonds Kultur Baden-Württembergs geförderten mobilen Projekt als “Collini Social Club” gemacht in Mannheimer Stadtteilen. Wir hatten einen alten Citroen DX zu einem DeLorean aus dem Film “Zurück in die Zukunft” umgebaut und sind mit dieser Zeitmaschine in Stadtteile gefahren, die teils noch nach Jahrzehnten an einem Ereignis oder einem Stadtentwicklungsprojekt knabbern – zB ein Pogrom mit einwöchiger Aus- und Eingangskontrolle; eine Öko-Neubaugebiet voller SUVs; eine Identitätslücke nach dem Abzug von 30.0000 US-Soldaten; einer verschobenen städtischen Flächenökonomie; einer Straßenbahn, die (gefühlt) keiner braucht etc. – und haben die damaligen (teils verfeindeten) Akteure in Dialog gebracht, unter Beisein jüngerer Generationen, um neuen Nachvollziehbarkeiten zu schaffen und auch falsch oder unvollständig tradiertes Wissen erneut zu ordnen und somit mit anderem Blick und anderer Haltung sowie aus Fehlern Erlerntes in die Zukunft zu gehen – “zurück in die Zukunft” eben.
https://youtu.be/Op7YMl0nTu8
http://collinisocialclub.org/#collinisocialclub

Modellkommunen Open Government
Projektbericht
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2155
Leitfaden
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2137




Oliver Rack Open Government Netzwerk
Deutschland
opengovpartnership.de
Strategy BoardP°litics f°r T°m°rr°w
politicsfortomorrow.eu
Board Member
Open Gov & General Affairs


Mannheim | +491726211042
http://OLIVERRACK.EU

Fabian Näser (startext GmbH), Internetpräsentation und Lesesaalbetrieb, das Nutzungsmodul von ACTApro (Vorschau Offene Archive 2019, 16, Aussteller-Talks)

startext stellt Neuigkeiten im Produktbereich ACTApro für den Bereich Lesesaal- und Internetpräsentation vor. Hierbei stehen neue Zugänge für Archivnutzer als auch automatisierte Workflows für die Bearbeitungen von Archivgutbestellungen im Mittelpunkt.

Auf dem Podium: Bernd Fiedler, Moderator (Vorschau Offene Archive 2019, 15)

Wir freuen uns, dass Bernd Fiedler die Moderation der Podiumsdiskussion am 4.11.2019 (19 Uhr) im Rahmen von Offene Archive übernehmen wird!
Bernd Fiedler (29) ist Moderator aus Berlin. Er hat Politikwissenschaft an der Freien Universität studiert, ist ausgebildeter Lehrer und Projektmanager bei Wikimedia Deutschland. Zugang zu Bildungsinhalten und Jugendbeteiligung sind seine Stärken. Auf der Bühne stand Bernd als Moderator zum Beispiel für die Senatsverwaltung für Bildung in Berlin, das Forum Bildung Digitalisierung, die Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, die Behörde für Schule und Berufsbildung in Hamburg, den Landesjugendring Hamburg sowie für die DSA youngstar im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, der Landeszentrale für politische Bildung NRW, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Hamburgischen Bürgerschaft und dem Abgeordnetenhaus von Berlin.

Foto (Beitragsbild): Jonas Walzberg

AUF DEM PODIUM: Martin Rabanus (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 14)

Mit Martin Rabanus begrüßen wir auf dem archiv-, kultur- und netzpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) auch den aktuellen Sprecher für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion. Zu seinen Themen im Kulturbereich zählt neben der kulturellen Bildung auch ausdrücklich die Deutsche Digitale Bibliothek. 

AUF DEM PODIUM: Erhard Grundl (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 13)

An der öffentlichen Podiumsdiskussion von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) wird mit Erhard Grundl auch der kulturpolitische Sprecher der Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für Kultur und Medien teilnehmen. Erhard Grundl ist seit dem letzten Jahr auch im Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft.

AUF DEM PODIUM: Gerald Maier (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 12)

Seit Februar 2018 ist Prof. Dr. Gerald Maier neuer Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg – und damit “oberster Archivar” einer Landesarchivverwaltung, die fast schon traditionell digital ziemlich affin ist. Prof. Maier wird Teilnehmer am archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) sein. Wir freuen uns sehr!

De werkgroep Offene Archive van het VdA nodigt hartelijk naar Berlin uit!

Offene Archive – 5. vergadering met ArchivCamp

 

De opening van het stasi-archief was een wereldwijd eenmalige gebeurtenis dat het goede voorbeeld geeft voor vele postdictatorische maatschappijen. Op 2 januari 1992 hadden burgers voor de eerste keer toegang tot de stasi-documenten, om hun eigen lot op te helderen. Op 4 en 5 november 2019 nodigen wij u – 30 jaar naar de vredige revolutie – uit naar de historische plaats van de „Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie“ voor de 5. editie van de Offene Archive in Berlijn.

 

Eersteklas Keynotes, boeiende korte lezingen en een podiumsdiscussie zijn deel van het programma. In het archief-, net- en cultuurpolitieke publiek zijn onder ander Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion), en Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion).

 

Maar hier eindigt het programma nog niet mee! Een BarCamp biedt deelnemers kans voor diepgaande discussies. Thema’s kunnen, atypisch voor het archief, spontaan worden bepaald; gangbare of ingeroeste denkpatronen rondom het archief mogen en kunnen worden achtervraagd.

 

Aanmelden alhier: veranstaltungen@bstu.bund.de

 

Meer informatie in deeze Blog: https://archive20.hypotheses.org

Auf dem Podium: Helene Hahn (Vorschau Offene Archive 2019, 8)

Im archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive wird am 4. November (Beginn: 19 Uhr) unter anderem Helene Hahn vertreten sein! Helene ist seit dem Frühjahr 2019 im Präsidium von Wikimedia Deutschland vertreten und hat sich in den letzten Jahren vielfach in Projekten rund um Open Government und die Öffnung von Kultur engagiert, unter anderem bei der Open Knowledge Foundation. Einen wichtigen Beitrag hat sie von Beginn an für die Entwicklung des Kultur-Hackathons Coding da Vinci geleistet.

Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Helene_Hahn.jpg (CC BY-SA 4.0)

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Bitte dieses Tool im Auge behalten: https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/