Schlagwort-Archive: Partizipation

Neuerscheinung: Participatory Archives. Theory and practice (2019)

Leider nicht sehr günstig ist diese frische Neuerscheinung (September 2019) , aber für jede Archiv(Amts-,-))-Bibliothek ein Muss.

Zum Inhalt (Inhaltsverzeichnis: http://www.facetpublishing.co.uk/title.php?id=303564#table-of-contents-tab) :

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community has leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, evaluates its impact on archival theory, and presents case studies of its real world application.
Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections, with each focused on a particular aspect of participatory archives:
• social tagging and commenting
• transcription
• crowdfunding and
• outreach & activist communities.
Each section includes chapters summarising the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom and the United States.
This book will prove to be a valuable resource for students on archival studies programmes, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries and galleries.
Edward Benoit, III PhD is Assistant Professor and Russell B. Long Professor at the School of Library & Information Science at Louisiana State University. He is the coordinator of the archival studies and cultural heritage resource management programmes, and the founder of the Virtual Footlocker Project, which examines the personal archiving habits of the 21st century soldier, in an effort to develop new digital capture and preservation technologies to support their needs.
Alexandra Eveleigh PhD is Collections Information Manager at Wellcome Collection in London, where her role complements her research interests in user experiences and digital technologies in library, archive and museum contexts. From 2014 to 2016 she held academic positions in information studies and digital humanities at University College London (UCL) and the University of Westminster respectively, following her PhD thesis at UCL, in collaboration with The National Archives entitled ‘Crowding Out the Archivist? Implications of online user participation for archival theory and practice’ (2015).

REACH: RE-designing Access to Cultural Heritage (EU-Projekt)

Hinweis für Archivar*innen: Es gibt aktuell einen  Fragebogen (Tell-us-your-story-of-social-participation-in-cultural-heritage.pdf), in dem man Auskunft über partizipative Projekte und Vorhaben geben kann. Der Fragebogen kann an diese Adresse gesendet werden (Dr. Friederike Berlekamp): f.berlekamp@smb.spk-berlin.de 

Aus der Projektbeschreibung:

REACH-(RE-designing Access to Cultural Heritage for a wider participation in preservation, (re-)use and management of European culture) ist ein EU-finanziertes Projekt zum Aufbau einer gemeinsamen Plattform für den Austausch über partizipatorische Ansätze und soziale Neuerungen im Kulturbereich.

Das Projekt REACH startete im November 2017 und wird in 36 Monaten eine soziale Plattform aufbauen. Diese soll einerseits Forschungsergebnisse aus früheren Programmen darstellen, laufende und kommende Forschungstrends aufzeigen und verlässliches Wissen über den Bereich des kulturellen Erbes für die Europäische Kommission und andere politische Entscheidungsträger bereitstellen.

Andererseits wird REACH Möglichkeiten zur Kooperation bieten und Wege aufzeigen für eine breitere Beteiligung der Bürger an der Nutzung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich des kulturellen Erbes.

Exemplarisch werden anhand von vier Pilotprojekten Möglichkeiten der Kooperation und breiteren Bürgerbeteiligung erprobt. Gegenstand dieser Piloten ist das kulturelle Erbe

– von Minderheiten
– in Kulturerbe-Einrichtungen
– in kleinen Gemeinden
– im ländlichen Raum

LINK

Participatory Archives (Neuerscheinung, Februar 2019)

Via facet publishing

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, its impact on archival theory, and present case studies of its real world application.

Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections with each focused on a particular aspect of participatory archives: social tagging and commenting; transcription; crowdfunding; and outreach & activist communities. Each section includes chapters summarizing the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom, and the United States.

This book will be useful for students on archival studies programs, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries, and galleries.

Paperback
9781783303564
Price: £64.95

Archivieren, aber was? Partizipative Bewertung im Bundesarchiv

In der Schweiz entscheidet das Bundesarchiv gemeinsam mit den Verwaltungseinheiten, welche Informationen des Bundes archivwürdig sind und somit archiviert werden. Neu will das Bundesarchiv dabei die Rückmeldungen der Zivilgesellschaft mit einbeziehen: Mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen unterstützt sie das Archiv, möglichst ausgewogene Bewertungsentscheide zu fällen. Im Rahmen dieser „partizipativen Bewertung“ können sich Privatpersonen genauso äussern, wie z.B. Archive anderer föderaler Ebenen; Experten ebenso, wie am Gebiet interessierte Laien.

Alle Interessierten können sich über zwei Kanäle einbringen:

  1. Rückmeldung zu Bewertungen: Seit 2012 publiziert das Bundesarchiv seine Bewertungsentscheide online. Neu stellt es vor dem Abschluss einer Bewertung eine Zusammenfassung der Ergebnisse für Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das Bundesarchiv prüft die Rückmeldungen und lässt sie nach Möglichkeit in die Entscheide einfliessen. Bald werden hier die ersten Bewertungen für einen Review online sein.
  2. Bewertungswerkstatt: Zu gewissen Themen, die besonders vielschichtig und aktuell sind, führt das Bundesarchiv eine Bewertungswerkstatt durch. An einem eintägigen Workshop diskutieren die Teilnehmenden mit den Fachpersonen des Bundesarchivs und mit anderen Interessierten, was archiviert werden soll. Die erste Werkstatt findet am 10. November 2017 zum Thema „Verkehrsinfrastruktur: (National-)Strassen“ statt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesarchivs.

Das Schweizerische Bundesarchiv öffnet diese beiden Kanäle erstmals für die Öffentlichkeit. So werden die Erfahrungen zeigen, ob sich das Instrument in dieser Form bewährt. Folgen Sie uns auf Twitter (Hashtag #bewertBAR) um über die partizipative Bewertung auf dem Laufenden zu bleiben.

stadtteilgeschichten.net – Was bietet ein Bürgerarchiv 2.0?

stadtteilgeschichten.net, das Bürgerarchiv zur Alltagsgeschichte, ging 2005 online.

Es war also Zeit, anlässlich der diesjährigen Tagung der AG Regionalportale am 15. Mai 2013 in Hamburg einen Blick auf das bisher Geleistete und auf das für die Zukunft noch Ausstehende zu werfen.

Die nachfolgende Präsentation bietet Ihnen einige lessons learned zu den Themen Crowdsourcing, User Generated Content und Kollaboration im Bürgerarchiv 2.0

Für den gemeinnützigen Verein stadtteilgeschichten.net ist diese Präsentation ein erster Schritt hin zur Entwicklung einer digitalen Strategie zur organisatorischen und technischen Weiterentwicklung des Bürgerarchivs zur Alltagsgeschichte.

Für weiterführende Kommentare wären wir allen Leser_innen daher besonders dankbar.