Schlagwort-Archive: re:publica

Eine Plattform für „Lindenstraße“ verknüpft mit archivischen Quellen und Münchner Wikipedia-Artikel

Die re:publica habe ich auch dieses Jahr (#rp18) nicht besucht, doch wie sonst habe ich mir schnell einen Überblick über die aufgezeichneten Sektionen verschafft. Ins Auge sprang mir dabei sofort der Talk Öffentlich-rechtliche Medien + Europeana + Wikipedia + Nutzer*innen => EPOS (Link) von Volker Grassmuck, der meine Hoffnung auf neue Ideen für Archive nährte. Diese wurden dann zwar nicht explizit genannt, aber die Ideen  für Schwestersparten kann doch auch Wirkung für Archive entfalten.

Sich eine halbe Stunde Zeit für den Vortrag zu nehmen, kann sich deshalb für das geneigte archivarische Publikum lohnen, weil der Vortragende das Konzept European Public Open Spaces (EPOS) präsentiert, das die Verknüpfung von Beiträgen öffentlich-rechtlicher Medien sowie Mediensammlungen wissenschaftlicher Kulturinstitutionen und zivilgesellschaftlicher Kulturinstitutionen vordenkt. Zwar nannte Grassmuck (Mediensoziologe und Aktivist) als Kulturinstitutionen, die Europeana speisen, nur Museen und Bibliotheken, doch wurden meine Hoffnungen trotzdem erfüllt.

Eine mögliche Folge aus dem Konzept könnte die Schaffung einer zentralen europäischen Plattform sein, die neben den präsentierten audio-visuellen Inhalten der ÖR-Medien auch Erläuterungen aus den Wikimedia-Projekten und Originalquellen aus Archiven verknüpft. Spannend klingt das natürlich zunächst für Dokumentationen, aber auch Historienfilme, Talkshows und Nachrichtensendungen, um nur einige zu nennen, könnten so, etwa via Europeana, ergänzt werden. Eine Beteiligung privater kommerzieller Medien ließ der Vortragende offen.

Wollte Volker Grassmuck zum Ende seines Vortrags keine weiteren Verweise zu Informationen zum Projekt nennen, so ist dennoch zu hoffen, dass zu der Idee, die eine europäische Öffentlichkeit sicherlich stärken würde, in Zukunft mehr Nachrichten veröffentlicht werden, die beim Zielpublikum ankommen.

re:publica 2017: Archiv-Meetup, 8. Mai

re:publica 17 #LoveOutLoud

Flipchart des Meetups
Montag, 8. Mai 2017 – 18:30 bis 19.30 Uhr

 

Auf der diesjährigen re:publica (8. bis 10. Mai 2017, Berlin) findet erneut eine Archiv-Session statt: Im Hinterzimmer der digitalen Revolution. Oder: Warum Archive wie Fallschirme sind (Archiv-Meetup)
Das Meetup richtet sich an Archivarinnen und Archivare, aber auch an Kulturinteressierte, Leute aus den Bereichen Bibliothek, Museum, Geschichte, Gedenkarbeit usw. usf. Wir wollen uns frei austauschen, Fragen stellen und beantworten, und wir sind uns sicher: Archive können für die gegenwärtige wie zukünftige Gesellschaft wie ein Fallschirm wirken (nur wenn sich dieser öffnet, ist seine Funktion erfüllt!). Mit dabei sein wird als bekannt streitbarer Mitdiskutant Jens Best, der für die nötige Außensicht auf die Archive sorgen soll – Wünsche und Anregungen sind da vorprogrammiert!

Kompletter Session-Text

re:publica 2016: Dem Staub der Jahrhunderte entreißen. Offene Archive!

Offene Archive war dieses Jahr auf DEM großen Event für die deutsche und internationale Netzszene, der 10. Ausgabe der re:publica, mit einer eigenen Session vertreten!  Weiter unten ist die Textfassung unserer Veranstaltung (2. Mai 2016, 14.00-14.30 Uhr) zu  finden. Ebenso stellen  wir die Folien unserer Präsentation hier zur Verfügung – die Audiofassung ist ebenfalls verlinkt; leider ist sie aufgrund technischer Probleme unvollständig (es ist nur die zweite Hälfte zu hören).

ChcFX5KWgAACZcd

Die aktive Teilnahme an der re:publica war für uns eine hervorragende Gelegenheit, der Digitalszene auch die Welt der Archive, deren Probleme und (digitalen) Perspektiven nahe zu bringen – „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen“ stand im Gesamtprogramm  als kleiner „Baustein“ neben einigen anderen kulturellen und  nicht wenigen wissenschaftlichen Themen; auch aus dem Feld der Museen und Bibliotheken wurden Beiträge geliefert (und es sei  hier betont: nicht das erste Mal im Rahmen der re:publica).  Wir danken den Organisatorinnen und Organisatoren für die Aufnahme in das Programm, die Betreuung vor Beginn und im Rahmen der re:publica usw. usf. sehr herzlich!  Antje Diener-Staeckling, Elisabeth Steiger, Joachim Kemper re:publica 2016: Dem Staub der Jahrhunderte entreißen. Offene Archive! weiterlesen