Schlagwort-Archive: Offene Archive

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: ANTJE DIENER-STAECKLING

  1. Was bedeuten Offene Archive für Dich?

Offene Archive sind Archive, die die Arbeit um den und mit dem Nutzer in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen.

  1. Was ist Dein Lieblingsbeispiel für ein Offenes Archiv?

Gute Beispiele sind sehr kleine Stadtarchive, wie z.B. das Stadtarchiv Linz, die zeigen, wie man mit sehr eingeschränkten Mitteln in der Öffentlichkeitsarbeit ihre Arbeit präsentieren und sich so innerhalb und außerhalb ihrer Verwaltung Gehör verschaffen kann.

  1. Am besten vorgestern sollten Offene Archive…

… noch stärker als bisher digitale Möglichkeiten in ihre Arbeit miteinbeziehen. Das Berufsbild hat sich verändert, wir können uns heute nicht länger im Archiv verstecken, wir müssen nach außen treten.

 

Antje Diener-Staeckling arbeitet im LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)

 

 

Unter dem Hashtag #3SAETZEOFFENEARCHIVE sollen hier im Blog in dreiwöchiger Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: THOMAS WOLF

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Offene Archive sind für mich die Archive der multikulturellen, multimedialen Gesellschaft, die sich den Anforderungen nach Transparenz, weitest möglichem Zugang  und Partizipation stellen. Dies zu erreichen verlangt einen Paradigmenwechsel in der archivischen Arbeit, bei der die Interessen der Archivnutzenden in den Mittelpunkt rücken. Offene Archive begleiten diesen Prozess aktiv. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: THOMAS WOLF weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH

1.) Was bedeuten Offene Archive für dich?

Offene Archive setzen sich für den Zugang von Archivgut für alle Personengruppen ein und nehmen daher auch die unterschiedlichen Hürden (technisch, gesundheitlich, sozial, etc.) in den Blick, die Menschen von der Archivnutzung abhalten, und beheben diese. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: STEFAN SCHRÖDER

Unter diesem Hashtag sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

Der erste Beitrag kommt von Stefan Schröder aus dem LWL-Archivamt in Münster:

 

 

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Da ich Archive ab 1994 zuerst als Nutzer betreten habe: ein freundlicher Empfang gehört dazu. Das ist in kleinen Archiven natürlich vor allem personengebunden, in größeren Archiven verstehe ich darunter einen offen erläuterten, erkennbaren Regeln folgenden Zugang. Offene Archive schaffen eine Atmosphäre, in der Archivinteressierte einen umfassenden Zugang zu Findmitteln erhalten und ihre Fragen stellen können, ohne das Gefühl zu bekommen, ein Störfaktor zu sein.

 

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?

Jedes Archiv, das die Öffentlichkeit animiert, es zu besuchen! Mitte der 1990er Jahre war ich fasziniert, dass im Gegensatz zur damaligen Verschlossenheit vieler größerer deutscher Archive das UN-Archiv in New York mit der Zusendung von ein paar thematischen Quellenkopien die Entscheidung, eine so weite Reise anzutreten enorm erleichtert hat – es hat gewirkt: ich war dort. Heute würde an die Stelle von Papierkopien vielleicht die Zusendung eines Rechercheauszugs aus der Archivdatenbank treten. Jedenfalls ist das Offene an offenen Archiven zunächst eine Frage der Haltung, nicht der Technik.

 

3) Am besten vorgestern sollten offene Archive ….

… ihren Blick auf die Möglichkeiten richten, so weit wie möglich offen zu sein und nicht auf Gründe, die dies verhindern könnten.

 

 

Stefan Schröder arbeitet beim LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)

 

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA haben sich am 10. März 2020 in Koblenz zu einer regulären Sitzung getroffen. Die sechste Zusammenkunft fand in den Räumen des Bundesarchivs auf der Kartause statt, dem Ort, an dem auch die nächste Konferenz „Offene Archive“ 2021 stattfinden wird. Neben der Planung der Konferenz, standen u.a. weitere außenwirksame Aktivitäten des AK sowie die Planung des ArchivCamps im Rahmen des 90. Deutschen Archivtags im Oktober in Bielefeld auf dem Programm.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz weiterlesen

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session weiterlesen

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin)

Aussteller-Talk von Startext

Blick in der Workshopraum mit dem Sitzkreis der Teilnehmenden

Letzte Session der Tagung von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Rosenberger Data bei den Ausstellertalks

Keynote zur berlin history App

Session über die zerissenen Stasiunterlagen und deren Rekonstruktion

Der Paternoster im Haus 7 war gesperrt – leider.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin) weiterlesen