Schlagwort-Archive: Offene Archive 2.3

MOMathon: Content Enrichment der Onlineplattform Monasterium.net mit Hilfe von Events (Stephan Makowski) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (10)

Stephan Makowski
MOMathon: Content Enrichment der Onlineplattform Monasterium.net mit Hilfe von Events

Die Integration von Nutzern ist eine wichtige Möglichkeit die Archive bei ihrer Erschließungsarbeit zu unterstützen. Hierfür haben sich insbesondere Events, welche im Internet stattfinden, bewährt. Mit dem MOMathon versucht die Monasterium-Plattform genau diese User für sich zu gewinnen. Mit Hilfe eines Onlineevents sollen Urkunden mit Markup versehen und somit weiter für wissenschaftliche Nutzbarkeit erschlossen werden. MOMathon: Content Enrichment der Onlineplattform Monasterium.net mit Hilfe von Events (Stephan Makowski) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (10) weiterlesen

Welcher Filter ist das denn? – Wie wir analoge Fotos und Filme in Sozialen Medien nutzen (David Ohrndorf) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (9)

David Ohrndorf
Welcher Filter ist das denn? – Wie wir analoge Fotos und Filme in Sozialen Medien nutzen

Auf Instagram sind digitale Fotofilter zur Zeit sehr angesagt – dass Fotos früher wirklich mal so aussahen, ist nicht jedem Digital Native sofort klar. Trotzdem haben wir mit unseren analogen Amateur-Aufnahmen sehr gute Erfahrungen in den Sozialen Medien gemacht. Die Schwarmintelligenz hilft beim Aufspüren von Ortschaften und Oldtimer-Freunde freuen sich über Fotos von Alten Schätzchen. Welcher Filter ist das denn? – Wie wir analoge Fotos und Filme in Sozialen Medien nutzen (David Ohrndorf) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (9) weiterlesen

„Drei Fragen an…“: Dr. Fred van Kan – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (8)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

Dr. Fred van Kan:
#Innovationsorientiert #Zusammenarbeiter #Informationszugangsrecht für Alle

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie erklären Sie Außenstehenden Ihre Arbeit?

Dr. Fred van Kan:
Der Archivar stellt (historische) Information unparteiisch und so weit wie möglich zur Verfügung unter Respektierung des Datenschutzes.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

Dr. Fred van Kan:
Die Verwirklichung eines internationales Magazins für veraltete Soft- und Hardware.

Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten (Dr. Fred van Kan) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (7)

Dr. Fred van Kan
Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten

Unsere Welt ist eine digitale Welt und dass beeinflusst auch den Sektor der Archive. Information wird heutzutage zunächst einmal online gesucht und ein vollständiges Online-Angebot ist daher unsere Zukunft. Das heißt: alle Information ist online verfügbar, ein Besuch im Archiv ist nicht notwendig. Dabei muss man einerseits bestimmte Voraussetzungen erfüllen, andererseits gibt es aber auch Hindernisse. Von den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten für das Archivwesen im Internet geht es in dieser Keynote. Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten (Dr. Fred van Kan) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (7) weiterlesen

„Drei Fragen an…“: Christian Gries – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6.1)

Frage 1: Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?
#DigitaleStrategien #EwigerAufbruch #mehrGegenwartwagen

Frage 2: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?
Meinen (derzeit) intensivsten Bezug zu einem Archiv habe ich derzeit wohl über die WaybackMachine des Internet Archive (https://archive.org/index.php) ;-). Da kann man sicher drüber diskutieren, ob das ein „Archiv“, eine „Bibliothek“ oder nur ein großer Datenspeicher ist. Dieses Archiv ist aber sehr hilfreich: die vielen Institutionen, die ich derzeit bei den Prozessen der Digitalisierung und Digitalen Transformation begleite, lernen im Blick auf die eigene digitale Historie und Entwicklung. Zumal wenn man sie mit dem Status Quo in anderen Ländern konfrontiert. Aus der Selbstbeschau und Analyse erkennen sie die  Breite und Relevanz der Instrumente bzw. Themen. Sie blicken auf eigene Strategien oder erkennen das Fehlen derselben.
Tatsächlich nehme ich in meinem digitalen Alltag Archive kaum wahr. Das ist viel Luft nach oben.

Frage 3: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?
Möglichst viel digital verfügbar machen. Mit möglichst freien Lizenzen. Mit möglichst vielen Ideen um in der Gegenwart „relevant“ und „sichtbar“ zu sein.

Zur Person

„Drei Fragen an…“: David Ohrndorf – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (6)

Frage 1:
Klassifikationen kennen alle Archivarinnen und Archivare gut: Wie würden Sie sich selbst in drei kreativen Hashtags beschreiben?

David Ohrndorf:
#journalist #schnittstelleanalogdigital #keindigitalnative

Frage 2:
Archivarinnen und Archivare sind eine seltene Spezies, zu deren Berufsalltag fensterlose Magazine und komplexe Zugangsrechte zählen: Wie empfinden Sie den Kontakt mit Archiven, was freut Sie, was stört Sie?

David Ohrndorf:
Mich freut offener, zugewandter Kontakt mit Verständnis für die Idee hinter WDR Digit – auch wenn mir die Ansprechpartner nicht weiterhelfen können. Gelegentlich hatte ich es mit Archiven/Archivaren zu tun, die die Chancen der Digitalisierung nicht gesehen haben. Das finde ich schwierig, weil ich glaube, dass die Technik einige essentielle Probleme von Archiven lösen kann, auch wenn sie zum Teil eine enorme Umstellung (im Kopf und in der Infrastruktur) voraussetzt.

