Schlagwort-Archive: Quellen

Christian Bunnenberg, Wer braucht denn da noch Quellen? (Vorschau Offene Archive 2019, 5)

Abstract:
Wer braucht denn da noch Quellen? – Geschichtsdidaktische Überlegungen zu „authentischen Zeitreiseerlebnissen“ in Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filmen mit geschichtsbezogenen Inhalten

Durch die fortschreitende technische Entwicklung können mittlerweile Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filme für einen Massenmarkt hergestellt werden. War diese Technologie lange Zeit nur Forschungsinstitutionen, Wirtschaftsunternehmen, dem Militär oder Weltraumbehörden mit entsprechenden Rechnerkapazitäten vorbehalten, so ist gegenwärtig für die Nutzung einfacher VR-Anwendungen die Leistung eines gängigen Smartphones ausreichend. Neben der Spiele- und Pornoindustrie, der Forschung, der Medizin und dem Tourismus werden vermehrt Angebote für den Bildungsbereich produziert, u.a. auch mit geschichtsbezogenen Inhalten. Diese Produkte werden mit dem Begriff der „Zeitreise“ beworben, die Anbieter versprechen „authentische Vergangenheitserlebnisse“, mit denen die Geschichte wieder „zum Leben erweckt“ würde und die Zuschauerinnen und Zuschauern „mittendrin“ im historischen Geschehen sein können. Der Vortrag unterzieht die geschichtskulturellen Formate VR-Anwendungen und 360°-Filme anhand anschaulicher Beispiele einer geschichtsdidaktischen Betrachtung und skizziert die Potentiale und Grenzen dieser Form der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Christian Bunnenberg, Dr., *1979, Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, 2005 Erstes Staatsexamen und Magister Artium, Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, 2008 Zweites Staatsexamen, im Anschluss Gymnasiallehrer. Ab 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Geschichtsdidaktik an den Universitäten in Köln und Duisburg-Essen und Akademischer Rat an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Seit 2016 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Leitung des Masterstudiengangs Public History. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Geschichtsunterricht unter digitalen Bedingungen, Immersive Darstellungen von Geschichte (u.a. Augmented Reality, Virtual Reality, 360°-Videos).

Das IfZ sucht private Dokumente aus dem Alltag im NS-Regime

Briefsammlung

Für das Forschungsprojekt „Das Private im Nationalsozialismus“ sucht das Institut für Zeitgeschichte Dokumente aus den Jahren 1933 bis 1945, die Einblick in den Alltag der Menschen im NS-Staat geben. Das können Tagebücher, Erinnerungen, Familienchroniken oder Briefe sein, aber auch Fotografien und Fotoalben.

Wir vermuten solche Dokumente in persönlichen Hinterlassenschaften und freuen uns über jedes Stück, das der Wissenschaft zur Verfügung gestellt wird.

Was wird gesucht?

Zu drei Spezialstudien sind wir konkret an Dokumenten und Zeugnissen aus der Zeit von 1933 bis 1945 zu folgenden Themen interessiert:

Fronturlaub: Erfahrungen des Wehrmachtsoldaten und seiner Angehörigen vor, im und mit dem Aufenthalt in der Heimat
Schwangerschaft und Mutterschaft in den ersten beiden Lebensjahren des Kindes sowie verwandte Themen wie Sexualität, Verhütung und Abtreibung

Gerichtsverfahren: juristische Auseinandersetzungen aus dem privaten Bereich, vor allem Ehescheidungen, aber auch Pfändung und Zwangsvollstreckung

Ansprechpartnerin

Dr. Esther-Julia Howell
Stellvertretende Archivleiterin
Telefon: +49 89 12 688-127 (Mo-Do 8-16 Uhr, Fr 8-12 Uhr)
E-Mail: howell@ifz-muenchen.de

Nähere Informationen auf der Projekt-Homepage.