Frage 3:
Wir sind momentan in der größten Medienrevolution seit der Erfindung des Buchdrucks: Wenn Sie einen Wunsch zu Archiven in der digitalen Welt frei hätten, wie würde er lauten?

David Ohrndorf:
Möglichst viele Angebote so zugänglich wie möglich machen und, wo es geht, mit Freien Lizenzen arbeiten.

Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5)

Liam Wyatt
Wikipedia, Culture, and the Memory of the World 

This presentation will provide an update on the Wikimedia movement’s relationship with the cultural sector, especially in Germany, by showcasing local activities and developments from the NRW region, from Germany, and internationally.

Several years after the German Wikimedia community made global headlines arguing for Wikipedia to be classified as UNESCO World Heritage, this presentation will then discuss the philosophical and practical questions about the relationship of Wikipedia to the sister program for documentary cultural heritage – the Memory of the World. Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5) weiterlesen

Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4)

Ilse Nagelkerke, MA 
Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief)

In 2016 the Gelders Archief launched a new website. It is a site build on top tasks, the most wanted services for users are available on the homepage. Online services and usability are the backbone of the site. During the last years an increasing amount of time of our employees goes to helping our customers online on our website and via social media and not in the reading room. The users get the information they need, without visiting our reading room or calling us for basic information. Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4) weiterlesen

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3)

Dr. Harald Stockert
Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität

2018 wird das Stadtarchiv Mannheim-ISG als neues Domizil den vormaligen Hochbunker Ochsenpferch beziehen. Mit dem Umzug verbunden ist eine Erweiterung seines Aufgabenspektrums um eine Stadtgeschichtliche Ausstellung und ein NS-Dokumentationszentrum. Aus dem bisherigen Stadtarchiv wird dann das neue MARCHIVUM.

Stadtarchiv Mannheim goes MARCHIVUM. Begleitende Social Media- und Netzaktivitäten für eine neue Identität (Dr. Harald Stockert) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (3) weiterlesen

VeleHanden: the crowd as a valuable source (Nelleke van Zeeland) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (2)

Nelleke van Zeeland
VeleHanden: the crowd as a valuable source

The online platform VeleHanden.nl (literally: Many Hands) was initiated in 2011. Originally, it was a new way of indexing scans of registers. Millions of names, addresses and dates were transcribed by thousands of online volunteers. VeleHanden: the crowd as a valuable source (Nelleke van Zeeland) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (2) weiterlesen

„Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven (Dr. Christian Gries) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (1)

Dr. Christian Gries
„Ich bin ganz gerührt beim Anblick der Goldenen Bulle“ – über aktive digitale Vermittlung bei Social Events in Archiven

Ob Tweetups, Instawalks oder  „Community-Events“, – seit einigen Jahren bereits initiieren und kuratieren Kultureinrichtungen neue Veranstaltungsformate, bei denen ein kulturinteressiertes und digital aktives Publikum in die Häuser kommt und sich dort über die sozialen Medien (vor allem Twitter, Instagram, Snapchat, YouTube) kreativ engagiert. Über Kurztexte, Fotografien, Bildergeschichten, Audiomitschnitte und (mitunter Live-)Videoaufnahmen reflektieren die Teilnehmer ein differenziertes Informations-, Meinungs- und Stimmungsbild der Themen und Atmosphäre eines Hauses. Der Vortrag skizziert ein Spektrum dieser Veranstaltungen und diskutiert Konzeption und Umsetzung eines Social Events im Blick auf Archive.

Kurzbiographie Dr. Christian Gries

Dr. Christian Gries hat Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Trier und Augsburg studiert. Er hat mehrere Jahre für Museen und Kunstsammlungen in Deutschland gearbeitet und nach der Promotion eine Ausbildung zum Medienentwickler absolviert. Über 15 Jahre hat er die Münchner Internetagentur Janusmedia (www.janusmedia.de) geführt, die auf digitale Kommunikation für Kultureinrichtungen spezialisiert ist. Er hat digitale Projekte u.a. für Kultureinrichtungen wie das Haus der Kunst, Lenbachhaus, Bayerisches Nationalmuseum, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Münchner Stadtbibliothek, Bayerische Staatsbibliothek und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte (alle München), Städel (Frankfurt) oder das Haus der Geschichte (Bonn) realisiert. Er ist Gründungsmitglied der Kulturkonsorten (www.kulturkonsorten. de) und hat eine Vielzahl von Social Events initiiert oder begleitet. Er ist Mitinitiator bzw. -veranstalter der Tagungen „aufbruch. museen und web 2.0” (2011 und 2012) und des stARTcamp München (2012, 2013, 2014, 2015). In einer Vielzahl von Vorträgen und Veröffentlichungen hat er über den Themenkreis „Kultureinrichtungen digital“  gearbeitet und betreibt dazu einen eigenen Blog http://blog.iliou-melathron.de. Seit 2003 ist er Lehrbeauftragter an der LMU München (Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften) und der Hochschule für Musik und Theater (Kulturmanagement). Seit 2015 leitet er das Projekt „Digitale Strategien für Museen“ an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.